1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kribbelnde, eingeschlafene Finger

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Gertrud, 25. September 2014.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo zusamme!

    Ich könnte echt brechen!!!! Immer ist irgendwas anderes!!!! Das nervt ohne Ende!!! :mad:

    Seit ca. 2 Wochen habe ich ein Missempfinden in den Fingern der linken Hand (ich bin Rechtshänder)... wie eingeschlafen, kribbeln, blöd eben ... das vor allem nachts bzw. nach dem Aufwachen oder auch, wenn ich tagsüber mal auf dem Sofa liege, lese o.ä.

    Ich habt natürlich gleich ans Karpaltunnelsydnrom gedacht, zumal vor allem Zeigefinger und Mittelfinger betroffen sind, Daumen und Ringfinger nur etwas. Es wundert mich allerdings, dass die Beschwerden innerhalb weniger Tage so heftig wurden!?

    Einen Termin beim Neurologen habe ich mir heute geholt - Ende November.

    Nun meine Frage ... muss ich vorher noch zum Rheumatologen?
    Kann das überhaupt vom Rheuma kommen?
    Kann es gar daran liegen, dass ich vor ca. 10 Wochen das MTX abgesetzt habe????
    Kann mir der Hausarzt evt. auch eine Armschiene o.ä. verschreiben?? Einen Orthopäden-Termin (wegen Rücken!!) habe ich zwar auch, aber erst nach dem Neurologen-Termin.

    Ich habe ja nun echt keine Lust, deswegen 1000 Ärzte aufzusuchen ... welche sind denn die Wichtigsten??

    Hat jemand sonst noch Tipps!?!? Am liebsten wären mir die, wie ich das ganze flott wieder wegbekomme - ohne OP ... ;)

    Danke!!
     
  2. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    10
    Hallo Gertrud,

    ich habe einen Vorschlag, ganz ohne OP - wie gewünscht;)

    Kann es sein, dass Du nachts im Bett die Hand nach oben hälst oder mit dem Kopf darauf liegst? Ich hatte u.a. dadurch Probleme mit Kribbeln und Taubheitsgefühl bekommen. Der Neurologe erklärte mir dann, dass ich da wohl einen Nerv abquetsche oder so ähnlich - den Nerv eben ärgere.

    Ich habe dann bewusst darauf geachtet, dass mein Arm nachts immer neben mir und nicht oben ist - dass hat mir u.a. geholfen.

    Weiterhin ergab sich bei mir dann noch ein Magnesium- und Vitamin B12-Mangel, sodass dieser durch Tabletten ausgeglichen wird. Dafür wurden eben die entsprechenden Werte bei einer Blutentnahme mit bestimmt und diese werden nun auch kontrolliert.

    Kribbeln und Taubheit kann natürlich ganz viele Ursachen haben. Vielleicht hast Du aber ja einmal Lust, darauf zu achten, ob eine Lageänderung des Armes eine Erleichterung bringt.

    Ich wünschte Dir viel Erfolg und alles Gute!

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Gertrud,
    wenn's irgendwo kribbelt, sich taub oder wie elektrisch anfühlt, kann das auf einen Nervenengpass hindeuten.
    Ich hatte mal über längere Zeit ein ständiges Kribbeln in Hand und Arm (Dauer ca. 2 min. und dann wieder Pause), nachdem ich mich mal mit einem schweren Gegenstand verhoben hatte. Da hat es wohl in der HWS einen Nerv eingeengt. Das Einzige, was bei mir geholfen hat, waren Fußreflexzonenbehandlungen.

    Ich würde mal zum Hausarzt gehen. Der ist immer der erste Ansprechpartner. ;)
     
  4. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Symptome deuten auf Karpal... hin, könnte aber auch was mit der Halswirbelsäule sein....

    Neurologe- und auch Orthopäde wären da die richtigen Ärzte...:confused:
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Gertrud,

    ja immerzu ist was, geht mir auch so.

    Du schreibst das du zum Orthopäden wegen Rücken gehst, es kann ja auch mit degenerativen Veränderungen zu tun haben und/oder Bandscheibenschaden. Finde es doof das du da so lang auf den Termin warten musst, wenn du da schon Taubheitsgefühle und kribbeln drin hast. Eventuell kann dein Hausarzt dir da zu einem schnelleren Termin beim Neurologen und Orthopäden verhelfen, das fände ich schon wichtig.

