1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krankschreibung - die ...keine Ahnung wievielte...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Colle-shg, 15. Mai 2007.

  1. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Ihr Lieben,

    da bin ich nun wieder. Leicht angekratzt, unglaublich genervt und wieder mal unzufrieden, mit dem ,was mir so angedichtet wird oder auch nicht...:rolleyes:

    Seit gestern flattern bei mir wieder die Krankschreibungen.. ich wollte gar keine, aber mein HA war fest davon überzeugt, dass sie notwendig ist.:confused:
    War nun seit fast 4 Wochen wieder auf der Arbeit und gerade halbwegs wieder drin und nun gehts von vorn los...
    Das schlimme daran... ich hab das Gefühl, dass ich mit meiner Diagnose Spondarthritis noch nicht am Ende bin. Aber irgendwie gehts rein diagnostisch gesehen auch nicht weiter.. nehmen die mich überhaupt ernst?:eek:
    Hatte gestern auf der Arbeit so starke Schwindelgefühle, dass mein Mann mich Mittags direkt zum HA gefahren hat. Der sagte, kommt vom Magen, entweder wegen Stress oder Ibu!! Schön.. dann hab ich Omeprazol bekommen und neue Ibus und noch irgendwas gegen Übelkeit und damit war das Ding vom Tisch.:confused:

    Heute tun wieder diverse Fingergelenke weh, allerdings ohne Schwellung.:(
    Mein HA ist noch nicht davon überzeugt, dass die Diagnose der Rheumaklinik richtig ist und glaubt sogar daran, dass alles wieder weggehen könnte ( Hat er mir gestern so nebenbei mitgeteilt, obwohl das vor ein paar Wchen noch ganz anders klang.. )

    Und ich.. sitze hier.. warte darauf, dass es besser wird...
    Es ist zum brechen.. ( um es mal nett auszudrücken ):mad:

    Ich tu mich so schwer damit, woanders hin zu gehen, weil ich Angst hab, dass dann die ganze Untersuchungsodysee von vorn losgeht.

    Außerdem, wieso sollte jemand anders einen Rheumafaktor, CCP-Wert und und und finden, wenn diese Werte bei allen anderen negativ sind.. ( sogar in der Klinik ). Einzige Auffälligkeit gibts bei den Anas, was aber wohl auch noch nicht zu einer endgültigen Diagnose reicht.

    Ich krieg mehr und mehr das Gefühl, dass die mir nur die Diagnose Spondarthritis genannt haben, damit ich Ruhe gebe...:confused: :( :confused:

    Aber die Schmerzen sind real... ich bin doch nicht bekloppt...
    Medis krieg ich übrigens auch fast keine außer Ibus bei Bedarf...
    Da fühlt man sich doch echt, als sei man ein bisschen unterbelichtet...???!!!:(

    Liebe Grüße von Colle, die hier grad mal ne Runde Frust schieben muss....
     
  2. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Hallo colle!

    Ich finde es unglaublich, das dein Hausarzt solche unqualifizierten Sachen von sich gibt. wenn in der rheuma-Klinik spondarthritis diagnostiziert wurde, mußt du doch eine Basis-Therapie bekommen?! Ich glaube kaum, das deine Beschwerden von gutem zureden wieder weggehen! :rolleyes:

    Auch wenn du im Moment die Nase von den Ärzten gestrichen voll hast, würde ich dir raten, noch einmal zu einem internistischen Rheumatologen zu gehen. Es tut mir sehr leid, das du von deinem HA so allein gelassen wirst.:(

    Ich weiß wie man sich fühlt, wenn man nicht ernst genommen wird. Leider geht es einigen hier im Forum so.

    Ich habe bis jetzt auch noch keine gesicherte Diagnose. Aber mein Rheumatologe hat mir ein anderes Schmerzmittel verordnet und damit komme ich besser klar. Die Ibux haben bei mir auch nicht geholfen.

    Fühl dich von mir ganz vorsichtig gedrückt! Ich hoffe, du findest die Kraft es noch einmal mit einem anderen Arzt zu versuchen.

    Liebe Grüße

    Anja
     
  3. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Ok, jetzt hats gerade auch noch mit meinem AG geknallt....
    habe ihm meine Kündigung zum 30.09. überreicht. Die wollten mich tatsächlich zum 30.06 kündigen, nur weils schon ersatz gibt.
    Dabei stand der eig. gar nicht zur Debatte!!!

    Jetzt bin ich mal gespannt. Vermutlich muss ich jetzt trotzdem zum 30.06. gehen... weil sie sich einen Grund aus den Fingern saugen... laut dem Arbeitszeugnis, dass ich vor 3 Wochen angefordert habe, gibt es nämlich keinen... das war richtig gut.

    Kriege nämlich zum 30.09. ein Attest vom HA... allerdings auch nur dann, weil ich nur im Winter nicht mehr dort arbeiten kann ( Waldkindergarten ).
    Bis zum 30.09. wäre also kein Problem gewesen.

    Die haben knallhart meine Ehrlichkeit ausgenutzt und jetzt hab ich sie halt auf den Pott gesetzt...

    Lg, Colle ( die nur noch brechen könnte!!!!:mad: ) Auch wenn sie jetzt vielleicht Ihr Recht kriegt...denn eig. wollte ich keine Schlammschlacht... aber wer versucht, mich über den Tisch zu ziehen, hat verdammt schlechte Karten!!!
     
  4. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    894
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Kennst du deine Ana-Werte und falls ja, kannst du sie bitte einmal nennen?
     
  5. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    nein, sorry, ich weiß nur, dass sie leicht erhöht waren und deshalb der Verdacht auf eine Kollagenose besteht...
    die Spondarthritis hat sich durch die Knochenszintigraphie bestätigt..
    das radioaktive Zeugs lief halt dort hin... soll ja zeigen, wo Entzündungen sind!?
     
  6. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    894
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Meine Anas sind auch nicht so sehr hoch (1:320) und ich habe trotzdem eine Kollagenose. Die Diagnose habe ich erst seit 3.1.07 (diesen Tag werde ich nie vergessen).
    Vorher hatte ich 2 Jahre teilweise unerträgliche Schmerzen und war nur müde, schlapp und habe mich immer krank gefühlt. Es wurde lediglich an den Symptomen herumgedoktert, aber nicht an der (damals noch nicht bekannten) Grunderkrankung. Somit konnte sich die Krankheit ungestört immer weiter durch meinen Körper fressen und dort große Schäden hinterlassen.
    Seit 3.1. habe ich ein BASISMEDIKAMENT gegen meine Erkrankung, welches nach etwa 2 Monaten endlich angeschlagen hat und immer noch weiter wirkt.
    Ich fühle mich mittlerweile wie ein neuer Mensch - aber die Knochenschäden sind irreversibel!
    Was ich dir damit sagen will: Es nutzt nichts, nur an den Symptomen herumzudoktern, die Grunderkrankung (,die bei dir sicherlich auch besteht) muss behandelt werden!
    Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
    Monika
     
  7. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Monika,

    entschuldige, dass ich vorhin so kurz angebunden war. Das Gespräch mit meinem AG war gerade erst vorbei...

    Danke, dass Du versuchst mir Mut zu machen. Du schreibst genau das, was mir Sorgen bereitet: Wenn die nun ewig alles mögliche ausprobieren aber eigentlich gar nicht wissen, wogegen sie kämpfen, dann breitet sich die Krankheit fröhlich weiter in meinem Körper aus, während ich eig. bei richtiger Diagnose diese Zeit schon nutzen könnte, um etwas dagegen zu tun..

    Es ist zum Weglaufen...
    Mir wächst grad alles über den Kopf.. erst diese SCh... Krankheit und jetzt auch noch der Mist mit meinem Job... habe gerade rausgefunden, dass die wirklich das Recht haben, meiner Kündigung eine weitere folgen zu lassen, in der dann ein früherer Termin angegeben ist...

    Mir vergeht gerade irgendwie die Lust an allem... wozu tut man sich das eig. alles an???

    Lg, Colle.. ( mit Ihren Kräften gerade mal wieder leicht am Ende.. )
     
  8. Conni

    Conni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Monika,

    ich hab wahrscheinlich auch ne Kollagenose (Crest-Syndrom) und werde demnächst mit ner Basistherapie anfangen. Deshalb interissiert mich, was du genau hast, was du für Medikamente nimmst und ob du irgendwelche Nebenwirkungen hast. Vielen Dank.

    Außerdem wünsch ich euch ne gute Besserung.
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo colle,

    ... wenn die kündigung sowieso anstand ist es ja rein rechtlich dem arbeitsamt gegenüber doch wohl besser, wenn du gekündigt wirst (keine arbeitslosengeldsperre wegen selbstkündigung)... leider. tut mir leid für dich. ein ag, der dich loswerden will, schafft das ganz locker.
    das dein magen bei diesem stress am rad dreht ist nicht verwunderlich. seit ich 2xtgl. 40mg nexium mups nehme, gehts mir magentechnisch ganz gut. aber das medi wird wohl wegen der kosten ungern verschrieben.

    sehr wichtig wäre jetzt, das du wegen deiner diagnose spondarthritis ein basismedi bekommen müßtest ... versuch doch, das mit der rheumaklinik abzuklären!! du solltest dich auf deren diagnose vorerst verlassen, nicht allzuviel zweifeln, dich vielleicht bei sehr starken beschwerden wieder in deren obhut begeben und deinem hausarzt keinesfalls glauben, was er so von sich gibt ... manchmal wäre ein wechsel besser, aber es gibt auch fälle, da hat der hausarzt die angelegenheit noch einmal überdacht und das arzt- patienten- verhältnis war dann das beste.

    ich wünsche dir alles gute und wenig schmerzen.

     
  10. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    894
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Hallo Conni,

    ich habe den systemischen lupus erythematodes mit schwerem raynaud-syndrom und vaskulitis.
    Mein Basismedikament heißt Quensyl, das ist eigentlich ein Antimalariamittel.
    Vom Kortison bin ich mittlerweile ganz weg:) .
    Nehme noch durchblutungsfördernde Mittel (Pentohexal 600 und ASS) und Schmerzmittel (Voltaren retard und Tilidin).
    So eine Krankheit ist sicherlich nicht schön, aber immer noch besser, sie zu kennen und zu bekämpfen als anders herum.
    Alles Gute und viel Glück bei der Diangnosesuche (Glück gehört leider dazu)
    Monika
     
  11. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Nun ist es amtlich... habe vor zwei Stunden meine Kündigung erhalten..
    Meine eigene erkennen sie nicht an.. nun muss ich zum 30.06.07 gehen!

    Mag jetzt nur noch heulen.....:confused: :( :mad:

    Das kommt davon ,wenn man ehlich ist...

    soviel zu "ehrlich wärt am längsten..."

    Traurige Grüße,
    Colle
     
  12. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo colle,

    gekündigt zu werden ist großer mist- ich kenne das- aber es ist viel besser als selber zu kündigen!!!!! sonst hast du noch viel mehr nachteile.
    also versuchs mal von dieser seite zu sehen und geh sofort zum arbeitsamt!
    liebe mitfühlende grüße von mni
     
  13. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Mni,

    natürlich werde ich mich sofort beim Arbeitsamt melden.
    Die warten wahrscheinlich schon auf meinen Anruf, weil ich mich während der ganzen Gespräche von denen beraten lassen habe.

    Es ist für mich schon einfacher im Bezug auf das Arbeitsamt, aber ich habe ein Attest vom Arzt,welches bescheinigt, dass ich aus gesundheitlichen Gründen im Winter nicht mehr im Wald arbeiten kann...IM WINTER!!

