Kortison Injektion oder Tabletten?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mary1503, 25. Februar 2022.

  1. Mary1503

    Mary1503 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2021
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    39
    Hallo ihr lieben;)

    Hoffe es geht euch gut;)

    Habe jetzt schon desöfteren gelesen das diese Kortison-Injektionen viel besser sind, da sie direkt in die Gelenke gelangen und nicht wie die Tablette, sich im ganzen Körper verteilen?

    Wer spritzt diese Injektionen? Der Rheumatologe?

    Wer hat damit Erfahrung?

    lg marie
     
  2. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    7.917
    Zustimmungen:
    7.320
    Ort:
    Stuttgart
    Bei mir hat das der Orthopäde bei meinen Knien früher gemacht. Die Schmerzen wurden dadurch besser, die Arthrose haben die Spritzen aber nicht aufgehalten. Man darf die Spritzen auch nicht zu oft geben, sonst zerstört das Kortison die Gelenke. Außerdem muss der Arzt sehr sauber arbeiten, damit es keine Infektion im Gelenk gibt.
     
    Mary1503 und Katjes gefällt das.
  3. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    6.415
    Die Frage stelle ich mir auch seit ein paar Wochen, da mein Zeigefingergrundgelenk seit einem Jahr immer wieder Probleme macht. Meine Rheumatologin hat mir hierfür eine Cortison Injektion angeboten.

    Aber ich bin da ziemlich skeptisch. Kenne einige, die in diverse Gelenke diese Injektion bekommen haben u.a. auch in Fingergelenke und Handgelenke. Allerdings kenne ich niemanden, wo das dauerhaft Linderung gebracht hat. An die möglichen NW möchte ich dabei noch nicht mal denken. Nehme jetzt seit drei Tagen Cortison oral und mein Finger hat sich gebessert. Zusätzlich kühlen und Salbe, dann kehrt hoffentlich wieder Ruhe ein auch ohne Injektion.
     
    #3 25. Februar 2022
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2022
    Mary1503 gefällt das.
  4. fred01

    fred01 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2022
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, ich bin neu hier. Ich habe bei einer studie mitgemacht die ein neuartiges Biologika testet. Adalimumab und Rinvoq. Ich habe zwar während der Behandlung eine besserung bekommen. Aber diese waren nur scheinbar. Nachdem ich durch zu viele schlimmen Nebenwirkungen abgesetzt habe ist die Krankheit noch weitaus schlimmer geworden.
     
  5. Katinka7

    Katinka7 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2021
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    235
    Hallo Fred, am besten eröffnest du einen eigenen Beitrag für deine Frage unter „ich bin neu hier“ oder im „entzündlichen Rheuma“. Hier geht dein Beitrag sicher unter
     
  6. Katinka7

    Katinka7 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2021
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    235
    das Problem bei Kortison ist ja generell, dass es nicht nachhaltig wirkt. Als Gelenkinjektion (gut durchgeführt) würde ich es immer der Tablette vorziehen, da die Injektionen nicht im ganzen Körper wirken. Es ist aber sehr individuell: wo überall sind Entzündungen? Muss man großflächig agieren oder fokussiert auf bestimmte Gelenke?
    Letztlich ist Kortison oral immer ein zeitlich begrenzter „Feuerlöscher“.
    In Sendenhorst in der Rheumaklinik werden Gelenkinjektionen immer als erste Option in Betracht gezogen.
     
  7. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    6.415
    Genau dort wollte ich letztes Jahr diesen Finger mit Cortison spritzen lassen. Da ich eine Fußoperation hatte und längere Zeit mit Rolli und Gehhilfen unterwegs war, hatte ich Sorge, dass mein Finger das nicht schafft mit der vorhandenen Entzündung. Ich hätte dort wirklich Vertrauen gehabt. Aber die Injektion wurde vom Arzt abgelehnt, da sie nicht nur im Gelenk, sondern sehr wohl auch im Körper wirkt und zu einer Wundheilungsstörung führen könnte. Das hat mir schon sehr zu denken gegeben (Ich muss dazu sagen, dass ich innerhalb von 5 Tagen zweimal operiert wurde und der Fuß danach extrem angeschwollen war).

    Der Arzt, der meine Bettnachbarin betreute, sah das offensichtlich anders. Sie bekam ein paar Tage nach der gleichen OP drei Gelenke gespritzt, ohne dass dieses Risiko angesprochen wurde.

    Du hast natürlich recht und ich bin mir dessen bewusst, dass Cortison oral auch nur zeitlich befristet wirkt. Aber ich kann gewisse Risiken ausschließen z.B. das Eindringen von Bakterien in das Gelenk, was niemand wirklich verhindern kann.
     
  8. Katinka7

    Katinka7 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2021
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    235
    Damit hast du natürlich vollkommen Recht :) es ist immer eine individuelle Abwägung und wie man sieht, sind selbst die Mediziner nicht immer einer Meinung. Bei dir war es vermutlich auch eine besondere Situation mit der Fuß-OP. Wurde er denn wieder gut?
     
    Clödi gefällt das.
  9. Thea21

    Thea21 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2021
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    136
    Hallo Marie,

    leider habe ich schon jede Menge Spritzen mit Kortison in die Gelenke bekommen.
    Bei mir ging bisher immer alles gut und die Spritzen haben mir schnell gut geholfen.

    betroffen waren vor allem Schulter, Mittelfuß, Sprunggelenk, ISG und Knie.
    Bei Knie war es die Kombi mit Hyaluronsäure, und nicht rheumatisch.

    mir ist immer etwas unwohl dabei wegen des infektionsrisikos. Bislang ging alles gut. Die Spritzen bekam ich immer vom Orthopäden.

    einmalig hatte ich eine Injektion in eine Fingersehne die über sehr lange Zeit konservativ behandelt nicht besser wurde. Da war ich bei einem Fingerchirurgen. Das ist Jahre her, seit dem nie mehr Probleme damit gehabt.

    ist schon ein Wundermittel dieses Teufelszeug

    Grüße Thea
     
  10. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    6.415
    Sagen wir mal so: ich bin zufrieden und komme damit zurecht. Ist halt nicht mehr wie ein gesunder Fuß :)
     
    Katinka7 gefällt das.
  11. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    6.415
    @Thea21

    Hatten die Spritzen bei dir denn anhaltenden Erfolg oder ging es weiter mit RSO oder OPs?
     
  12. Thea21

    Thea21 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2021
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    136
    Die einzige OP die ich bisher hatte war am Knie. Die OP hat leider wenig gebracht.
    Danach fing ich mit den Hyaluronsäure/Kortisonspritzen an. Und die waren ein super Erfolg!
    Ich konnte wieder deutlich besser und weitere Strecken gehen.
    In Summe über einige Jahre verteilt ca 5 Spritzen.

    Die anderen Spritzen haben im wesentlichen starke Rheumaschübe gestoppt.
    Wobei die Schulter damals als Kalkschulter diagnostiziert war. War nach 5 Tagen komplett ausheilt.
    Die rheumadiagnose kam später, bin jetzt überzeugt dass es schon ein Rheumaschub war.
    Die Schulter ist völlig ok, mit Ausnahme eines weiteren Schubs.

    Am Mittelfuß habe die Spritzen gut gegen das Morton Neurom gewirkt. Durch abgesunkene Mittelfussköofchen habe ich weiter schmerzen, da steht eine OP im Raum aber noch eher weiter weg.

    Sprunggelenk, fingersehne und ISG sind aktuell beschwerdefrei.

    Also in Summe bislang gut gewirkt.

    Grüße Thea
     
    Clödi und Katinka7 gefällt das.
  13. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    6.415
    Das freut mich. Danke für deine Rückmeldung :xyxthumbs:
     
    Thea21 gefällt das.
  14. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    1.215
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hatte jetzt auch zwei Kortisoninjektionen, durchgeführt von meinem Rheumatologen. Eine im Handgelenk wegen Karpaltunnelsyndrom und einmal im Ellbogen wegen Bursitis. War beides Mal sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
     
  15. Jazzlyn

    Jazzlyn Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2020
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    1.813
    Ort:
    Niedersachsen
    Jetzt muss ich hier noch mal neugierig nachfragen @Catwoman55 und alle anderen:

    Kann eine Kortisonspritze gegen das Karpaltunnelsyndrom helfen?
     
  16. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    1.215
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ja, wenn es durch die rheumatoide Arthritis verursacht ist. Dann ist sie entzündlich bedingt und das Cortison hilft gegen die Entzündung. Bei mir hat‘s gut geholfen.
     
  17. Jazzlyn

    Jazzlyn Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2020
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    1.813
    Ort:
    Niedersachsen
    Okay, danke cat.
     
  18. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    16.490
    Zustimmungen:
    16.189
    Ort:
    in den bergen
    Jazz, das würde ich auf alle Fälle probieren.... also den Doc mal drauf ansprechen..... Ist halt nur keine Dauerlösung.

    Bei einzelnen Gelenken und Sehnen haben Cortisonspritze bei mir immer sehr gut geholfen.....allerdings an meine Hände lasse ich nur jemanden der es wirklich gut kann!
    Knie und Schultern sind bei mir schon immer Baustellen gewesen, da bin ich abgebrühter.
    Oral hab ich Cortison bekommen, als ich mit den Medis eingestellt wurde,da waren einfach zu viele Gelenke betroffen.
     
    Jazzlyn gefällt das.
  19. Heidesand

    Heidesand Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    2.123
    Zustimmungen:
    784
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Bei mir haben die Spritzen bei Karpaltunnel nichts gebracht, warum haben wir bei der OP gesehen.
    Durch die permanenten Entzündungen hatte sich sowas wie Wildwuchs des Gewebes gebildet,
    das musste alles entfernt werden.Nun ist wieder genug Platz und die Schmerzen Geschichte :)

    Grundsätzlich lasse ich lieber spritzen, wenn nur ein einzelnes GelenkTheater macht. Dann ist das
    Cortison direkt am Herd und der Körper nicht unnötig damit geflutet. Ich habe eine Erhaltungsdosis
    von 5 mg, da möchte ich auch nicht ständig erhöhen und später wieder ausschleichen, das ist nervig :)
     
  20. Schosl

    Schosl Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2021
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    1.305
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo, ich bekomme vom Orthopäden als Alternative zur Kortisonspritze immer aufbereitest Eigenblut in das Gelenk gespritzt, Da wird mir Blut aus dem Arm entnommen, dann wird das Blut ca 20 Minuten aufbereitet und dann in das entsprechende Gelenk gespritzt. Heißt A PRP Verfahren und hilft mir gut gegen Entzündungen, vor allem der Sehnenansätze und das greift lt Doc die Sehnen nicht an wie das Kortison. Ist aber leider keine Kassenleistung.
     
    stray cat gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden