1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Loch in der Nasenscheidewand

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 31. März 2008.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo ihr lieben,

    melde mich mit einem thema, das vielleicht nichts mit meinem rheuma zu tun hat und sich vielleicht etwas komisch anhört.
    die beschwerden mit meiner nase habe ich allerdings erst seit ich cp habe, d.h. seit ich mit mtx-therapie angefangen hatte. habe allerdings mtx schon vor einem jahr abgesetzt.
    bisher war es immer nur so, dass ich häufig nasenbluten hatte, meine nase nachts mit geronnenem blut verstopfte. laufend war ich beim hno-doc, hat mir immer eine salbe in einer ampulle mitgegeben, die half anfangs, aber dann wieder nicht mehr. habe nun dieser tage festgestellt, als ich mit einem wattestäbchen die salbe in meiner nase verteilt habe, dass ich mit dem stäbchen von der rechten seite in die linke gelangte. da ist ein loch in der nasenscheidewand, könnte gut einen nasenring tragen. bin mir jetzt aber nicht ganz sicher, gehört das loch dahin, glaube es aber nicht, denn seither höre ich auch immer ein merkwürdiges pfeifen, wenn ich tief durch die nase einatme. hat von euch jemand eine ahnung, was das sein könnte und was dagegen getan werden oder woher es kommen kann?
    ist auf alle fälle ein ziemlich unangenehmes gefühl.

    liebe grüße
    christi
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hat man bei dir schon mal eine Untersuchung auf Morbus Wegener gemacht?
     
  3. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo witty,

    habe von morbus wegener bisher nichts gehört.glaube auch nicht, dass ich daraufhin bereits untersucht wurde. habe jetzt etwas gegoogelt und einige infos darüber erhalten. dann wäre es wohl doch nicht so abwegig, wenn ich am donnerstag bei meinem termin bei meiner rheumatologin darüber reden würde ?

    liebe grüße
    christi
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ansprechen würde ich die Ärztin darauf auf jedem Fall. Mir ist halt aufgefallen,
    dass du Nasenbluten hast u. dann dieses Loch in der Nasenscheidewand.
    Soll bei Wegener vorkommen. Eine Biopsie der Nasenschleimhaut sollte mal
    gemacht werden u. entsprechende Blutuntersuchungen, vor allem die
    Anca-Werte. Gibt noch ein paar andere spez. Blutuntersuchungen, Granulozyten usw. Kenne mich aber damit nicht so aus. Wenn du Infos suchst,
    kannst du auch mal ins Vaskulitis-Forum gehen. www.vaskulitis.org/
    Viell. meldet sich hier jemand, der betroffen ist u. dir weitere Infos gibt.
    Aber es ist halt nur ein vage Vermutung. Du solltest dich da nicht so drauf
    versteifen. Übrigens würde diese Erkrankung ja auch mit MTX od. ähnl.
    Medikamenten behandelt werden. Wäre dann wenigstens nicht ganz falsch
    behandelt worden.
     
  5. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo witty,

    danke für den link, hat mich wieder ein stück weitergebracht. da ist ja sogar von dem loch in der nasenscheidewand die rede. so langsam wird es mir unheimlich, zur zeit läufts bei mir von einer diagnose zur anderen, zuerst cp, dann psoriasis oder umgekehrt. zuletzt habe ich sogar noch mit verdacht auf morbus crohn gekämpft. das hat sich zum glück mal nicht bestätigt. und jetzt geht dann vielleicht die suche wieder weiter auf anderem gebiet. bin mal gespannt, was meine rheumatologin meint. so wie du ja schon geschrieben hast, die therapie ist ähnlich. allerdings bekomme ich ja zur zeit humira, wobei ich da gerade etwas mit mir kämpfe, ob die wirkung ausreicht, mit den gelenken ist es grad auch nicht ganz so toll und die nase wird auch schlimmer. vielleicht gibts ja wirklich einen zusammenhang, naja wieder mal abwarten.............

    liebe grüße
    christi
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Christi,

    hier unter A-Z steht ja auch was behandlungstechnisch infrage käme.
    Humira gehört wohl nicht dazu. Hat Cortison geholfen? Dies wird wohl
    als erstes hochdosiert eingesetzt.
    Aber erst abwarten, ob sich der Verdacht bestätigt. Kann wie du wohl
    leider auch weist, immer sehr lange dauern. Da wären Vaskulitisspezialisten
    gefragt u. evtl. auch ein KH-Aufenthalt in einer spezialisierten Klinik.
     
  7. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Christi,
    der erste Weg bei M. Wegener ist zum HNO-Arzt, der sollte, wenn er in der Nase Granulationen findet, eine Biopsie der Schleimhäute entnehmen - nur durch eine Biopsie kann der Wegener eindeutig festgestellt werden. Die Blutwerte bei Wegener (PR3-Wert) sind nicht immer eindeutig erhöht. Also ich rate dir einen Termin beim HNO-Arzt zu machen ... es muß ja nicht gleich Wegener (hab ich seit 20 Jahren) sein ...
     
  8. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo witty, hallo stine,

    beim hno-doc bin ich schon seit über 2 jahren in behandlung, das letzte mal dauerte es grad nicht einmal 2 minuten. er schaut kurz in meine nase, schreibt einen zettel, muss mir dann im vorzimmer die salbe geben lassen, das wars. allerdings hab ich das loch in der nasenscheidewand ja erst vor ein paar tagen entdeckt. werde mir gleich morgen im neuen quartal wieder einen termin geben lassen.

    liebe grüße
    christi
     
  9. klapper91

    klapper91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    war heute beim hno arzt, da ich auf dem rechten ohr fast nichts mehr höre und da wurde ein loch in der nasenscheidewand festgestellt und aufgrund dessen bekam ich einen trommelkadar. nun meine frage wie kann so ein loch entstehn, ich nehm kein koks bin sehr selten krank??
    wer kann mir helfen??:confused:
     
  10. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich bin grade etwas platt!
    Ich spritze seit Dez. 2009 Humira und kämpfe seit Januar
    mit sehr trockener Nasenschleimhaut,Krustenbildung und jetzt
    hab ich anscheinend noch einen Abzess innen am Nasenflügel.
    Ich hab schon einige Salben,Nasenöl und div. andere Sachen
    ausprobiert,aber nichts hilft! Beim HNO war ich letzten Monat,aber
    der hat mir nur ne Salbe gegeben,die auch nichts brachte.
    Kann das evtl. auch im Zusammenhang mit Humira auftreten?
    Ich werde nicht drum rum kommen,nächste Woche mal wieder
    zum HNO zu gehen,die Nase tut echt höllisch weh!
    Meine Dianose ist Psoriasis-Spondylathritis.

    lg Sieglinde
     
  11. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo klapper, hallo siggi,

    ist ja schon eine weile her, das ich den beitrag geschrieben habe. bei mir ist mittlerweile fast die ganze nasenscheidewand zerstört. soll bei mir von der ra herkommen bzw. wurde auch die möglichkeit einer polychondritis nicht ausgeschlossen. es haben sich darin allerdings die spezialisten an der tübinger uniklinik schon die zähne ausgebissen, aber weitergekommen sind sie auch nicht viel. mit den salben ist es so eine sache. helfen würde eine cortisonsalbe, allerdings darf man die ja nicht auf dauer benutzen, schädigt sonst die schleimhäute noch mehr. im prinzip ist es fast gleich mit was man salbt, es gilt eigentlich nur, immer schön feucht halten.
    was humira betrifft, glaube ich nicht, dass es damit zu tun hat. habe auch 1 1/2 jahre humira gespritzt, hat sich danach eher verschlechtert. habe im januar 2 infusionen mabthera bekommen. mittlerweile ist eine leichte besserung eingetreten, was schmerzen und vor allem verkrustungen angeht. allerdings spüre ich, dass es weiterhin aktiv arbeitet, mal mehr, mal weniger.
    was als erstes bei mir gemacht worden ist, war einen morbus wegener auszuschließen. wurde dazu auch eine biopsie der nasenschleimhaut und des knorpels vorgenommen. konnte diesbezüglich nichts festgestellt werden.

    liebe grüße
    christi
     
  12. klapper91

    klapper91 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    danke für eure beiträge, aber ich muss wohl erstmal den trommelkadar wegbringen, aber ich war nie chronisch krank mal ab und zu einen schnupfen das wars schon ich hab auch keine ahnung wie lange das loch schon da ist habe es immer für normal gehalten aber da hab ich mich wohl getäuscht, hab auch schon einiges darüber gelesen und es kommt wohl auch zu einer op laut dem was im netz zu finden ist, da ich aber erst vor kurzem an der hand (kapaltunnelsyndrom) operiert wurde habe ich mächtigen horor vor dem eingriff sollte dieser stattfinden sollte, aber eure beiträge waren sehr hilfreich für mich so kann ganz gezielt meinen hno arzt fragen :top:.
    hoffe nur das mein gehör wieder vollständig wird, am schlimmsten ist es wenn ich musik höre und mitsingen will dann vibriert das rechte ohr.
     
