1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leberwert erhöht, ist die Pille schuld ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nane, 11. Dezember 2006.

  1. Nane

    Nane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Salzgitter
    Hallo ihr Lieben,

    eigentlich bin ich eher die stille Leserin im Hintergrund und hole mir so alle Infos aus dem Forum allerdings hab ich nun doch ein Problem wo ich selber nicht mehr weiter weiß, vielleicht hat ja einer von euch einen Rat für mich ...

    Mein Leberwert ist erhöht, der Rheumatologe ist der Meinung das die Diane35 schuld ist an diesem Wert und diese solle ich nun absetzen aber was dann ?
    Momentan nehme ich Avara, Cortison und Diclo dispers
    War ebent beim Frauenarzt aber irgendwie scheint denn mein Kummer nicht groß zu interessieren, seiner Meinung nach soll ich mir die Spirale einsetzen lassen und fertig !
    Ich hab irgendwie ein Problem mit der Spirale, fragt mich nicht warum aber ich kann mich schlecht an diesen Gedanken gewöhnen.
    Als ich fragte ob es nicht andere Lösung gibt, kam dazu keine konkrete Antwort ..... irgendwie kam ich mir da voll dämlich vor.

    Nun überleg ich echt ob ich noch einen anderen Frauenarzt aufsuchen soll, obwohl mir diese Tingelei von einem zum anderen Arzt nicht liegt, und schauen soll was dieser mir rät.

    Vielleicht hat jemand einen Rat für mich ?

    Liebe Grüsse Nane
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Leberwerte und Pille

    Huhu, guten Abend.

    Ja, sicherlich trägt das Pillenehmen auch dazu bei, daß sich Leberwerte erhöhen KÖNNEN. Bei deinem Medi-Cocktail allerdings ist deren Anteil an dem Disaster gut bei 90 % - ich nahm die Pille 35 Jahre lang und hatte nie Leberwerterhöhungen. Jetzt nehme ich Cortison und habe immer höhere Werte - bei den Basismedis ist das Risiko noch weit höher.

    Da du nicht schwanger werden sollst unter diesen Basismedis, musst du dich für eine sichere Verhütung entscheiden. Ich würde mich aber bei einem anderen Frauenarzt mal schlau machen über Pflaster, Hautinjektionen etc. Es gibt viele Mittel schon,die durchaus sicher sind - notfalls halt zusätzlich nur mit Lümmeltüte :D

    Ich habe aus medizinischen Gründen mal 6 Monate ein Kupfer-T getragen - war problemlos und easy. Also, GUT informieren ist HALB alles gewusst.

    Viel Glück und Erfolg
    Pumpkin
     
  3. line26

    line26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi Nane,

    ich habe noch eine gute Idee zum Thema "Verhütung". Es gibt eine neue Methode, den "Nuva" Ring. Er ist noch sicherer als die Pille. Das Prinzip ist, dass man den Ring-ähnlich wie eine Tampon- in die Scheide einführt, dort 3 Wochen belässt (man kann alles machen (schwimmen, Badewanne, Sauna, Skifahren....) und nach 3 Wochen nimmt man ihn raus. Dann folgen 7 Tag Pause, in dieser Zeit kommt die Periode. Nach den 7 Tagen legt man den neuen ein.
    Der Ring ist aus einem elastischen Material und hormonbeschichtet. Das Prinzip ist, dass die Hormone direkt am Gebärmuttermund aufgenommen werden und deshalb viel niedriger dosiert sind- sie müssen eben nicht den Weg über den Leberstoffwechsel nehmen.

    Der Ring kostet etwas über 20 Euro pro Monat und im Gegensatz zur Spirale, die vom Frauenarzt eingesetzt wird, langfristig und deshalb teuer ist, ist das sicherlich eine gute Alternative.
    Jeder Frauenarzt sollte Informationsmaterial dazu haben.

