1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krank während Wiedereingliederung

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von booky, 8. August 2012.

  1. booky

    booky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Forumsmitglieder,
    ich suche gerade Infos zur folgenden Frage: Was geschieht, wenn man in der stufenweisen Wiedereingliederung ist und dann anderweitig krank wird und wohl mehr als 7 Tage ausfallen wird? Die Eingliederung läuft über die Rentenversicherung.

    Bin in folgender Situation: Bin wegen des Rheumas seit Ende April krankgeschrieben, war in der Kur und habe vor 6 Wochen mit der stufenweisen Wiedereingliederung begonnen; zunächst mit 3 und dann 5 Stunden. Da es nicht ganz so toll lief hatten wir schon um 2 Wochen verlängert und da es noch immer nicht so toll ist, wollte ich nochmals verlängern. Nun habe ich seit letzter Woche arge Beschwerden mit dem Ohr und am Montag erfahren, dass ich einen Hörsturz habe :mad:. Soll wohl durch die HWS-Probleme bedingt sein. Bisher hat sich mit dem Kortisonstoß noch keine Besserung ergeben und ich bin skeptisch, dass ich mit den 7 Tagen Unterbrechung - die laut Regelung möglich sind - auskomme. Habe auch gar keinen Plan wie lange es mich noch beschäftigen wird. Gerade ist es so stark, dass ich mir auch nicht 2 oder 3 Stunden Arbeit damit vorstellen kann. Das war meine Notlösung: soweit runterstufen, dass man ggf. mit geringster Stundenzahl ggf. mit Hörsturz weiterarbeitet, um nicht aus der Wiedereingliederung zu kommen:rolleyes:.

    Somit komme ich in die sehr komische Situation, dass ich eigentlich die Eingliederung mit einer Rückstufung auf weniger Stunden verlängern müsste (jetzt Freitag endet der aktuelle Stufenplan), aber dabei gar nicht weiß, ob ich sie überhaupt weiterführen kann und sie nun durch den Hörsturz ggf. abgebrochen werden muss. Andererseits habe ich gehört, aber nichts Schriftliches gefunden, dass es bei anderen Erkrankungen, die nicht dem Wiedereingliederungsgrund betreffen, länger als 7 Tage unterbrechen kann. Zudem habe ich auch noch nirgends gefunden, ob sich die 7 Tage auf Werk- oder Wochentage beziehen.

    Würde mich sehr freuen, wenn mir hier jemand dabei helfen könnte mehr Klarheit in dieses Chaos zu bekommen. Hoffe, habe Euch mit meinem Chaos nicht zu sehr verwirrt. :( Surfe schon Stunden durchs Web und finde nichts Eindeutiges dazu ... und dabei soll ich ja eigentlich mich total ausruhen *OOHHMMM.


    Viele Grüße!
    Die Booky
     
  2. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo booky,

    erst einmal will ich dir die sorge nehmen, du kannst die
    wiedereingliederung wegen einer akuten erkrankung
    unterbrechen.

    auch wenn diese wiedereingliederung freiwillig ist und nur
    von dir und dem arzt unterbrochen werden kann, musst du
    sofort deinen Rehaberich darüber informieren.
    am besten mit einem Krankenschein und anrufen.

    Wenn du länger als 7 tage ausfällst, gilt die wiedereingliederung
    als abgebrochen.

    für eine akute erkrankung kannst du erst einmal ja nichts.
    der hörsturz wird dich auch nicht wochenlang behindern.

    anbei ein link zum formular der DRV, wo alles über die
    wiedereingliederung und verfahrensweisen steht.

    das ist der Vordruck : G 832 pdf datei
    G832 PDF - Internetformular der Deutschen Rentenversicherung
    www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/.../G0832.pdf

    darunter musst du bei der DRV suchen!

    liebe grüsse saurier
     
  3. booky

    booky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Saurier,
    vielen Dank für die schnelle Hilfe. Dann hoffe, ich dass ich mit den 7 Tagen auskomme und werde zunächst die Meldung machen und einen neuen Stufenplan und die Verlängerung mit meinem Arzt besprechen. Da nur von "7 Tagen" geschrieben wird, gehe ich mal von Werktagen aus. Dann hab ich ja noch das Wochenende um wieder fitter zu werden:rolleyes: und wenigstens minimal zu arbeiten.
    Und wenn`s nicht anders geht, dann muss ich wohl tatsächlich abbrechen und dann später über die Krankenkasse wieder in die Wiedereingliederung gehen :( Irgendwie schon alles ziemlich nervig. Hat mir so eigentlich schon alles genug gereicht:o. Aber nur die Harten kommen in der Garten :cool:
    Liebe Grüße!
    Die Booky