Kühlmethoden Umfrage für Studentenprojekt

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von Student Matt, 27. Mai 2017.

  1. Student Matt

    Student Matt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, wir sind Studenten der Universität Bayreuth und haben einige Fragen bezüglich der Kühlung und Nutzung von Biopharmaka.

    1) Wie kühlt ihr im Moment die Medikamente?

    2) Ist es schon vorgekommen, dass Medikamente durch falsche Kühlung (vll Schwankungen im Kühlschrank o.ä.) nicht mehr verwendbar waren? Falls ja wer trägt dann die Kosten, die Krankenkasse oder der Patient?

    3) Wie würde für euch eine optimale Kühllösung aussehen. Kühlungsdauer, Größe, Gewicht, Funktionalität, usw?

    4) Wie oft müsst ihr eure Medikamente spritzen? Hintergrund der Anfrage ist ein Semiar, bei dem wir innovative Ideen umsetzen. Eines unserer Teammitglieder nutzt selbst Medikamente zur Behandlung einer Autoimmunerkrankung, jedoch benötigen wir weiteres Feedback von anderen Betroffenen, um besser planen zu können. Er hätte gerne eine sichere Lösung zur Kühlung der Medikamente auf reisen, aber auch einfach für den Transport von der Apotheke nach Hause und zur Aufbewahrung (da Kühlschranktemperaturen stark schwanken und so Medikamente zerstören können) Unser derzeitiger Ansatz beinhaltet eine handliche Kühlbox, die über Akkus betrieben wird und darauf ausgelegt ist die Medikamente immer zwischen 2°C und 8°C zu kühlen. Dazu wird es eine App geben, die den Temperaturverlauf darstellen kann und die Temperaturregelung verwaltet und womöglich noch weitere Funktionen. Es gibt bereits Produkte, die ein ähnliches Konzept haben, allerdings laut Bewertungen im Internet nicht das halten, was sie versprechen.

    5) Wäre ein solches Produkt, welches 100% eure Medikamente kühlt und somit Sicherheit als auch Freitheit (z.B. beim reisen) bietet, interessant für euch?

    Vielen Dank schonmal für die Unterstützung.

    Liebe Grüße Matthias
     
  2. Julianes

    Julianes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Dezember 2014
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    177
    Hallo Matthias,

    bitte melde Dich doch bei Doegi, wenn der damit einverstanden ist
    werden sich sicher einige melden,
    jule.
     
  3. Student Matt

    Student Matt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Julianes,

    danke für den Hinweis, ich melde mich bei ihm.
     
  4. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.122
    Zustimmungen:
    122
    Ort:
    Am Niederrhein
    Das sieht mir in Ordnung aus
     
  5. aischa

    aischa Guest

    Hallo matt,

    bin 2 jahre mit simponi gereist und mir erschliesst sich nicht wirklich warum an einer app gearbeitet wird und wo der vorteil dabei sein soll!

    Meine kühlung erfolgte ausschliesslich in einer kühltasche der pharma und einem handelsüblichen thermometer und kühlakkus.

    Bei kurzflügen .......bis 3 stunden hatte ich die tasche bei mir....bei langflügen bat ich die flugbegleiter um einen platz im kühlschrank!

    Jedes hostel/hotel war bereit meine medis in den kühlschrank zulagern und bei weiterreise
    hatte ich wieder kalte akkus!
    Manchmal war auch ein kühlschrank im zimmer oder ein gemeinschaftskühlschrank auf dem gang!

    In den zwei jahren war nicht einmal das medikament durch hitze zerstört........nach 4/5 monaten hatten meine reisen jedoch immer ein ende, denn mehr als 3 spritzen konnte ich eh nicht mitnehmen denn das verfallsdatum ist ja relativ schnell erreicht!

    Selbst langzeitreisen mit zu kühlenden medikamenten ist möglich wenn auch mit einigem aufwand!

    ob es zum kühlen dabei Hightech braucht sei mal dahingestellt......ein Thermometer für wenig geld ist voll ausreichend!
    Zum schluss will ich noch anmerken, dass ich ausschliesslich als backpacker unterwegs war!
     
    #5 18. Juni 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Juni 2017
  6. moi66

    moi66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    85
    Hallo matt,
    ich sehe es ähnlich wie aischa, auch wenn ich nicht so viel Reiseerfahrung habe.
    1.: Kühlschrank (und der zu Hause hat auch keine großartigen Schwankungen, ist mir eh neu)
    2.: Nein. Bei einem Flug in die USA ist mein Humira nicht ausreichend gekühlt gewesen, ich kann dies aber trotzdem noch 2 Wochen lang verwenden - und dann war die nächste Spritze eh fällig.
    3.: Optimal (aber vermutlich utopisch/teuer) wäre eine bruchsichere Umhüllung, in die die Spritze gerade eben rein passt und die Temperatur für mehrere Tage gehalten wird, Temperatur von außen (ohne zu öffnen) ablesbar.
    Das ist in meinen Augen der einzige Nachteil des Thermometers in der Tasche - man muss diese öffenen, um die Temperatur ablesen zu können, was zu Kälteverlust führt.
    4. Ich spritze alle 2 Wochen.