    Ich kann seit heute früh mal wieder meinen Kopf kaum drehen bzw. die obere Hälfte meines Rückens, HWS u. BWS quält mich mit Schmerz und Steifigkeit und das strahlt auch aus in Arme und Hände, ist bei mir aber nicht von meinem entzündlichen Rheuma, sondern degenerativ, Arthrosen, Osteochondrose...was für ein blöder Tag wieder.
     
  6. Silke büttnsi

    Silke büttnsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gertrud, ich bin eine der neuen im forum. Wenn es ein karpaltunnelsyndrom ist hat das doch immer mit Schwellung zu tun, versuche doch mal zu kühlen. LG Silke
     
  7. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    bei mir wurden die Anfangsstadien eines Karpaltunnelsyndroms diagnostiziert.

    Habe schmerzen im Handballen hin zum Handgelenk. Nicht immer , aber wenn, dann sehr schmerzhaft.

    Mein Orthopäde hat mir erklärt, dass es-wenn es bereits in den Fingerspitzen kribbelt - sehr fortgeschritten ist- diese Nervenenden oder so dicht sind.

    Ein Nebeneffekt , wenn man viel mit der Maus am PC arbeitet.:mad:
     
  8. Anilu87

    Anilu87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :)

    Eine kurze Frage :)
    Wirst du nachts wach durch das kribbeln?
    Es könnte natürlich ein Carpaltunnel sein, aber man sollte sich dringend auch deine Halswirbelsäule anschauen.
    Nächste Woche ist neues Quartal, geh zu deinem Hausarzt, der soll dir ein Rezept für Manuelle Therapie ausstellen und dann such dir einen guten Physiotherapeuten. Meist können die (muss jetzt mal Werbung für meine Berufsgruppe machen:D) recht schnell helfen :).
    Liebe Grüße
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Anilu87

    Nichts gegen Deine Berufsgruppe (ganz im Gegenteil) - aber meinst Du nicht, dass der liebe Gott vor die Behandlung die (eine) Diagnose gesetzt hat??

    Es gibt auch Kontraindikationen für manuelle Therapie, und gegen ein Carpaltunnelsyndrom (einen bzw. zwei Carpaltunnel hat JEDER) hilft manuelle Therapie herzlich wenig :vb_cool:
     
    #9 26. September 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. September 2014
  10. Anilu87

    Anilu87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man einen guten Therapeuten hat dann macht der einen ordentlichen Befund. Und natürlich gibt es immer Kontras das wird dann festgestellt.
    Der Beschreibung nach klingt es eher nach was anderem aber man kann natürlich keine Ferndiagnosen stellen.
    War auch nur als Tipp zur Überbrückung gedacht, aber natürlich steht die heilige Diagnosestellung eines Arztes über allem.
    Sorry war nur gut gemeint :)
     
  11. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Danke für eure Antworten!

    Natürlich gehe ich vorher zum Arzt - sonst kriege ich ja eh keine Überweisung ... :rolleyes:

    Gestern habe ich mal eine Verwöhnattacke auf meine HWS gestartet ... Wärme, Massagekissen, sanfte Übungen ... und ich habe das Gefühl, dass es heute etwas besser ist ... es war nach dem Aufwachen nicht so schlimm wie die letzten Tage und die Hand "erwachte" auch schneller wieder. Naja, kann natürlich auch täuschen.

    Irgendwie gewöhnt man sich bei Rheuma ja dran, dass man nicht nur ständig was Neues hat - sondern dass manches auch mal ganz schlimm ist und irgendwann wieder verschwindet (hoffentlich).

    Nichtsdestotrotz werde ich zum HA gehen und mir auf jeden Fall KG verschreiben lassen ... nicht nur für die HWS, sondern für vor allem auch für die LWS, damit habe ich eh schon länger Probleme. So schlage ich vielleicht 2 Fliegen mit 1 Klappe!?
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @anilu87

    Warum denn so bissig?
    Mir ist klar, dass Du es gut meinst - aber da an den Arzt der Wunsch nach einem Rezept für physiotherapeutische Maßnahmen ergeht, sollte er doch wohl auch die Entscheidung treffen, oder?
    Mit "heilig" hat das nichts zu tun, sondern mit der gesetzlich geregelten Zuständigkeit für Verordnungen und der damit verbundenen Verantwortung; Deine fachliche Kompetenz stellt deshalb niemand in Frage.
     
  13. Anilu87

    Anilu87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    @ Frau Meier

    Es war nicht bissig gemeint :)
    Nur erleben wir leider sehr sehr oft, das ein Arzt sich gar nicht mehr die Mühe macht den Patienten anzuschauen und seine Sorgen ernst zu nehmen. Meistens heißt es doch "Schmerzmitel müssen reichen". In Österreich ist es schon so, das Therapeuten, egal welcher Art, alleine entscheiden können, was ihr Patient bekommt, alles anhand einer ordentlichen Befundaufnahme. Natürlich möchte ich keinem Arzt sein Recht absprechen!!! So, das als Erklärung :D

    @ Getrud

    richtige Entscheidung. Ich hoffe, es hilft dir :) Wärme (wenn du verträgst), leichte Schulterübungen und Entspannungen. Vlt kann dein Arzt oder Therapeut dir auch ein Kinesio Tape setzen. Ganz viel Erfolg und vor allem schnell Gute Besserung :)
     
  14. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    ohne rezept gibts nunmal keine behandlung.
    es sei denn man ist selbstzahler.
    obs in österreich blanco rezepte gibt???
    wage ich zu bezweifeln

    notfalls nach österreich umziehen, wenn dir die kompetenzen hier nicht langen ;)

    bin auch jemand, der auf rezept gearbeitet hat (logo)und auch habe manchmal irritiert geschaut hat.
    aber was solls. es dient zur abrechung, für mehr nicht.
    für meine arbeit hatte das keinerlei auswirkungen, weder im befunden noch im therapieinhalt.
     
  15. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Hier bin ich wieder!

    Besser geworden ist nichts ... eher schlimmer ... viel weiter bin ich auch nicht. .. :mad:

    Der Neurologe hat die Nervenleitungen gemessen - und es ist tatsächlich das KTS. Das war jetzt nicht sonderlich überraschend für mich. Ich trage nachts eine Schiene - an beiden Händen, weil es rechts nun auch anfängt. So wache ich nachts wenigstens nicht mehr auf wegen der Schmerzen - aber sonst hilft es nichts.

    Massage mit Fango für die HWS bekomme ich auch - nutzt aber auch nichts.

    Montag muss ich noch mal zum Rheumatologen, aber der ist auch irgendwie unfähig. Auf meine Frage beim ersten Besuch "Kann das am Rheuma liegen?" meinte er nur lapidar "Es kann alles am Rheuma liegen!" haha.

    Mein Handgelenk tut jetzt nicht weh - das ist doch eher ein Zeichen, dass KEINE rheumatische Entzündung drin ist? Aber müsste man nicht mal gucken - Ultraschall, Röntgen, MRT o.ä. - was da überhaupt los ist in dem Tunnel?

    Aber ich weiß schon jetzt: alle schreien nur OP .... ????
    Gibt es da wirklich keine andere Lösung????
     
  16. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Gertrud, warum gehst du bevor du beim Arzt warst,



    sorfort von einer OP aus kein Arzt operiert sofort wen es auch anderst geht,
    Ich habe ja auch so meine Probleme mit den Schmerzen in den Händen sowie auch in den Füßen , habe im Internet eine Weihrauchsalbe gefunden mehrmals benutzt und von Zeit zur Zeit eine Linderung gemerkt.
    Also ich bin absolut nicht wild auf eine OP und nach meinem Sturz und dem zuziehen der drei neuen Wirbel Brüche habe ich sicher viel Angst durch das laufen der Gang ist unsicher geworden aber ich lasse mich davon nicht unterkriegen.

    Es gibt immer einen Weg und es geht auch vorwärts , euch allen in dieser besinnlichen Vorweihnachtszeit eine ruhige Adventszeit.

    Grüße aus Hamburg von Johanna Beate



     
    #16 29. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2014
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Gertrud

    Mit Unfähigkeit hat das nichts zu tun. Er hat Recht.
    Ein Carpaltunnelsyndrom ist eine relativ häufige, durchaus typische Komplikation bei verschiedenen Formen von Gelenkrheuma (z. B. der RA).
    Wenn es nicht auf einer aktuellen Entzündung im Handgelenk basiert bzw. durch eine solche verschlimmert wird, ist die operative Dekompression die Methode der Wahl.
    Wichtig dabei ist allerdings, dass nicht irgendein Chirurg "minimal-invasiv", in örtlicher Betäubung und ambulant die Sache behebt, sondern dass offen - d.h. mit einem richtigen Schnitt und ordentlichen Blick auf den so genannten Situs, also sozusagen die Lage vor Ort - operiert wird und jemand dran geht, der sich mit rheumatischen Händen auskennt!
    Das könnte z. B. ein rheumaorthopädisch-chirurgisch tätiger Spezialist (oder ein guter Handchirurg mit Kenntnissen rheumatischer Fragestellungen...) sein. Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber ein paar Adressen könnte ich Dir da durchaus nennen; dort könntest Du Dich vorstellen und das Vorgehen (OP oder nicht) besprechen ;)

    Grüße, Frau Meier
     
    #17 29. November 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. November 2014
  18. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.141
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Gertrud,
    ich stimme Frau Meier einfach mal voll zu.
    Bei einem Carpaltunnelsyndrom besteht ein Engpass im Bereich der Handwurzel welcher Kompression auf den Nervus medianus ausübt.
    Die Ursachen für diese mechanische Kompression sind vielfältig. Es können akute zB durch eine Trauma oder chronische z.B. Ablagerungen bei Stoffwechselerkrankungen Ursachen sein. Auf jeden Fall gehört RA dazu, weil die Entzündungen eben Veränderungen hervorrufen, die dann diese Enge auslösen.
    Du hast jetzt einiges an konservativer Therapie durch, auch die differenzial Diagnostik wurde angeschaut (HWS Behandlung bringt keine anhaltende Verbesserung!?)
    Dann ist eine OP jetzt tatsächlich die Wahl -
    Und diese OP verlaufen meistens gut und bringen den erwünschten Erfolg - wichtig ist nur, dass was Frau Meier schreibt - der Operateur muss passen. Lass dir die Ärzte von Frau Meier nennen und hole dir dort einen OP-Besprechungstermin. Dann wirst du sicherlich mehr Klarheit und Sicherheit bekommen.

    Ich drücke dir die Daumen
    alles Liebe
    Tusch
     
  19. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Danke für eure Antworten!

    Ich weiß ja, dass alles irgendwie mit dem Rheuma zusammen hängen kann! Aber das muss man eben entsprechen herausfinden ... ob eben eine Entzündung die Nerven zusammendrückt ... oder ob es andere Ursachen gibt (z.B. eine Verkalkung oder ein Tumor oder was es da sonst noch geben kann!)

    @Johanna ... ich war ja schon bei einem Arzt ... oder besser bei 3 Ärzten (Hausarzt, Rheumatologe, Neurologe) und alle sprachen davon, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine OP hinauslaufen wird (ohne Röntgen o.ä. - der Neurologe hat die Nervenleitfähigkeit gemessen).

    @Frau Meier ... der Tipp mit dem Chirurgen, der sich auch mit Rheuma auskennt, ist gut. Ich würde mich freuen, wenn du mir eine Liste mit entsprechenden Stellen zukommen lassen würdest - ich komme aus dem Raum Hannover, da muss ich mich mal umhören.
     
  20. Mieze1960

    Mieze1960 Gonarthrose, RA u. Fibro

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich bin sehr lange durch "eingeschlafende" Hände und Arme nachts wach geworden, beim Telefonieren, am PC oder auch beim Autofahren spürte ich, wie mein rechter Arm, von der Hand aus beginnend "einschlief". Über ein Jahr ging das und es wurde immer schlimmer.

    Orthopäde und Neurologe haben mich praktisch auf den Kopf gestellt, unzählige Untersuchungen der Nerven, Blutbahnen etc. gemacht, alles ohne Befund.

    Am Ende ist es besser geworden, seit ich Nachts eine Maske zum atmen trage und das CPAP-Gerät dafür sorgt, dass meine Schlafapnoe nicht zum Zuge kommt. Inzwischen habe ich diesen Kribbeln gar nicht mehr, alles wieder ok, ganz ohne OP...
     
    #20 29. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2014