1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leistungen zur Teilnahme am Arbeitsleben

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von proamm, 16. August 2008.

  1. proamm

    proamm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo

    Heute habe ich von der Rentenversicherung Bescheid bekommen, das mein Antrag zur Teilnahme am Arbeitseben abgelehnt wird.Als Begründung wird angegeben das meine Erwerbsfähigkeit nicht wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann.
    Ich werde im gleichen Schreiben aufgefordert einen Rentenantrag zu stellen.
    Was soll ich nun machen.:confused:
     
  2. Mücke

    Mücke Guest

    hallo programm,

    was hat dich veranlasst, bei der rv "nachzufragen" ??

    musst nicht in rente wenn du nicht willst, "nur" musst du einen arbeitgeber finden, der mit dir, deinen einschränkungen oder fehlzeiten klar kommt ;)

    was du machen kannst--
    renten beantragen, schauen was dabei herauskommt..ist ja nicht gesagt, dass es eine volle rente wird etc und du darfst ja dazuverdienen
    heißt, du darfst noch max 15 std in der woche arbeiten gehen--max 3 am tag)--viell tröstet es dich ewas und erlaubt dir , dich um deinen körper zu kümmern


    das man selber evtl probs hat die rente zu beantragen--kenne ich :(
    vor allem wenn dann der positive bescheid kommt , :mad:
    das heißt nochmal, sich auseinandersetzen, dass man wirklich krank ist, dass man einen neuen tagesablauf braucht, man zu hause ist wenn andere arbeiten UND--das gefühl zu haben, nichts mehr zu können- da sich die meisten menschen über die leistung definieren
    mich hats so einige therapiestunden gekostet und ist auch immer noch nicht fest im hirn verankert, sondern kommt dann und wann mal abhanden und dann schmiede ich arbeitspläne :nut:


    hm, mehr kann ich nicht dazu sagen.

    gibt noch andere, die deine erfahrungen teilen und sich bestimmt auch melden
     
  3. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Proamm,

    was du hier nicht geschrieben hast ist, ob du in einem Beschäftigungsverhältnis bist und deshalb den Antrag auf "Hilfe zur Teilhabe am Arbeitsleben" gestellt hast? Dann wissen wir auch nicht, wie alt du bist, d.h. ob sie dir nahe legen, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente oder auf Altersrente zu stellen. Vielleicht kannst du uns noch ein bisschen mehr von dir schreiben!
     
  4. proamm

    proamm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo

    Erst mal Danke für eure Antwort. Ich bin männlich, 44 Jahre und war bis zu 31.7.08 fest angestellt. Bin aber seit September 07 Krankgeschrieben. Im Frühjahr mußte ich auf Auforderung der Krankenkasse eine Reha in Bad Füssing machen, die mir leider nichts brachte. Dort wurde mir von einem Vertreter der DRV empfohlen den Antrag zu stellen. Die Klinik gehört übrigens der DRV Bayern.
    Aus der Reha wurde ich als Arbeitsunfähig entlassen. Seit letztem Jahr habe ich einen Schwerbehindertenausweiß mit GdB 80. Deshalb mußte auch das Integrationsamt meiner Kündigung zustimmen.Wie natürlich auch ich selber.
    Das gößte Problem ist für mich eigentlich das ich es nicht so recht in meinen Kopf bekomme das ich nicht mehr Arbeiten kann. Meine Arbeit habe ich mit sehr viel Freude und Lust gemacht.Teilweise sogar 16 Stunden am Tag, was uns aber allen nichts ausmachte da wir wie eine Familie waren.
    Auch Heute noch besucht mich regelmäßig mein ehemaliger Chef und die Kollegen.
    Ich habe seit dem 15 Lebensjahr gearbeitet, und war nie Arbeitslos.
    Daher fällt es mir besonders schwer auf einmal nichts mehr tun zu können.
    Wenn ich meine Schübe bekomme kann ich nichtmal mehr selbst anziehen, das muß dann meine Frau machen.Aber das wißt ihr ja selber wie das ist.
    Mal sehen wie es weitergeht.:)
     
  5. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich kann dich so gut verstehen. :(
    Ich möchte auch endlich wieder arbeiten, aber ein Schub jagt den nächsten.
    Mir graust es davor, wenn die Diagnose da ist, dass ich meinen Beruf knicken kann, denn ich arbeite körperlich, zwar nur 4h, aber ich schaff die momentan nicht.

    Ich wünsch dir mal, dass du wenigstens neben bei noch was machen kannst, wenn es dir gut geht. Ein ausfüllendes Hobby, oder ein Nebenerwerb, man darf ja wohl ein wenig dazuverdienen.

    Ich drück dir mal die Daumen, für was auch immer ;)
     
  6. nicht-hase

    nicht-hase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Wie gut, dass ich dieses Forum gefunden habe. Ihr sprecht mir echt aus dem Herzen. Ich habe auch immer gern gearbeitet, aber es ging nicht mehr. Als vor einem Jahr der Dauer-Rentenbescheid kam (ich bin 49) und mein Arbeitsverhältnis aufgelöst wurde, war ich wieder am Boden. Und das obwohl ich eigentlich aufgrund zwischenzeitlich eingetretener Pflegestufe I fest mit der Dauer-Rente gerechnet habe. Aber irgendwie hofft man doch immer noch. Ich habe das Glück, dass ich bei Familie und Bekannten immer wieder mal kleine Bürotätigkeiten machen kann, da kann ich mich austoben - ohne Druck oder Zwang.
    Aber das ist jetzt ein bißchen off-topic.
     
