1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

LDH erhöht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von amberlily, 16. Februar 2013.

  1. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Hallo zusammen,

    ich war kürzlich in der Nephrologie zur Abklärung einer Nierenbeteiligung bei undiff. Kollagenose.
    Dabei wurde ein LDH Wert von 240 und CK von 167 gemessen.

    Seit ich das Celebrex abgesetzt habe, sind viele Beschwerden wieder da, vor allem die Muskelschmerzen/-schwäche, besonders in den Oberschenkeln, von Tag zu Tag wird es mehr, schon kurze Strecken mit dem Rad ermüden mich derart, dass hinterher die Beine zittern...

    Jetzt mache ich mir Gedanken, ob die Werte nicht doch auf eine Muskelbeteiligung hindeuten.
    Laut dem Befund sind die Werte gerade noch in der Norm (LDH bis 248, CK bis 170), laut Normwerten die sonst angegeben sind, sind sie erhöht.
    Unter Celebrex war der CK Wert bei 60. Mh?

    Kann jemand was dazu sagen?

    Viele Grüße,
    amberlily
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.832
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo amberlily,
    soweit mir bekannt ist, ist ein LDH-Wert von 240 im Normbereich. Lies hier nach: http://www.medizinfo.de/labormedizin/enzymdiagnostik/ldh.shtml
    Beim CK-Wert ist die Norm bei Frauen < 145, bei Männern < 170. Dieser Wert, wenn er deutlich erhöht ist, deutet auf eine Schädigung der Muskelzellen hin. Bei dir ist der Wert nur wenig über der Norm, das muss also nichts aussagen. Hattest du vielleicht vor der Blutentnahme irgendwelche Verletzungen? Lies mal hier nach: http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Laborwerte/Creatinkinase-CK-CK-MB-1000.html

    Das Celebrex scheint doch gut gewirkt zu haben. Warum hast du es abgesetzt?
     
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @amberlily

    Beide Werte sind im Referenzbereich, also normal. Was beunruhigt dich daran denn so sehr?

    Gruß, Frau Meier
     
  4. Silberpfeil

    Silberpfeil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.211
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Norddeutschland
    ich habe mir sagen lassen das die Cholesterienwerte auch unter Stress steigen/sinken können.....

    oder geht es garnicht um das Cholesterien?? LDL und HDL?? ich bin glaube ich falsch????
     
  5. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    also mein LDH Wert ist auch immer erhöht. Er liegt bei derzeit bei 480.... Warum das so ist konnte man mir derzeit auch noch nicht sagen. Würde mich auch interessieren ob es hier noch wen mit so einem Wert gibt und was er bedeutet.

    Habe am Anfang auch gedacht, dass es der Cholesterin Wert ist aber der heißt LDL.

    Wünsche allen einen schönen Abend und vor allem mit wenig Schmerzen.
     
  6. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.832
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    @ silberpfeil:
    Lies einfach in den oben genannten Links nach, dort ist es gut erklärt. :vb_cool:
     
  7. Silberpfeil

    Silberpfeil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.211
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Norddeutschland
    danke - ja wieder was zugelernt:top:
     
  8. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Vielen Dank:)
    nein, hatte keine Verletzungen, auch nicht übermäßig Sport oder sonst irgendwas.

    Das Celebrex sollte ich laut den Neurologen absetzen, es wäre nicht gedacht dafür, es dauerhaft zu nehmen, Nebenwirkungen seien nicht ohne. Kortison wurde angeraten.

    Liebe Grüße,
    amberlily
     
  9. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Ok, das beruhigt mich.
    Na ja, ich leide eben sehr unter den Muskelschmerzen und der -schwäche. Deshalb sollte ich mich auch Anfang diesen Jahres in Mainz in der Neurologie/Muskelambulanz vorstellen.

    Das war sehr ernüchternd!

    BE wurde keine gemacht, keinerlei Untersuchung, lediglich die Muskelkraft mit Gegendrücken gegen den Arm der Ärztin gemessen. Die stellte sehr wohl eine Muskelschwäche fest, der hinzugezogene OArzt wollte davon aber nichts wissen, drückte nochmal kurz und berichtigte sie dann.
    Schließlich werteten sie die mitgebrachten Befunde aus, diese zt. 1-2 Jahre alt!
    Im Abschlußbericht an meine Rheumatologin wurde die Muskelschwäche als subjektiv angegeben, Muskelbeteiligung ausgeschlossen und damit ist wohl mein Problem mit den Muskeln ein für alle mal vom Tisch.

    Eine fachgerechte Diagnosefindung sieht für mich anders aus!

    Liebe Grüße,
    amberlily
     
  10. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.832
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Und was sagte deine Rheumatologin zu dem Absetzen vom Celebrex durch den Neurologen? Es gibt doch viele Rheumatiker, die das jahrelang nehmen. Alle Rheumamittel haben Nebenwirkung, das Cortison erst recht. Also wenn dir neurologisch nichts fehlt, dann würde ich auch den Neurologen nicht mehr mitreden lassen. (So oft ich beim Neurologen war, konnte er mir nie helfen, es waren immer die anderen Fachärzte, die gewisse Dinge besser beurteilen konnten.) Die Nebenwirkungen des Celebrex wird die Rheumatologin vielleicht besser beurteilen können.
    (Falls ich irgendwo falsch liege, dann bitte ich um Berichtigung.)
     
  11. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    sie meinte, ich könne das ruhig weiternehmen.
    Aber da ich jetzt mit Kortison anfange, brauche ich das dann nicht mehr, oder?

    Gruß,
    amberlily
     
  12. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Vermutlich nicht, aber dazu solltest du den Arzt befragen. Hat man bei dir schon mal an eine Polymyositis gedacht, wegen der erhöhten CK-Werten und dem LDH. Die CK-Werte sind allerding nicht stark erhöht, aber man sollte auch auf die Symtome achten. Cortison wäre da das Mittel der Wahl und das bekommst du ja nun.
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Witty

    Nach den Angaben der Werte von amberlily sind die Werte sowohl für CK als auch für LDH NICHT (auch nicht gering)erhöht - und gibt es damit aktuell keinen Grund, nach weiteren Diagnosen zu suchen ;)

    Oder?
     
  14. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Die Fragestellerin hat doch eine undifferenzierte Kollagenose. Das ist durchaus eine Diagnose. Eine Polymyositis muß keine Einzelerkrankung sein, sondern kann Teil einer anderen Kollagenose sein usw. und auch da können diese Werte dann (meist nur geringfügig) erhöht sein. Vllt. kommt es so verständlicher rüber. Sie sollte diese Behandlung mit Cortison versuchen und sehen, ob sich die Muskelbeschwerden bessern. Mehr wollte ich dazu auch gar nicht sagen. Dir, Amberlilly drücke ich die Daumen und wünsche gute Besserung.
     
  15. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Polymyositis nicht, es bestand am Anfang ( vor 1 1/2 Jahren) der Verdacht auf Dermatomyositis.
    Damals lag der CK-Wert bei ca. 110 und das LDH glaube ich um die 200.
    Im Blut, beim EMG und in einer "Blindbiopsie" hat man nichts gefunden.
    Im Januar in Mainz in der Muskelambulanz haben sie sich wohl auch nur auf die Werte bezogen, die schlossen ja eine Myositis kathegorisch aus.
    Da hatte ich die aktuellen (erhöhten) Werte noch nicht.

    Insgesamt, wenn man sich den Verlauf der letzten 2 Jahre anschaut ist mein CK stetig gestiegen, von 60 auf nun 167. Das gleiche mit dem LDH.

    Ich wollte das bei meiner Rheumatologin auch nochmal ansprechen, mein nächster Termin ist aber erst Anfang Mai. Wenn ich jetzt mit dem Cortison anfange, geht der Wert bestimmt runter und am Ende heißt es wieder, da ist nix.

