1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kur in Schlangenbad

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Conny37, 1. März 2006.

Schlagworte:
  1. Conny37

    Conny37 Guest

    Bis jetzt habe ich hier ja nicht viel positives über Schlangenbad gelesen. Jedoch sind die Einträge schon etwas älter. Vielleicht hat ja in der Zwischenzeit doch jemand was positives dort erlebt.
    Erfahrungsbercihte sind ziemlich eilig, ich fahr schon morgen.

    Conny
     
  2. Pice

    Pice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Conny :)

    Leider kann ich Dir nichts neues berichten. Ich habe Ende letzten Jahres einen netten Brief von Schlangenbad bekommen, in dem mir mitgeteilt worden ist,das sie dort jetzt einiges ( alles ?) geändert haben und quasi eine neue Klinik errichtet haben. Von daher würde ich nichts auf evtl. negative Erlebnisse geben. Neue Chance..neues Glück ? ;)

    Ich war bisher 2 x dort....beim ersten Mal gefiel es mir super gut und beim zweiten mal überhaupt nicht ! Das hatte u.A. mit einem Arztwechsel an oberer Stelle zu tun.
    Wenn Du Ruhe haben möchtest, ist es der ideale Kurort: dort ist nämlich "der Hund" begraben.

    Ich wünsche Dir eine gute Fahrt und viel Erholung ! Auf das es Dir dort gut gefällt !
    Würde mich über einen Bericht anschließend freuen

    viele Grüße

    Pice
     
  3. Conny37

    Conny37 Guest

    Hallo Pice,
    vielleicht ist ja nach einer Runderneuerung wirklich einiges besser. Ja Ruhe kann ich brauchen, habe ziemlichen privaten Stress hinter mir, angefangen von der Trennung vom Lebenspartner über die Diagnose rheumatoide Arthritis bis hin zum Tod meiner Omi, so dass ich Ruhe wirklich brauchen kann. Ansonsten reise ich ja trotz Schneegestöber mit dem auto an, so dass ich mir auch mal die Gegend anschauen kann.
    Einen Bericht werde ich sehr gerne schreiben, denn ich finde es prima, wenn man von den Erfahrungen anderer profitieren kann.

    Conny
     
  4. Pice

    Pice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    also dann wünsche ich Dir wirklich gute Erholung dort ! Wie Du sicher schon wissen wirst, ist z.B. Wiesbaden nicht weit entfernt.
    Und wenn Du im Ort mal in eine nette Kneipe gehen möchtest, kann ich Dir das "Schiffchen" sehr empfehlen.

    Einzelzimmer mit Balkon und Bad gab es damals schon (zuletzt 2003). Wenn Du mit Deinem PKW anreist und Du die Möglichkeit hast, würde ich Dir empfehlen, einen kleinen TV mitzunehmen. Denn für die Dauer einer Reha ging die Miete des vorhandenen TV`s doch ganz schön ins Geld.

    Ich habe bisher die Erfahrung mit Rehas gemacht: erwarte wenig von den Ärzten und Du bekommst viel.
    Für mich war auch immer die Ruhe das Ausschlaggebendste. Die Hauptsache ist entspannen und wohlfühlen !

    In diesem Sinne....:)

    Pice
     
  5. Conny37

    Conny37 Guest

    Meine Erfahrungen in der Rehaklinik Schlangenbad

    Ich kam mit bestätigter chronischer Polyarthritis (beschränkt auf Hand- und Fingergelenke) nach Schlangenbad.
    Meine Erwartungen waren nach den Recherchen im Internet nicht besonders hoch, jedoch wurden auch diese noch enttäuscht.
    Nach 14 Monaten Umbau der Rehaklinik kam ich in eine zwar vom Rentenbund abgenommene aber immer noch nicht fertige Klinik. Nicht nur dass „Kleinigkeiten“ wie Haken zum Aufhängen einer Jacke oder eines Bademantels oder einer Ablagemöglichkeit im Bad fehlten, auch die 2. Therapieetage war immer noch nicht fertig. Dies hatte zur Auswirkung, dass sich die Therapeuten in der 1. Therapieetage gegenseitig auf die Füße traten.
    Wer mit dem Auto anreist, muss sich auf Parkplatzsuche und langem Fußweg vom Parkplatz gefasst machen, denn es gibt um die Klinik herum keine Parkmöglichkeit.
    Auch die Kosten für das Telefon mit einer Miete von 1,50 € pro Tag und 0,10 € pro Einheit (Zeittakte der Telekom) sind ziemlich heftig. Doch ohne das Mieten des Telefons kann man von außerhalb nicht angerufen werden. Dafür gibst jetzt den Fernseher gratis im Zimmer.

