Leistungsverschlechterung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von julilein, 4. Oktober 2017.

  1. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ihr,

    ich komme gerade aus meiner Prüfung, welche ich definitiv nicht bestanden habe, trotz ewigem Lernen und Können. Also es liegt definitiv nicht daran, dass ich faul oder blöd wäre. Aber jedes Mal, wenn es darauf ankommt, bin ich zur Zeit auf Sparflamme gestellt. Ich kann es mir einfach nicht erklären.
    Ich brauche länger zum Lernen, ich kann mir alles schlechter merken und dann in der Prüfung klappt wirklich gar nichts.

    Das bin ich normalerweise nicht gewohnt, aber seit dem es mir gesundheitlich immer mieser geht, geht mein Studium den Bach runter, traurig aber wahr.

    Kann da wirklich eine/die Autoimmunerkrankung (ich habe noch keine Diagnose) dahinter stecken? Wie äußert sich die Leistungsminderung bei euch? Und was versucht ihr dagegen zu unternehmen? Ich wollte schon immer viel erreichen, nur fehlt mir mittlerweile die Kraft und Motivation. Dass ich immer noch ohne Diagnose bin, macht das ganze in psychologischer Hinsicht natürlich nicht besser..

    Liebe Grüße
    Julilein
     
  2. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.653
    Zustimmungen:
    6.986
    Ort:
    Niedersachsen
    Als es bei mir mit den entzündlichen Geschichten losging, fing es auch an, dass ich nicht mehr so belastbar war (z. B. beim Chor, ich musste mich ständig hinsetzen, ich konnte keine zwei Takte mehr durchsingen, ohne nach Luft zu schnappen), die kognitiven Fähigkeiten haben sich merkbar verschlechtert, d.h. Konzentration, Merkfähigkeit etc.
    Ich sehe durchaus einen Zusammenhang. Zuerst dachte ich, dass sich das mit der Zeit wieder bessert, dass alles nur vom Stress kommt... Jetzt arbeite ich schon einige Jahre nicht mehr, die Kinder sind groß - heißt, dass der Stress weg ist - aber besser gehts mir trotzdem nicht.
    Nun bin ich aber schon Einiges älter als du und nicht mehr im Berufsleben, da ist das für mich nicht ganz so dramatisch. Du allerdings stehst noch am Anfang, da ist es besonders bitter, wenn nichts so läuft, wie es soll.
    Ich würde dir den Tipp geben, deinen Hausarzt darauf anzusprechen. Möglich, dass dir auch einfach nur irgendwelche Stoffe fehlen, so wie Vitamin D oder B12 oder was auch immer. Die Schilddrüse ist okay?
    Was die Prüfung angeht, da warte ab, vielleicht trügt dich auch dein Gefühl und es ist gar nicht so schlecht ausgefallen. ;)
     
  3. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Maggy63,

    was die Prüfung angeht, ist es leider ziemlich sicher. Ich hab noch nicht einmal die Hälfte der Aufgaben:/
    Die Schilddrüse (leichte Unterfunktion) ist bei mir auch so ein Thema, allerdings bin ich da mit den Tabletten eigentlich recht gut eingestellt und Hashimoto ist bei mir auch ausgeschlossen worden.
    Das mit dem Mangel an Stoffen klingt schon plausibler (ich habe schreckliche Schluckbeschwerden und dementsprechend schlecht sieht auch meine Ernährung aus), bei dem letzten Check wurden allerdings keine Mängel festgestellt.. was aber durchaus mittlerweile sein könnte.

    Das Schlimme ist, dass es zu Hause beim Lernen ja noch recht "gut" läuft. Klar, alles schlechter als früher, aber wieso habe ich dann in der Prüfung solche Blackouts? Das hatte ich früher nie. Ich bin nie wirklich gechillt in eine Schulklassenarbeit oder Prüfung gegangen und hatte deutlich besser Noten. Mittlerweile ist es eher andersrum. Ich gehe mit einem guten Gefühl rein und komme mit schlechtem Gefühl wieder raus. Zu selbstsicher bin ich hingegen aber auch nicht, einfach nur positiv auf die Prüfung und mein Können eingestellt.

    Sind das auch so "Nebenwirkungen" des Ganzen? Ich fühle mich einerseits viel zu emotional und andererseits ziemlich kalt. Vor allem eben meine Nervosität ist weg (und die war mein ständiger Begleiter).. aber auch in Sachen Beziehungen, etc. bin ich nicht mehr die gleiche. Mir geht das meiste irgendwie am Po vorbei, obwohl ich mich normalerweise eher zu viel reinsteigere.


    Liebe Grüße
    Julilein :)
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.653
    Zustimmungen:
    6.986
    Ort:
    Niedersachsen
    Das hat sich bei mir mit der Zeit auch so eingestellt, dass mir Vieles am Ar*** vorbeigeht. Was Andere tun oder nicht tun ist mir völlig schnuppe geworden. Ich konzentriere mich auf meinen eigenen Kram und das reicht mir dann auch. Das seh ich auch nicht als behandlungsbedürftig an. Zumindest für mich nicht.
    Wegen der Prüfungsangst könntest du dich mal an einen Psychologen wenden. Da gibts bestimmt Tricks und Kniffe.
     
  5. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Okay, dann bin ich damit ja zumindest nicht alleine :D
    Bei den meisten Leuten (wie z.B. meinen Kommilitoninnen an der Uni), ist es mir relativ egal, weil die mich nicht anders kennengelernt haben. Also in Bezug auf mein Stillsein, etc. Aber bei meinen älteren Freunden, vor allem bei meiner besten Freundin, finde ich das schrecklich. Sie hat vor kurzem gemeint, dass ich kaum noch was erzähle und eig. gar nicht mehr "ich" bin. Sie nimmt es mir nicht übel, weil sie weiß, dass ich gerade eine miese Zeit durchmache. Aber allein das zu hören ist wirklich nicht gerade toll..

    Das komische ist, dass ich es noch nicht mal Prüfungsangst nennen würde, weil ich nicht kurz vorm umkippen oder so bin. Aber vielleicht ist es auch einfach nur eine andere Form davon und nicht diese "clichéhafte" Angst.

    Dir danke für die lieben Antworten :1blue1:
     
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.653
    Zustimmungen:
    6.986
    Ort:
    Niedersachsen
    Naja, der Mensch ändert sich ja auch mit der Zeit. Und so eine blöde Erkrankung nimmt Einem auch Energie. Das Gute ist, dass auch immer wieder gute Phasen dazwischen sind. ;)
     
  7. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.611
    Zustimmungen:
    605
    Hallo Julilein,

    mal abgesehen von psychischen Problemen... die auch von einer hohen Erwartung usw. usw. kommen können, und recht ekelhaft sein können...

    würde ich Dir raten mal B12 überprüfen zu lassen.
    Evtl. auch so ein Multi-B Präparat einwerfen... aber natürlich bin ich kein Arzt...

    Kati
     
  8. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    5.321
    Zustimmungen:
    3.616
    Ort:
    Nähe Ffm
    Bei mir ists so, dass ich Wortfindungsstörungen habe, die ich früher als alte Quasseltante niemals hatte. Außerdem schreibe ich normalerweise perfekt schnell und blind am PC, neuerdings schreibt die linke Hand entweder schneller oder langsamer als die rechte, oder umgekehrt. So wirds oft Buchstabensalat. Und ja, Konzentrationsstörungen und wirre Träume hab ich auch.

    Vielleicht liegts aber auch an den Medikamenten, denn zeitlich passt beides halt zusammen und bei vielem weiß ich nicht obs krankheitsbedingt ist, oder obs Nebenwirkungen sind.

    Vit. B-Komplex nehme ich seit kurzem auch.
     
  9. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ihr,

    ich bin schon etwas perfektionistisch veranlagt, aber zur Zeit habe ich gar nicht diese "Ich brauch nur super Noten"-Einstellung.. Ich will das alles nur möglichst gut hinbekommen und bestehen wäre nun mal das Mindeste :D

    Das mit den Wortfindungsstörungen habe ich auch, ein weiterer Grund, weshalb ich so still geworden bin. Aus meinem Mund kommt (wenn überhaupt), nur noch Mist...

    Danke für eure Antworten! :)
     
  10. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.653
    Zustimmungen:
    6.986
    Ort:
    Niedersachsen
    Manchmal komme ich mir vor, als hätte ich Demenz. Wörter und Namen? Schall und Rauch... Früher war ich das Familiengedächtnis, heute geht ohne Planer und Zettel gar nix mehr. :(

    Vielleicht kann dir auch ein Neurologe weiterhelfen. Wäre jetzt nur eine Idee. In deinem Alter will man ja auch noch was schaffen.
     
  11. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Ja, das kenne ich nur zu gut!! Ich konnte mir einfach immer ALLES merken. Von vor über 10 Jahren :D.

    Ich war bereits im März beim Neurologen, der hat aber nur meine Nervenübertragung (? :D) getestet und meinte "perfekt wie aus dem Lehrbuch".. Wenn ich dort nochmal einen Termin mache, bezüglich der Vergesslichkeit, etc., werden da dann andere Untersuchungen vorgenommen?

    Liebe Grüße
    Julilein
     
  12. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    3.040
    Zustimmungen:
    928
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    .... möglicherweise EEG, glaube ich aber eher nicht.
    Hast du eigentlich schon ein Basismedikament? (hab das gerade nicht im Kopf)
    Bei mir besserten sich die krassen Ausfälle nachdem ich gut eingestellt war.
     
  13. julilein

    julilein Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Ich nehme noch gar nichts an Medikamenten (außer L-Thyroxin wegen meiner Unterfunktion, da bin ich aber gut eingestellt). Ich bin ja immer noch auf Diagnosesuche, weil meine Blutwerte nicht aussagekräftig genug sind und auch sonst "offensichtliche Symptome" bei mir eher Mangelware sind..
     
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.653
    Zustimmungen:
    6.986
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich war letzten Herbst in einer Klinik, die haben da irgendwelche Tests gemacht bezüglich Konzentration etc, das waren Tests am Computer. Ob das aber nun jeder Neurologe in seiner Praxis hat, weiß ich nicht. Es gibt auch Therapie dagegen, nennt sich Neuropsychologische Remediation. Das haben mir die Ärzte empfohlen, aber ich hab niemanden in meiner Umgebung gefunden, der sowas macht. Kennt in unserem Kaff keiner. Ich hab das jetzt auch nicht ernsthaft weiterverfolgt, aber wie gesagt, ich bin ja jetzt auch zuhause und muss nicht mehr arbeiten.
     
    Mara1963 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden