1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krankschreibung und dann...?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lynn, 29. Dezember 2004.

  1. Lynn

    Lynn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter und muß euch einfach mal
    fragen. Ich habe cP, bin 28, nehme an Medikamenten Resochin, MTX,
    Arava, Kortison und Arcoxia, aber trotzdem ist die Krankheitsaktivität
    noch nicht ganz unter Kontrolle. Die Schmerzen sind immer noch da.
    Ich bin seit Oktober 2003 krank geschrieben. Die Krankschreibung
    läuft am 4.4.05 aus, dann sind 1,5 Jahre vorbei.

    Ich würde ja auch gerne wieder arbeiten, könnte ich ja auch, ich habe
    eine Stelle, wo alle wissen, daß ich die Krankheit habe und ich könnte
    auch in Teilzeit weiter arbeiten, ich arbeite dort seit 8 Jahren als Bürokauffrau.
    Das Problem ist nur, daß diese Stelle 350 km entfernt ist, da ich bei meinem
    Freund wohne und ich hier eine Stelle suche. Wir haben vor meiner Krankheit schon
    eine Fernbeziehung geführt und ich hatte da schon eine Stelle gesucht, aber nichts
    gefunden. Mein Freund hat hier einen guten Job und ich wohne auf dem Land,
    also hat er keine Möglichkeit dort etwas finden zu können.
    Ich habe mich schon seit Monaten beworben, habe aber nie angegeben, daß ich
    diese Krankheit habe. Vor zwei Wochen hatte ich dann zwei Vorstellungs-
    gespräche, in beiden Gesprächen wurde nach meiner Gesundheit und chronischen
    Erkrankungen in Personalbögen gefragt. Ich habe dort wieder gelogen und geschrieben
    ich sei gesund. Als ich dann zu Hause war hatte ich ein schlechtes Gewissen,
    was soll ich denn sagen, wenn ich eingestellt werde warum ich das letzte Jahr krank
    war ? Eigentlich könnte ich es verschweigen, aber wenn ich die Lohnsteuerkarte
    abgeben muß, sieht man doch darauf , daß ich nicht gearbeitet habe, weil nix
    drauf steht oder ???? Und wenn ich denen beim Gespräch sage, daß ich cP habe,
    bekomme ich NIE einen Job ! Habe ja schon keinen bekommen, wo ich noch
    Vollzeit arbeiten konnte. Einen Antrag auf Behinderung habe ich extra noch nicht
    beantragt, weil ich Angst hatte, daß ich das dann auch angeben muß bei
    Bewerbungen. Ich weiß echt nicht mehr weiter......ich weiß auch nicht wie
    das mit der Teilrente geht oder wie es nach der Krankschreibung überhaupt
    weitergehen kann......ich hätte halt so gerne wieder eine Stelle, aber hier bei
    meinem Freund wo ich so gut wie hingezogen bin und auch bleiben möchte, da
    ich die Fernbeziehung nicht mehr aushalte.
    Kenne mich da rechtlich auch nicht aus und ich weiß nicht was ich verschweigen darf
    und was nicht, ob ich das Krankheitsjahr auch angeben muß oder nicht, aber wie
    schon geschrieben, auf der dummen Lohnsteuerkarte wird mans ja sicher sehen.
    Dazu kommt, daß ich mich momentan noch nicht in der Lage fühle zu arbeiten, ich mich
    aber jetzt unter Druck setze wegen Ablauf der Frist und ich mir einfach einrede daß
    ich wieder arbeiten gehen kann und will. Auf der anderen Seite will ich ja auch endlich mal wieder ein paar Stunden arbeiten gehen, es würde mir gut tun ! Endlich mal wieder unter
    Menschen und raus aus der Wohnung.
    Ich weiß halt nicht weiter......was würdet ihr tun ?
    Kennt ihr euch vielleicht da aus oder hat einer von euch ähnliche Erfahrungen
    gemacht ? Ich bin mittlerweile echt verzweifelt, daß alles so schwer ist zu erreichen
    mit dieser Krankheit.
    Danke daß ihr das alles durchgelesen habt. Ist ein bißchen viel geworden, aber ich
    weiß echt nicht mehr weiter.

    Ich wünsche euch schon mal einen guten Rutsch und alles Liebe für das
    neue Jahr !
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo,

    liebe Verzweifelte, reiche doch einfach mal deinen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente ein, die du beantragen kannst, wenn du mindestens 60 Monate volle Beiträge in die Sozialversicherung bezahlt hast, d.h. wenn du 5 Jahre konsequent gearbeitet hast.

    Dann lass es auf dich zukommen: Gutachten, Rehas etc. - Sobald du einen Rentenantrag abgegeben hast, bitte Kopien anfertigen und aufbewahren !!! - dann musst du dafür sorgen, daß du krankgeschrieben bleibst und wenn du dich beim Arbeitsamt meldest, dann werden dir bestimmte Übergangsgelder gezahlt, bis zum Rentenentscheid.

    Geh und hol dir Informationen bei: BfA Stelle deines Wohnortes, Krankenkasse, Arbeitsamt, Sozialamt.

    Kopf hoch, da kommste durch.

    Alles Gute für das bevorstehende Neue Jahr und vor allen Dingen viel mehr Gesundheit.

    Pumpkin
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Krank und bei Bewerbung angeben??

    Hi Lynn
    Ein etwas schwieriges Problem.
    Da Dich die Krankenklasse aussteuert muß sie eigentlich vorher auf Alternativen verweisen.
    Ich würde mir schnellstens einen Termin zum Rentenberater der KK geben lassen, da meist auf Rentenantrag verwiesen wird. Man kann sich dann beraten lassen und auch entsprechend der Krankschriften eine Sozialanamnese machen lassen.
    Betreffs einer neuen Anstellung geht der Arbeitgeber kein Risiko ein, der er innerhalb der Probezeit kündigen kann. Hier wäre eine Möglichkeiten zu sagen...Probieren wir es aus.
    Du hast dann und auch wenn Du nicht neu eingestellt wirst Anspruch auf Arbeitslosenbezüge. Das Arbeitsamt wird aber sicherlich einen Amtsarzt einschalten um die Erwerbsfähigkeit und Berufsmöglichkeiten zu sehen.
    Auch hier kann man sich beraten lassen.
    Ein unkomplizierter Weg wäre eine Kur zu beantragen zur Widerherstellung der Erwerbsfähigkeit. Zumindest wäre dann der Rententräger oder die KK in Zugzwang.
    Auch perspektivisch würden sicher Umschulungsmaßnahmen möglich sein.
    Ich würde also nicht warten bis die sich melden, ca 3 Monate vorher, sondern versuchen etwas zu unternehmen.
    Wenn jetzt genauere Fragen sind schickst ne PN Gruß "merre"
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ..zwischen baum und borke ...

    hallo lynn,

    ich würde auch nicht so lange warten, bis sich die kk bei dir meldet. stell einen kurantrag. solltest du nach der kur immer noch au sein, solltest du einen antrag "auf teilhabe am arbeitsleben" stellen <--- hört sich komplizierter an, als es ist..... dort wird geprüft, ob du gesundheitlich dazu in der lage bist, deinen jetzigen beruf weiterhin auszuüben oder ob du besser in einen anderen beruf umgeschult werden solltest. fällt dieser bescheid für dich negativ aus, hast du ziemlich gute chancen auf erwerbsunfähigkeitsrente.

    den antrag auf erwerbsunfähigkeitsrente kannst du übrigens auch sofort stellen. gegebenenfalls könnte man ihn auch jederzeit wieder zurücknehmen.

    was die ehrlichkeit gegenüber einem zukünftigen arbeitgeber angeht ... ich glaube schon, das ich sagen würde, wie es etwa um mich steht ... wie sagt man ..lügen haben kurze beine

    die lohnsteuerkarte für 2005 ist ja noch "jungfräulich" ,also wenn es gleich mit einem job klappen würde ????

    ....aber ich denke, so wie man deinem text entnehmen kann, wirst du gar nicht arbeitsf#ähig sein ......... eine schwierige zeit in der du eben steckst, eine zeit, in der man nicht weis, wo man hingehört, nicht fleisch und nicht fisch .. zwischen baum und borke ..aber das beste ist, du bringst alle gesagten dinge unabhängig voneinander ins rollen und schaust dann, wie es am besten für dich ausgeht. ich wünsche dir viel kraft für die bevorstehende zeit und wenn du fragen hast .. gerne