1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

lieben dank euch allen - heute war beerdigung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 8. Oktober 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    hallo euch allen hier,

    habe mir gerade die ganzen beiträge und antworten auf den beitrag meines lieben mannes michael durchgelesen und möchte euch sehr danken, für euer tiefes mitgefühl!!

    ich weiß, daß dieser beitrag eigentlich nicht in dieses forum gehört, da er ja nicht unmittelbar etwas mit rheuma zu tun hat, möchte aber dennoch erneut vom heutigen tag hier schreiben.

    ich bin immer der meinung, daß jeder mensch eine zweite chance verdient und die hatte auch meine mutter bekommen, nachdem sie vor zwei jahren die ganze familie zerstört hatte und nun aber genau seit letzten silvester der kontakt wieder da war und auch gut war. im nachhinein ist mir klar, daß sie in diesem dreiviertel jahr bis zu dem tode meines vaters nur gute miene zum bösen spiel gemacht hat, da mein vater genau wie ich überglücklich war, daß der kontakt wieder da war, denn er hatte unter der zwei-jährigen "funkstille" genauso stark gelitten wie ich!
    es ist sehr traurig, wie berechnend diese frau ist und wie sehr sie sich verstellen kann. sie hat wirklich zwei gesichter, ich glaube so etwas nennt man sogar schon schizophren!? Sie hat ihre zweite chance sowohl bei meinem bruder mit familie als auch bei meinem mann und mir vertan!!
    ich werde nie wieder kontakt mit ihr aufnehmen und es ist mir ehrlich gesagt auch sch....egal was mit ihr passiert!!

    wir waren seit freitag abend als mein vater zusammengebrochen war alle für sie da! haben ihr zur seite gestanden, sind ganz selbstverständlich sobald sie anrief die 14 km bis zu ihr gefahren, um sie dann in die MHH zu fahren. haben ihr zur seite gestanden, als dann darum ging, die beerdigung zu organisieren, trauerkarten aussuchen, verschicken, sarg aussuchen und alles was dazu gehört.

    doch kaum daß das alles fertig und in die wege geleitet war, zeigte sie wieder ihr anderes gesicht. ich habe mich gefühlt wie ein besen den man nach getaner arbeit wieder in den schrank stellt!
    habe gestern morgen hier wie verrückt mein schlüsselbund gesucht und dann bei ihr angerufen, da es ja auch hätte sein können, daß ich es dort vergessen habe. habe sie also gefragt und bekam da schon eine kurze patzige antwort, die mich sehr verwunderte. als nächstes fragte sie mich dann, auf welchem stuhl ich am vortag am esstisch gesessen hätte. ich wußte es wirklich nicht mehr genau und fand es auch nicht so wichtig, worauf sie meinte, ich hätte vebotenerweise auf papas platz an dem er immer gesessen hätte gesessen, und dieser platz wäre für immer besetzt! ich war wie vor den kopf geschlagen und sagte dann nur, daß es ja wohl keine absicht war, worauf sie wortlos auflegte. mich nahm das naürlich so sehr mit, daß ich sofort wieder anfing zu weinen und sofort mein mann, der an dem tag leider wieder arbeiten mußte, anrief. wenig später rief mich dann mein bruder an und teilte mir mit, daß mutter dort angerufen hätte und ihn angeschrien hätte, daß er angeblich mutwillig am tage zuvor den alten pc von unserem vater kaputt gemacht oder etwas ausgebaut hätte, denn er würde nicht richtig funktionieren. mein bruder hatte natürlich nichts dergleichen getan und fragte dann nur, ob sie nicht vernünftig mit ihm reden könnte, es wäre sicherlich ein kleines problem, was sich leicht beheben lassen kann. sie schrieh aber weiter, worauf mein bruder nur sagte, daß er sich das nicht anhören muß und das sie erstmal wieder runter kommen soll.

    am nachmittag sollte dann bei meinen eltern zuhause das gespräch mit dem pastor sein, also trafen wir uns um halb vier mit dem mann und gingen gemeinsam zur türklingel. ein bekannter meiner mutter öffnete die tür, bat den pastor herein und sagte zu uns, daß er uns ausrichten soll, daß wir doch verschwinden sollen. das taten wir dann natürlich auch und ich sagte nur noch zu ihm "gut,wenn sie es nicht anders will, dann hat sich die ganze angelegenheit was meine mutter angeht für mich erledigt!"

    heute kurz vor der beerdigung ließ sie uns dann vom patenonkel meines bruders ausrichten, daß wir in der kapelle nichts in den ersten beiden sitzreihen zu suchen hätten, wenn überhaupt, hätten wir uns ganz hinten auf zu halten. dieser patenonkel kann ihr ganzes verhalten im übrigen auch nicht verstehen und hat dann, genau wie wir auch, die anschließende trauerfeier im restaurant boykottiert!!
    wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen und haben uns, wie es sich gehört, alle fünf zusammen in die erste reihe gesetzt. mutter saß ganz allein in einer stuhlreihe mit fünf stühlen in der ersten reihe, dann kam ein breiterer druchgang und dann kamen die nächsten fünf stühle der ersten reihe auf denen wir platz nahmen. unseren kranz mit der schleife auf der stand "in liebe und dankbarkeit" und " heike und micha, micha und ewa und nicole" hatte sie ganz an die seite rücken lassen und dafür einen weniger bedeutsamen kleinen kranz eines ehemaligen arbeitskollegen in den vordergrund stellen lassen. das tat schon mal sehr weh!!
    als es nach der trauerrede dann zur letzten ruhestätte ging, ging sie ganz alleine, denn jeder anwesende hatte inzwischen gemerkt, daß sie sich nicht fair verhält. nachdem der sarg hinab gelassen war, ging sie hin, verweilte kurz dort und ging dann einfach weg, keiner wußte wohin.

    wir fünf sind dann wie gesagt nicht in das restaurant zu kaffee und kuchen gefolgt (was wir ihr ja auch noch mit geholfen hatten zu organisieren), sondern sind dann wo anders hin.
    als wir ca. zwei stunden später nochmals zum grab sind, was dann inzwischen zugeschüttet und mit den kränzen geschmückt war, traf mich der nächste, tiefe schlag!
    ihr grabgesteck mit der schleife "liebe" "danke" "elke" war ja auf dem sarg geblieben uns somit mit im grab. Somit hätte unser kranz eigentlich auf den grabhügel obenauf gehört. doch dort lag der kranz mit der schleife "deine mieter der hausnummer 21" und alle möglichen anderen kränze. unser hingegen lag ziemlich lieblos abseits, so als ob er nicht dazu gehören würde.

    ich weiß, es ist nur ein kranz, aber es tat mir persönlich nochmals so unheimlich weh!!!! ich weiß gar nicht, wie ich meine gedanken darüber beschreiben soll!?

    warum macht sie so etwas? warum muß sie vor allem mir so sehr weh tun?
    ich bin so froh, daß wir nicht in ihrer unmittelbaren reichweite wohnen, unser telefon rufnummeranzeige hat und ich so also nicht rangehen brauche, falls ihre nummer erscheint!
    ich empfinde nur noch blanken hass für diese person!!! ich denke,wir werden noch viele kämpfe durchmachen müssen, auch was das erbe etc. betrifft, aber für mich ist meine mutter elke s. spätestens mit dem heutigen tage für mich ein für alle mal gestorben!!

    wir werden morgen erstmal nochmal zu der frau vom bestattungsunternehmen fahren und uns für das verhalten meiner mutter entschuldigen, denn selbst diese war völlig geschockt und konnte es nicht fassen!

    speedy
    bzw. heike
     

    Anhänge:

    #1 8. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2004
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Liebe Heike,

    nein, hassen solltest Du Deine Mutter nicht, aber Du solltest sie ihren Weg gehen lassen und Euch konsequent ein eigenes, selbstbestimmtes Leben ermöglichen - ohne ihren Einfluss. Macht Euch frei von ihr, sie tut Dir und Eurer Partnerschaft nicht gut.

