Krankengymnastik !!!

Dieses Thema im Forum "Physiotherapie, Ergotherapie, Sport usw." wurde erstellt von Redissimo, 13. Januar 2006.

  1. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Bise,

    das hängt von den Möglichkeiten ab, die ein Arzt hat. Leider verstehe ich noch nicht ganz, ob ich nun als Praxisbesonderheit rausgerechnet werden kann oder nicht. Ich denke, dass es geht und habe auch kein Problem damit, es meinem Arzt so mitzuteilen. Sollte er nicht drauf eingehen, ist es der falsche Arzt ;) . Es kann nicht sein, dass es 20 Jahre lang sinnvoll ist und plötzlich nicht... Bisher hatte ich nie Probleme zu bekommen, was sinnvoll ist, allerdings hatte ich immer eine gute Begründung. Wie gesagt, Ärzte müssen sich mit soviel bürokratischem Unsinn rumschlagen, dass man ihnen gerne mal Arbeit abnimmt und sich schlau macht, wie das neue System funktioniert (war im Juli 2004 mit den neuen HMR genauso).

    Wer hat Dir die KG verweigert? Bestand nicht die Möglichkeit, die KG selbst zu bezahlen (soll kein Vorwurf sein)?

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  2. bise

    bise Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.653
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    bei Frau Antje

    ad 1. nen doc, sah das nicht ein...
    ad 2. wusste damals überhaupt nicht, wie ich das organisieren sollte, gab noch nicht ro-l

    heute zahle ich bereits meine kg selbst - teuer - bin fast pleite, d.h. ich spare am notwendigsten - überall.

    was hast du für begründungen?
    mein doc sagt, kg sei nötig, doch er habe keine mittel, jedes rezept muss ich von der kk genehmigen lassen. leider ist er weit und breit der allereinzige ortho rheuma doc. die anderen ortho docs wollen mich nicht übernehmen, sie haben mich zu ihm als rheuma ortho geschickt. der sei der spezialist und damit basta.
    zum nächsten ortho rheuma doc muss ich mit taxi fahren. kosten einer wegstrecke 100 €. doch der verschreibt nur kg privat, begrdg:, er hat kein geld, er dürfe nicht......
    intern. rheuma doc weist mich für kg rezept an ortho doc, der sei zuständig.
    abgesehen davon ist es heute sehr schwer qualifiz. physios für fortgeschrittene cp zu bekommen. viele praxen haben mich abgelehnt, begrdg. mein krankheitsbild sei ihnen zu schwierig, sie hätten null ahnung.
    war vor kurzem mal für einige tage in einer reha klinik "abgetaucht". die dortigen physios hatten null ahnung und auch null bock, mich zu behandeln, begrdg: so etwas wie mich, wäre ihnen noch nie untergekommen.
     
  3. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    die meisten Kassen verzichten mittlerweile auf die Genehmigung und bisher wars kein Problem begründete KG außerhalb des Regelfalls zu verordnen. Ist halt wieder Schreibarbeit für den Doc... Das größere Problem scheint aber zu sein, jemand zu finden, der Dir auch helfen kann. In welcher Rehaklinik warst Du? Besteht die Möglichkeit in eine Rheumaklinik zu gehen? Wie wirst Du medikamentös behandelt?

    Gruß
    Jürgen
     
  4. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Jürgen
    die Verordnung ausserhalb des Regelfalles hat mit den Richtgrößen nichts zu tun. Sie werden mit einberechnet.

    Du kannst sicherlich den Arzt wechseln, wenn Du nicht zufrieden bist. Das ändert aber nichts an der Gesetzeslage, die für alle Ärzte gilt.

    Im Folgenden ein Zitat aus dem Sozialgesetzbuch V § 84 (dort für jeden nachzulesen)

    Zitat Anfang:

    (6) Die Vertragspartner nach Absatz 1 vereinbaren zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung für das auf das Kalenderjahr bezogene Volumen der je Arzt verordneten Arznei- und Verbandmittel (Richtgrößenvolumen) arztgruppenspezifische fallbezogene Richtgrößen als Durchschnittswerte unter Berücksichtigung der nach Absatz 1 getroffenen Arzneimittelvereinbarung, erstmals bis zum 31. März 2002. Zusätzlich sollen die Vertragspartner nach Absatz 1 die Richtgrößen nach altersgemäß gegliederten Patientengruppen und darüber hinaus auch nach Krankheitsarten bestimmen. Die Richtgrößen leiten den Vertragsarzt bei seinen Entscheidungen über die Verordnung von Arznei- und Verbandmitteln nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot. Die Überschreitung des Richtgrößenvolumens löst eine Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106 Abs. 5a unter den dort genannten Voraussetzungen aus.

    Zitat Ende

    In einem vorherigen Abschnitt wird festgelegt, dass dies auch für Heilmittel gilt.

    Es geht nicht um ein bisschen Schreibarbeit, es geht um große Geldbeträge

    Die 40.000 Euro Nachzahlung als Beispiel ergeben sich aus 5000 Euro pro Quartal x 8 Quartale.

    Als dies alles festgelegt wurde und auch bei den Verhandlungen der Richtgrößen haben sich leider die Physio-Verbände nicht beteiligt und auch nichts dagegen unternommen.

    Die Gesetzeslage ist so wie sie ist und die Richtgrößen bestehen. Ulla hat leider den Kassen alle Macht gegeben (durch das Sozialgesetzbuch ) diese Einschränkung auch durch zu ziehen.

    Die Kassen haben eben EINEN Bundesverband und die Physios leider nicht.

    Letztlich ist der Patient der Leidtragende.
     
  5. bise

    bise Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.653
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    bei Frau Antje
    ab und an lese ich die berichte bei www.physio.de.
    mein ganz persönl. eindruck: die meisten physios interessiert das alles nicht. sie sind mehr an privat als an kk patienten interessiert und wollen immer nur wissen, wieviel sie in rechnung stellen können. sie klagen generell über zu geringe bezahlung der ges. kk, zu viele unkosten und dass das und jenes nicht ordentl. genug honoriert wird. fortbildungen seien zeitaufwendig, teuer und lohnten sich nicht udgl...... sie vergessen nur dabei, dass in sehr vielen berufen heute die fort- und weiterbildungen von den interessenten selbst bezahlt werden müssen. will man konkurrenzfähig bleiben, muss man was tun, das kostet häufig zeit, nerven und auch geld. nicht immer schlägt sich die mühe in barer münze nieder. ..... stundenlöhne, die den physios manchmal vorschweben, gibt es nicht sehr häufig. .....
    bise
     
  6. bise

    bise Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.653
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    bei Frau Antje

    gerade kam die post, mal wieder eine rechnung drin:

    für 6 x kg à 30 minuten als p-patient bei einem kompetenten physio werden 300,- € verlangt. so sieht der markt aus....... jetzt muss ich sparen am nötigsten.....
    bise
     
  7. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Bise,

    sorry aber ich denke, dass Dein KG ziemlich schnell reich werden will. Das ist ja ein Stundenlohn von 100€. So teuer ist es bei uns definitiv nicht.

    Faire Preise wünscht
    Jürgen
     
  8. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Bise

    Du zahlst mehr als das doppelte des üblichen Preises. Das kannst Du dem System nicht vorwerfen. Selbst in München ist es bei Privatbehandlungen nicht so teuer.

    zum Vergleich

    http://www.medicalpark.de/de/main/preisliste.htm

    Und auch der normale Kassensatz, den die Physios bekommen liegt da noch weit darunter. Die Physios haben nicht nur die einegschränkten Verordnungen zu verkraften sondern auch nach Kassensatz eine unzureichende Bezahlung.

    Da bist Du für Deinen Physio mit 300 Euro ein richtiger Goldschatz. Solltest Du mal überdenken.
     
  9. mwoebke

    mwoebke Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Redissimo!!

    Beantrage bitte bei den BEHANDELTEN Ärzten einen Antrag auf Kostenübernahme von "FUNKTIONSSPORT"! In normalem Falle übernehmen die KK mindestens 50 Einheiten, in einem Zeitraum von 18 Monaten, diese Einheiten.
    Diese können durchaus, wie in Deinem Fall, von der Rheuma-Liga abgerechnet werden. Sollte dieses nicht der Fall sein übernimmt das die KK!!

    Viel Glück und alles Gute


    Michael[​IMG]
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden