1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Liebe und Verliebtheit

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 21. Juni 2002.

  1. Nixe

    Nixe Guest

    VERLIEBTHEIT ist ein plötzliches Verlangen.
    LIEBE hingegen ist Freundschaft, die Feuer gefangen hat. Sie schlägt Wurzeln und wächst - jeden Tag ein bisschen mehr.

    Typisch für Verliebtheit ist das Gefühl der Unsicherheit. Man ist erregt und voller Sehnsucht, aber nicht wirklich glücklich.
    Da sind die nagenden Zweifel, die unbeantworteten Fragen - die Dinge, über die man lieber noch nicht spricht aus Furcht, den schönen Traum zu zerstören.

    Liebe bedeutet verständnisvolles, bewusstes Annehmen von Unzulänglichkeiten.
    Sie ist Wirklichkeit. Sie verleiht dem einen Kraft, damit er über sich hinauswächst,um den anderen zu stützen.
    Selbst wenn der Geliebte weit weg ist, wärmt der Gedanken an ihn das Herz.
    Entfernungen trennen nicht.
    Man sehnt sich nach dem andern, doch das Vertrauen in die Zusammengehörigkeit verleiht die Fähigkeit zu warten.

    Verliebte möchten sofort heiraten.
    Sie wollen nicht das Risiko eingehen, den Partner zu verlieren.
    Die Liebe rät zu Geduld, nicht zu unüberlegter Hast:
    "Ihr seid euch sicher, deshalb plant in Ruhe die gemeinsame Zukunft."

    Verliebtheit ist verbunden mit Sex.
    Verliebte werden ehrlicherweise zugeben, dass ein Zusammensein ohne Intimitäten frustrierend ist.
    Liebe hingeben ist Freundschaft in Vollendung.
    Nur aus Freunden werden wahre Liebende.

    Der Verliebtheit fehlt das Vertrauen.
    Schnell gerät der abwesende Partner in den Verdacht der Untreu und wird sogar beobachtet.
    Liebe bedeutet Vertrauen.
    Man fühlt sich ruhig, sicher und geborgen.
    Der Partner spürt dieses Vertrauen und bemüht sich um so mehr, es zu rechtfertigen.

    Verliebtheit kann zu Dingen verführen, die man später bereut.
    Liebe hingegen erhöht.
    Sie hebt den Blick. Sie hebt die Gedanken.
    Sie macht aus uns bessere Menschen.

    von Ann Landers