1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Laborwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Heidekr, 6. Dezember 2012.

  1. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Bei meiner telefonischen Anfrage nach Blutentnahme teilte der HA mir mit, es wäre alles in Ordnung.
    Nach einer Woche musste ich ein Rezept abholen und bat um einen Ausdruck der Laborwerte.

    Calcium, ERY/pl, HB alles toll an der oberen Norm. Nur 4 kleine Ausreisser:

    Hypo / % 6+ Norm 0 - 5
    CRP 0,52p+ Norm 0 - 0,5
    GFR 0,52p+ Norm 80 - 140
    Kreatinin 1,12+ Norm 0 - 1,1

    Die 2 letzten Positionen haben was mit Nieren zu tun glaube ich. CRP bedeutet vllt. Entzündungswert. Aber Hypo hab ich noch nie gehört oder gelesen. Was könnte das sein?

    Außerdem ist da eine Position Zellkern -Antikörper ohne Normwert <1:80. Bedeutet das, es sind keine vorhanden oder eben weniger als 80?

    Für Hilfe zum Verstehen der Werte bin ich dankbar.

    Liebe Grüsse

    Petra
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Petra,

    was Hypo bedeuten soll weiß ich nicht. Vielleicht kannst du auf dem Ausdruck mal gucken....

    Der CRP-Wert ist grenzwertig normal.
    Die beiden letzten Werte der ersten vier (GFR erniedrigt, Kreatinin leicht erhöht) weisen auf eine - einmalig gemessene und damit keineswegs sichere! - geringfügig reduzierte Nierenfunktion (Entgiftungsfunktion der Niere) hin. Das kann eine krankhafte Veränderung der Niere anzeigen, tut es aber sehr oft nicht und ist ein oftmals schwankender Wert.
    (z. B. kann das so sein, wenn jemand vorübergehend zu wenig trinkt, bestimmte Medikamente einnimmt und wegen vieler anderer Ursachen auch....es ist ein EINMALIG gemessener Wert, der für sich wenig hilft und im Zusammenhang gesehen werden muss - er kann gefühlte 2.731 Ursachen haben ;))

    Die Zellkern-Antikörper mit dem Ergebnis < 1:80, in Worten "kleiner als 1:80" bedeuten einen Normalbefund.

    Wenn du noch mehr Fragen hast, gerne (auch per PN) :)

    Liebe Grüße, Frau Meier
     
  3. Hexenzwergin

    Hexenzwergin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reichertshofen
    Vielleicht ist das mit Hypo gemeint


    Hypochromie Erythrozyten sind durch schlechte Hb-Füllung weniger angefärbt, die zentrale Aufhellung be-trägt mehr als ein Drittel.
    Vorkommen: Meist Ausdruck einer verminderten Hämoglobinkonzentration (MCHC) als Folge einer Hämoglobinbildungsstörung (Eisenmangelanämie, Thalassämie).
     
  4. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hexenzwergin,

    ich hab den Bogen leider nicht greifbar, durch das grosse Weihnachtsaufräumen find ich im Moment nix mehr, was noch nicht abgeheftet ist. Ich weiss aber noch, dass alle Blutwerte sonst sehr gut waren, zum Teil noch über der Norm. Also Hämatokrit und Hämoglobin. Eisen wurde nicht getestet, werde ich den HA das nächstemal drum bitten.

    Jetzt ein neues Rätsel. Thalassämie, was ist das? Eine meiner Nichten erzählte mir bei einem Familientreffen, sie hätte eine Krankheit, die durch ein Gen noch aus der Römerzeit verursacht würde. Hatte auch irgendwas mit Sauerstoff und Blut zu tun.

    Liebe Grüsse

    Petra
     
  5. Hexenzwergin

    Hexenzwergin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reichertshofen
    Schau mal hier
    http://www.stefan-morsch-stiftung.com/informationen_fuer_patienten_und_angehoerige/was_ist_thalassaemie.php



    Thalassämie bezeichnet vererbbare Erkrankungen mit einer fehlerhaften Blutbildung. Bedingt durch einen Gendefekt wird zuwenig Hämoglobin A gebildet, dafür aber andere Globine, die sich im Körper anhäufen und toxisch wirken können.

