1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krämpfe in den Waden

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von delphin, 4. Februar 2016.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Habe seit einiger Zeit , Krämpfe in der Nacht in den Waden. man spricht ja da meist von Magnesiummangel , das müsste ich erst kontrollieren lassen , der Eisenspiegel der ist etwas niedriger .
    Würde gern Magnesium selbst zusätzlich nehmen.
    Allerdings nicht die sogenannten Braustabletten von der Drogerie oder Supermärkten. Da sind nur wenige Mineralien drin. Wer kennt welche die rasch helfen und damit gute Erfahrung gemacht hat. Meist werden diese eh nicht verschrieben.

    An meiner Ernährung kann es nicht liegen , esse viel Obst und Gemüse und fast fleischlos.


    lg. delphin
     
  2. Clödi

    Clödi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.404
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Delphin,

    besonders schnell verfügbar für den Körper ist Magnesium aus organischen Säuren z.B. Aspartat, Citrat oder Orotat.

    Was nun jeder einzelne davon verträgt, also ob lieber Kapseln oder Brausegranulat, das muss man wohl oder übel ausprobieren. Wichtig ist generell, das Magnesium über den Tag verteilt in kleineren Portionen einzunehmen, da es dann besser aufgenommen wird.

    Ich könnte Magnesium Verla empfehlen (Aspartat). Da muss man aber mindestens 3x2 Kapseln pro Tag von einnehmen. Bei Mangel eventuell auch mehr. Ist also sicher nicht jedermanns Sache.
    Ein bekanntes Citrat, das in Apotheken gerne empfohlen wird, wäre Diasporal. Ich persönlich stehe jedoch nicht so auf das Trinkgranulat. Aber es kann ja für dich in Ordnung sein.

    In der Schwangerschaft wurde mir Magnetrans Forte verschrieben. Das habe ich gut vertragen. Es gehört aber zu den Formen, die nicht so schnell bioverfügbar sind, wie die oben genannten. Wenn man es aber länger einnimmt, dürfte der Effekt derselbe sein.

    Lg Clödi.
     
  3. Freitag

    Freitag Ich denke, also bin ich

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi!

    Krämpfe, vor allem nachts, können aber auch Kaliummangel als Ursache haben. Gerade wenn man Kortison nimmt, kommt es öfter zu Kaliummangel.
     
  4. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Hallo Delphin,

    für Wadenkrämpfe gibt es viele Ursachen, deshalb finde ich es besser, wenn du das mit einem Arzt abklärst. Denn je nach dem was die Ursache ist richtet sich die Behandlung.

    Nicht immer ist es Magnesiummangel, manchmal steckt auch eine Muskelerkrankung oder Nervenschäden etc. dahinter.

    Und Vorsichtig mit Magnesiumeinnahme bei eingeschränkter Nierenfunktion.
     
  5. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Lagune
    Da gebe ich dir voll kommen recht ,mein Neurologe behandelt jetzt die Wadenkrämpfe , er ist auch der Meinung, daß es mit Magnesium nicht getan ist.

    LG. Delphin
     
    #5 6. Februar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2016
  6. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Hat er bei dir jetzt Magnesiummangel festgestellt, weil er meint mit Magnesium ist es getan ? Ist ja immer gut, wenn nichts schlimmeres rauskommt.
     
  7. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Lagune
    Ich hatte das ,,nicht ''vergessen , er meint mit Magnesium ist es nicht getan. Ich muss erst beim HA ein Mineralienspiegel machen lassen. Und dann sehen wir weiter. Die Nerven hat er gemessen , daran liegt es nicht. Da ich aber sehr Doll auch an Rest leeg syndrom leider, könnte ein zusammenhang sein. Zumindest , sind wir am suchen. Jetzt hatte ich schon 2 tage keine Krämpfe.
    Ich habe einen guten Neurologen ,ich weiß der wird mir helfen.

    LG. Delphin
     
  8. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Hallo Delphin,

    habe ich mir gedacht das du das Wort "nicht" vergessen hattest und deshalb lieber nochmal nachgefragt.;)

    Gut das du dich damit an deinen Arzt gewandt hast, ich hoffe ihr bekommt das bald in den Griff, gute Besserung !
     
  9. zucherro

    zucherro Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd NÖ
    Da ich aber sehr Doll auch an Rest leeg syndrom leider, könnte ein zusammenhang sein.

    Nimmst du schlafmedikamet, od Antidepressiva, kann auch ein grund sein für dein Restless-Legs-Syndrom.

    Kauf dir in der apoteke Magnosolv
    hilft bei mir bestens gegen krämpfe und Rest leeg Syndrom l.g michael
     
  10. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Zucherro,
    anscheinend meint Delphins Arzt aber ja gerade das es eher kein Magnesiummangel sein wird. Wieso sollte sich Delphin nun ein Magnesiummittel, das du empfiehlst in der Apotheke kaufen ?
     
  11. zucherro

    zucherro Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd NÖ
    wegen den wadenkrämpfe
    und den Rest leeg Syndrom, versuchen kanns sie es ja, bei mir hast geholfen l.g michael
     
  12. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Wenn Wadenkrämpfe durch Magnesiummangel verursacht sind, dann ja. So wie es aussieht scheint es das aktuell ja aber eher nicht zu sein, nimmt man Magnesium ohne Mangel, wird der Überschuss eh über die Nieren wieder aussortiert und bringt somit nichts, ausser das es Geld kostet. Gefährlich kann es da sogar werden, wenn man eine eingeschränkte Nierenfunktion hat, denn dann kann der Körper, die Nieren den Überschuss nicht mehr oder nicht ausreichend entsorgen. Da gilt es schon mit dem behandelnden Arzt die Ursache für die Krämpfe zu suchen und dann die geeignete Behandlung einzuleiten und nicht irgendein Mittel das einem xy irgendwo mal so empfiehlt in sich zu stopfen. Das kann nämlich auch mal gefährlich werden.
     
  13. zucherro

    zucherro Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd NÖ
    Lagune war doch nur ein vorschlag von mir, man musss selbst wissen ob man er probiert od nicht, weil bei viele Krankheiten probiert ja die Schulmedizin ja auch ,....:D
     
  14. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Natürlich versuchen Ärzte auch manchmal mehrere Therapien, Behandlungen und Medikamente, aber vorher wird doch zumindest nach der Ursache untersucht und nach der Diagnose gibt es dementsprechende passende Versuche. Das ist meiner Ansicht nach doch wohl was anderes und nicht mal so irgendwas in sich stopfen. Ist nicht böse gemeint Zucherro, aber sich selber irgendwie was einzuverleiben nur mal so kann auch schaden, siehe mein Beispiel mit eingeschränkter Nierenfunktion und Magnesiumeinnahme ohne Magnesiummangel, da kann man sich sogar einfach mal so selber vergiften.....
     
  15. zucherro

    zucherro Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd NÖ
    ja hast recht,...
     
  16. Katy

    Katy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Kleinstadt am Rande des Ruhrgebiets
    Hallo delphin
    es könnte auch ein Zusammenhang mit deiner kürzlich erfolgten Spondy bestehen.
    Bei mir war es allerdings anders herum. Ich hatte vor der Spondy extreme Waden-und Rückenkrämpfe, die waren dann nach der Op völlig weg.
    Vielleicht kannst du dann noch einmal den Neurologen fragen.

    LG Katy
     
  17. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Ja ich weiß auch nicht so recht , die Krämpfe weiten sich aus auch an den Händen .Bin schon ratlos , Mein Neurologe , findet keinen Anhaltspunkt , Messungen haben nichts ergeben. Ich soll jetzt erst den Mineralstoffe im Körper kontrollieren lassen.
     
  18. Freitag

    Freitag Ich denke, also bin ich

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich sag ja, Kaliummangel ist oft der Grund. Auch bei "Herzstolpern" kann Kaliummangel der Grund sein.
     
  19. fitnesslover

    fitnesslover Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. September 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :) wenn ich in der Nacht im Krämpfen aufwache, hilft es mir sehr wenn ich auf einem Tennisball oder etwas anderem harten meine Waden massieren. So Massagebälle mit Noppen helfen auch sicher gut :)
     
  20. die2ausw

    die2ausw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Bin ganz neu hier in der Runde

    und lese mit großem Interesse die Beiträge. Habe rheumatoide Arthritis, Restless Legs und hatte bis vor kurzem auch ständig Wadenkrämpfe. Lt. meinen Ärzten lag kein Magnesiummangel vor. Von meiner Physiotherapeutin wurde mir Magnesiumchlorid als 80% Lösung zum Einreiben empfohlen. Darüber gibt es medizinische Studien, aber die meisten Ärzte kennen es nicht. Ich habe es probiert und kann seitdem endlich wieder gut schlafen. Bevor man noch mehr Medikamente wegen der Krämpfe nimmt, wäre das einen Versuch wert.