1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Künstl. Schultergelenk

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ines70, 18. Februar 2008.

  1. Ines70

    Ines70 Ines70

    Registriert seit:
    19. April 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Riesa in Sachsen
    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe eine großes Problem. ich habe rheuma seit 1984. stetig verschlechtert sich mein zustand, so das ich, wie meine rheumatologin es nennt, austherapiert bin, also kein medikament mehr hilft, ich habe alles was es auf dem markt gibt schon erhalten, entweder gab es nebenwirkungen oder es hat nicht angesprochen. studien habe ich auch schon unzählige mitgemacht, nichts sprach an. nun geht es mir zu zeit so schlecht, das ich morphiumpflaster bekomme, sonst sind die schmerzen gar nicht auzszuhalten.
    nun aber meine eigentliche frage, ich habe solche starken schmerzen im rechten schultergelenk, so das meine ärztin mir zu einem künstl. schultergelenk rät. es wär kein gelenkspalt mehr vorhanden und auch so sieht die schulter wohl nicht mehr wie eine schulter aus. hat jemand erfahrung mit künstl. schultern gemacht, und wie läuft der ganze prozeß so ab. ich habe dermaßen angst vor der op.
    würde mich freuen wenn ihr mir weiterhelfen könnt.
    lg ines
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    melde dich in der Atos klinik, heidelberg, prof. Habermeyer.
    dann solltest du keine angst haben, wenn du dort operiert werden kannst.
    gruss
     
  3. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Ines,

    stand vor einem halben Jahr vor dem gleichen Problem. Bin auch (fast) schon austherapiert. hab auch schon zig Studien mitgemacht, und warte immer wieder auf neue Medis, bei denen hoffentlich mal eines dabei sein wird, dass auch bei mir anschlägt.

    Meine beiden schultern sind auch total hinüber. Es ist kein Gelenkspalt mehr sichtbar, und das Gelenk sieht an sich auch total übel aus.

    Ich hab mich im Oktober an der rechten Schulter operieren lassen. Die Op wurde in Bad Abbach (Nähe Regensburg) durchgeführt. Die machen dort zwar nicht viele Schulter-TEPS (machen mehr Knie-/Hüften>), aber ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, und die Ärzte und das gesamte Personal waren sehr bemüht.

    Der SchulterOA hat mir eine Teilprothese eingebaut. D.h. er hat nur den Oberarmkopf ersetzt (Hemiprothese). Er sagte, dass er mir das wg. meinem Alter macht (31 J.), da ich für die Vollprothese noch sehr jung sei, und er sich auch noch Alternativen offen halten will. Ich bin sehr zufrieden.

    Der Krankenhausaufenthalt war 10 Tage nach OP. Die AHB dauerte mit Verlängerung vier Wochen. Daheim muss ich jetzt noch zweimal pro Woche KG und bis letzte Woche Lymphdrainage machen. Ansonsten bekommt man einige Übungen für zuhause gezeigt. Mein KGler wollte mir jetzt auch noch Übungen an den Geräten zeigen. Fällt mir grad ein, den muss ich morgen nochmal ansprechen :rolleyes:

    Falls Du noch Fragen hast, dann stell sie einfach.

    LG
    Andrea
     
  4. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
  5. Ines70

    Ines70 Ines70

    Registriert seit:
    19. April 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Riesa in Sachsen
    danke ihr lieben, daß ihr mir so schnell geantwortet habt. danke trixi für den link, habe gleich nachgelesen, hat mir geholfen etwas mehr zu erfahren. danke auch dir andrea, du hast ja, wie ich das so lese, die gleichen porobleme wie ich. nun weiß ich wenigstens etwas über schulterteps.
    lg und biba ines