1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krankengeld und Arbeiten

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Erato, 11. Oktober 2008.

  1. Erato

    Erato Guest

    Hallo,

    weiß zufällig jemand, ob man während des Bezuges von Krankengeld stundenweise von zuhause arbeiten darf?

    Wo könnte ich das evt. Erfahren, wenn ich NICHT bei meiner Krankenkasse anrufen möchte ;) und damit schlafende Hunde wecke.

    Es geht wirklich und ganz ehrlich nur um stundenweise und wirklich von zuhause. Da ich aber für jemand anderes arbeiten möchte, würde ich bei dem in der Firma ja als "Posten" auftauchen.

    Viele Grüße
    Erato
     
  2. murmel62

    murmel62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Also rein vom logischen kannst Du das nicht.
    jedenfalls nicht offiziell. Das Krankengeld wird ja gezahlt eben weil Du nicht am arbeitsprozeß teilnehmen kannst, eben auch nicht stundenweise.
    Jetzt kommt es drauf an, ob Du "versicherungspflichtig" bei dem besagten Arbeitsgeber auftauchst. Wenn der nämlich für die Krankenkassenbeiträge abführt fliegst Du hundertprozentig auf.
    Wenn Du Krankengeld erhälst hast Du doch auch noch einen Arbeitgeber.
    Mit dem könntest Du außerdem Ärger kriegen, wenn der Dir draufkommt.
    Ich wäre da echt vorsichtig.

    LG Murmel
     
  3. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Hi Erato,
    diese Frage stellst Du doch nicht im Ernst oder?Entweder bist Du krank und bekommst Krankengeld, oder Du gehst arbeiten.Auch s.g. Heimarbeit fällt unter den Arbeitsprozess.Es gibt keine andere Möglichkeit, und wenn Du trotzdem arbeitest, laß Dich nicht erwischen, dass wird teuer, und ist ungerecht denen gegenüber, die Krankengeld beziehen müssen, weil sie tatsächlich nicht mehr am Erwerbsleben teilnehem können.

    LG Chaquinto
     
  4. Erato

    Erato Guest

    Krankengeld

    Nein, das wäre sicher NICHT versicherungspflichtig, wenn man jetzt mal von 2 x 2 Stunden/Woche oder sowas ausgeht.

    Es war NUR eine Frage. Sonst nichts. Ja, ich dachte es mir schon, dass das wohl eher nicht geht. Ich mag aber auch nicht wegen einer stundenweise Beschäftigung gegen den Bescheid des Arbeitsamtes Widerspruch einlegen. Das kostet mich einfach zuviel Kraft.

    Böte mir der AG einen Festvertrag oder sichert mir das schriftlich zu, so würde ich den Widerspruch in Erwägung ziehen.

    Leute, ich stehe ZWISCHEN DEN STÜHLEN. Ich brauche irgendeine Institutionm, die mich unterstützt darin, zu überprüfen, inwiefern ich arbeitsfähig wäre. Ich möchte es nur gerne TESTEN. Man kann doch nicht nur aufgrund von irgendwelchen Befunden schon sagen: Die kann auf keinen Fall mehr 3 Stunden arbeiten am Tag. Dazu gibt es zu Viele, die scherbehindert sind, und das sehr wohl können.

    ICH WEISS ES SCHLICHT NICHT.

    Immerhin darf man neben einer EU-Rente auch arbeiten - auch wenn diese aufgrund gesundheutlicher Probleme bewiligt wird. Wo liegt da der UNterschied???


    Gruß und Dank
    Erato
     
  5. Mücke

    Mücke Guest

    hi,
    wenn es dir darum geht, ob rente oder nciht, werden dir 2x2 std kaum weiterhelfen, dann müsstest du die zeiten nehmen, die eben grenzwertig sind
    schaffst du jeden tag mind 3 std unter realen arbeitsbedingungen--geh nicht nur von der evtl arbeit aus, die du bei deinem evtl arbeitgeber machen dürftest--eben heimarbeit??
    bei 2x2 std testet du letztendlich gar nix ;) sondern verdienst nur und das wäre dann wirklich nicht fair
    davon abgesehen, dass man wenn man rente bekommt, seinen job der rv auch angeben muss und die, so wie ich gehört habe dann wohl auch ein recht wachsames auge drauf haben