  13. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo klapper,

    es m u s s nicht operiert werden, sagte mir der hno-doc. nur wenn die beschwerden unerträglich wären. d.h. bei mir wäre es für eine einfache op bereits zu spät. wenn mehr als die hälfte der nasenscheidewand bereits zerstört ist, kann nicht, wie sonst, ein stück knorpel aus dem ohrläppchen entfernt, eingesetzt und mit der verbliebenenen nasenschleimhaut überzogen werden. ich musste sogar schon zum plastischen chirurgen. der hat mir erklärt, dass ich viel motivation und ausdauer mitbringen müsste, wenn es operiert werden sollte. er wollte mir aus dem stirnlappen ein stück entnehmen, d.h. eine narbe längs der ganzenn stirn. und dabei wäre es nicht einmal sicher, ob es danach auch hält oder nicht wieder von vorne beginnt. er glaubte nicht einmal, dass es mit einer op getan wäre. das hatte mir auch ziemlich angst gemacht und ich habe es , vorerst zumindest mal, nicht in angriff genommen.
    also wenn die für eine op bist, dann so schnell wie möglich.

    liebe grüße
    christi
     
  14. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    melde mich seit langem mal wieder mit diesem thema. habe dazu von zwei verschiedenen kliniken zwei verschiedene neue meinungen zu hören bekommen.
    wie schon in einem anderen beitrag berichtet wurde bei mir jetzt morbus crohn diagnostiziert. ich war ja fast drei wochen im krankenhaus.(Reutlingen) zu gleicher zeit waren die aktivitäten in meiner nase wieder da, bekam manches mal kaum noch luft so schwoll die nase nachts zu, nasenbluten und krustenbildung , alles so schlimm wie lange nicht mehr. ich fragte dort den oberarzt, in wie weit das mit dem crohn zu tun haben könnte. er meinte, das wäre gar nicht so selten.

    nach meinen krankenhausaufenthalt wurde ich von meinen gastroenteriologen nach stuttgart zur CED-sprechstunde am robert bosch-krankenhaus geschickt, stellte dort die gleiche frage und bekam zur antwort, das hat nichts mit dem crohn zu tun, das passt absolut nicht dazu.
    merkwürdig ist jedoch, dass das gerade jetzt während meines crohn-schubs so massiv wieder auftrat und jetzt auch mit der besserung der darmbeschwerden wieder zurückgeht.

    somit habe ich jetzt 3 verschiedene kliniken und drei verschiedene meinungen.
    mein hausarzt hält sich da mal komplett raus, der gibt wenigstens zu, dass er keine ahnung hat.

    was meint ihr dazu?

    liebe grüße
    christi
     
  15. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hallo Christi,
    Möglichweise ist es ja so, dass auch die Schleimhaut der Nase mit betroffen ist bei einem akuten Schub. Ich hab dazu eine Bepanthennasensalbe erhalten zur Linderung, allerdings habe ich keinen MC sondern eine rA und bei mir war es eher eine Reaktion auf MTX. Seit ich das reduziert habe ist das mit dem Nasenbluten auch weg.

    Gruß Kukana
     
  16. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo kukana,

    danke für deine antwort.

    ra habe ich ja seit 2005 , der mc wurde ja jetzt erst diagnostiziert. bisher hat es ja auch geheißen, das mit der nase hätte mit der ra zu tun, nachdem man ja den morbus wegener ausgeschlossen hatte.
    bebanthensalbe verwende ich für meine nase schon lange. habe nur jetzt im kh während der aktivsten phase noch eine cortisonsalbe bekommen. von medikamenten kann es bei mir nicht kommen, da diese während der zeit schon öfter gewechselt wurden.


    liebe grüße
    christi
     
  17. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hallo christi,

    meine Nasenschleimhäute sind auch kaputt, allerdings vom permanenten Sauerstoff.

    Bepanthen hilft mir gar nicht. Mir wurde dann Nisita Nasensalbe empfohlen, mit der komme ich sehr gut klar und die Schleimhäute sind nicht mehr so trocken und verkrustet. Gibt es in der Apotheke. Vielleicht ist es bei dir auch einen Versuch wert

    Gute Besserung