1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leberbiopsie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mike, 19. März 2002.

  1. Mike

    Mike Guest

    Moin, moin!
    Ich wollte wissen, ob hier jemand Erfahrungen mit einer Leberbiopsie gemacht hat!?
    Nach einigen Untersuchungen, die keine Ursache der erhöhten Leberwerte zeigen konnten, meinte der Gastroenterologe das ich eine Biopsie machen lassen soll. Auf dem Infoblatt steht drauf, das nicht selten danach Schmerzen auftreten können, jetzt frage ich mich natürlich wie stark wohl die schmerzen sein können und ob es auch schmerzfrei sein kann.

    Danke schon einmal für die Antworten und Tipps

    Gruß
    Mike
     
  2. nati

    nati Guest

    hallo, mike

    wie schmerzhaft oder unangenehm die biopsie der leber selber ist, kann ich dir nicht sagen. ich hatte mal vor jahren eine bauchspiegelung, dass bedeutet, die haben nur nachgesehen, ob etwas nicht in ordnung ist. dabei wird luft in den bauch gepumpt, damit sich die bauchdecke etwas abhebt und die ärzte die organe besser sehen können. diese luft bleibt natürlich drin und muss sich von alleine resorbieren. meist steigt sie unter die schulterblätter und das kann sehr unangenehm sein. aber nach 2-3 tagen ist dieser spuk verschwunden.


    mfg nati
     
  3. Düsi

    Düsi Guest

    Hi Mike,Eine Leberbiopsie ist angezeigt, wenn ein histologischer Befund bei der Entscheidung über die Behandlung des Patienten notwendig erscheint.

    Bei der Leberpunktion, die meist einer Therapie der chron. Hepatitis C vorangeht, wird bei örtlicher Betäubung mit einer langen Nadel von der rechten Seite in die Leber gestochen und ein wenig Lebergewebe angesaugt. Die Stelle der Punktierung sollte zumindest vorher mit einem Ultraschallgerät festgelegt werden. Diese liegt i.d.R. zwischen den unteren Rippen.



    Bei Patienten, die nicht mit einer antiviralen Therapie behandelt werden, sollte die Leberbiopsie etwa alle 3 Jahre wiederholt werden, um eine Verschlimmerung der Krankheit zu bewerten.

    Über die Notwendigkeit einer Laparoskopie zur Leberbiopsie wird viel diskutiert. Fachleute empfehlen die Laparoskopie auf jeden Fall bei Patienten, bei denen eine Zirrhose vermutet wird, diese aber noch nicht bewiesen wurde. Hier bestände bei einer sonografisch kontrollierten Punktion die Gefahr, ein Stück unveränderte Leber zu gewinnen und so eine falsche Diagnose zu stellen.
    Zur Diagnose einer Hepatitis ohne Verdacht auf Zirrhose ist eine Blindpunktion ausreichend, es läßt sich aber durchaus auch vertreten, eine Erstpunktion laparoskopisch vorzunehmen

    Leberpunktion mit CT- Ansicht
    Die Leber selbst ist schmerzunempfindlich. In ihrer Umgebung liegen allerdings viele Nerven, und so kann es auch zu Schmerzen kommen.
    Dies passiert allerdings recht selten und dauert etwa 24 Stunden an. Ein Schmerzmittel mag hier Abhilfe verschaffen.
    Es kann auch zu sog. Nachblutungen kommen, was aber recht selten der Fall ist. Der Patient sollte deswegen nach der Biopsie noch einige Stunden unter Beobachtung bleiben.
    Um dieses Risiko auszuschließen, bevorzugen manche Ärzte eben auch die Laparoskopie.

    Grüßle manuela
     
  4. Sianna

    Sianna Guest

    Hallo Mike,

    vor ein paar Jahren hatte ich auch eine Leber-Blindpunktion.
    (bed., daß vorher mit Ultraschall geschaut wird, wo die Biopsie erfolgen soll, die Punktion selber erfolgt dann "blind", ohne daß dabei per Ultraschall oder CT / Röntgen geschaut wird, wo gestochen wird. Ist die häufugste Methode)
    Ähm, ehrlich gesagt tat das ganz schön weh. Bin sonst echt nicht zimperlich ! Der Dr, mußte, trotz großer Erfahrung mehrmals stechen......... Und hinter bekam ich starke Schmerzen, was wohl häufiger vorkommt... Du kannst Dir aber auch vorher was geben lassen ! Dormicum z.B., dann bekommst Du nicht viel mit.
    Laß aber vorher noch mal abklären, ob das echt notwendig ist, ob nicht ein Medikament an den erhöhten Werten Schuld sein kann ?
    Sind denn Auffälligkeiten im CT oder Ultraschall zu sehen ??
    Oder hast Du Antikörper, die es bei Kollagenosen mit Leberbeteiligung z.B. gibt ????????????

    Ich drücke fest die Daumen, daß Du drumherum kommst !!
    Und wenn es sein muß, hoffe ich, daß es nicht zu heftig wird !
    Liebe Grüße,
    Sianna
     
  5. klaudo

    klaudo Guest

    Hallo Mike,

    ich hatte vor 25 Jahren (es gab noch keine Sonografie und dgl.) eine Leberbiopsie. Ich habe einen kleinen Einstich gespürt, sonst nichts.
    Auch keine Schmerzen danach, ich bekam für ca. 2 Stunden einen Sandsack auf den Bauch.
    Die erforderliche Luft kann man auch nach Beendigung der Biopsie -bis auf einen kleinen Rest- absaugen.

    Klaudo
     
  6. Uschi

    Uschi Guest

    Was für Medikamente nimmst du denn auf Dauer? Bei meiner Freundin traten extreme Leberwerte ein, nachdem sie viele Monate bestimmte Medis eingenommen hatte gegen alle Arten von Schmerzen in den Knochen und gegen schwere Hüftprobleme.

    Vielleicht ist hier eine Ursache zu finden?

    Lass das auch mal checken, ok?
     
  7. Mike

    Mike Guest

    Moin!
    Ich nehme keine Medikamente zu mir, habe keinen Alkohol getrunken und auch keinen Stress und auch keine nachweisbaren Krankheiten, ausser halt cP.

    Danke schonmal an die die geantwortet haben und wie ich es lesen konnte hat es früher eigentlich nicht wehgetan. Das muntert ein wenig auf :) Es dürfen aber ruhig noch mehr Erfahrungen geschrieben werden :)

    Gruß
    Mike

    Immer nur lächeln :)
     
  8. Delia

    Delia Guest

    Hi Mike,

    bei mir wurde vor ca. 2 Jahren eine Leberpunktion gemacht, weil meine Leberwerte auch sehr hoch waren und es keine Erklärung dafür gab (ähnlich wie bei dir - kein Alkohol, keine Tabletten o.ä.). Anhand des Gewebes wurden dann Antikörper gegen glatte Muskulatur nachgewiesen (die vorher schon im Blutbild erkennbar waren), welche auf eine Autoimmunhepatitis schließen lassen.
    Die Punktion diente dem Nachweis, daß es tatsächlich so ist - was sich dann auch bestätigt hat.

    Der Eingriff als solches ist nicht schlimm. Davon habe ich kaum etwas gemerkt. Du liegst nur hinterher auf so einer Art Steinsack - an der Stelle, an der die Punktion vorgenommen wurde - damit keine Nachblutung ensteht. Aber das ist OK.
    Bei mir wurde an 3 Stellen punktiert. Wenn nur eine Gewebeprobe von einer Stelle entnommen wird, kann es sein, daß das Gewebe genau an der Stelle OK ist, aber an einer anderen nicht (kann sein, muß aber nicht).
    Habe aber nach Gesprächen mit mehreren Leuten festgestellt, daß es in den Kliniken unterschiedlich praktiziert wird.

    Also, laß´ dich nicht entmutigen! ;-))
    Lieben Gruß,
    Delia
     
  9. sabine

    sabine Guest

    Hallo Delia,
    bei mir sind auch Autoantikörper gegen glatte Muskulatur nachgewiesen worden, bei mir hieß es aber immer, das hätte nix zu sagen, dabei habe ich auch leicht erhöhte Leberwerte. Wie wird die Hepatitis denn bei Dir "bekämpft" und was für eine rheunatische Erkrankung hast Du?
    Gruß Sabine
     
  10. sabine

    sabine Guest

    Hallo Delia,
    bei mir sind auch Autoantikörper gegen glatte Muskulatur nachgewiesen worden, bei mir hieß es aber immer, das hätte nix zu sagen, dabei habe ich auch leicht erhöhte Leberwerte. Wie wird die Hepatitis denn bei Dir "bekämpft" und was für eine rheunatische Erkrankung hast Du?
    Gruß Sabine
     