    Ein Temperaturverlauf ist für mich unnötig, ich muss nur wissen, ob eine Maximaltemperatur überschritten wurde. Da wäre natürlich auch eine kleine Warnung, wenn noch was zu retten ist, hilfreich. Bringt aber nur was, wenn man in bewohnten Gebieten unterwegs ist - bei einer Wanderung im Regenwald kann mir keiner Eis geben.
    Die normale kleine Kühltasche hat mir bisher immer gereicht, außer das eine Mal bei 4 Stunden Flug-Verspätung bei einem Langstreckenflug - aber da habe ich auch nicht rechtzeitig daran gedacht, mal nach Eis zu fragen. Ein kleiner Alarm hätte mich gerettet. Passiert dies aber während des Fluges, hilft mir die App vermutlich auch nicht - oder funktioniert diese im Flugmodus?
    Müsste ich öfter (evtl. sogar täglich) spritzen, wäre mir eine sichere, anwenderfreundliche Transportmögichkeit bestimmt viel wert.
    Ein zwei-Wochen-Rhytmus lässt sich bei meinem Lebensstil rel. leicht händeln.
    Deine Aussage, dass Haushaltskühlschränke so stark in der Temeperatur schwanken, dass Medikamente dadurch zerstört werden können, ist mir neu - kannst Du mir da eine Quelle geben?
    Danke und viel Erfolg!
    Moi
     
  7. waldfee72

    waldfee72 MB, periph. Arth., Fibro

    Registriert seit:
    28. Juli 2014
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    mal hier mal da mal dort :)
    moin matt,

    ich spritze cimzia (muss gekühlt werden), mein partner spritzt mtx (muss nicht gekühlt werden) und stelara (bekommt er beim arzt direkt gespritzt).

    ich lagere die spritzen im kühlschrank und hatte damit bisher keine probleme. wenn ich sie von der apotheke hole, habe ich eine kleine kühltasche mit akku, wenn sie mir von der apotheke geliefert werden, lagern sie diese in einer styroporbox mit akkus.
    wenn wir mit unserem wohnmobil reisen, haben wir auch einen kühlschrank on board. wir müssen dann nur auf ausreichende kühlung im kühlschrank achten (strom/ gas/ sonneneinstrahlung aufs womo).
    interessant wäre eine sicher kühlende kühlbox, wenn mit dem pkw oder dem flugzeug gereist würde, was wir jetzt so noch nicht getan haben. bisher würde ich als transport meine kleine kühltasche benutzen, allerdings ist ja nicht in jedem hotelzimmer ein (funktionierender) kühlschrank vorhanden bzw. gibt es in südlichen ländern (wie wir auf mallorca schon mehrfach erlebt haben) hin und wieder auch stromausfälle. dann wäre eine gesichterte kühlung erst recht interessant.

    ich spritze alle 2 wochen.

    auf die frage des interesses an einer solchen kühlbox, kann ich für mich sagen, dass es sicher interessant wäre, allerdings muss so etwas auch bezahlbar sein, denn ich bekomme - wie viele hier - eine nicht allzu hohe rente und da überlegt man sich so etwas doch 2x.

    ich finde es gut, dass ihr euch mit diesem thema befasst. meistens denkt man ja auch erst daran, wenn man selbst mit einem problem konfrontiert wird.

    viel erfolg und lg
    fee
     
  8. aischa

    aischa Guest

    Moi, das hört sich gut an, aber wie du schon sagst, sicher zu teuer!!
    etwas ähnliches gibt es für simponi schon, jedoch ohne von aussen ablesbare temperaturanzeige!
     
  9. aischa

    aischa Guest

    Hallo matt,
    am 30.5. warst du zum letztenmal online........also so groß kann dann dein interesse nicht sein!:(
     
  10. kaletho

    kaletho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel
    Hallo Matt !
    Ich finde euren Ansatz sehr interessant, denn er trifft bei mir genau ins "Schwarze".
    Die konstante Kühlung von Fertigspritzen auf Reisen empfinde ich als wirklich sehr kompliziert.
    Ich benötige täglich eine Fertigspritze, welche zwischen 2-8°C gekühlt aufbewahrt werden muss.
    Die Temperatur von Kompressor-Kühlmöglichkeiten schwankt extrem. Die passive Kühlung in Kühltaschen ist gut, aber leider zeitlich begrenzt. Die Kooperation in Hotels im Ausland ist teilweise schwierig (Kühlschränke im Zimmer meist nicht kalt genug/Verständigungsschwierigkeiten/rechtliche Auflagen in Hotels bzgl. Unterbringung in Lebensmittel-Kühlungen).
    Somit bin ich sehr an einem diesbezüglichen Erfahrungsaustausch interessiert!

    (Wer ist doegi und kann ich da mehr erfahren?)

    Danke für viele Antworten.
    LG kaletho
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden