1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

künstliches Hüftgelenk mit fast 40?

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von kyra1977, 7. Juni 2016.

  1. kyra1977

    kyra1977 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuried/München
    Hallo zusammen,

    ich habe wohl ziemlich starke Arthrose im Hüftgelenk. Mein Arzt meinte heute, dass ich für mich abwägen soll, ob ich die OP jetzt schon will, oder ob ich sage, die Schmerzen halten sich noch in Grenzen.

    Ich bin total hin- und hergerissen. Natürlich bin ich eingeschränkt, aber es ist jetzt für mich kein Weltuntergang, dass ich z.B. nicht mehr Skifahren kann. Andereseits mal schmerfrei zu sein, wäre schon schön. Also zumindest mal eine schmerzfreie Hüfte zu haben.

    Als Zusatzinformation: ich spritze alle 2 Wochen 7,5mg MTX und nehme in schlimmen Zeiten alle ein bis zwei Tage 600mg Ibuprofen.

    Gibt es hier Leute, die so eine OP schon hiner sich haben? Bzw. das auch schon in jüngeren Jahren machen haben lassen?

    Ich kann ich mit dem Gedanken irgendwie gar nicht anfreunden :(

    Liebe Grüße
    Tine
     
  2. Djaina

    Djaina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Tine :)
    dein Beitrag ist zwar schon ne weile her, aber vll noch interessant für dich :)

    Ich bin 35j. und habe seit November 2013 ein Heft-Tep links ...
    Deine Diagnose und das Arztgespräch klingt ähnlich wie bei mir, quasi fast gleich!
    Ich hatte auch solche Schmerzen und das schon monatelang. Ich habe auch viel versucht. Schmerzmittel, KG, KG am Gerät, Weihrauch, Braunhirse:D usw. was man halt so alles versucht und im Internet angepriesen wird :)

    Ich habe mich dann dafür entschieden...und ich bereue es keinen Tag. genau das habe ich vorher auch viel gelesen von Patienten, die sich für die OP entschieden haben.
    Ich muss dazu sagen, ich bin vorher sehr sportlich gewesen (Kraftsport, Joggen, Radfahren) und war zum Zeitpunkt der OP "relativ" fit.
    Ich war gerade mal 2 Monate krankgeschrieben, 1 Monat Wiedereingliederung und dann hab ich wieder angefangen mit Joggen (Ja, ich weiß, jeder Arzt empfiehlt keine springenden Sportarten usw.).
    Und das allerbeste :) die Schmerzen waren weg *tada*

    Mir geht es seitdem viel besser und ich bin froh mich dafür entscheiden zu haben. Schräge und besorgte Blicke, Aussagen wie "du bist doch noch viel zu jung" usw. interessieren mich nicht.
    Ich lebe hier und jetzt und die Lebensqualität wird wieder enorm gesteigert. Es macht wieder Spaß sich zu bewegen:) natürlich muss man an die Zukunft denken, aber wie soll ich mich darauf freuen, wenn es mir im Hier und Jetzt schlecht geht?! wenn nichts passiert, wird es nicht besser!! Ausser man ist eine von Gott auserkorene Wunderheilung:D...sorry ich wollte nichts ins Lächerliche ziehen...jeder muss das für sich entscheiden, wie er sein Leben mit einer Krankheit verbringen möchte und keiner darf über den anderen urteilen.

    Für mich gab es als sportlich aktiver Mensch keine Alternative zu diesem Zeitpunkz :)

    Du kannst mich gerne per PN anschreiben, wenn du noch Fragen hast oder stelle sie hier.

    Ich würde mich freuen von dir zu hören! vll hast du dich ja auch schon dafür entschieden u dir geht es schon besser?!

    ich schicke dir ganz liebe Grüße
    Djaina :)


    PS: Diagnose: CP seit ca. 10 Jahren