1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lichttherapie

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Elisabeth68, 9. Juni 2010.

  1. Elisabeth68

    Elisabeth68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hat schon mal jemand die Lichttherapie ausprobiert? Das ist so eine Art Akupunktur mit farbigem Licht, also ohne Nadeln.

    Ich hatte heute Kontakt mit einer Therapeutin, die das macht. Sie kennt die Autoimmunkrankheiten gut. Sie hatte vor etlichen Jahren selber Lupus, hatte dann genug vom Kortison und hat sich mit alternativen Mitteln geheilt.

    Mit der Lichttherapie sucht und heilt man den Grund für die Krankheit, der immer auch psychisch ist. Man muss dran glauben. Ähnliches hab ich mal bei der Kinesiologie gemacht.
     
  2. Moehrle

    Moehrle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Sitges
    Gruss aus Sitges



    Guten Abend,

    keine Lichttherapie, aber fuer mich auch was Neues. In dem Immanuel Krankenhaus in Berlin-Wannsee soll man, lt. meiner Schwester, die es im Fernsehen gesehen hat, Blutegel fuer Schleimbeutelentzuendungen anwenden. Angeblich kann man die sogar in der Apotheke kaufen. Wie eklig!!!!¡¡¡¡

    Kennt das jemand oder hat davon gehoert?¿?¿ Hab naemlich eine solche Entzuendung seit Wochen und gerade am Montag wieder Corti gespritzt bekommen.

    Liebe Gruesse von
    Moehrle
     
  3. Ducky

    Ducky Guest

    lupus geheilt :uhoh:

    wers glaubt...

    sind die farben , denn auch für die psyche
    behandelt sie die gleich mit oder darf da jemand professionelles ran?
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Ich kenne Lichttherapie nur vom Neurologen/Psychologen.
    Die wird bei Schmermütigkeit und Depris angewendet, besonders im Winter, wenn wenig Licht zur Verfügung steht.

    Wird von der KK nur selten auf Antrag genehmigt, für meine schmale Brieftasche privat zu teuer.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  5. Elisabeth68

    Elisabeth68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    @Heidesand und Moehrle
    Meint Ihr die Lichttherapie, wo man so vor einem farbigen Licht sitzt, z.B. gegen die Winterdepression? Das meine ich nicht. Die Therapeutin machte früher Akupunktur. Weil sie auch viele Kinder behandelte, wollte sie das nicht mehr mit Nadeln machen, sondern mit farbigem Licht. Das Prinzip ist das Gleiche. Ja, es werden - wie in der TCM - auch und vor allem die psychischen Blockaden behandelt. Aber ohne Psychotherapie und Geschichten erzählen wie beim Psy. Bei diesen Behandlungen reagiert der Körper und das Unterbewusstsein.
     
  6. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Dalela,
    ich kenne einen Heilpraktiker, der eine Laserlichttherapie entwickelt hat und damit erfolgreich behandelt (Rainbow-Laser) auf der Basis der Akkupunktur. Wir haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Ich bin z.B. meine Migräne damit losgeworden und meine Allergien haben sich fast in Luft aufgelöst. Leider lehnt unsere Rheumatochter die Behandlung ab, da sie sehr zeitaufwendig ist. Wir fahren lange in die Praxis, sie muss 1 Stunde still liegen und dann wieder zurück. Als wir noch regelmäßig mit ihr dort waren, sind die Schübe schneller zurückgegangen. Aber durch die Ablehnung half es auch nicht mehr und wir haben sie nicht gezwungen. Wir hoffen, dass sie irgendwann wieder bereit für die Behandlung ist.
    Und dann gibt es noch die Therapie Eisenhardt (im Internet gut zu finden - auch ein Forum), die mit Lichtakkupunktur chronische Krankheiten behandelt und sehr erfolgreich sein soll. Diese Therapie haben wir immer im Hinterkopf, wenn wir anders nicht weiterkommen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg.
    Marly
     
  7. Elisabeth68

    Elisabeth68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Marly

    Das ist sehr interessant. Aber ja, zwingen kann man niemanden zu sowas. Wobei ich z.B. mit meinem Sohn bei der Kinesiologin war, als er 4,5 Jahre alt war und er seit ebenso lange eine riesige Trennungsangst hatte. Mit einer Sitzung war das Problem geregelt! Ich sagte dann zur Therapeutin: Ich hätte doch viel früher schon kommen sollen. Sie meinte, man kommt immer im RICHTIGEN Moment, man weiss innerlich, wann der richtige Zeitpunkt ist. Wenn's zu früh ist, wenn man noch nicht bereit ist, wird es nicht klappen.
     
  8. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Dalela,
    ja über manchen richtigen Zeitpunkt habe ich mich früher manchmal gewundert. Heute sehe ich das auch anders. Es fehlen einfach "Entwicklungsschritte" wenn man für etwas nicht bereit ist. An mir sehe ich das ganz deutlich und wundere mich nicht mehr, wenn ich plötzlich mit Begeisterung Dinge in Angriff nehme, die ich jahre lang "verdrängt" habe. Bei den Kindern ist das natürlich viel extremer zu beobachten, denn sie entwickeln sich ja viel augenscheinlicher. Meine Tochter lehnt allerdings vieles ersteinmal ab, das liegt an einer angeborenen Wahrnehmungsstörung. Sie hat grundsätzlich erstmal Angst und tastet sich dann ganz langsam an etwas heran. Das ist nicht ständig so, aber bei Ärzten und Therapeuten grundsätzlich. Denen fühlt sie sich nicht gewachsen. Wir arbeiten daran...liebe GRüße
    Marly