    Wenn man viel Obst isst, muss man in Schlangenbad auf Selbstversorgung umsteigen, denn das Angebot der Klinik beschränkt sich auf Zuteilung von einem Stück zum Abendessen (also jeweils nur eine Banane, Orange, Kiwi oder eines Apfels pro Person). Wenn man gerade keinen Appetit auf das jeweilige angebotene Obst hat, hat man eben Pech gehabt. Auch für eine eventuelle Zwischenmahlzeit am Vormittag ist man selbst verantwortlich, es sei denn, man ist Diabetiker.

    Als Kaffeetrinker hat man auch so seine Probleme. Entweder man trinkt nachmittags den Kaffee in der Klinik (1,70 € pro große Tasse) oder man wirft den örtlichen Cafes und Restaurants seine Kohle in den Rachen. Ich habe das Problem für mich durch den Kauf eines Wasserkochers gelöst und war dadurch unabhängig von Zeit und Preis.

    Einige werden jetzt denken, na ja das ist doch alles nicht so schlimm, es kommt doch auf die ärztliche Betreuung und die Therapien an. Unter normalen Umständen würde ich diese Meinung teilen, nämlich dann, wenn das andere stimmt. Jedoch kann ich die Erfahrungen anderer Patienten aus früheren Zeiten nur bestätigen. Die Aufnahmeuntersuchung erfolgte durch den Chefarzt Dr. C. (keine Ahnung wie ich zu der Ehre kam). Mit den im Antrag eingereichten Unterlagen und Befunden hatte er sich bis dahin nicht beschäftigt, sondern er überflog sie dann in meinem Beisein. Als erstes wurde dann mein durch den häuslichen Rheumatologen verordnetes Schmerzmedikament durch ein anderes ersetzt. Meine letzte Blutwertekontrolle war nicht Ordnung (Leberwert erhöht), deshalb hatte mein Rheumatologe empfohlen, wöchentlich meine Blutwerte zu kontrollieren. Dies wurde ignoriert und auf mein Nachfragen kategorisch abgelehnt. Mit dem neuen Schmerzmedikament kam ich gar nicht zurecht. Als ich das bei der 1. Visite (nach einer Woche) erwähnte, wurde dieses mit Eingewöhnungsschwierigkeiten abgetan. Die Möglichkeit meine Stationsärztin Frau Dr. K. aufzusuchen, war auch sehr gering, da die Sprechzeiten sich auf die Zeit von 8.00 bis 8.30 Uhr beschränkten und ich zu dieser Zeit meistens schon die ersten Anwendungen hatte. Bei der 2. Visite (wieder nach einer Woche) wurde mir dann zu verstehen gegeben, dass ich mir die Verschlechterung meines Zustandes nur einbilde und eine Zunahme der Schwellungen an den Finger – und Handgelenken nicht zu erkennen wäre. Für mich hieß das übersetzt: „Frau Z., Sie sind eine Simulantin“.

    Die Abschlussuntersuchung wurde dann nicht vom Chefarzt sondern von der Stationsärztin Frau Dr. K. durchgeführt. Als Endergebnis kam dann heraus, dass nicht nur meine persönliche Erwartungen an die Reha, nämlich eine Besserung meiner Beschwerden, nicht erreicht wurde, sondern jetzt auch eine Verdickung an den Zehengrundgelenken festgestellt wurde. Für Frau Dr. K. hieß das dann lapidar: „Das Rehaziel wurde nicht erreicht“. Frau Dr. K. wollte dann noch die Blutwerte vergleichen, musste dann jedoch feststellen, dass man mich da wohl vergessen hatte.

    Der absolute Hammer war dann der vorläufige Abschlußbericht für meine Ärzte. Kein Wort davon, dass eine Verschlechterung eingetreten ist, von Nichterreichung des Rehaziels ganz zu schweigen. Im Gegenteil trotz Verschlechterung wurde ich als voll arbeitsfähig entlassen.

    Das einzig wirklich Positive in dieser Klinik waren für mich die Therapeuten (Masseure, Krankengymnasten, Ergotherapeuten usw.). Sie gaben sich alle Mühe und versuchten wirklich alles, um einem zu helfen. Auch wenn man Schmerzen hatte, wurde von Seiten der Therapeuten wirklich alles getan, damit es einem besser ging.
    Einziges Manko in der Therapieabteilung war die nicht funktionsfähige Kältekammer. Diese war in den 3 Wochen Reha nur an 4 Tagen voll funktionsfähig, hat mir aber dann sehr gut getan. Wem Kälte hilft, dem kann ich die Nutzung einer Kältekammer wirklich nur empfehlen, auch wenn sich minus 110 Grad anfangs fürchterlich schlimm anhören. Man kann selbst bestimmen, wie lange man sich in der Kälte aufhalten möchte und jederzeit die Kältekammer verlassen.

    Mein Fazit nach 3 Wochen Aufenthalt in Schlangenbad:

    Wer Wert auf gute therapeutische Betreuung legt, auf individuelle ärztliche Betreuung und eines stimmiges Rundum verzichten kann, der ist in Schlangenbad gut aufgehoben.
     
  6. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Tja, Conny

    gut das Du uns informiert hast, hört sich irgendwie nicht gut an.
    Ich was das letzte Mal 2003 in Schlangenbad, war an und für sich
    zufrieden, gerade auch vom Therapiebereich.
    Aber was DU von den Ärzten erzählst, nicht sehr ermunternt.
    Bei mir steht dieses Jahr auch wieder eine Reha an.
    Schaun wir mal, wobei ich dieses Mal nicht wieder nach Schlangenbad wollte.
    Danke für die Info, und schönes Wochenende.

    Lg schirmchen
     
  7. Pice

    Pice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Conny

    Schade, es scheint ja nicht zum Vorteil umgebaut worden zu sein. Im Gegenteil: wenigstens der Kaffee war damals für 50 cent im Automaten zu haben :rolleyes:
    Wie Du schon schreibst: wenn wenigstens die ärztliche Betreuung gut ist, dann nimmt man ja einiges hin. Aber wenn es da erst Recht nicht stimmt.... ist es ärgerlich für die "vertane" Zeit und das "rausgeworfene Geld" für die Rentenkasse ! :mad:

    Ich hoffe, es geht Dir wenigstens bald besser !

    viele Grüße

    Pice
     
  8. Conny37

    Conny37 Guest

    Hallo Pice,

    es war wirklich schade um die Zeit, zumal ich eine Tochter (14) habe und alleinerziehend bin. Ich habe zwar meine Eltern in der Nähe, dort war sie auch super untergebracht, aber trotzdem. Es ist für sie schon schwer genug und wenn ich 3 Wochen weg war und dann wiederkomme und es geht mir schlechter als vorher, dann findet sie das ziemlich blöd (ich übrigens auch).

    Im Moment geht es mir wirklich nicht so gut, ich denke, ich krieg einen Schub, deswegen treibe ich mich auch zu nachtschlafender Zeit im Forum rum.

    Liebe Grüße Conny
     
  9. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Hi,
    ich war, lass mich kurz nachdenken, 2004 in Schlangenbad. Bei mir passte alles, sowohl die ärztliche Versorgung als auch die Therapie. Musste aber ziemlich vieles einfordern, was ich dann allerdings auch bekommen habe. Sag mal ist die Frau Dr. J. noch da? Die hatte überlegt ob sie nicht vielleicht wechselt (Station drei und vier War sie glaub ich)


    LG
    verena
     
  10. Conny37

    Conny37 Guest

    Hallo Verena,
    nein eine Fr. Dr. J. war nicht mehr da, das Haus war auch über eine Jahr geschlossen. Ich habe bloß gehört, dass die Psychologin, die vorher da war, zum BKA nach Wiesbaden gewechselt hat.

    Liebe Grüße Conny :o
     
  11. helga1

    helga1 Bremen

    Registriert seit:
    11. Juni 2003
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bremen
    schlangenbad

    hallo conny, ich war im märz für 3 wochen in schlangenbad, und muss dir in allen dingen rechtgeben. besonders frühstück und abendessen waren doch eine zumutung. wenn alles so gewesen wäre wie die therapeuten wäre das eine vollkommene kur gewesen. aber leider war es nicht so.

    gruss aus bremen

    helga
     
  12. kiks

    kiks Kiks

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Niederrhein
    Nie wieder Schlangenbad

    Den Beitrag von Conny 37 kann ich nur bestätigen. Auch ich hatte das Vergnügen eine Reha in Schlangenbad zu genießen. Über die Verpflegung braucht man nicht zu reden,weil nach Auffassung der Ärzte die meisten Patienten übergewichtig sind und somit die von vielen gewünschte Gewichtsabnahme leicht zustande kommt.Der Vortrag über "Gesunde Ernährung " war einfach nur lächerlich, ich fühlte mich in Schule zurückversetzt. Der absolute Hammer zu diesem Thema war, dass in der noch nicht fertigen Lehrküche demnächst mit der Firma Knorr zusammengearbeitet werden soll. Aber alles das ist im Vergleich zur ärztlichen Versorgung zu vernachlässigen.
    Meine Eingangsuntersuchung fand in meinem Zimmer statt. Der Arzt Dr. S. war mehr daran interressiert mit seiner Frau zu telefonieren, als die Untersuchung gewissenhaft durchzuführen.
    Mitgebrachte Unterlagen wurden nicht gelesen. Nach 10 Tagen die erste Visite, nach 2 Wochen endlich mal ein Orthopäde. Im Anordnen von Röntgenaufnahmen spitze,obwohl die mitgebrachten Röntgenbilder erst 4 Wochen alt waren. Angeordnete Medikamente gab es erst nach mehrmaliger Nachfrage, nach 3 Tagen durfte ich dann meine mitgebrachten Arzneien wieder nehmen.
    Der Abschlussbericht war dann ein Schock. Im Gespräch hatte mir der Arzt zu einer Reduzierung der Arbeitszeit geraten, davon war nun keine Rede mehr. Laut Bericht habe ich keine Schmerzen und bin topfit. Allerdings sollte ich Psychopharmaka und weiterhin Schmerzmittel einnehmen.
    Mein Hausarzt konnte nur den Kopf schütteln als er den Bericht gelesen hat.
    Ich habe bei der DRV eine Stellungnahme eingereicht, Antwort steht noch aus!
    Nun zum Schluß, inzwischen musste ich leider nochmals operiert werden.
     
  13. Jürgen PA

    Jürgen PA Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Schlangenbad, differenziert

    Zur Umstellung auf ein neues Medikament (Humira) war ich vom 10.-14.07.2006 in Schlangenbad. Deswegen war ich im Gebäude Klinik 2 untergebracht, was jetzt unter der Verwaltung der Wiesbadener Horst Schmidt Kliniken ist.
    Reha-Patienten kommen im größeren Gebäude Klinik 1 unter. Diese Klinik wird verwaltet von der Pitzer GmbH.

    Meine Beurteilung bezieht sich also nur auf die Klinik 2 (Horst Schmidt Kliniken).

    Verpflegung: Entspricht einer mäßig guten Großkantine, also eßbar. Zweimal hat es mir sogar gut geschmeckt!!

    Ärztliche Betreuung / Visiten: Ärzte sieht und spricht man relativ häufig. Die Chefärztin Frau Professor Dr. med. Märker-Hermann kommt einmal pro Woche, der leitende Oberarzt Dr. med. Bernd Oliver Kaufmann auch einmal und dann noch der Stationsarzt Dr.Ahrhelgen ein bis zweimal. Wenn man genaueres wissen möchte, muß man allerdings hartnäckig nachfragen. Dann erhält man bereitwillig und allgemeinverständlich Auskunft.

    Ergebnis: Ich bin gut eingestellt worden, und bin z.Zt. zu fast 100% schmerzfrei. Wenn jetzt keine Nebenwirkungen eintreten, was will ich mehr?

    Behandlungen: Bis auf tägliche Physiotherapie hatte ich keine. Ich hatte also viel Zeit totzuschlagen. Ich habe mir zwei dicke Bücher mitgenommen und haufenweise mp3's. Denen habe ich mich entweder auf meinem Zimmer, im Park oder im Freibad angenommen. Ich war auch einmal im Wald spazieren. Das war aber bei Temperaturen von über 30°C sehr schweißtreibend.

    Fazit: Ich bin zufrieden und würde wieder hingehen.

    Grüße
    Jürgen

    P.S: Der Rheumatologe, der mich seit Jahren ambulant behandelt (Dr.Brand) und mich auch in die Klinik eingewiesen hat, hat seine Praxis im selben Gebäude.
     
