Krankenzusatzversicherung abschließen?

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von LianeP, 29. März 2017.

  1. LianeP

    LianeP Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. November 2016
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ihr Lieben,

    ich überlege schon seit längerem eine Krankenzusatzversicherung abzuschließen,
    weil sich mein Gesundheitszustand wohl nicht mehr großartig verbessern wird
    und die Krankenkasse jetzt schon sehr wenig übernimmt.

    Was haltet ihr von solchen Versicherungen und stimmt es dass da im Vorfeld
    eine Gesundheitsrpüfung gemacht wird?

    LG
     
  2. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    5.328
    Zustimmungen:
    3.619
    Ort:
    Nähe Ffm
    Normalerweise sind bestehende Krankheiten ausgeschlossen.
    Vielleicht gibts Unterschiede bei den Versicherungen, aber ich weiß, dass man genaue Angaben über Ärzte und Behandlung und Krankheiten machen muss und die Versicherung bei den Ärzten nachfragen kann. Man entbindet die Ärzte von der Schweigepflicht.

    So war es vor einigen Jahren, und ich denke, da hat sich nichts geändert.
     
  3. O-häsin

    O-häsin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    1.136
    Zustimmungen:
    703
    Hallo Liane,
    eine Zusatzversicherung (meist geht es um 1- oder 2-Bett-Zimmer und Chefarztbehandlung) kann durchaus sinnvoll sein. Im Antrag sind einige Fragen zu beantworten, was man sorgfältig und ehrlich ausfüllen sollte, auch vermeintliche Kleinigkeiten, z.B. irgendwann mal Massage erhalten. So kann später kein böses Erwachen sein. Am besten ist sogar, man fragt seinen Hausarzt, was er alles diagnostiziert hat oder ihm bekannt ist. Nicht immer hat man als gesetzl. Versicherter hier den Überblick, was der HA alles so darstellt.
    Die Krankenkasse wird dann ihr Risiko prüfen und bei weniger risikobehafteten Diagnosen evtl. einen Zuschlag erheben oder die Erkrankung -und ihre möglichen Folgen- ganz ausschließen. Man selbst kann evtl. eine Gesundheitsprüfung verlangen, mit dem Ziel, die Gesundheit bescheinigt zu bekommen, um die Wartefrist zu verkürzen. Aber das dürfte bei "unseren" Diagnosen wohl gleich ins Leere laufen.
    LG o-häsin
     
  4. felix25

    felix25 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Dezember 2013
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    1
    Hey Liane,

    ich glaube es kommt stark darauf an, welche Krankenzusatzversicherung du abschließen möchtest, es gibt da ja unzählige Angebote! Willst du zum Beispiel eine Zusatzversicherung für deine Brille oder für den Zahnersatz abschließen kann es sein, dass du trotz Gesundheitsprüfung zugelassen wirst, da in den Fällen deine Diagnose irrelevant ist.

    Um eine Gesundheitsprüfung wirst du in den meisten Fällen aber nicht herumkommen, denn so kalkulieren die Versicherungen dein persönliches Risiko und setzen deine Police fest.
    Manchmal gibt es aber auch den umgekehrten Fall, dass man durch eine Gesundheitsprüfung darlegen kann, dass man doch nicht so krank ist wie die Diagnose vermuten lässt.
    Auf keinen Fall würde ich falsche Angaben machen, dass kann dir später, sollte der Versicherungsfall unglücklicherweise eintreten, große Probleme und Kosten bereiten.

    Lese dir mal diese Infoseite durch, da wird erklärt bei welchen Zusatzversicherungen man unter Umständen keine Gesundheitsprüfung über sich ergehen lassen muss:
    http://www.krankenzusatzversicherung.de/ohne-gesundheitspruefung/ .
     
  5. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    5.015
    Zustimmungen:
    2.560
    Hallo Liane,

    es gibt die Versicherung für ambulante Versorgung (Brille, Zahnersatz, Heilpraktiker) und für die stationäre Versorgung (Chefarzt, Ein-/Zweibettzimmer).Außerdem natürlich noch Kombinationen von beiden.

    Für die stationäre Versorgung halte ich einen Abschluss mit Rheuma als Vorerkrankung für sehr unwahrscheinlich. Wenn man das Rheuma ausschließen würde, wäre das ja auch nicht in deinem Sinne.

    Die Gesundheitsprüfung fragt die letzten 10 Jahre ab (Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte, Rehas oder Kuren).
    So ist das zumindest da, wo ich arbeite :rolleyes:

    Lg Clödi.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden