1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lebensmittelunverträglichkeit??

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von mwoebke, 2. Mai 2007.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    :confused:
    Moin Ihr Lieben.

    Gibt es Lebensmittel die man unter Umständen bei Rheuma nicht nehmen sollte!

    Ich habe gerade das Problem das ich z.B. Spargel nicht vertrage!

    Ich würde mich freuen wenn Ihr mir da weiter helfen könntet.


    LG

    Michael aus Hamburg
     
  2. Antje Müller

    Antje Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Michael,

    sicher kann es auch Lebensmittel geben, die dein Rheuma verschlimmern. Das ist aber nach meinen Erfahrungen oft sehr individuell unterschiedlich. Der/die eine hat schlechte Erfahrungen mit Fleisch, ich z.B vertrage Fleisch in jeder Form hervoragend habe aber mit Milchprodukten meine Probleme. Zurzeit kann ich zwar Michprodukte in Maßen essen, es gibt aber Situationen, meist wenn sich ein Schub ankündigt, da muss ich komplett darauf verzichten.

    Es gibt zwar immer wieder Anregungen von Ernährungsberatern und in der Literatur die du heranziehen kannst, um das richtige für dich heraus zu finden. Aber meist musst du es durch mühsehliges Ausprobieren herausfinden.

    Ich für meinen Teil habe vor ein paar Jahren meine Therapie grundlegend verändert und werde seitdem zusätzlich zur Schulmedizin mit Akupunktur behandelt. In diesem Zuge habe ich eine Störfelddiagnose durch führen lassen und da ist das mit den Milchprodukten herausgekommen.

    Die richtige Ernährung kann viel zu einem besseren Befinden beitragen.

    Viel Glück bei deinem Weg.
    Antje
     
  3. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Michael !

    Ich muss um frischen Paprika einen ganz großen Bogen machen. Bei Paprikapulver hab ich keine Probleme. Spargel tut mir gar nichts. Außer das ich dann ständig eine Toilette in der Nähe haben muss zum Wasser lassen. Auch habe ich jetzt festgestellt, als ich vor kurzem ein Stückchen weiße Schokolade probiert habe, dass ich die auch nicht vertragen kann. Das ging gleich durch zum Durchfall. Du musst halt ausprobieren was Dir gut tut und was nicht.

    Liebe Grüße von
     
  4. Hanni

    Hanni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. März 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW Raum Stuttgart
    Hallo zusammen, ich bin neu hier. Ich habe bisher "nur" Eure Beiträge gelesen die immer sehr hilfreich waren. Ich habe eine Arthrose im Sprunggelenk und nach einer RSO im März geht es mir im Vergleich zu vorher richtig gut. Ich habe mir in letzter Zeit Gedanken über meine Ernährung gemacht:) wenn ich eure Kommentare lese dann war das also keine Einbildung von mir das es mir nach manchen Speisen und Getränken schlechter ging. Habt Ihr noch mehr Erfahrung zu Rheuma und Ernährung? Herzlichen Dank schon mal
    Hanni
     
  5. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo miteinander,

    ich möchte einmal darauf hinweisen, dass hier bereits über 3 verschiedenen reaktionen geschrieben wurde, die es auseinanderzuhalten gilt:

    1)lebensmittelallergie: hier wird ein inhaltsstoff eines lebensmittels irrtümlich als fremdkörper betrachtet, den der körper angreift, was zu entzündungen (ausschlag, druchfall etc.) führt. erdbeeren sind hier ein schönes beispiel. sie enthalten im sehr reifen zustand viel histamin, was zu einer allergischen reaktion führen kann.

    2)lebensmittelunverträglichkeit/intoleranz: hier kann der körper bestimmte inhaltsstoffe in der nahrung nicht aufspalten und somit nicht verdauen. das führt zu durch durchfällen, blähungen, bauchschmerzen. weitverbreitetes beispiel ist hier die laktoseintoleranz bei milchprodukten.

    3)lebensmittel, die rheumaschübe auslösen können: sie haben mit einer allergie oder intoleranz wenig zu tun, sondern sie sind entweder entzündungsfördernd (z.b. arachidonsäure in tierischen fetten) oder aber sie regen das immunsystem an (diverse aminosäuren, von diesen gibt es 273 stück, hier müsste man rauskriegen, welche das im einzelnen sind und in welchen lebensmitteln man sie findet).

    eine allergische reaktion auf einen stoff müsste theoretisch einen schub auslösen können, weil dabei ja auch das immunsystem aktiv werden muss.
    bei solchen lebensmitteln sollte man aber sowieso vorsichtig sein (so diese denn als allergen bekannt sind), da man am ende auch nie weiss, ob die allergische reaktion womöglich entgleist (allergischer schock), was dann recht gefährlich werden kann.

    eine (lactose-)intoleranz beeinflusst das immunsystem nicht, dürfte also keine unmittelbare reaktion hervorrufen (ausser vielleicht bei patienten mit morbus crohn, wo der darm eh schon angegriffen ist).

    bei allen anderen lebensmitteln muss man eben gucken.
    ich fürchte, insgesamt lässt sich die frage auch nicht so pauschal beantworten, da jeder einzelne anders auf die verschiedenen lebensmittel reagiert.

    lieben gruß
    lexxus

    ps, hab gerad nochmal nachgelesen, spargel enthält asparaginsäure, eine aminosäure. allerdings fungiert diese als neurotransmitter und dürfte deshalb eigentlich keinen einfluss auf das immunsystem haben.
     
    #5 3. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2007
  6. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    danke lexxus für die ausführliche Info!
    Da ihr nach Erfahrungen fragt,bei mir wurde im Zuge der ganzen Rheumadiagnostik eine Lactoseintoleranz festgestellt, das wusste ich aber die ganze Zeit gefühlsmäßig auch selbst und hab Milchprodukte gemieden. Schokolade mag ich eh nicht so. Das Problem ist halt nur, dass das Zeugs auch versteckt in vielen Lebensmitteln vorkommt und man immer mal wieder was davon erwischt. Auf die cP hat es aber keinen Einfluss. Man muss halt selbst ausprobieren, was geht und was nicht, es ist auch nicht jeden Tag gleich.
    Liebe Grüße
    Faustina
     
  7. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    #7 3. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2007
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo gitta,

    dein link funktioniert leider nicht.

    hab aber mal bei wikipedia nach histamin-intoleranz geschaut: http://de.wikipedia.org/wiki/Histamin

    und da wir gerade davon sprechen, muss ich mich korrigieren, was ich mit den erdbeeren geschrieben habe. es handelt sich also nicht um eine allergie sondern um eine intoleranz.

    ein anderes beispiel für eine lebensmittelallergie, wäre die auf milcheiweiss. sie wird von vielen menschen mit der laktoseintoleranz verwechselt.

    grüssle
    lexxus
     
  9. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    nun funzt es

    danke @lexxus
    was so ein paar Buchstaben ausmachen.:D
    ich habe einmal http./ weggenommen.
    Bei gelegenheit werde ich noch etwas zu den
    Unverträglichkeiten schreiben.Ein Buch über
    Histamin-Intoleranz habe ich auch irgendwo.
    Nur,das vieles,wie auch Tomaten,Sauerkraut
    und viele Nahrungsmittel,die ich als gesund
    eingstuft habe,bei einer Intoleranz gegen
    Histamine enthalten.Auch ein Medikament,
    das ich nehme,ist oder kann ein Auslöser sein.
    Käse,je länger gereift,kann ein Auslöser sein.
    Es ist wohl wichtig,die Nahrungsmittel,so
    frisch wie möglich zu verwenden.
    Insgesammt,ist das wohl ein sehr weitläufiges
    Thema und kann mit einem Test überprüft werden.
    Biba
    Gitta
     
    #9 3. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2007
  10. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Welcher Arzt kann einem dabei helfen all diese Test durchzuführen??

    LG

    Michael
     
  11. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    ich habe mein buch mal heraus gesucht.
    es ist wohl so,das ein auslassdiät,oder auch eliminationsdiät,die vier wochen dauert,kann es aufzeigen.ich achte sehr darauf,das ich selten etwas esse,zu den histaminhaltigen produkten gehört.leider ist es nicht ganz zu vermeiden,denn histamine,gehören fast überall dazu.
    ich glaubte,das mir mal jemand schrieb,es gebe einen atemtest.nur,ich finde das nicht wieder.
    google doch mal,da kannst du einiges finden.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sprechstunde/585784/
    biba
    gitta
     
  12. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    einen Atemtest hab ich für sie Lactoseintoleranz gemacht, vielleicht gibt´s das auch sonst noch:confused: :confused: ???
    Liebe Grüße
    Faustina
     
  13. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo mwoebke,

    manches kann man auch allein rauskriegen. laktoseintoleranz z.b. indem man sich einfach mal eine laktosereduzierte milch kauft (gibts ja inzwischen in den meisten supermärkten) und guckt, ob es einem damit besser geht. wenn nicht hat man ein problem mit dem milcheiweiss. so hab ich das zumindest gemacht.
    lebensmittelallergien:
    manche hautärzte haben als zusatzbezeichnung allergologe. zu so einem kann man gehen und sich dort testen lassen. allerdings sollte man da schon einen konkreten verdacht haben, da er ja sonst die nadel im heuhaufen suchen würde. auch durch weglassen kann man einiges selbst testen, z.b. mal eine woche ohne milchprodukte, eine woche keine lebensmittel, die nüsse oder auch nur spuren davon enthalten, eine woche ohne obst (stattdessen kann man ja gemüse essen). es gibt diverse varianten, grob kann man damit also schon mal selbst die richtung einordnen.
    am besten dann immer nebenbei tagebuch führen, was man gegessen hat und ob und welche beschwerden vorhanden waren.
    der hautarzt kann ansonsten einen pricktest machen (da kriegt man allergene tröpfchenweise auf die haut, die dann minimal angeritzt wird, danach kann man die reaktion ablesen). auch über ein blutbild kann man einiges rauskriegen.

    wegen des verdachts einer intoleranz ist man am besten beim internisten aufgehoben. das könnte dann also auch der rheumadoc testen.

    lieben gruß
    lexxus
     
  14. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    ja, so lief das bei mir, aber ich hab das auch vorher schon geahnt, da ich seit frühester Jugend um Milchprodukte sowie Eis und Schokolade, Kuchen ...einen Bogen gemacht habe und meine Familie zu Verzweiflung gebracht habe, denn die meinten, das alles sei ja sooo gesund und lebensnotwendig! Die Laktoseintoleranz wurde dann erst im Zuge der Rheumdiagnostik "offiziell" festgestellt.
    Liebe Grüße
    Faustina