1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Laktoseintoleranz

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von puffelhexe, 26. November 2015.

  1. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hallo.

    Wer ist betroffen und kann mir etwas zu dem Thema sagen?

    Manchmal denke ich,ich bin bescheuert, ich habe ja ganz viel mit Übelkeit und Magenschmerzen zu tun. Und jetzt ist mir irgendwie so zum sechsten Mal aufgefallen immer wenn ich Schnittkäse esse oder Quark Wird mir so ca 2 Stunden später richtig übel.Dann auch den ganzen Abend die ganze Nacht und den nächsten Tag noch durch und dann wird es wieder etwas besser. jetzt habe ich schon immer mal drei Tage Milchprodukte weggelassen. Dann einmal wieder gegessen. Dann drei Tage wieder weggelassen. Dann einen Tag gegessen... Und jetzt denke ich, es wäre mal sinnvoll, wenn ich mal drei Wochen lang sämtliche Milchprodukte weglasse. Damit man mal eine verlässliche Aussage treffen kann.

    Ich habe nun dazu einige Gedanken und Fragen.

    Wie geht der Test von statten, um Laktoseintoleranz festzustellen? Über Atem oder über Blut?

    Wie deckt man seinen Calciumbedarf, wenn man keine Milchprodukte mehr darf? Mineralwasser trinke ich schon. Das reicht aber nicht. Sesam und Mohn und Nüsse mag ich nicht.

    Gibt es denn überhaupt leckere Käsesorten, Die laktosearm sind?

    Wer auch unter Laktoseintoleranz leidet, Der Kann sich ja mal melden. Das wäre sehr schön.

    Liebe Grüße puffel
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Calziumreich sind zB. Chinakohl, Brokkoli und Grünkohl.
     
  3. Kunozerus

    Kunozerus Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2015
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland, wo die Wölfe wohnen
    Hallo!

    Mein Mann hat auch eine Laktoseintoleranz. Herausgefunden hat er das (auf Empfehlung seiner Ärztin) durch eine einfache Ausschlussdiät, d.h. er hat über etwa drei Wochen alles weggelassen, was Laktose enthält. Dazu gehören übrigens nicht nur Milchprodukte, sondern z.B. auch Wurst, da muss man immer sehr genau auf das Kleingedruckte schauen.
    Nach den drei Wochen hat er wieder mit den entsprechenden Nahrungsmitteln angefangen, und schon gingen die Beschwerden wieder los.

    Jetzt trinkt er im Kaffee laktosefreie Milch und isst auch andere Produkte, die ganz offiziell ohne Laktose sind. Alternativ nimmt er ein Enzym ein, das den Milchzucker spaltet, das hilft dann, wenn er auf normalen Käse oder den Sahnekuchen oder eben Wurst nicht verzichten möchte. Damit hat er das gut im Griff.

    Käse ist übrigens ein Spezialfall, da gilt, je länger der Käse gereift ist, desto weniger Laktose ist enthalten. Das heißt, dass z.B. Hüttenkäse oder Brie mehr Laktose enthält als Gouda oder Parmesan. Dazu gibt es bestimmt irgendwelche Infoseiten im Internet, die nicht von Herstellern laktosefreier Produkte gesponsert sind...

    Vielleicht hat die hier jemand parat, sonst suche ich noch mal, wenn ich von der Arbeit wieder zu Hause bin.
     
  4. Julianes

    Julianes Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2014
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    34
    Moin puffel, ich hab auch eine Laktoseintoleranz, Test lief über Atem. Was man nicht machen sollte: auf die Werbung reinfallen, verteuert alles enorm und ist oft unnötig! Denn vieles ist ohnehin Laktosefrei, z.B. Hartkäse usw., wenn ich normale Milchprokuktezu mir nehme oder nicht weiß wieviel drin sein könnte greife ich auf den Tip meines Gastro- Enterologen zurück, der auch den Test gemacht hat: bei Ross...... gibt es Laktase- Tabl., Dose ca. 9,00€. Ich nehme vorher oder auch mittendrin 3-4 Stück und habe so das, was mir fehlt. Ohne Nebenwirkung usw. Das erspart mir die überteuerten Diätprodukte, in denen oft ohnehin keine Laktose drin ist. Versuch´s mal LG jule
     
  5. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Aber da muss doch ein Unterschied bei sein, ob ich normalen Gouda esse oder laktosefreien?
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, seit jahren vertrage ich nur noch laktosefreie milch,
    und merkwürdigerweise vertrage ich gouda nicht, egal ob jung oder alt.
    emmentaler geht dagegen, joghurt wird zunehmend kritisch, leider.
    die erwähnten laktosetabletten werde ich mir mal zulegen ;-)

    schönen abend, marie
     
  8. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Ich hätte jetzt gedacht, dass man davon nur Bauchweh bekommt Durchfall Blähung. Obwohl jetzt Nur in Anführungsstriche zu setzen ist. Das ist ja auch so schlimm genug, dass man davon Übelkeit und Magenschmerzen bekommt, hätte ich jetzt nicht gedacht.

    Also falls es eine Laktoseintoleranz ist bei mir.
     
  9. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Ich vertrage keine Milch, komischerweise auch nicht die laktosefreie.

    Außerdem gehen Joghurt, Quark, Weichkäse, Sahne und ähnliches auch nicht.

    Dafür vertrage ich Schnittkäse und Frischkäse (dem kein Joghurt zugesetzt wurde)...

    Mein Arzt hat mal gesagt, es muß nicht immer eine Lactoseintoleranz sein, warum man das nicht verträgt. Milch hat auch jede Menge anderer Inhaltsstoffe, die der ein odere andere nicht verträgt.
    In letzter Zeit habe ich immer wieder mal gelesen, dass Milch nicht mehr als Calciumlieferant, sondern als Calciumräuber gilt.
    In Ländern, in denen keine Milch verzehrt wird, ist Osteoporose nahezu unbekannt.

    Ebenso steht es immer wieder im Verdacht chronisch entzündliche Erkrankungen, wie MS oder Rheuma zu fördern (geht auch aus Studien hervor, in denen der Anstieg des Milchkonsums mit dem Anstieg der Krankheiten verglichen wurde).
    Leider liegen mir jetzt gerade keine Quellen zur Hand, wenn man googelt findet man was.....

    Ich würde, wenn du es eh vermutlich nicht verträgst aus dem Speiseplan streichen. Calcium bekommst du auch so genug, wenn du regelmäßig grünes Gemüse ißt und calciumreiches Mineralwasser trinkst.

    Von den Tabletten halte ich absolut nichts. Ich denke, wenn mein Körper es nicht verträgt, dann will er es nicht. Es hat schon seinen Grund, und es ihm dann aufzudrängen und dann auch noch mit einem Medikament, von denen wir ja eh schon genug nehmen - ich weiß nicht. Ist meine persönliche Meinung, jeder kann das halten wie er will und möchte :)

    Liebe Grüße und alles Gute für den Bauch!
     
    #9 26. November 2015
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2015
  10. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Das heißt also, jeder muss für sich austesten, welche Milchprodukte er verträgt und welche nicht. Und in welcher Menge.

    Kennt ihr das denn auch, Übelkeit, wenn ihr Laktose eßt? Wie gesagt ich habe bis jetzt immer nur von Bauchschmerzen oder Durchfall gehört.
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hmm.... das kann ich nachvollziehen ... ;-)
    ich werde also erst meinen hausarzt befragen bevor ich die tabletten schlucke.

    lg marie
     
  12. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Ja Puffelchen ich hatte vor allem Übelkeit und Bauchschmerzen.

    Ein paar Stunden nach dem Frühstück ging es los, ich habe damals immer Quark zum Frühstück gegessen und Milch im Tee getrunken.
     
  13. Hibiskus14

    Hibiskus14 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    46
    Ort:
    Sachsen
    und ich habe Bauchschmerzen und Blähungen (und keine Übelkeit ) nach Vollmilch, da ist es am schlimmsten. Also nehme ich laktosefreie Milch/Schlagsahne/weißen Joghurt/ Cappu von MinusL. Da tut der Bauch nicht weh, Blähungen mal mehr, mal weniger, vertrage ja auch keine großen Mengen an Fruktose. Tabletten möchte ich nicht nehmen, hab sie auch schon in der Drogerie gesehen. Andererseits könnte ich das ja mal ausprobieren.....
    Getestet wurde die Atemluft, auch bei Fruktose.
    Je ausgereifter der Käse, desto weniger oder gar keine Laktose ist enthalten.
    Sicherlich muss man testen, wieviel Laktose man verträgt. Manch einer muss auch schon auf Spuren achten, wie sie manchmal in Medis sind.

    Also Puffel, um sicher zu gehen, wäre Atemtest erforderlich. Bei mir wurden dann auch noch bei der Gastroskopie Darmzellen entnommen, aber es war keine so hochgradige Schädigung vorhanden wie das Ergebnis des Atemtestes vermuten ließ.
     
  14. bugfix

    bugfix Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    26. November 2015
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    moin,

    eigentlich sind die, die lactose vertragen die kranken, wir aus dem westlichen kulturkreis haben unserem körper antrainiert auch nach dem kleinkindalter noch lactase zu bilden (das ist das enzym, welches milchzucker [lactose] aufspalten kann) was im asiatischen und afrikanischem raum gar nicht verbreitet ist...

    bei den beschwerden durch milchprodukte muss man zwischen lactoseintoleranz und einer milcheiweißalergie unterscheiden, andere unverträglichkeiten sind mir nicht bekannt, weiter oben behauptet jemand milch enthalte "Lactat, Medikamentenrückstände, Pestizide usw."

    ich würde dringend empfehlen den arzt der sowas behauptet NIE WIEDER AUFZUSUCHEN! lactate sind ester und salze der milchsäure und werden im menschlichen körper von der muskulatur gebildet und kommen auch in jedem menschlichen körper vor [also auch in dem des dummen, dummen arztes] und pestizide oder medikamentenrückstände in der milch gibt es auch nicht, denn das erste was jede molkerei macht ist eine eingangskontrolle wenn der milchtanker auf den hof rollt, sollte so etwas festgestellt werden [was sehr, sehr, sehr selten und dann vor allem im ausland vor kommt] wird die milch verworfen weil die bakterien und enzyme bei der weiterverarbeitung zu käse, butter, joghurt etc. äußerst empfindlich sind und absterben oder zumindest gehemmt würden.

    zur seltenen milcheiweißallergie: da hilft nix außer weglassen, unter umständen werden lange erhitzte milchprodukte vertragen, da die erhitzung eine eiweißdegeneration auslöst, die eine verträglichkeit steigert, allerdings kann man solche produkte von außen nicht erkennen.

    diagnostizieren kann man das am besten mit einer ausschlußdiät

    lactoseintoleranz: theoretisch haben sauermilchprodukte wie frischkäse oder joghurt einen geringen lactoseanteil aber leider werden heute aus gründen der gewinnmaximierung überall methoden verwendet um die molke im produkt zu belassen (meißt mit verdickungsmitteln) so bleibt also auch die lactose im produkt. weichkäse und mittelfeste schnittkäse enthalten noch relativ viel lactose, beim hartkäse wird bei der herstellung fast die gesamte lactose abgebaut und mit der molke ausgeschwemmt, deswegen wird hartkäse im allgemeinen gut vertragen (hartkäse ist ein spezielles herstellungsverfahren und hat nichts damit zu tun ob der käse wirklich hart ist) typische hartkäsesorten sind z.b. le gruyere, appenzeller, emmenthaler etc. der lactoseabbau durch lagerung oder reifung findet nicht statt.

    diagnostizieren kann man die lactoseintoleranz am besten mit einem atemtest auf augeatmeten wasserstoff

    milchprodukte mit >0,1% milchzuckergehalt gelten als lactosefrei, ich persönlich vertrage aber trotzdem nur geringe mengen, weil mein ranziger körper offensichtlich überhaupt keine lactase mehr produziert, das ist bei jedem unterschiedlich ausgeprägt.

    man kann sich bedingt an den kohlenhydratangaben auf der verpackung orientieren, oder man weiss einfach was man an der käsetheke verlangt

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hartk%C3%A4se

    zu den lactosefreien produkten wie minus-L etc.: hat sich mal jemand gefragt wie die die lactose da raus bekommen? der milch wird vor der weiteren verarbeitung einfach lactase zugesetzt, wer also meint er wolle keine enzymtabletten nehmen und stattdessen lieber minus-L kaufen lässt sich hinters licht führen (allerdings wird in den molkereinen nur genau so viel lactase verwendet wie wirklich benötigt wird, was man selbst nicht steuern kann, wenn man pillen einwirft, das ist aber völlig unbedenklich) die umwandlung der lactose in andere zuckersorten führt übrigens zu der erhöhten süße dieser produkte, der gesamtkohlenhydrat gehalt erhöht sich allerdings nicht

    das enzym in den tabletten wie lactrase oder lacto-stop ist übrigens identisch zu dem, welches der körper der lactosetoleranten oder der kinder produziert...

    meine empfehlung: keine panik und schönes wochenende :)
     
    #14 27. November 2015
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2015
  15. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Ich kenne jemanden mit Laktoseintoleranz, der kann laktosefreie Milch problemlos selbst in großen Mengen trinken, verträgt jedoch selbst ein halbes Glas normale Milch nicht, selbst wenn er danach quasi beliebige Mengen der Lactase-Tabletten einnimmt (alles durchprobiert).

    Ähnliches wurde mir auch von zwei anderen Bekannten mit Laktosetoleranz berichtet, die der Meinung waren, diese Lactase-Tabletten seien selbst in großen Mengen eher wirkungslos, wirklich beschwerdefrei seien sie nur bei laktosefreien Milchprodukten.

    Es scheint daher schon noch ein Unterschied zwischen der industriellen Spaltung von Laktose durch Lactase und den Vorgängen im Körper unter Zugabe von Lactasetabletten zu bestehen, obwohl der chemische Prozess theoretisch der Gleiche sein sollte, z.B. weil irgendwelche Prozesse im menschlichen Körper individuell für jeden die Spaltung des Laktose im Verdauungstrakt dann begünstigen oder eher verhindern.

    Daher sollte das in meinen Augen jeder unbedingt selbst ausprobieren, ob jemand Tabletten einnehmen kann oder ob man sich lieber an bereits produzierte laktosefreie Milchprodukte hält.
     
  16. bugfix

    bugfix Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    26. November 2015
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    im prinzip gibt es keine unterschiede in den chemischen abläufen, allerdings kann auch die aufgenommene lactase unverträglich sein, in den lactosefreien produkten wurde sowohl die lactose als auch die lactase bereits verstoffwechselt und zu galactose und glucose umgewandelt, es ist also weder das eine noch das andere in der milch vorhanden.

    möglicher weise liegt auch ein fehler in der anwendung vor, da milch bekanntlich flüssig ist findet ein schneller übergang vom magen ind den darm statt, da kann es schon vorkommen, dass eine einnahme nach oder während des milch trinkens zu spät ist. ich muss die lactase grundsätzlich vorher nehmen und darf auch nicht damit geizen, sonst geht das experiment in die sprichwörtliche hose.

    ausprobieren kann nie schaden :)
     
  17. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Hier wurde ja schon sehr viel geschrieben.

    Aufpassen muss man auch bei allen Fertigprodukten, Süßigkeiten, Wurstwaren, Brühwürfeln, Medikamenten etc.......

    Du musst da sehr genau die Zutatenlisten studieren. Laktose ist in sehr vielen Produkten eingesetzt, bei denen man das nicht unbedingt vermuten würde.
    Also, wie Frau Puffel immer so schön sagt: Augen auf beim Käsekauf :D
     
  18. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Hä, was macht das Fragezeichen über meiner Antwort :confused:
     
  19. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich hab von Laktose Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit.
     
  20. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    "Laktosefreie" Milch ist z.B. Soja-/Reis-/Mandelmilch o.ä.

    Milch und Milchprodukte von z.B. "MinusXYZ" ist normale Milch/Milchprodukte, dem das Enzym Laktase zugesetzt wurde.

    Im Grunde könnte man also diese kleinen Tabletten in die Milch werfen - dann hätte man auch "MinuxL" ... nur günstiger ... :D. Ein Medikament sind diese Laktasetabletten nun nicht.

    Ich bekomme am 2.(!) Tag nach Milchverzehr schlimmen Durchfall - ganz schlimm ist Eis.
    Allerdings sehe ich zu, dass ich nicht völlig laktosefrei lebe - je mehr man den Körper entwöhnt, desto empfindlicher reagiert er und irgendwann reichen Spuren und der Darm rebelliert. Darauf habe ich nun auch keine Lust.

    Meine Laktose-Intoleranz wurde über den Atemtest festgestellt - das würde ich auch jedem raten, bevor er sich auf den Verzicht einstellt.