    Bei allen Formen der Thalassämie weisen die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) eine zu kurze Lebensdauer im Blut auf. Daher ist das erste klinische Zeichen, das meistens den Eltern auffällt, Blässe und Blutarmut (Anämie).
     
  6. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Hexenzwergin,

    ich danke Dir für die Erklärungen. Ich werde beim nächsten Blutabnehmen mal wegen meines Eisenspiegels nachfragen.

    Einen schönen 3. Advent

    Petra
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Heidekr

    Der Eisenspiegel im Blut sagt wenig bis nichts aus. Wenn der so genannte "Eisenstatus" erhoben werden soll, ist die Bestimmung von Ferritin, Transferrin und Transferrinsättigung hilfreich ;)

    Bei einer Thalassämie, die so schwer wiegend ist, dass sie zu einer Anämie führt, kommt es zu einer Eisenüberladung. Ansonsten können Thalassämien einen Eisenmangel "vortäuschen", weil sie zu sehr kleinen roten Blutkörperchen führen wie ein Eisenmangel auch.
    Hier sind der Eisenstatus und ggf. eine so genannte Hb-Elektrophorese entscheidend zur Differenzierung.
    Thalassämien sind bei Mitteleuropäern sehr selten und betreffen eher Mittelmeeranrainer oder Afrikanischstämmige. Durch die internationale Migration und Mischehen kann sich das Spektrum natürlich mit der Zeit ändern.

    Gruß, Frau Meier
     
  8. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ein weites und sehr schwieriges Gebiet wohin meine Frage nach "Hypo" geführt hat. Soviel ich ziemlich sicher weiss, gab es in den letzten 4 Generationen nur Heiraten in der Gegend Münsterland, nördliches Ruhrgebiet. Jeglicher Nachwuchs war blond und blau- oder grünäugig. Aber vllt. ist in grauer Vorzeit doch mal ein Söldner mordend und vergewaltigend durch unsere Familie gezogen. Wobei ich wirklich sicher bin, dass sie von einem Gen aus der Römerzeit sprach, durch das sie Schwierigkeiten bei der Sauerstoffaufnahme hat.
    Von meinen 8 Nichten hat eine Hashimoto, eine eine Krankheit bei der die Haut weisse Flecken bildet, eine Fibromyalgie, eine Rheuma. Ich weiss nicht, ob das alles Autoimmunkrankheiten sind, aber wenn der Durchschnitt repräsentativ für Deutschland ist, ist ja bald niemand mehr gesund.

    Ich danke ganz herzlich für die Erklärungen und wünsche noch einen schönen Adeventsnachmittag.

    Petra
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hi Petra,

    bis auf die Fibromyalgie SIND das alles Autoimmunerkrankungen - vorausgesetzt, das "Rheuma" ist ein entzündliches.
    Die Krankheit mit den weißen Flecken dürfte eine Vitiligo sein (volkstümlich auch Weißfleckenkrankheit genannt) und ist manchmal mit anderen autoimmunen Phänomenen assoziiert.

    Frag doch bitte noch mal nach dem genauen Namen der vererbten Störung, wenn du magst - es würde mich einfach interessieren ;)

    LG, Frau Meier
     
  10. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    auch beim hashimoto kommt es wohl zu pigmentstörungen. wenn das internet nicht spinnt.

    habe viell durch den hashimoto an unauffälligen stellen selber pigmentstörungen
     
  11. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Hi Ducky,

    bei meiner Nichte treten auf den Armen und am Hals, Kiefer diese ganz weissen Flecken auf. Für die junge Frau wirklich eine psychische Belastung.

    Hallo Frau Meier,

    es interessiert mich selber, ich muß die eine Nichte anrufen um die Nr. der anderen zu bekommen. Da ich ein Nachzügler war, und wir dann noch unsere Gene vom Ruhrgebiet nach RLP verschleppt haben, ist der Familienkontakt bis auf Ereignisse wie Hochzeiten oder Todesfälle ein bisschen eingeschlafen.

    Liebe Grüsse

    Petra