  7. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich kann Euch auch alle verstehen, ich bin zwar noch nicht in euerm Alter, aber ich hab auch immer gearbeitet, trotz Kinder. Auch wo die Krankheit ausgebrochen war.

    Bedenkt aber, wenn Du den Antrag nicht stellst, verlierst du alle Ansprüche nach ca. 5 Jahren. Da du dann die Wartezeit rum hast. Stellt dich kein Arbeitgeber mehr ein und entscheidest dich dann doch nach ca. 6 Jahren (ist mal ein Beispiel) dann bekommst du keine Rente mehr. Es ist schwer einen AG zu finden, der dich wieder einstellt. Ich hab auch lange gebraucht, eh ich das verstanden habe. Aber wenn du weißt das jeden Monat wenigstens eine kleine Rente auf dein Konto geht, bist du zuversichtlicher und ich kann dir sagen, du lebst entspannter ohne Druck und Angst. Klaro der Gedanke ohne Arbeit läßt mich nicht kalt, ich sag auch immer Mensch, es ist so tot hier zu hause, ich will was machen. Aber die Schübe und die Nebenwirkungen haben bis jetzt alles kaputt gemacht.

    Siehe es mal so, das ziel mit der vorläufigen Rente darin zusehen, dich wieder aufzubauen. Energie wieder zu sammeln, mehr Zeit für Arzttermine, Therapien zu haben somit auch bessere Möglichkeiten, dich einstellen zu lassen (falls du noch nicht richtig eingestellt bist) und wieder leben zu können.

    Ich wünsche mir sehr das ich nächstes Jahr September wieder arbeiten kann. Ich hab keine Lust hier weiter rumzusitzen, däumchen zu drehen und dumm rumzulabern :a_smil08:

    LG Manu
     
  8. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Als Alternative zum öden "Zuhause-herumsitzen" gibt es ja auch die Möglichkeit, ehrenamtlich zu arbeiten. Das hat sicher mit dem üblichen Arbeitsbild nichts zu tun, Geld wird es wohl eher selten mal geben, dafür sind die sozialen Kontakte gesichert und das Bewußtsein, nützlich zu sein. Die Bandbreite der möglichen Tätigkeiten reicht vom simplen Hundeausführen für das örtliche Tierheim bis zum Vereinsvorstand.

    Ich würde auch gern meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten, jedoch kommt in den nächsten Wochen wohl wieder eine Reha auf mich zu. Was danach folgt, ist eh noch nicht absehbar. Wenn ich mir den Werdegang ansehe, sieht die Tendenz eher negativ aus (2002 Diagnose, 2007 Kur + 5 Monate krank, 2008 Jobverlust wg. Krankheit und inzwischen 6 Monate krank).
     
  9. Tine200

    Tine200 Immer auf´m Sprung ;o)

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Guten Morgen,

    ich glaube da spielt schon ein großer finanzieller Aspekt mit.
    Rente bedeutet doch schon weniger Einkommen oder irre ich mich da ???

    Kann da wirklich jeden gut verstehen, der ins trudeln kommt.

    Anderes Thema:
    Bei mir wurde die Teilhabe am Arbeitsleben bewilligt. Ich starte im Oktober mit einer Weiterbildung - Gott sei Dank.

    Allen ein schönes Wochenende,
    Gruß
    Tine
     
  10. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Rente was dann

    Hallo zusammen,
    mir ging es eigentlich so wie vielen anderen.Im Sept.07 bekam ich Hautkrebs,14 Tage nach OP den ersten Rheuma Schub.Ich habe nicht lange überlegt und im März 08 einen Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente gestellt,war also bis Freitag immer krank geschrieben.Kur kommt für mich nicht in Frage habe genug gemacht, und bin immer a.u. entlassen worden.Die BEK hat auch gar nicht versucht mich zum Heilverfahren zu schicken.Gestern habe ich meinen Rentenbescheid bekommen:Volle Erwerbsminderungsrente bis zum Eintritt der Regelaltersrente 2016.Ich darf pro Monat 400 EUR zuverdienen.Muss aber sagen, ich kann nicht mehr arbeiten.Ich bin froh, wenn ich mal im Garten Blumen richten kann, und im Haushalt das nötigste bringe.Natürlich wäre ich gerne in der Klinik geblieben,war immerhin fast 39 Jahre dort beschäftigt.Aber es geht nicht mehr und damit gut.Jeder der zu wenig Rente bekommt,kann einen Antrag auf Grundsicherung stellen.Auch bei Erwerbsminderungsrente.Entweder bin ich fit, kann arbeiten, oder aber nicht.Ein Ding dazwischen gibt es leider nicht.Euch allen ein schöne Wochenende. LG Chaquinto