    Gruß,
    amberlily
     
  16. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Witty

    Klar hat sie eine Diagnose, das habe sogar ich begriffen :vb_cool:
    Ich sehe nur keinen Anlass, nach einer Polymyositis ohne Myositis zu suchen und die Dinge damit zu komplizieren; noch einmal: die Werte sind völlig normal!
    Wenn es einen Hinweis auf Polymyositis gäbe, würde ich amberlilys Rheumatologin (die ich zufällig persönlich kenne...) ganz gewiss diese Idee tatsächlich zutrauen ;)
    Übrigens bin ich auch der Meinung, dass die Therapie (Cortison oder was auch immer) nicht hier in einem Laienforum empfohlen werden sollte, sondern die Entscheidung der behandelnden Ärztin obliegt.

    Nix für ungut und danke für die Erklärung!

    Gruß, Frau Meier


    P. S. Ich steige nach Lesen des letzten Beitrags der Themenerstellerin aus - über "steigende" Normalwerte mitspekulieren werde ich sicher nicht!
     
    #16 21. Februar 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. Februar 2013
  17. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    ach ja stimmt, die Werte sind ja nicht erhöht.:rolleyes: sie liegen im Normbereich.

    Laut http://www.internisten-im-netz.de/de_kreatin-kinase_1368.html wären sie aber drüber...

    Das mit den Werten ist ja immer so eine Sache: liegen sie in der Norm, ist alles fein, liegen sie drüber ist es auch ok, weil sich immer ein banaler grund/verharmlosender doc finden läßt ...ist so meine Erfahrung. Solange Werte nicht deutlich aus dem Rahmen fallen, interessieren sie sowieso keinen.

    Der Werteverlauf gibt da mehr her. In meinem Fall denke ich, sollte man da schon ein Auge drauf haben, denn die Beschwerden im Muskelbereich sind mehr, wenn auch die Werte höher liegen.
    Im Oktober/November vergangenes Jahr hatte ich mal eine Phase in der es mir besser ging (Schwangerschaft), da fiel der CK Wert schlagartig auf 61 zuück. Danach stieg er in 6 Wochen wieder auf 167.
    Grüße
     
  18. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Danke:top::):)
     
  19. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich wollte das bei meiner Rheumatologin auch nochmal ansprechen, mein nächster Termin ist aber erst Anfang Mai. Wenn ich jetzt mit dem Cortison anfange, geht der Wert bestimmt runter und am Ende heißt es wieder, da ist nix.

    Eine Diagnose hast du ja, also kann man nicht sagen: Da ist nix. Klar gehen die Werte runter. Das ist ja das Ziel einer Therapie und am wichtigsten ist es ja dass es dir dann hoffentlich auch besser geht. Du kannst ihr ja schildern, wie es dir unter Cortison ergangen ist und das wird sich vllt. auch dann in ihrer weiteren Therapie bemerkbar machen. Ich weiss ja jetzt auch nicht, ob nun der Neurologe weiterbehandeln wird und wie es da weitergeht. Mußt du halt abwarten, denn du hast ja noch Zeit bis zum Mai. Viele Kollagenosen werden nie genau differenziert, aber wenn du angemessen behandelt wirst und die Symtome verschwinden od. sich verbessern, ist es doch eh egal wie sie heißt.
     
  20. amberlily

    amberlily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Entschuldigung, das hatte ich nicht beabsichtigt!

    Man macht sich eben so seine Gedanken, wenn man von niemandem eine Info bekommt, es wird immer literweise Blut abgezapft und das war´s.

    Im übrigen hatte meine behandelnde Rheumatologin wohl schon so einen Verdacht, denn sie hat sämtliche Myostis AK gemacht, alle negativ.
    Wegen der Medikation/Therapie verlasse ich mich voll und ganz auf ihr Urteil.

    Grüße,
    amberlily