1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leberbiopsie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Eta, 8. Februar 2007.

  1. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    hab mal eine Frage.
    Da ich seit einigen Monaten sauschlechte Leberwerte habe wurde
    ich in die Lebersprechstunde der Uniklinik überwiesen.
    Dort will man untersuchen ob die schlechten Leberwerte mit dem
    Rheuma zusammenhängen. Jetzt soll eine Leberbiopsie gemacht
    werden, daher möchte ich wissen bei wem wurde das schon gemacht
    und ist eine Leberbiopsie schmerzhaft?????
    Ich bin da ein Angsthase:o .
    Liebe Grüße Eta
     
  2. sagi

    sagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Eta,

    ich bin zwar hier im Forum neu, habe aber in anderer Hinsicht schon einiges hinter mir...z.B. eine Leberbiopsie. Die tut weh *autsch*, aber es war auszuhalten.

    Rückfrage: hast Du eventuell - neben Rheuma - Probleme mit der SD oder/ Und nimmst Du ein SD-Hormon?

    lg Sagi
     
  3. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo sagi,
    da muß ich zweimal ja sagen.:D
    Ich habe eine SD Unterfunktion, da meine SD kaum noch zu finden ist
    so klein ist sie.
    Und ja ich nehme ein Hormon dafür oder dagegen? :D egal du weißt schon was ich meine.
    Liebe Grüße Eta
     
  4. sagi

    sagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi Eta,

    wenn Deine SD kaum noch zu finden ist, hast Du ja nicht einfach ´ne UF, sondern Hashi, oder? Ich hatte auch eine UF infolge Hashimoto. Meine Leberwerte gingen raketenmäßig nach oben, als ich mit der Hormoneinnahme angefangen habe und die Hormonmenge gesteigert habe. Alles mögliche wurde diagnostisch in die Wege geleitet (darunter Magenspiegelung wg. Zöliakieausschluss und eben auch Leberbiopsie)...ohne Befund!!!.

    Durch Zufall wurde dann auf einem SD-Seminar auch über die Leber geredet und der SD-Spezialist Prof Hotze sagte, dass die Möglichkeit einer Erhöhung der Leberwerte bei Hormoneinnahme bzw. Steigerung " den Experten bekannt sei". Auch Fr. Brakebusch erwähnt in ihrem Buch: Leben mit Hashimoto, dass die Werte dauerhaft (leicht) erhöht sein können.

    lg sagi
     
  5. Eta

    Eta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo sagi,
    danke für deinen Hinweis, das ist ja sehr interessant!!
    Ich werde das auf alle Fälle am Dienstag in der Lebersprechstunde
    ansprechen.
    Liebe Grüße Eta
     
  6. sagi

    sagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Eta,

    nochmal ich. Ich kopier dir mal die Aussage von Prof Hotze direkt hier rein. Zu finden ist sie unter http://www.schilddruesenforum.de/
    Dort unter Patientenseminar 2006 gehen und unter Punkt 2.8 suchen:

    Frage: "Gibt es einen Einfluss von L-T4 Einnahme auf die Leber?"
    Antwort Prof. Hotze: Ja, ein Transaminasenanstieg ist möglich, insbesondere GPT, weniger GOT und GGT. Anmerkung Herr D´Angelo: 30-40% der Hashis haben wohl eine Fettleber und deshalb auch einen Transaminasenanstieg.

    lg sagi
     
  7. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Eta,
    ich hatte meine letzte Leberbiobsi 2004
    ich bekam eine kleine örtliche betäubung rechts zwischen der 2 und 3 ten rippe (ist eigentlich tiefer aber meine leber liegt zu hoch)dann wurd ein ganz kleiner schnitt gemacht wo der doc dann mit der biopsie nadel rein ist, diese ist schon relativ dick, das merkte ich noch nicht, aber als er dann,leider , zweimal zustoßen musste merkte ich shcon einen schmerz an der leber, aber nur ganzzzzzzzzzzzz kurz!!!

    für mich war wirklich das schlimmste das ich über 2 stunden auf der rechten seite auf einem sandsack liegen musst, ich dürfte die position nicht verändern damit es nicht zu blutungen kommt (bin aber auch marcumar-patientin, wurde zwar abgesetzt vorher aber sie sind da sehr vorsichtig).

    dann war der spuck vorbei, ich habe demnächst eine kontrolle vor mir, ob es schlimmer gworden ist, und das einzigste wovor ich schon angst habe ist das auf der seite liegen müssen, ich kann NIE auf der seite liegen es ist absoluter horor für mich und ich schiebe diese untersuchung bis es nicht mehr geht.


    also, mach dich nicht zu verrückt, rheumaschmerzen sind vielllll schlimmer und halten auch viellll länger an, du schaffst das!!!!

    melde dich
    lieben gruß
    elke und toi toi toi
     
  8. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Eta,

    bei mir wurde 2005 eine Leberbiopsie durchgeführt. Wirklich schmerzhaft war das nicht, eher etwas unangenehm, da die Nadel mit Druck in die Leber eingeführt wird.

    Danach mußte ich auch noch eine Zeit liegen (allerdings keine zwei Stunden) und dann wurde noch ein Ultraschall gemacht um zu sehen, ob mit der Leber alles ok ist.

    Knochbiopsie ist wesentlich ätzender, also mach Dich nicht verrückt, das Ganze ist nicht schlimm, nur unangenehm.

    Bei mir kam bei der Untersuchung nichts bei raus.

    Gruß Claudia
     
  9. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Eta

    Bei mir wurde 2001 eine Leberbiopsie gemacht und ich habe sie nicht als schlimm empfunden. Die kleine Spritze, mit der die Haut betäubt wurde, hat leicht gebrannt und anschließend musste ich auch ca 3 Stunden auf einem Sandsack liegen.
    Erhöhte Leberwerte können schon sehr unterschiedliche Ursachen haben und wenn man die Ursache kennt kann man meistens auch entsprechend therapieren.

    Wünsche Dir alles Gute und hab nicht so viel Angst.

    Gruß iti