    wenn du eh keine kraft für einen widerspruch hast, beantrage die rente und hoffe auf eine befristete rente und innerhalb derer , kannst du dann ganz offiziell ausprobieren, wie es wäre täglich max 3std zu bzw 15 std in derr woche zu arbeiten...wenn nicht zuviel geld bei rumkommt und die 400€ sprengt

    vor allem bist du dann versichert, was du so garantiert nicht bist, wenn etwas passieren würde

    zwischen diesen stühlen , denke ich haben schon viele gestanden und erst wenn es gar nimma geht, geht man in die rente

    du schreibst selber, dir geht es einen tag gut, den anderen kanns ganz anders sein....und du glaubst sicher, dass ein arbeitgeber, dich so nicht nur nehmen, sondern auch über die probezeit hinaus, dich behalten würde...denke dass käme ihm selbet mit förderung viel zu teuer

    sorry, aber wenn dus versuchst, dann nägel mit köpfen unter realen bedingungen...dann würd ichs sogar verstehen
    aber wenn du nciht mal die kraft für nen widerspruch hast...was erstmal ja nur schreibarbeit wäre...dann würdtse nichtmal die 2 std schaffen und somit definitiv in die rente fallen

    ich denke, du solltest dir im kopf erstmal klar werden...und nicht nach irgendwelchen befunden gehen...
    kann ich arbeiten oder nicht und eigentlich hat man das auch im gespür, mag es aber viell nicht wahrhaben wenns so aussieht

    wundere mich manchmal allg ein wenig über die fragen die hier so auftauchen, vor allem wenn sie mit dem eigentlich aussagendenden text irgendwie nicht übereinstimmen..aus mangelnder fähigkeit inhalte zu beschreiben, oder mal sich selber ein wenig lännger den kopf zu zerbrechen,etc--
     
  6. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Krankengeld

    Hi Erato,
    wenn Du eine Erwerbsminderungsrente erhältst,EU-Rente gibt es nicht mehr,kannst Du, wenn Du für wenigstens 3-6 Std.arbeitsfähig bist, natürlich noch arbeiten.Ich habe das 5 Jahre gemacht,war nur noch 4 Std. arbeitsfähig und habe dazu die Rente bekommen.Diese Rente wird aufgrund von med.Gutachten die in Deiner Anwesenheit erstellt werden müssen,gezahlt.D.h. die Gutachter stellen anhand von Untersuchungen fest in wie weit Du noch arbeiten kannst.Diesen Gutachten folgen in der Regel die Rentenversicherungsträger.Ich bekomme jetzt die volle Erwerbsminderungsrente weil ich gar nicht mehr arbeiten kann,könnte aber wenn es mir besser ginge 400 EUR dazu verdienen.Diese Rente ist unbefristet und wird bis zum Eintritt der Altersrente gezahlt.Wenn Du tatsächlich testen willst,ob Du noch arbeiten kannst, ist es nur möglich Dich gesund schreiben zu lassen, oder in Absprache mit der Kasse und dem Arbeitgeber eine Wiedereingliederung zu versuchen.Die Bezahlung läuft über die Krankenkasse.Du kannst dann mit 2 Std.täglich anfangen,und langsam steigern.Eine andere Möglichkeit sehe ich in Deinem Fall nicht. Gruss Chaquinto
     
  7. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Mein Standpunkt zum Thema arbeiten oder Rente sieht inzwischen sehr eindeutig aus. Nach Jahren intensiver Arbeiterei, in denen ich mich häufig verantwortungsbewußter gegeben habe als der Unternehmer selbst, habe ich einsehen müssen, daß meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt wirklich mau sind. Wer nimmt schließlich einen Arbeitnehmer, der unvorhersehbar oft und lange Zeit krank ist. Im letzten Jahr war ich gerade mal 5,5 Monate arbeitsfähig, in diesem waren es bisher mit einigem Goodwill 3 Monate. Gedankt hat mir niemand und schon gar nicht der Arbeitgeber meinen Einsatz. Dazu kommt, daß es bisher keine ansprechende Therapie für meine Belastungsschmerzen gegeben hat. Worüber soll ich mir allso den Kopf zerbrechen, ob und wann ich für welche Zeit arbeitsfähig sein könnte? Zumal meine Arbeitsfähigkeit in der Tendenz schon seit Jahren immer geringer wird. Wenn also die Rentenversicherung zu dem Schluß kommen sollte, daß sie mir eine wie auch immer geartete Rente verpassen wollen, dann nehme ich sie ohne Widerworte an und passe mein Leben entsprechend den Gegebenheiten an.
    Beschäftigung gibt es genug. Sei es ein Mini-Job auf 400€ Basis, eigene Hobbies oder auch Tätigkeiten ehrenhalber.