    Warum es so etwas gibt, weiß wahrscheinlich niemand. Ich hatte es wie gesagt in meiner Schwiegerfamilie erlebt. Die Mutter meines seit dem 2. Weltkrieg doppelbeinamputierten Schwiegervaters hatte ihren Sohn schlicht enterbt und ihm ein rollstuhlgerechtes Haus unter dem Hintern weggerissen. Anscheinend hatte sie Spaß an solchen Spielchen. Meinen Mann, den damals noch minderjährigen Enkel, hatte sie stets für ihre üblen Intrigen benutzt, bezüglich mancher Geschichten ist er bis heute sprachlos.

    Diese wirklich bösartige Frau starb irgendwann sehr einsam, sie hatte nach ihrem Ableben noch an die 2 Wochen in ihrer Wohnung gelegen, bis es erbärmlich stank und die Hausbewohner aufmerksam wurden, bei ihrer Bestattung war absolut niemand. Traurig, oder?

    Ich wünsche jedem so gestörten Menschen, dass er noch rechtzeitig die Kurve kriegt und es schafft, sich wieder harmonisch in die Gemeinschaft einzugliedern. Vielleicht schafft das Deine Mutter ja noch. Aber damit habt Ihr erst einmal nix am Hut, Ihr braucht jetzt dringend Abstand, und Deine Mutter braucht Einsicht. Möge sie sich eines Tages einstellen ...

    Alles Gute für Dich und Euch und liebe Grüße!
    Monsti
     
  3. Annemarie

    Annemarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bornheim NRW
    Liebe Heike
    Auch ich möchte dir und deinem Mann mein Beileid aussprechen.Es tut mir sehr leid das es so zwischen euch und eurer Mutter gekommen ist.Aber bei mir war und ist es auch nicht anders.Als es mir vor einiger Zeit mal sehr schlecht ging und ich aus der Nachbarschaft keinen für die Kinder hatte,die da noch sehr klein waren ,habe ich meine Mutter angerufen und gefragt ob sie nicht kommen könnte .Ich bekam als Antwort sie hätte einen Strickkursus und der wäre bezahlt.Das Geld bekäme sie ja nicht wieder wenn sie mir helfen würde.Ich musste die Kleinen im Alter von 1/2,2 und 4 Jahren zu völlig Fremden Leuten geben da wir erst 2Monate vorher umgezogen waren und wir hier in der Häuserreihe noch ganz alleine wohnten und keine Menschenseele kannten.
    Gott sei Dank sind ja dann auch immer wieder meine Schwiegereltern eingesprungen und ich war froh das ich sie hatte.Aber das habe ich dir ja schon geschrieben.Heute sind meine Kinder ja schon aus dem gröbsten raus und können sich selbst versorgen.Der Kontakt zu meien Eltern ist ganz spärlich.Wenn es hochkommt sehen wir uns einmal im Jahr.Ich merke auch wie mein Vater unter der ganzen Sache leidet.Aber er hat und darf zu Hause nichts sagen.Ich glaube wenn ihm mal was passiert wird der Kontakt ganz abbrechen.
    Ich hoffe das du dich aber jetzt erst mal erholst und diese Dinge die da passiert sind ganz schnell vergessen wirst.Weine wenn du weinen willst,denn das erleichtert ungemein.
    Liebe Grüße
    Annemarie
     
  4. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    liebe Heike,

    habe gerade den Beitrag deines Mannes noch gelesen.

    Mir fehlen echt die Worte, aber ich freue mich für Dich das du einen solchen liebevollen Partner hast der dir sicherlich helfen wird mit dieser schwierigen Situation fertig zu werden.

    Ansonsten bin ich nach wie vor sprachlos, muß das ganze erst selber mal verarbeiten.

    Wünsche Euch viel Kraft

    alles liebe Ulla
     
    #4 9. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2004
  5. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Heike und Michael,
    auf diesem Wege unsere Anteilnahme. Es ist immer schrecklich, wenn ein geliebter Mensch geht. Wir wünschen Euch viel Kraft.

