1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leberwerte unter MTX

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Unikater, 16. November 2006.

  1. Unikater

    Unikater Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziemetshausen
    Hallo und guten Abend, nachdem ich letzten Freitag mal wieder zum 4-wöchigen Blutabnehmen war, hat mein Doc mich für morgen zu sich bestellt, wegen weiterer Verschlechterung der Leberwerte. Ich esse jetzt seit Wochen kaum Fleisch ( höchstens einmal in der Woche Hähnchenfilet) und nicht mal ein Glas Wein trau ich mir. Hat jemand Erfahrung mit Absetzen von MTX wegen Leberwerten ? Was gibt es denn für Alternativen? DANKE schon mal und lG
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo Unikater,

    ich musste auch mein MTX absetzen, obwohl dadurch meine Schmerzen
    viel besser wurden. Meine Leberwerte wurden durch das MTX so hoch, dass
    mein Hausarzt mir die Werte nicht sagte, aber sofort MTX absetzte.
    Hier bei R-O kannst du unter medikamentöser Therapie nachschauen, welche
    welche Medikamente es noch gibt.

    Viele Grüße
    cher
     
  3. Giwijola

    Giwijola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Unikater

    meine Leberwerte SGOT (77) und SGPT (87) waren jetzt plötzlich auch hochgegangen. Die Monate vorher war alles immer noch blendend. Ich nehme
    MTX jetzt genau ein halbes Jahr. In der letzten Zeit bin ich mit Alkohol
    nicht mehr völlig abstinent. Dennoch verstehe ich dieses Hochschnellen nicht.
    Mein Rheumatologe hat auch empfohlen das MTX ersatzlos erst mal zu streichen.
    Wir sehen dann weiter, sagt er. Zur Not muss erst mal wieder Cortison dran.

    Mein Leberwert y-Gt war aber noch richtig gut. Kennt Ihr Euch in diesen Unterschieden aus. Ich habe auch Dr. Langer zu diesem Thema hier
    in RO gelesen: er war gegen ein übereiltes Absetzen des MTX.

    Bin nicht ganz zufrieden mit der Aussage des Arztes. Gruss Gila
     
  4. Eisbär

    Eisbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo Unikater

    Mein GPT schwankt auch immer zwischen 65 und 85 hin und her jenachdem was die Leber zu tun hat !!!

    Meine MTX dosis wurde von 10 auf 7,5 mg reduziert dabei bleiben wir erstmal !!

    Mein Doc sagt das der GPT bis 100 ohne probleme o.K. ist darüber würde er auch das MTX absetzen !

    gruß eisbär
     
  5. cava

    cava Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hmm, also ich nehme seit 10 Wochen MTX und meine letzten Leberwerte waren völlig OK. GOT 17,2 GPT 22,1 und Gamma GT 29,3

    Somit alles in bester Ordnung. Dennoch habe ich zusätzlich aber auch meine Ernährung komplett umgestellt. Tierisches Eiweiß ist für mich in jeglicher Form tabu und zusätzlich wurde schon vor Monaten auch jede Form von Zucker aus dem Haushalt verbannt (und der versteckt sich in den fiesesten Variationen unserer Nahrungsmittel). Mir bekommt das prächtig.

    Ich habe meiner CP den Kampf angesagt. :D
    Die hat mich lange Zeit genug genervt und von den ganzen Medis will ich
    auch langsam weg.

    LG
    Cava
     
  6. DerHotte

    DerHotte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Laboe
    MTX - Leberwerte

    Moin Moin,
    ich mußte vor fast 3 Jahren auch MTX wabsetzen da meine Leberwerte hochschnellten. Daraufhin wurden verschiedene Medis ausprobiert jedoch mit keinem erfolg. Nun bekomme ich seit über 2 Jahren Enbrel in Kombination mit Arava und seitdem geht es mir wieder blendent. Kann sogar wieder Arbeiten ohne schmerzen und schübe kenne ich seitdem auch nicht mehr ;)
    Im nachhinein kann ich bis jetzt nur sagen:
    Es war wohl gut dass ioch MTX nicht mehr vertragen habe, denn so schmerzfrei war ich da nie.

    Viel Glück
     
  7. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Ich ernähre mich nach einem Programm, das ich von meinem Arzt empfohlen gekriegt habe und es tut mir sehr gut.

    Kurz zusammengefasst: Kein Weißmehl, kein Zucker, keine künstlichen Nahrungsmittel, keine Zusatzmittel. Viel Gemüse, Obst, Fisch, fettarme Milch, fettarmes Fleisch, fettarme Käsesorten, wenig, aber dafür nur sehr hochwertige Öle mit der richtigen Omega3/Omega6-Bilanz, weil sonst die Entzündungen sonst gefördert würden (z.B. bei Distelöl würde ich alles falsch machen, dafür Raps- oder Olivenöl ist genau richtig). Das bedeutet aber auch, dass ich keine kohlenhydrathaltige Produkte zu mir nehme, die keine Ballaststoffe mit bringen, wie z.B. weiße Nudeln, weißer Reis oder Kartoffeln, aber auch keinen Zucker, auch keinen braunen Zucker, hingegen Agavendicksaft oder Rübensirup und so richtig zum Süssen nehme ich Stevia.

    Mir hat es sogar geholfen und wenn ich ein paar Tage nur wieder anfange "wild" zu naschen, merke ich es sofort: Steifigkeit, müde, noch mehr abgeschlagen, miese Laune (oh ja!), Pickel im Gesicht und am Rücken, mehr Schwellungen, dumpfes Kopfgefühl.

    Ich werde bei meinen Gemüsemengen noch zum Kaninchen, aber wenn's hilft ;) ....

    Liebe Grüße,
    Calendula