  14. kiks

    kiks Kiks

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Niederrhein
    Ich war in der Reha-Klinik

    Hallo Jürgen,
    schön das du positive Erfahrungen gemacht hast. Ich glaube das man die Akut und die Reha-Klinik nicht vergleichen kann.In der Reha-Klinik hatte ich den Eindruck,das nach dem langen Leerstand jetzt unbedingt wieder Geld verdient werden muß. Das darf aber nicht auf Kosten der Patienten geschehen. Den Chefarzt Dr. C habe ich während meines Aufenthaltes nicht einmal gesehen. Die erste Visite hatte ich nur auf Nachfrage bei den Schwestern. Kommentar von dort " Wir haben sie vergessen. " Bei der nächsten Visite ein andere Arzt. Mein dick angschwollenes Knie wurde garnicht zur Kenntnis genommen.
    Als voll Arbeitsfähig entlassen, konnte aber nur 1 Std laufen.(Krankenschwester)
    Jetzt nochmal operiert, Mikrofraturierung Erfolgsaussichten bei 40 %.
    Soll mich schon mal mit dem Einsatz einer Schlittenprothese vertraut mache und evtl. Berufsunfähigkeit beantragen.
    Für mich bleibt es dabei nie wider nach Schlangenbad!
    Gruß Kiks
     
  15. Dani75

    Dani75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    @ Jürgen:

    Ich war Ende April/Anfang Mai auch in der Klinik 2. Die beiden Kliniken kann man wirklich nicht miteinander vergleichen.
    Ws ich auch gut fand (in der Klinik 2), das bei mir auch alle Therapien von den dortigen Ärzten mit Dr. Brand vorab abgesprochen wurden. (Ich bin auch bei ihm in Behandlung). Dr. Brand hat mich sogar besucht, um zu fragen, wie es mir geht.. Fand ich toll!
    Die Schwestern waren auch größtenteils sehr nett (mit einer habe ich mich letztens sogar im Russischen Hof getroffen, den selbstgemachten Kuchen dort, muß man auch unbedingt positiv erwähnen :D ).

    In der Klinik 2 war ICH auch zufrieden. Aber was ich so bei Mitapatientinnen mitbekommen habe, war nicht ok...

    Liebe Grüße
    Dani
     
  16. claudiab

    claudiab Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier. Habe cp, festgestellt im Frühjahr 2006.

    Ich soll am 21.09.2006 nach Schlangenbad, hat denn niemand etwas Positives zu berichten???

    Gruß

    Claudia
     
  17. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    nein,
    gruss
     
  18. Dani75

    Dani75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudia,

    sollst Du denn zur Reha oder in die Akut-Klinik nach Schlangenbad?

    Liebe Grüße
    Dani
     
  19. claudiab

    claudiab Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dani,

    ich soll zur Reha.

    Gruß

    Claudia
     
  20. Maryjoe183

    Maryjoe183 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Aus der Reha zurück

    Hallo Ihr Lieben
    bin aus Schlangenbad zurück.

    Also mit einer Psoriasis Artritica eingewiesen, wurde ich schnell vom Oberarzt als Simulantin abgetan. Die Diagnose war für ihn unwichtig.
    Die einzige die Verständnis zeigte war die Stationsärtin Dr. W.;die mir gute Physiotherapien verordnete.

    Auch die Kältekammer die auch öfter "ihre Tage" hatte wie der Herr P. zu sagen pflegte, tat mir gut.

    Nur die Ausstattung der Zimmer war wirklich an der Praxis vorbei herabreduziert, und dass von einer Frau als Architektin!!!! Keine Ablage im Bad!!! Drei Wochen aus dem Kosmetikkoffer versorgt, so was hab ich in keiner Kur vorher erlebt!!!In der Dusche auch keine Ablage für Pflegemittel!!Der Haken für den geforderten Bademantel fehlt immer noch!

    Und im Zimmer der Tisch war grad mal 30 x 50 cm groß.Mit dem Radio war die Fläche ausgefüllt.

    Das kein Stuhl auf dem Minibalkon war wurde mit dem Fluchtweg erklärt?!???

    Sauna: immer noch fehlen die Temperaturangeber!

    Küche: ok das das Essen rationiert war, für Obst extra musste man selbst sorgen. Das vorgeschnittene Obst..... wer weiss wie lang das so das vorbereitet lag.Ich hätte gern mal ein ganzes Stück Obst gehabt.


    Im Winter möchte ich sicher nicht dort sein, wo soll ich denn die Wintersachen unterbringen....im Minikleiderschrank?60 cm breit und ein Regal 30 cm breit daneben.

    Das Personal war überall sehr hilfsbreit und ich ich kann nur ein dickes Lob allen aussprechen.

    Für mich sage ich aber...nie wieder Schlangenbad!!

    Marlies
     
    #20 25. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2006