  11. simi

    simi Guest

    hallo delia und sabine,
    ich hab mit interesse euer posting gelesen.habe selber hepatitis c und vor 3 jahren eine leberpunktion gemacht mit gutem resultat.
    ich nehme seit 2 monaten zum enbrel jetzt arava und einer meiner leberwerte hat sich ungesund erhöht ( G.P.T.=38, normwert :unter 31 ).
    jetzt habe ich beschlossen, eine interferon-ribavirin therapie zu machen. wie verträgt diese sich mit anti-rheuma. mitteln??
    macht ihr diese auch???welches sind die resultate???
    bin gespannt auf eure antworten und würde mich über einen erfahrungsaustausch freuen.
    ( hab übrigens cp seit fast 10 jahren ).
    an alles : alles gute und liebe und nicht vergessen : der frühling hat angefangen...!!!!!
    simi
     
  12. Delia

    Delia Guest

    Hi Sabine,

    sorry, die späte Antwort. Habe eben erst wieder reingeschaut. ;-)

    Bis jetzt werde ich noch gar nicht mit Medikamenten behandelt. Eigentlich wird bei der Autoimmunhep mit einer Cortison Therapie begonnen. Bin ich bis jetzt drumherum gekommen. Die Aussicht darauf finde ich nicht so prickelnd...
    Die Werte sind mal schlechter, dann mal wieder besser - immer unterschiedlich - obwohl ich überhaupt keinen Alkohol trinke, nichts fettiges esse und mich zur Zeit nur von Reis, Kartoffeln, Gemüse und Vollkornbrot ernähre. Obst und Salat, Weizenmehl und einige Sachen mehr vertrage ich nicht.
    Meine Werte sind gammaGT 178, GPT bei 40.
    Nehme Zink und Selen und bekomme Vitamin B-Infusionen, wenn ich mich wieder so schlapp fühle.
    Wie sind denn deine Werte? Hast du irgendwelche Beschwerden?

    Lieben Gruß,
    Delia
     
  13. Delia

    Delia Guest

    Hi Simi,

    ich weiß leider nicht, wie sich Inferon mit Anti-Rheumamitteln verträgt. Eine Bekannte von mir hat vor einigen Jahren auch eine Inteferon Therapie gemacht - sie war nicht so begeistert. Aber ich kann sie gerne nochmal nach ihren Erfahrungen fragen und dir bescheid geben.

    Wie kommst du denn mit den Medikamenten, die du nimmst zurecht?
    Hattest du da Nebenwirkungen?
    Und waren deine Werte in den letzten 3 Jahren im Normbereich und sind jetzt erst wieder höher geworden? Hmmmmm - blöd!!

    Du hast völlig recht: laßt uns den Frühling genießen!!!! ;-))

    Liebe Grüße,
    Delia
     
  14. Düsi

    Düsi Guest

    Hi Delia,
    habe seit sechs Jahren erhöhte Leberwerte obwohl ich keinen Alkohol trinke,
    meine Ärzte hat es aber bisher einen Scheiß interresiert.
    Keiner kann oder will mir sagen woher die erhöhten Werte kommen.
    Gibt es da einen bestimmten Marker ob meine Leber krank ist.
    Danke für eine Antwort
    Grüßle Manuela
     
  15. Delia

    Delia Guest

    Hi Manuela,

    wie hoch sind denn deine Werte? Läßt du sie regelmäßig checken?
    Für erhöhte Werte kann es verschiedene Gründe haben und auch verschiedene Krankheiten.
    Ich habe meinen Arzt damals alle erdenklichen Tests und Untersuchen machen lassen, bis schließlich die Antikörper gefunden wurden, die auf Autoimmunhepatitis geschlossen haben.
    Aber wie gesagt: es kann -zig Gründe haben...
    Laß´ nicht locker bei deinen Ärzten; schließlich ist es ihr Job
    und deine Gesundheit!

    Alles Gute!
    Schöne Feiertage,
    lieben Gruß,
    Delia
     
  16. Düsi

    Düsi Guest

    Hi Delia,
    meine Leberwerte sind seit 1996 schlecht.
    Die Werte:
    GPT:= 21+
    Gamma Gt:=40+
    MCV:=100,5+
    Sie liegen immer so in diesem Bereich.
    Bisher hat sich kein Arzt dafür interressiert.
    Im gegenteil sie haben mir durch die Blume eine Säuferleber unterstellt.
    Mein Rheumadoc hat meinem Hausarzt geschrieben er möchte doch bitte die nutrivit-Tox-Genese erfragen.
    Als ich diesen fragte was das heißt , fragte er mich wieviel Alkohol ich trinke.
    Ich dachte nicht schon wieder.
    Also rief ich meinen Rheumadoc heute voller Entrüstung an und sagte ihm das ich keinen Alkohol trinke und fünf Wochen vor seinem Besuch sogar auf meine Medis verzichtet habe um eben keine Verfälschungen im Blutbild zu haben was aufgrund meiner Schmerzen nicht immer leicht war.
    Er fragte mich dann ob schon einmal eine Leberbiobsie oder Labraskopie der Leber gemacht wurde ,ich verneinte dies und siehe da jetzt plötzlich werden Untersuchungen vorgenommen , die bis heute morgen keinen interessierten.
    Vielleicht erfahre ich jetzt endlich warum meine Leberwerte so schlecht sind.Welche Antikörper wurden bei dir getestet.
    Würde mich über eine Antwort von dir freuen.
    Grüßle Manuela
     
  17. Delia

    Delia Guest

    Hi Manuela,

    na also: geht doch! Manche Ärzte machen es sich sehr einfach bzw. machen gar nichts, wenn sie nicht weiter wissen.
    Der erste Doc, bei dem ich damals war, hat genau das gleiche gesagt: Trinken Sie mal weniger Alkohol!! Sehr witzig!!!

    Der 2. Doc hat dann sämtliche Untersuchungen und Tests vorgenommen, die Hinweis darauf geben könnten, warum die Leberwerte so hoch sind und hat sich wirklich ernsthaft damit beschäftigt.
    Bis schließlich die Antikörper gegen glatte Muskulatur gefunden worden sind, welche auf eine Autoimmunhepatitis schließen liessen.
    Da die Werte bei mir und mein Gesundheitszustand in der letzten Zeit immer schlechter geworden sind (obwohl kein Alkohol, keine Medikamente, absolut kein Fett, kein Zucker, kein Obst - vertrage ich nicht... - prima, gell?!) fange ich nun morgen mit der Cortison-Therapie an. Voraussichtl. erst mal über 2 Jahre.
    Mein Doc ist sehr engagiert, macht regelmäßige Blutkontrollen,
    ich bekomme Infusionen und er achtet gut drauf.

    Dein Doc sollte sich erstmal das Blut genau ansehen (notfalls in einer Klinik, die vielleicht noch genauere Tests machen können), bevor punktiert wird. Bei mir hat die Punktion das Vorhandensein der Antikörper bestätigt.
    Es kann aber auch sein, daß bei der Punktion genau "gutes" Gewebe getroffen wird, und daran überhaupt nichts zu sehen ist.
    Bei mir wurde an drei verschiedenen Stellen punktiert. Das wird aber von Klinik zu Klinik unterschiedlich gemacht.

    Laß´ mich bitte weiterhin wissen, wie es dir geht und was dein Doc nun vorhat.
    Kopf hoch! Endlich tut sich was. Das ist gut! Schlimm ist es, wenn jeder sagt, er hat keine Ahnung warum die Werte hoch sind, und sich nicht weiter dafür interessiert.
    Alles Gute!
    Delia
     
  18. Düsi

    Düsi Guest

    Hi Delia,
    vielen lieben Dank für deine Mail,ja manche Ärzte tun sich wirklich leicht.Aber ich habe auch durch das Forum hier gelernt zu kämpfen.Habe viel gelesen und so kann man manchem Arzt auf gut deutsch das Handwerk legen.
    Muß am 9.4. zur Bandscheiben OP ins Krankenhaus,und da wollte ich dich fragen ,nach welchen Antikörper die Ärzte suchen müßen.
    Weil ich muß in die Neurochirurgie und ich weiß nicht ob die da Ahnung davon haben.Vielleicht weisst du es ja.
    Freue mic über eine Mail von dir.
    Grüßle manuela
     
  19. Delia

    Delia Guest

    Hi Manuela,

    für deine OP am 9.4. wünsche ich dir alles Gute!!

    Sprich doch nochmal mit deinem Doc. Er soll alles testen,
    was erhöhte Leberwerte rechtfertigt. Da gibts ja wirklich viele
    Möglichkeiten - und auch Autoimmunkrankheiten, auf die man nicht unbedingt sofort kommt.

    Ich drück´ dir fest die Daumen!!! ;-))

    Liebe Grüße,
    Delia
     
  20. adogoldkante

    adogoldkante Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    ich bin neu hier und habe keine Ahnung wie ich anfangen soll.
    Ich bin sehr verzweifelt und habe Angst vor der Leberpunktion die am Di gemacht werden soll.
    Ich war zwei Wochen im Krankenhaus mit sehr schlechten werten die ich hier auch noch nicht gesehen habe. Das macht mir große Angst.
    Bitte könnt ihr mir mut machen