    Jetzt ist Sommer.. die Kündigung wäre in einem Betrieb mit mehr Mitarbeitern sozial ungerechtfertigt!!! Ich hatte alles bedacht bei meiner Kündigung...es wäre für alle Seiten so leicht gewesen...

    Ich bin so bitter enttäuscht von meinem Arbeitgeber... und nun schreibt mir meine Chefin eben auch noch, wie schlecht es ihr damit geht!!??

    Das haben die sich doch selbst eingebrockt!!!
    Ich weiß überhaupt nicht, wo mir der Kopf steht.
    Ich bin davon überzeugt, dass jeder im Leben eine bestimmte Aufgabe hat und meine habe ich definitiv da gesehen. Dieser Job war nicht nur ein Job, sondern fast sowas wie eine Berufung.
    Ich bin nirgends vorher so gut klargekommen und habe mich in meiner Arbeit so wohlgefühlt.. bis ich krank wurde!

    Ich weiß gar nicht, wie ich die letzten 3 Wochen ( danach hab ich Urlaub ) überstehen soll, ohne meinen Kindern jeden Tag was vorzuheulen.....:(

    Traurige Grüße,
    Colle
     
  14. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ach, Colle -

    das ist wirklich deprimierend, was Du da gerade erlebst, und eigentlich weiß ich gar nicht so richtig, was ich Dir dazu sagen soll. Leider ist es in der heutigen Arbeitswelt so, dass man, wenn man krank ist, keine guten Karten hat beim Arbeitgeber. Habe es selbst schon erlebt. Und dann noch diese heuchlerischen Reden: Aber n-e-i-n , damit hat das nichts zu tun, da können Sie doch nichts dafür!!! Genau wie bei Dir. Deiner Chefin geht es also schlecht damit. Ach ja??? Sie brauchte es doch bloß nicht zu machen, sie brauchte doch die Kündigung nur nicht auszusprechen. Wenn sie wenigstens so fair gewesen wäre, in Absprache mit Dir die Kündigung erst ab September auszusprechen. Aber ich weiß schon wie das ist: Die armen Chefs! Sie stecken ja in wirtschaftlichen Zwängen!

    Da bleibt Dir gar nichts anderes übrig, Colle, als Dir ein neues Umfeld zu suchen, vielleicht gibt es ja noch woanders eine Tätigkeit, die Dich voll auszufüllen vermag? Letztlich kann man aus nahezu jeder Aufgabe was machen, wenn man sie mit Lust und Liebe angeht. Aber ich weiß, das ist für Dich heute noch sehr weit weg. Denk' daran, Colle, jedes Ende trägt auch eine Chance in sich, nämlich die für einen Neuanfang. Ich wünsch Dir viel Glück, lass Dich mal ganz sachte drücken.

    lg
    Susanne
     
  15. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Liebe Susanne,

    vielen Dank für Deine mutmachenden Worte!
    Sicherlich hast Du Recht. Zur Zeit bin ich aber noch nicht soweit, mich mit der Situation zu arrangieren. Vielleicht später..

    Im Moment bin ich einfach nur traurig und enttäuscht!

    Ich habe meiner Chefin vorhin eine Email geschrieben, in der ich ihr deutlich gemacht habe, dass sie sich jede Mitleidsbekundung sparen kann, und dass sie sich ihr schlechtes Befinden wohl selbst zuzuschreiben hat.

    Warum sollte ich jetzt noch ein Blatt vor den Mund nehmen???

    Traurige Grüße, Colle

    Am meisten leid tun mir meine Kinder ( Kindergarten halt ) und meine Kollegin. Die müssen ab dem 08.06. dann mit Aushilfen leben, weil die neue Kollegin ( die es ja unbedingt sein mußte ) erst am 01.08. anfangen kann.
    Auf Grund der Kündigungsfristen kamen als Kündigungstermine nur der 30.06. oder 30.09. in Frage... in meinen Augen eine denkbar schlechte Planung!! :-(