1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krebsrisiko durch MTX?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Luccia, 25. Mai 2009.

  1. Luccia

    Luccia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen, bin momentan nämlich ziemlich verzweifelt.
    Habe vor ca. zwei Tagen einen Knoten unter der rechten Achsel festgestellt, weis nicht wie lange ich den schon habe, denke aber nicht all zu lang, denn das wär mir vermutlich dann schon mal aufgefallen....
    Nun ist man ja gerade als Rheuma-Patient immer recht schnell alarmiert, wenn irgendwas im Körper "schief läuft".
    Hab dann mal ein bisschen im Internet gelesen und erfahren, dass gerade MTX-Patienten bzw. auch Rheuma-Patienten generell ein erhöhtes Krebsrisiko haben?! :eek:
    Das macht mich gerade richtig fertig. Zumal bei mir alle Symptome [Knoten ist schmerzunentfindlich usw....] auf was Ernsteres hindeuten....habe auch keine Erkältung oder irgendwas in der Art, das so eine Schwellung rechtfertigen würden....

    Besteht durch das MTX nun wirklich ein begründeter Krebsverdacht? Gott, das macht mir echt Angst....
    ach ja, nehme MTX seit ungefähr drei Jahren, habe angefangen mit 15 mg in der Woche und nehme nun seit Februar noch 10 mg...

    danke für eure antworten...
    eine besorgte luccia...
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Mach dich nicht verrückt. Die allermeisten Lymphknotenschwellungen sind völlig harmlos. Lass das bei Doc abklären. Und mach dir jetzt bloß nicht unnötig einen Kopf. Erstmal abwarten.
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    MTX ist ein Antikrebsmittel, das aber bei immungeschwächten Personen einem Krebs u.U. auch die Möglichkeit geben sich zu entwickeln. So ein Knoten an sich sollte erst einmal untersucht werden bevor man sich Gedanken zum Thema Krebs macht.


    LG Kuki
     
  4. Luccia

    Luccia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Danke euch für die Antworten.
    war inzwischen beim Arzt und gott sei dank ist es kein lymphknoten, der da angeschwollen ist sondern irgend was im muskel. :) Bin echt erleichtert.
    liebe grüße