    Mit diesem Hintergrund sehe ich Dein Problem, Erato, eigentlich als unverarbeitetes Akzeptieren der eigenen Beschränkungen an. Du taumelst immer noch zwischen dem vorigen Muster "Ich muß/will arbeiten" und den vielfältigen Auswirkungen Deiner Krankheiten. Vielleicht ist es auch nur das Gefühl, daß Du quasi überflüssig bist, wenn Du nicht arbeiten kannst. Schau doch mal in Dich hinein, warum Du unbedingt mit Deinen vielen Handicaps arbeiten willst, wenn Dich eigentlich jeder (auch die Rentenversicherung) in Rente schicken will.
    Alles Gute
    Tennismieze
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi Erato,
    probier doch mal eine Woche lang für dich selbst aus ob du es schaffst 3 Std am Stück etwas konzentriert zu tun.

    8:00 Uhr morgens: Nimm dir den PC, tippe irgendwelche Aufsätze ab, sortiere Bilder, erstelle eine Präsentation usw. mit Recherche nur für dich selbst im Internet: Thema könnte sein: kann und darf ich mit Krankengeld arbeiten.

    Wenn du diese Woche durchhältst, dann solltest du ernsthaft überlegen einen Antrag zu stellen auf Teilrente und die restlicheZeit zu arbeiten.

    Nur so findest du heraus ob du das noch schaffst.

    Gruß Kuki
     
  9. Erato

    Erato Guest

    Hi,

    @mücke:
    Ja, genau darum geht es. Bis zum vergangenen Mo hatte ich mit dem pot.AG vereinbart, dass ich erstmal stundenweise (mir zuliebe) anfange, frei, und das dann artig dem AAMT angebe. So habe ich das auch schon mal gemacht und das hat auch prima geklappt. Nach ein paar Wochen, wo man dann gesehen hätte, ok, klappt, klappt nicht, wäre dann ein Festvertrag von wenigstens 15 Stunden im Angebot gewesen.
    Während der Testzeit sollte ich auch gleich ausprobieren, im welchem Bereich der Firma ich am besten arbeiten kann, inhaltlich wie auch von meinen körperlichen Einschränkungen her.

    Seit MO ist das alles in sich zusammengeklappt wie ein Kartenhäuschen. Ich hatte mich so gefreut, eine solche Chance zu erhalten. Ohne eine Absicherung aber traue ich mich nicht , "mal zu probieren".

    @chaquinto: Danke für Deine Beschreibung. Das war so ungefähr das, was mich interessiert hatte.
    Von so etwas träume ich und entspricht ja dem Hamburger Modell - das gibt es aber leider nur für die, die bereits einen festen Arbeitsvertrag haben. Und nicht für solche, die mit einem neuen AG gerne so etwas probieren möchten. Sagte mir zumindest meine Kasse.

    @Tennismieze:
    ja, das geht, wenn man alleine ist ...in meinem Falle hängt da noch jemand mit dran.
    Naja, die RV hat bisher nichts davon gesagt, dass sie mich in Rente schicken will.
    Zu Zitat 1: Naja, es stimmt, dass ich ein Problem damit habe, etwas zu aktzeptieren, was keinen Namen hat, keine Behandlung bekommt und auch so nicht verarbeitet werden kann. Ich gebe auch zu, dass es mir schwer fällt, mich als krank zu akzeptieren, wenn ich auch ständig zwischen "Sie haben nix (Rheumatisches)" und "Sie sind schwer krank" hin- und hergeworfen werde. Du kannst mir nun vorwerfen, dass ich mich zu sehr von der äußeren Meinung abhängig mache. Das mag sein. Aber ich glaube, dass ich mit dieser massiven Verunsicherung nicht allein bin. (= Grund für therapeutische Begleitung) Ich habe aufgrund dessen nicht nur Angst, meine beiden Ärzte um weitere Krankschreibung zu bitten, sondern auch, einen Rentenantrag zu stellen. Aber genau diesen Punkt werde ich demnächst zumindest mit meinem Vertrauensdoc besprechen.

    @Kukana: Ja, das ist keine so schlechte Idee. So ähnlich mache ich das auch schon. Das Blöde ist nur, dass das irgendwie auch nicht reale Bedingungen sind und ich folglich auch entsprechend viele Pausen entsprechend meinen Bedürfnissen mache. (Z.B. am Rechner sitzen: Das kann ich max. 1 Stunde schmerzfrei und ohne, dass mir sehr schwindelig wird - manchmal gehts auch nicht, manchmal länger. Dasselbe mit telefonieren: Manchmal kann ich das ne Stunde am Stück, dann habe ich wieder einen "gehörlosen Tag" und da ginge das eher nicht. Eher deswegen, weil da meist nur ein Ohr betroffen ist.

    Gruß Erato
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Darum hab ich ja gesagt: konsequent drei Stunden lang ohne Pause!

    Im Beruf trink ich zwar ab und zu einen Kaffee nebenbei, aber eine Pause hab ich nur 30 Minuten und das bei 8 Std. amTag. Also - wenn du jetzt sagst das ginge eh nur mal 1 Std oder so, dann ist das nichts mehr für dich? das ginge tatsächlich nur bei einer Selbstständigkeit, wo du dir die zeit einteilen kannst und mit einem Beruf der keinerlei Zeitdruck hat.
     
  11. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @erato
    Trösten wird Dich vielleicht, daß viele von uns, ich natürlich auch, mit der Krankheit, den Einschränkungen und den Konsequenzen daraus sehr schwer klarkommen bzw. klargekommen sind. Ich selbst habe ja nun auch schon 6 Jahre rum und erst jetzt bin ich zu der Einstellung gekommen, die Tatsachen zu akzeptieren und mit diesem ganzen Kram zu leben. Leider ist es ja so, daß die Ärzte uns gern mit Diagnosen bombardieren, uns dann aber allein lassen und sich auch nicht darum kümmern, wie wir mit unserem neuen eingeschränkten Leben fertig werden. Ich werde Dir auf keinen Fall Vorwürfe machen, so waren meine Ausführungen auch nicht gemeint. Du sollst aber wissen, daß wir Deine "neue" Situation verstehen und wohl auch eher ein offenes Ohr für Deine Sorgen haben als jemand anderes, weil wir genau die gleichen Probleme haben/hatten.
     
  12. Mücke

    Mücke Guest

    hallo erato,

    du sagtest, du könntest heimarbeit machen, bei deinem evtl zukünftigem arbeitgeber..
    dann wäre kuki´s vorschlag 3 std zu hause probearbeiten doch ideal..realer wäre es wenn du an einem thema arbeiten würdest, was auch in dieser firma auf dich zukommen würde...da du ja sagst, dass die situation unreal wäre
    ich weiß nciht in wieweit die firma so etwas machen würde, aber vielleicht kann sie dir eine aufgabe vom umfang von ca 1 woche geben--auch gern eine die schonmal gemacht wurde und wo man dann vergleichen kann

    ansonsten finde ich kukis vorschlag gut...
    das du selber es schon gemacht hast und dass nicht wirklich durchgehalten hast, zeigt eigentlich eher, dass du nicht wirklich arbeitsfähig bist

    ja, es ist beschissen ( sorry) anzuerkennen, das man zur zeit den (noch)
    eigenen anforderungen, arbeiten zu gehen nicht mehr erfüllen kann und auch ich haddere immer wieder damit, obwohl ich ja schon seit 2004 in rente bin, angeblich unbefristet(laut rv) ich möchte aber wieder arbeiten...
    wenn ich gut bin, werde es irgendwann wieder schaffen ( steht in meinem hirn), aber andere u.a. ärzte sind da gar nicht so hinterher..

    viell solltest du mit der therapeutischen begleitung jetzt verstärkt das thema arbeitsfähigkeit und was du damit verbindest...
    -wurde ja schon einiges von tennismieze genannt-
    unter die lupe nehmen---bei mir sind tränen geflossen, agressionen und wut hochgekommen..aber all das kann bearbeitet werden
    und falls du die rente beantragst und sie durchgeht, ist meine eigene erfahrung, dass dann nochmal n schub von wut etc kommt, weil man es dann schwarz auf weiß hat

    aber es ist zu schaffen, auch von dir und auch mit anhang!!
    wie hast du so schön geschrieben..zwar im anderen kontext, aber passt hier auch...ich habe 35 jahre überlebt ;) .....

    halt die ohren steif
     
  13. Erato

    Erato Guest

    aus Versehen rübergerutscht

    ..nun ist mein Beitrag zum Thema aus Versehen in den Rentenbeitrag gerutscht. Ich schreibe das aber hier nochmal, denn vielleicht liest jemand das da "drüben" nicht. Immerhin ist es doch ganz interessant für die Allgemeinheit:

    Zitat Schnuppelchen
    Genau so hatte es mir der Typ von der unanbhängigen Patientenberatung auch gesagt.

    Nur für Alle, die vielleicht in einer ähnlichen Situation sind oder es mal sein werden.

    Gruß
    Erato
     
  14. Tine1

    Tine1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgdorf
    Guten Morgen,
    ich bin seit einem halben Jahr arbeitsundfähig und ich wollte auch eine Arbeitserprobung ,weil ich auf eine Umschulung von Rententräger warte.
    Ich soll mir schon einmal einen Beruf aussuchen und es dann beim Berufs-
    findungsseminar mitteilen.Das ist immer so einfach gesagt,weil man gar nicht weiß im Vorfeld,was man sich noch zumuten kann.
    Meine Krankenkasse hat mit die Arbeitserprobung nicht erlaubt und meinte,entweder sind sie krank oder sie lassen sich bei ihrem Arbeitgeber wieder eingliedern.Andere Möglichkeiten gibt es nicht ,sonst würden sie mir mein Krankengeld streichen.
    Liebe Grüße Christine
     
  15. schnuppelchen

    schnuppelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tine ,

    das ist wahrscheinlich der springende Punkt .
    Du hast einen Arbeitgeber.

    Ich bin seit 1 Jahr AU und da sofort klar war , daß ich in diesem Job nicht mehr würde arbeiten können ( da es dort aber nur diese Form von Arbeit gibt ) , habe ich einer betriebsbedingetne Kündigung wohl oder übel sofort zugestimmt.
    SObald mich mein Doc gesund schriebe , müßte ich mich also arbeitslos melden . Deshalb dürfte ich so eine Arbeitserprobung machen.( Kann ich aber derzeit gar nicht - ich stecke seit 14 Monaten in einem Schub , der kein Ende zu nehmen scheint und wenn ich tatsächlich mal nur ganz wenige Schmerzen habe , dann sorgen die Medis und die Entzündungen dafür, daß ich fast im Stehen schlafen kann - das würde wohl auch bei einer Arbeitserprobung keinen guten Eindruck machen , befürchte ich. :(

    Da die RV aber meinen ANtrag auf berufl. Weiterbildung im ersten Step abgelehnt hat , habe ich jetzt erst mal Widerspruch einlegen müssen .
    Denn erst mit der Zusicherung der RV kann ich mir einen neuen potentiellen Arbeitgeber suchen , damit auch die RV die Kosten für meine Weiterbildung übernimmt.

    Alles nicht so leicht. Leider !

    Netteste Grüße, schnuppelchen
     
  16. Erato

    Erato Guest

    der springende Punkt

    Ja, ich sehe das auch als den Knackpunkt.
    Auch ich habe ja keinen "alten" Arbeitgeber und es geht in der Tat um eine völlig veränderte Arbeitssituation (Gott sei Dank aber nicht inhaltlich/ fachlich). Aber ich würde weder dauernder PC-Tätigkeit ausgesetzt sein, noch schwer zu heben haben.

    Außerdem: Es ist womöglich meine letzte und einzige Chance, wieder auch dem (ersten) Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Um diese Chance kämpfe ich. Notfalls auch gerichtlich. (Rechtschutzversichert PLUS VdK_Mitglied)

    Gruß
    Erato
     
  17. Erato

    Erato Guest

    Krankenkasse spielt mit

    Hallo,

    weil das Thema in einem anderen Thread auch wieder mal aufgetaucht ist, möchte ich nochmal nachtragen, dass ich als schrecklich ehrlicher Mensch und nach Beratung beim Integrationsfachdienst nun doch mal die Kasse wg. der Arbeitserprobung gefragt habe.

    Sofern wirklich unentgeltlich und stundenweise (anders wars auch erstmal nicht geplant), darf ich's machen nebst Krankengeld.

    Wenn sich herausstellt, ich schaffe dann irgendwann und - wie die 15 Stunden, dann melde ich mich beim Arbeitsamt und so kommt dann auch der AG zur Förderung - hoffentlich.

    Viele Grüße
    Erato
     
  18. schnuppelchen

    schnuppelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Erato,

    dann wüsche ich Dir viel Erfolg bei der Arbeitserprobung bei dem potentiellen neuen Arbeitgeber. Ich würde mich freuen zu hören , wie es läuft.

    Netteste Grüße aus dem hohen Norden in meine alte Heimat , schnuppelchen
     
  19. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    viel Glück bei Deinem Vorhaben Erato, hoffentlich klappt alles, wie Du es Dir gewünscht hast! :top:
     
  20. Erato

    Erato Guest

    Hi,

    Danke für Eure lieben Wünsche. Ich habe nun begonnen, meine Arbeitsfähigkeit zu testen - eine Woche :rolleyes:.

    Leider ging es mir letzte Woche wirklich sehr schlecht, so dass Arbeitsstart und Krankheit nicht so gut zusammenpasste. So dachte ich auch, das geht ja wirklich gar nicht. Mehr als zwei Stunden sitzen und auch mehr als zwei Stunden Konzentration sind wirklich nicht drin gewesen. Rein körperlich.

    Seelisch aber hat es mit Spaß gemacht und gut getan. Es ist keine ganz anspruchslose Tätigkeit (Lektoratsarbeit, in diesem Fall juristische Texte, die korrigiert und zum Teil "umgedichtet" werden sollten), entspricht aber schon sehr meinem pingeligen Naturell :rolleyes:.

    Als der AG dann enttäuscht war, dass "die Texte noch nicht fertig" waren am DO (nach 2 Tagen), war ich so enttäuscht. Denn erstens hatte er mir gesagt, ich könne das stundenweise und "wann Sie Zeit und Lust haben" das machen, war ich fix und alle. Es grenzte wirklich an Quälerei. Mal habe ich die Zettel an die Wand gepinnt, dann konnte ich die Arme nicht hochhalten, mal am Tisch, dann wird mir schwindelig, usw.usf.

    Aber seit SO gehts mir wieder etwas besser und da habe ich dann gemerkt, dass die Arbeit auch besser von der Hand geht.Auch ein gewisser Gewöhnungsfaktor spielt ja immer eine Rolle und so hoffe ich, dass das auch noch besser und schneller wird. (Übrigens hat der AG gemeint, ich solle mal so weitermachen, nachdem er die Korrekturen gesehen hat. Scheinen also so schlecht nicht gewesen zu sein und auch vom Tempo war keine Rede mehr. Er meinte nur: "Jaja, da muss ja wirklich noch viel dran gemacht werden.")

    Ab heute kommt nun noch Telefonierarbeit dazu, das ist dann eine Abwechslung zu der hohen Konzentration beim Korrekturlesen und Formulieren. Wenn ich das noch eine Stunde schaffe, dann könnte ich auf die besagten 15 Stunden kommen, die ich angeblich nicht schaffe.

    Gut tut mir allerdings, dass wirklich (noch) kein Geld fließt und ich nicht so unter (Erfolgs-)Druck stehe. Da habe ich noch ein bisschen Sorge vor, dass dieser Stress meine Beschwerden wieder anheizt.

    Naja. Wollte nur mal berichten.

    Viele Grüße
    Erato