1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leflunomid / Arava - Brennen, Nervenschmerzen

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Gertrud, 24. Februar 2016.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo zusammen!

    Ich habe es ja schon öfters mal gefragt - aber jetzt muss ich es noch mal recherchieren:

    gibt es hier jemanden, der unter Leflunomid (Arava) in irgendeiner Form Nervenschmerzen, Nervenschädigungen o.ä. bekommen hat?

    Bei mir äußert es sich seit ca. 1 Jahr in einem Brennen im Genitalbereich.

    Sei 4 Monaten habe ich Arava nun abgesetzt und ich hatte das Gefühl, dass das Brennen etwas besser wird. Genau kann ich das nicht sagen, da ich dagegen noch starke Medikamente nehme ...

    Nun habe ich wieder einen Schub gekommen - und wieder mit dem Arava angefangen. Schon nach wenigen Tagen scheint das Brennen wieder Fahrt aufzunehmen.

    Das kann alles auch andere Gründe haben. Blöd wäre nur, wenn es tatsächlich am Arava liegt - und niemand das beachtet. Ich habe ja schon zig Ärzte danach gefragt.

    Unter Nebenwirkungen - "häufig, 1 von 10 Behandelten" - steht folgendes:

    • ungewöhnliche Hautempfindungen wie Kribbeln (Parästhesie),
    • Schädigung der Nervenbahnen in den Armen oder Beinen (periphere Neuropathie)

    Ganz so abwegig kann meine Vermutung doch nicht sein????

    Bevor ich jetzt das Arava, was eigentlich immer gut gewirkt hat, endgültig absetzen, müsste ich schon irgendwie einen "Beweis" haben ... die Intensität des Brennens ist so subjektiv und mittlerweile hängt daran auch meine Psyche so sehr (ich werde gleich panisch, wenn das Brennen zunimmt - was natürlich das Brennen an sich auch verstärkt).

    Puh, alles nicht so einfach. Seit einem Jahr quäle ich mich - ein halbes Jahr war ich arbeitsunfähig, ich nehme starke Medikamente, habe 3 MRTs, zig Arzttermine, Schmerzklinik hinter mir .... ! Also es handelt sich nicht "nur" um ein leichtes Missempfinden ...

    Ich wäre für jede Idee, jeden Gedanken, jede Erfahrung, jeden Tipp dankbar!!!
     
  2. oktobersonne

    oktobersonne Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    südwestl. Niedersachsen
    Hallo, du Arme, das hört sich nicht gut an.
    Ich habe Leflunomid 1 Jahr genommen und es hat mir gut geholfen und objektiv habe ich es auch gut vertragen.
    Dann wurden die Mißemfindungen in meinen Beinen immer stärker. Nach Messung beim Neurologen war die Polyneuropathi wesentlich schlimmer geworden. Daraufhin setzten die Rheumatologen Leflunomid sofort ab. Allerdings habe ich alle weiteren Versuche mit Ersatzmedis nicht vertragen. Auch die Probleme in den Beinen waren nicht rückläufig. Jetzt wird diskutiert ob eine Auswaschen vom Leflunomid nach 1 Jahr noch Sinn macht.
    Das ist meine Erfahrung, ob dir das jetzt hilft, weiß ich nicht.
    Aber vielleicht gibt es ja noch mehr Erfahrungen.
    LG
    Oktobersonne
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Danke für deine Antwort, Oktobersonne!

    Beim Neurologen war ich und es wurden auch irgendwelche Untersuchungen/Messungen gemacht. Da war alles ok, insofern bin ich in dieser Hinsicht beruhigt, dass man Polyneuropathien offensichtlich messen kann!?

    Ich werde meine Rheumatologin noch mal ausdrücklich auf diesen Hinweis in den Nebenwirkungen ansprechen. Schlimm, dass man immer alles selbst machen muss - selbst in der Schmerzklinik hat man keinen Zusammenhang in Erwägung gezogen und gerade dort sollte man doch hoffen, dass die sich Gedanken machen, woher die Schmerzen kommen .... !?

    Mich k*** das einfach alles nur an! :mad: