1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

labor screenings?!?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von bise, 2. März 2006.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    jetzt kommt mal ne ganz skurrile frage, vielleicht meldet sich jemand:

    die mich behandelnden docs sind hilfsbereit, freundlich und locker; allerdings leiden sie an vorauseilendem gehorsam gegenüber den kken, dabei verfügen sie über weitreichende hellseherische fähigkeiten in der befundung, was mit einem ausgeprägten selbstbewusstsein betr. ihrer eigenen medizinischen kenntnisse gepaart ist. wohlgemerkt, ich habe an sich absolut nix gegen diese einstellung; schützt sie mich doch vor unnötigen diagnosemassnahmen und damit einhergehender beunruhigung meinerseits.

    ich bin nun auf einen cocktail von corti, enbrel, arava, mtx und weiteren medis angewiesen und habe allmählich das gefühl, dass aufwendigere laboruntersuchungen ab und an durchaus sinnvoll und meinem krankheitsbild bzw. meinem jeweiligen befinden angemessen wären. die kassen sollen sich weigern, die kosten der bestimmung vieler parameter zu übernehmen. verstehe ich auch, wenn 1 leberwert unauffällig ist, sind es in der regel wohl auch die anderen; ist der hbwert unterhalb des grenzwertes, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die eisenspeicher leer sind und dies ohne genauere abklärung sofort behandelt werden muss.

    da ich mittlerweile die bezahlung weitergehender befunde übernehmen soll, frage ich euch, kennt ihr labors, die screenings zu einem bezahlbaren preis machen? mir wurde der tipp gegeben, mich bei heilpraktikern mal zu erkundigen, diese würden manchmal kleine labore kennen, die sich auf derartige befunde spezialisiert haben und nicht so teuer sind.

    denn die grossen labore rechnen nach parametern ab und ehrlich, ich bin pleite. deren rechnungen werde ich nicht bezahlen können.

    vielleicht habe ich glück und jemand meldet sich.
    übrigens meine docs halten nix von einer ab und an mal fälligen umfänglicheren untersuchung (egal, wie ich mich fühle), siehe insoweit oben. also muss ich das jetzt endlich selbst organisieren.
    gruss
    bise
    p.s. bitte keinen liebgemeinten ratschlag wie doc wechseln. geht nicht. haben monopolstellung im umkreis.
     
    #1 2. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2006
  2. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Bise
    ich denke die ärzte müßen die nötigen Laboruntersuchungen mit der kasse abrechnen und können sie nicht dir aufhalsen. Ich bekomme auch alle 4 wochen meine Blutwerte kontrolliert und alle 10-12 wochen wird ein großes Blutbild gemacht auch wenn der verdacht besteht das ich unter eisen oder anderer mangelerscheinung leiden würde wird dies auch von der kasse bezahlt, muß aber auhc sagen ich habe auhc noch MC und Herzprobleme. Ich würde sagen der doc muß das mit der kasse abrechnen oder ich würde mich an die KK wenden und dort fragen was das soll?
    gruß
    Andreas
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Andreas,
    die kk hat da nix mit zu tun.
    der doc/die docs sind der meinung, das sei alles nicht so erforderlich. ich bin darauf angewiesen, ein absetzen der medis würde sofortige verschlechterung bedeuten; andere alternativen gibt es nicht (mehr), also was soll s? wenn ich gründliche kontrolle wünsche, dann darf ich sie auch bezahlen. ich mache das problem und habe ein problem. die docs haben damit kein problem.
    gruss
    bise
     
  4. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bise,

    tja das Problem ist, dass deine Ärzte die zu treffenden Massnahmen als medizinisch notwendig erachten müssen.
    Tun sie dieses nicht, so wie du schreibst, hat man(frau) ein grosses Problem.
    Mönsch - du schreibst, dass du keine Möglichkeit hast mal den Arzt zu wechseln (Monopol). Nachbarorte auch nix drin???
    Ich fahre 1,5 Std. zu meinen Rheumidoc - bei dem weiss ich wenigstens, dass er alle notwendigen Massnahmen ergreift - ohne wenn und aber.


    Schau doch auch mal hier:

    http://www.rheuma-online.de/news/artikel/editorial-vom-marz-2006.html

    Doc Langer hat hier ein Editorial geschrieben.
    Du hast die Möglichkeit unter diesem Editorial einen Kommentar zu schreiben.
    Setz doch mal dein Prob mit diesen Ärzten rein und schau mal ob Doc Langer reagiert.

    Hier noch ein spezieller Auszug:

    Evtl. kannst du ja auch direkt Kontakt zu Doc Langer aufnehmen.
    [​IMG]
    LG und lass dich nicht ärgern
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Da habe ich aber absolutes Glück mit meinem HA - wenn ich der Meinung bin, dass eine bestimmte Blutuntersuchung sinnig und/oder notwendig ist, dann wird diese auch gemacht!!! Außerdem musste ich mich "verpflichten" mind. einmal im Monat den Zuckerwert überprüfen zu lassen, da langfristiger Cortisonkonsum auch zu Diabetes führen kann - selbstverständlich wird immer BSG, CRP, GT, AP, GammGT ... und wie gesagt das wovon ich meine das es sinnig ist - allerdings weiß er aber auch, dass ich das def. nicht ausnützen würde.
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    inzwischen hat mir jem. ein labor genannt, das preisgünstig im screening für die werte, die ich brauche, arbeitet.
    @trombone, ich nutze das nicht aus. will auch niemanden wirtschaftl. ruinieren; glaube allerdings, dass bei meinem medi-cocktail - hoch dosiert - eine vierteljährliche blutuntersuchung aller zu beobachtenden parameter durchaus sinnvoll ist. wie soll ein doc wissen, wenn z.b. die leberwerte alle 10 monate überprüft werden, dass die leber diesen cocktail noch verträgt. gewiss, die einzelnen parameter sind nur bausteine für die befundung insgesamt. doch wohler ist mir, wenn die routinekontrollen durchgeführt werden.
    ach so, meine leberwerte sind jetzt deutlich erhöht und einige andere parameter deutlich ausserhalb des normbereichs. kann passieren, nicht tragisch; doch es wäre schon zur beurteilung bedeutend einfacher, wenn man vergleichswerte aus den letzten beiden quartalen hätte.
    aber wie gesagt, es hat sich für mich erledigt.
    gruss
    bise
     
  7. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo bise,
    ich konnte nun nicht genau erkennen,ob du auch Parameter für sinnvoll erachtest,die in den Arzt-Informationsbögen zu den Basistherapeutika nicht enthalten sind.
    Aber vielleicht kann dir dieser link weiterhelfen:

    http://www99.mh-hannover.de/einrichtungen/rheumaev/infoarzt.html

    Einfach mal ausdrucken und den Docs vorlegen.
    Diese Empfehlungen haben ja durchaus ihre Berechtigung und sollten zur Einsicht führen.
    Falls nicht,müßte man evtl. doch mal überlegen,ob dieses auf anderen Wegen durchgesetzt werden kann...

    Lieben Gruß,
    Diana
     
  8. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Bise: Auch ich bin nicht der Meinung, dass Du das nicht ausnutzt und ebenfalls stehe ich auf dem Standpunkt, dass bei solchen Cocktails eigentlich zwangsläufig solche Untersuchungen laufen müssen.
    Ich habe halt das super Glück, dass mein HA der gleichen Meinung ist - auch er weiss, dass ich seine Hilfe und Bereitschaft 100 % nicht ausnützen würde - vielleicht kommen wir deshalb auch soooo gut zusammen aus. Übrigens kann ich das mit dem Medi-Cocktail sehr gut nachvollziehen, denn ich muss z.Zt. folgendes einnehmen: alle 4 Wochen Remicade, 1x wöchentl. MTX, 2x wöchentl. Dermatin, 1 x wöchentl. Fosamax, tägl. Cortison, Folsäure, Celebrex, Verapamil, Lisinopril, Magnesium, Calcium, Vitamin D3, Xusal, und z.Zt. kommt dann auch noch Nystatin dazu (da ich mir nach der letzten Antibiotika-Gabe mal wieder einen Pilz in der Speiseröhre genommen habe.....