1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lefunomid noch einnehmen ?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von heike2013, 8. Oktober 2014.

  1. heike2013

    heike2013 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2013
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo....ich habe cchronische Polyarthris seit ca 1,5 Jahren..eindeutige Diagnose....nehme seitdem Leflunomid/Cortison...in kleinen Mengen....
    Nachdem ich 4 Wochen in der Reha war, bin ich beschwerdefrei...noch nicht mal mehr Morgensteifigkeit :))))

    Da meine Leberwerte sich sehr sehr erhöht haben, und ich ausserdem unter immer wieder auftretenden blauen Flecken án Armen und Beinen "leide" meinte die Rheumatologin nach MEINER Nachfrage, dass ich das Leflunomid erstmal 2 Wochen ganz weglassen soll..
    Meine Frage, muss ich das überhaupt noch nehmen ????? Kann es sein, dass ich "geheilt" bin oder so....Wie gesagt, seit der Reha merk ich so gut wie gar nix mehr von der "Krankeit ".....oder macht das Rheuma gerade eine Pause...

    Vielleicht kann mir hier jemand aus seinen Erfahrungen helfen....danke schonmal....
     
  2. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    hallo heike,
    erstmal ist es schön, dass es dir besser geht.

    ich würde das erstmal genauso machen, wie der arzt sagt, nämlich 2 wochen pause. und in der zeit werden sich veränderungen bemerkbar machen oder eben nicht. wie es dann weitergeht, würde ich mit dem arzt besprechen, das kann man ja nicht voraussagen, ob deine beschwerden wiederkommen oder nicht.

    alles gute weiterhin!
     
  3. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.510
    Zustimmungen:
    243
    Ort:
    Rheinland
    Sicher kann es sein, dass Du Dich in Remission befindest. Daher auch meine Empfehlung, ausprobieren.
    Ich habe in einer guten Phase das Leflu versuchsweise von 20 mg auf 10 mg reduziert, aber schnell gemerkt, dass es nicht ausreichend war. Allerdings glaube ich nicht an deutliche Veränderungen nach bereits 2 Wochen...

    Grüßle
    Heike
     
  4. heike2013

    heike2013 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2013
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    danke erstmal für Eure Antworten....dann muss ich wohl abwarten was die Rheumatologin in 3 Wochen sagt....wenn sie denn Zeit hat für ein ausführliches Gespräch :-((( Hab sie das letzte Mal im April gesehen....man gut das ich in der Reha sooooooooooo gut behandelt worden bin.
     
  5. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    90
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    freu mich auch das es dir besser geht! Daumen drücken, dass es so bleibt.
    Zum Leflunomid - ich hatte starke NW vom Leflu - und habe es desweben erst reduziert und dann ganz abgesetzt und ausgewaschen - also etwas anders als bei dir - ich habe schon beim reduzieren eine Verschlechterung des RA bemerkt und jetzt habe ich seit Freitag wieder einen Schub.
    Also - wenn das RA nicht in der Remission ist, dann merkst du das wahrscheinlich relativ schnell.
    Ich glaube, ich würde das Leflu weiter nehmen, wenn du es gut verträgst - ich würde mir die evt. auftreten neuen Schübe einfach ersparen und diese gute, schmerzfreie Zeit einfach mal geniesen :top:

    Gruß
    Tusch
     
  6. Töns

    Töns Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2014
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Rheda-Wiedenbrück
    Einen wunderschönen ...

    Du wirst wirklich warten müssen was der Doc sagt,aber so viel wie ich in den letzten 20 Jahren gelesen habe ,liegt die Wahrscheinlichkeit auf dauerhafte Heilung leider bei 0%,leider, ich würde es dir wünschen, aber diese Autoimunkrankheit ist nicht heilbar.:mad:


    Gruß Töns
     
  7. Mary05

    Mary05 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Haarausfall mit metotextran

    Hallo, ich bin neu hier und aus der CH, ich leide schon länger unter chronischer Polyarthris seronegativ, entdeckt erst vor 1.5 Jahren. Ich spritze seit 1 Monat nur noch 10mg metotextran (vorher 25mg) habe aber noch immer Wahnsinns Haarausfall. Kortison habe ich bereits vor 2 Monaten abgesetzt, nehme seit 1.5 Monaten nun Biotin. Auch Folsäure vor und nach dem spritzen. Ich habe Angst dass ich bald kahl bin. Seit ich das metotextran auf 10mg absetzte leide ich unter morgensteifigkeit in allen Fingern der Hand, rechtslastig. Das heisst also ich müsste es wieder erhöhen...Es ist ein Spiessrutenlauf...ich leide sehr unter dem täglichen Haarverlust, ich hatte mal lange, dicke und schöne Haare, jetzt ganz feine und wenig...was kann man tun? Ist es mit Lefunomid besser punkto Haarverlust???Vielen Dank für eure Antworten.
     
  8. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    13
    Unter Methotrexat habe ich auch unter ständigem Haarausfall gelitten.
    Wegen Wirkungsverlust musste ich zu Arava ( Leflunomid) wechseln. Typischerweise verursacht das in den ersten Monaten sehr starken Haarausfall, die Sache wird also erst noch schlimmer.
    Aber dann gewöhnt sich der Körper normalerweise dran und die Haare wachsen nach.
    Nehme es jetzt seit mehr als 3 Jahren und habe inzwischen wieder eine Wallemähne. Man muss also Geduld haben.
     
  9. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.254
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hallo mary,
    herzlich willkommen auf ro !
    ich hatte auch sehr heftigen haarausfall und dachte es liegt am mtx und arava...............bei mir war das nicht der fall !
    es lag an einem sehr heftigem eisenmangel,vielleicht lässt du mal deinen eisenspiegel überprüfen ?
    mich hat der haarausfall auch psychisch sehr mitgenommen,hatte mir aus verzweiflung auch die weit über schulterlangen haare auf 3mm abrasieren lassen. meine ärzte haben nur mitleidig die schultern gezuckt,durch zufall ist dann im krankenhaus der eisenmangel festgestllt worden.
    liebe grüße und gute besserung,
    katjes
     
  10. Mary05

    Mary05 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Mtx Einnahme mit starkem Haarausfall & vielen blauen Flecken am Körper

    Vielen Dank für diese 2 Antworten. Diese Woche bekomme ich die Antwort wegen des Eisenmangels da sich jetzt eine Dermatologin darum kümmert. Was die blauen Flecken angeht, das wird nächste Wiche mit dem Rheumatologen geprüft....
     
  11. bienchen07

    bienchen07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Das mit dem Weglassen finde ich schon komisch, denn was soll das bewirken? Leflunomid kann man zwar spontan absetzen aber es verbleibt noch lange im Körper. Es gibt aber verschiedene Stärken. Ob es bei Deiner Erkrankung, im Gegensatz zu meiner, eine Heilung gibt?, ich denke eher nicht. Einige rheumatische Erkrankungen verlaufen, gerade am Beginn, noch in Schüben wobei man auch einen langen freien Intervall haben kann. Ich hatte auch starke NW wobei die Lederwerte noch nicht so schlimm waren. Ich würde es aber nie wieder nehmen.

    Gruß Anja