    Leider kann man sich seine Verwandten nicht aussuchen, und muss so manche Kröte schlucken. Ich glaube, das geht vielen so. Schade, wenn man auf Harmonie in der Familie verzichten muss. Da sprechen wir ebenfalls aus bitterer Erfahrung. Als es ganz dicke kam, flatterte ein Zettel mit folgendem Spruch auf den Tisch, der uns nachdenklich machte.
    Hass zerstört auch den, der im Recht ist!
    Da ist was dran. Seit wir versuchen, mit der Thematik anders umzugehen, geht es uns wieder gut....nicht verzweifeln...es dauert eine Weile bis man derartige Böswilligkeiten verdauen kann! Geht erst mal in Euch und auf Distanz und lebt nach dem Motto: die Sorge dem Tag!
    Liebe Grüße
    i.V.Snoopie`s Frau
     
  6. engel

    engel Guest

    tut mir leid

    Liebe Heike

    nein hass ist nicht Gut es zerstört dich nur selber

    Meine Mutter hat mich als Kind (und ich dneke heute auch noch) gehasst wie die Pest.
    Sie hat sogar versucht mich ins Jenseits zu beförden
    Mehr möchte ich nicht sagen
    Aber ich hasse sie nicht, nein sie tut mir einfach nur leid.
    Den jetzt im Alter schreit sie nach mir, ich lass sie schreien
    Auf meine Hilfe kann sie nicht hoffen

    Ich fühle mit dir um umarme dich ganz lieb

    Engel
     
  7. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Mama

    Ich habe nochmals alle Beiträge gelesen - und jetzt nehme ich mir ein Taxi und fahre in einen grossen Blumenladen, kaufe meiner Mama einen riesengrossen Strauss Blumen und nehme sie ganz fest in die Arme, denn sie verdient die Anrede: Mutter.

    Euch allen bessere Zeiten.

    Pumpkin
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    o himmel, ich bin fassungslos

    liebe heike und michael,

    mein tiefes mitgefühl für euch, in dieser schwierigen zeit,
    mit diesem schwierigen menschen.
    euer grosses plus ist es, dass ihr euch habt, dass ihr euch aufeinander
    verlassen könnt und stütze seid!

    ich denke, bei deiner mutter läuft etwas unrettbar schief.
    und sicher schon eine sehr lange zeit. meines erachtens gehört
    sie in die hände eines guten, erfahrenen psychiarters, denn
    das sind nicht die "ausrutscher" eines normalen menschen,
    dem man in einer so schwierigen situation wie einem todesfall
    einiges nachsehen würde. da sie kaum die einsicht dazu aufbringen
    wird, liebe heike und michael, ist wahrscheinlich der für euch
    wirklich beste weg, abstand zu halten. vielleicht ist es gar keine
    schlechte idee für dich, liebe heike, wenn du vielleicht ein paar mal
    professionelle hilfe in anspruch nimmst, um das ganze zu verarbeiten.
    sonst schleppst du es dein leben lang mit dir rum, und deine mutter
    beeinflusst dich so immer weiter. und du sollst ja schliesslich das
    einzige leben dass du hast, glücklich leben.

    auch in meiner verwandschaft hätte ich einiges zu mäkeln, aber
    bei dem was ich hier lese, bin ich ganz still.
    und ich denke ich werde uschis beispiel folgen und gleich meine
    mutter (81) anrufen, die im krankenhaus liegt, mit unklaren herzbeschwerden
    und nun auch noch lungenentzündung.

    ich wünsche euch eine glückliche zukunft!
    marie
     
  9. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    hallo heike u michael
    es tut mir leid was ihr beide mitmacht. aber nun müsst ihr versuchen euch zu
    erholen.solche seelischen belastungen sind bei unseren kh nicht gut u können
    sich negativ auswirken.ich würde diese frau auch links liegenlassen und mir nicht
    noch mehr weh tun lassen.sowas ähnliches habe ich auch erlebt u dachte ich wäre darüber weg, aber es ist immer wieder present.meine eltern ließen sich scheiden als ich 18mon alt war u ich wuchs bei meiner gromu auf.meine mutter besuchte mich regelmäßig u ich durfte immer zu meinem vater wie ich wollte.
    als ich ca 12 j alt war zog mein vater nach hessen u heiratete 2j später seine
    3. frau. von da an war nur noch kontakt über die andere oma möglich, bei der wir uns dann " heimlich" trafen. seine frau mochte mich nicht, ich sah meiner mutter zu ähnlich! er wurde noch 2x vater von jungen, er bekam lungenkrebs u wir sahen uns nicht mehr oft.vor 11j starb er u ich konnte ihn mit meinem mann besuchen, nachdem mir ausgerichtet wurde ich dürfte jetzt kommen. 2tg später war er tot. ich überlegte lange ob ich zur beerdigung sollte,was wir denn auch taten.wie es bei evangelischen üblich ist hielt der pfarrer eine
    predigt über den lebensweg meines vaters und die ehe mit meiner mutter
    wurde nur angespr. und ich als kind war nicht erwähnt.der pfarrer wusste es nicht,das macht mich bis heute fertig, so sehr hasst mich wohl diese frau der ich nie was getan habe.mein vater hat sich auch seit seiner heirat nie mehr bei mir gemeldet, unsere treffen wurden von seiner mama geregelt weil sie die fam zusammenhalten wollte. er traute sich wohl nicht wegen seiner frau.
    ja,das leben schreibt oft bescheidene geschichten.
    man hat vermutlich das ganze leben daran zu knapsen. ich wünsche euch
    auf jeden fall alles gute und haltet zusammen, dann kommt ihr gut da durch.
    herzlichst katzenmaus
     
  10. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ???????

    Liebe Heike und lieber Micha,
    es tut mir zutiefst leid, dass ihr in der ohnehin wahnsinnnig schweren Situation, dem plötzlichen Tod eines geliebten Elternteils, dann auch noch mit solchen Problemen konfrontiert seid.
    Liebe Heike, es wird vermutlich schwer sein, aber mit Hass hilfst du keinem weiter, am wenigsten Dir. Den Kontakt einfach abzu brechen ist wahrscheinlich die vernünftigste Lösung aber das das ganze wahnsinnig schmerzhaft ist, ist klar. Und ein solches Verhalten bei Beerdigung etc ist absolut nicht tragbar und es macht mir eine stinkwut, wenn ich es lese! So sollte eine Mutter mit ihren Kindern nie umgehen!!!!!!
    Ich drücke dir/euch ganz fest die Daumen, dass ihr die Kraft habt, es durchzustehen. Versuch trotzdem das positive im Leben nicht aus den Augen zu verlieren. Lass dich nicht unterkriegen, in Gedanken sind wir alle ganz fest bei euch!
    Ganz liebe Grüsse, Paris
     
  11. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Liebe Heike, lieber Michael !

    Sagt nicht, dass die Toten tot sind.
    Etwas von ihrem Wesen lebt weiter
    in ihren Nachkommen.

    Es tut mir sehr Leid ,was Euch wiederfahren ist!!
    Nicht nur einen geliebten Menschen zu verlieren, sondern das Ihr noch
    mit einem verbitterten , hassgefüllten Menschen, in der schweren Zeit
    konfrontiert werdet. Wichtig ist das Ihr weiterhin so fest zu einander
    steht. Lasst diese Person, aussen vor! Sie hat Ihren Weg selbst so
    gewählt, dann soll Sie ihn auch so beschreiten. Wichtig bist im moment,
    Du Heike!! Und ich glaube mit der Unterstützung Deines Mannes
    schaffst Du es!
    Entschuldigung, das ich jetzt erst antworte. Aber ich mußte mir die
    Berichte immer wieder durchlesen und durch den Kopf gehen lassen,
    habe soetwas noch nicht erleben müßen und hoffe werde es auch
    nicht.

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  12. ekieh

    ekieh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
    Beileid

    Mein allerherzlichstes Beileid

    Geht eurer Mutter/SM aus dem Weg



    Haltet aneinander fest und versucht Euch gegenseitig Kraft zu geben Hass ist kein weg besser ist ignorieren und evtl. vergessen.
    Die Bilder von der Intensiv wirst du liebe Heike wohl nie vergessen aber im laufe der Jahre werden sie immer mehr verblassen.

    Nehmt Euch ein Bild aus guten Zeiten und haltet bei jedem Blick darauf die schönen Erinnerungen aufrecht
    Aber bitte fallt dabei nicht in Depris denn das hätte Euer Vater /Schwiegervater nicht gewollt .

    Ganz liebe Grüße und feste Umarmungen Heike