    Alles Gute!
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo nane,

    schmerzmittel, wie z.b. diclo werden über die leber abgebaut, da kann es durchaus sein, dass die leberwerte ansteigen. wie es bei arava und corti aussieht weiss ich nicht. ich habe durch jahrlange pilleneinnahme einen knoten in der leber, der zwar gutartig ist, aber regelmässig kontrolliert werden muss, weil sich das ja auch ändern kann. seit der knoten entdeckt wurde darf ich auch keine pille mehr nehmen. was aber eine durchaus brauchbare alternative ist, ist die 3-monats-spritze, die zudem noch einige andere vorteile gegenüber der pille bietet. bei ihr kann der hormongehalt recht niedrig gehalten werden, was die leber entlastet.
    was aber auch noch zu erhöhten leberwerten führen kann ist alkoholgenuss. ich trinke selbst so gut wie nie, einmal hatte ich mir aber doch einen coctail gegönnt und den kellner sogar noch darum gebeten bitte nur die halbe dosis alkohol zu verwenden, im nächsten blutbild waren die werte aber dennoch erhöht. seidem verzichte ich komplett auf alk (schmeckt mir eigentlich auch eh nicht).
    insgesamt halte ich deine idee, vielleicht noch mal einen zweiten arzt aufzusuchen für gut, zumal die pille ja nach wie vor mit das sicherste verhütungsmittel ist. vielleicht solltest du mit deinem rheumadoc auch noch mal drüber sprechen, denn vielleicht kann dieser einen hinweis darauf geben, ob es nicht doch auch an einem deiner rheumamedis liegt.

    liebe grüsse, alles gute und lass mal hören was draus geworden ist
    lexxus
     
  5. Marta

    Marta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilrod (Hessen/Hochtaunus)
    ich denke das die basismedikamente auch diclo eher die leberwerte erhöhen lassen. ich nehme schon lange keine pille mehr und habe trotzdem erhöhte leber werte.
    ich würde mir lieber die meinung eines anderen arzt holen als so ungewiss zu bleiben.

    lieben Gruß
    Marta
     
  6. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Nane,

    den Nuvoring finde ich persönlich auch eine gute Alternative.

    Eine weiter gute Alternative ist die Mirena. Dieses ist auch eine Spirale, allerdings ohne Kupferanteil sondern mit einem kleinen Hormonzylinder. Dieser gibt die Hormone ganz langsam ab. Dadurch das die Hormone direkt in der Gebärmutter abgegeben werde ist die Belastung sehr gering.

    Sie ist genauso sicher wie die Pille und hat nicht die NEbenwirkungen wie die klassische Spiralen (Unterleibsentzündungen, verstärkte und schmerzhaftere Regelblutung etc.), sondern wirkt im Gegenteil sehr positiv wenn du Probleme mit deiner Regel hast.

    Sie ist zwar ziemlich teuer, kann dafür aber auch 5 Jahre liegenbleiben. Somit gleichen sich die Kosten wieder aus. Aber man muss sie halt erst einmal komplett auf den Tisch legen.

    Ansonsten gibt es auch noch das gute alte Diaphragma und/oder wenn man die Muße hat, die Temperaturmethode. Bei deinem Tablettencocktail vielleicht für deinen Körper auch eine nette Sache.

    Aber guck doch einfach mal hier. Hier ist ein Vergleich verschiedenster Verhütungsmethoden. Vielleicht ist ja noch etwas dabei, an was du nicht gedacht hast.

    Viele Glück bei der Suche

    Anja

    P.S. Wenn dein Frauenarzt dir so wenig zuhört, dann würde ich schon mal nach einem neuen gucken. Die ausführliche Beratung zu verschiedenen Verhütungsmitteln, ihren Vor- und Nachteilen sollte auch zu seinem/ihren Job gehören.
     
  7. Nane

    Nane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Salzgitter
    Erstmal vielen Dank an euch für die vielen Antworten ....

    Ich habe am 27.12 einen Termin bei einem anderen Frauenarzt, mir hat das ganze keine Ruhe gelassen und obwohl ich nicht so gerne von einem zum anderen Arzt tingeln möchte werde ich es diesmal tun.

    Mein Rheumadoc hat mir geraten die Pille ganz wegzulassen allerdings ist mir dieser Gedanke nicht geheuer, klar es gibt ja noch Kondome allerdings möchte ich mich nicht auf diese allein verlassen und die Angst schwanger zu werden doch groß ist.

    @ lexxus

    Alkohol trinke ich garnicht, das letzte mal wo ich was getrunken habe das war auf meinem 18 Geburtstag, liegt also 10 Jahre zurück, selbst davor hab ich mit dem Alkohol nicht übertrieben.
    Aber recht hast du ist die erste Frage von meinem Rheumadoc gewesen ob ich mit Alkohol nen Problem hätte.

    Ich werde mal sehen was mir der Termin am 27.12. bringt und euch dann schreiben wie es nun weiter geht.

    Was mir grad so einfällt, der Frauenarzt wo ich letzte Woche war fragte mich ob es denn so schlimm wäre für mich wenn ich plötzlich schwanger werden würde ! Für mich war diese Frage doch nen echter Schock ...... klar wäre ein Geschwisterchen für meine 6 jährige Tochter schön und der geheime Wunsch ist da allerdings sagt mir die Vernunft das ich froh sein kann das ich mometan alles grad so auf die Reihe bekomme und mir die Versorgung eines Säuglings z.Z. garnicht zutraue. Ich fand die Frage von ihm total daneben, auf dem Heimweg hatte ich doch nen dicken Kloß im Hals und kam mir plötzlich auch nicht sehr wertvoll vor !

    Sorry das ich hier grad so vom Thema abschweife, es sprudelte grad so aus mir raus und ich wußte nicht wohin damit .... sorry

    Lg Nane
     
  8. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Nane,

    lass dich nicht von deinem Frauenarzt aus deinem Gleichgewicht bringen. Die zwei Sachen die du bisher geschrieben hast, sind ja alleine schon ausreichend um ihn abzuschießen.

    Du bekommst Arava und er fragt dich doch tatsächlich, ob es schlimm wäre wennn du schwanger werden würdest??? Hat der Arzt irgendeine Ahnung, was für Medis du da überhaupt bekommst??? Ist ihm klar, dass du unter Arava auf keinen Fall schwanger werden darfst???

    Also gut das du einen neuen Arzt ausprobieren willst. Ist immer nicht schön, denn gerade den Frauenarzt wechselt man ja doch nicht so häufig, aber deiner scheint ja nicht gerade sehr viel Ahnung zu haben und auch nicht besonders feinfühlig zu sein.

    Wie jeder seine Familienplanung plant ist doch seine persönliche Sache. Und wenn du dir die Versorgung eines Neugeborenen nicht zutraust, dann ist das deine (sicherlich nicht unbegründete) Angst und Einstellung. Du bist deswegen sicherlich nicht ansatzweise wertlos, sondern nur verantwortungsbewusst. Was hat ein Neugeborenes von dir, wenn du das Gefühl hat, du kannst ihm nicht gerecht werden. Und du hast ja auch noch eine Tochter, der du auch gerecht werden musst, die auch nicht mehr viel von dir hätte, wenn deine ganze Kraft von einem Neugeborenen verzehrt wird.
    Es muss natürlich nicht so kommen. Vielleicht geht es dir durch die Schwangerschaft auch sehr gut, aber es kann so kommen. Und hier eine Entscheidung zu treffen ist schon schwer genug. Lass dich hier also nicht von anderen, die offensichtlich keine Ahnung haben, fertig machen.

    Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest und das du am 27. auf einen netten und verständisvollen Arzt triffst.

    Gruß

    anko