1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kommen meine Beschwerden von einer Borreliose oder vom Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tierfreundin, 11. Juni 2009.

  1. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,

    bei mir haben sich wieder einige Neuigkeiten aufgetan...

    Es wurde ein Borrelien-IgG-Titer von 1,2 in einem ELISA-Testverfahren festgestellt.
    IgM-Titer lag bei 0,3 (also negativ)

    Anschließend wurde ein Westernblot-Test gemacht, wobei heraus kam, dass VlsE positiv ist und alles anderen Banden negativ.

    Somit weiß ich immer noch nicht, wie lange die Infektion zurück liegt und ob meine Beschwerden daher kommen oder ob ich doch Rheuma habe.

    Nun nehme ich 200 mg Doxycyclin 1x täglich und merke überhaupt keinerlei Veränderungen....

    Parallel dazu gehe ich mit dem Cortison runter (bin bei 2,5mg) und meine Beschwerden kommen wieder vermehrt durch...

    Überhaupt, hat Cortison meine Beschwerden ein wenig verringert... Geht das überhaupt bei einer Borreliose??

    Ich hatte so gehofft, dass ich "nur" Borreliose habe und der Spuck bald vorbei sein wird. Aber so wie es aussieht, geht es mir nicht besser...

    Es ist überhaupt merkwürdig, dass zuvor noch nie ein Test gemacht wurde, aber so ist es nun mal...

    Was meint Ihr dazu?
     
  2. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Anja,

    so wie es aussieht hast Du antikörper. D.h. Du wurdest irgendwann einmal von einer Zecke gestochen.

    Anhand der Banden, die üblicherweise aus Zahlen besteht. Mit den Buchstaben kann ich leider nichts anfangen, kann man feststellen, ob eine Infektion akut und ggf. frisch oder älter ist.

    Kannst Du hier nachsehen: http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Tabellen/21-Banden_Borrelien-Blot.htm

    Am besten wäre einen LTT machen zu lassen, der ist meist aussagekräftiger.

    200mg Doxy bringen gar nichts, das ist viel zu niedrig dosiert. In der Regel sollte man 4-5mg pro Körpergewicht einnehmen.
    Hatte bei mir auch nichts geholfen. Bemerkte erst bei 600mg täglich eine Besserung.

    Da Borrelien auch Entzündungen verursachen können, hilft Cortison.

    Hast Du allerdings eine akute Borrelieninfektion ist Cortison auch contraproduktiv, da es das Immunsystem herunterfährt, somit die Bakterien (Borrelien) noch aktiver werden können.

    Ein Teufelskreis.

    Man kann auch Rheuma und Borreliose haben. Geht auch.

    Wer hat denn den Test veranlasst und in welchem Labor wurde er gemacht?
    Ehrlich gesagt kann der Arzt nicht viel Ahnung haben, wenn er nur 200mg Doxy verschreibt.

    Wie lange sollst Du das Antibiotika einnehmen?

    Kannst Dich auch hier noch schlau machen: http://borrelioseforum.de/cms/html/modules.php?name=Forums

    Letztendlich bleibt Deine Frage unbeantwortet. Deine Beschwerden können von beiden Erkrankungen ausgelöst werden.

    Tut mir leid, wenn sich das jetzt etwa grob anhört bzw. liest.

    Vielleicht suchst Du Dir zu dem Thema einen Spezialisten (Arzt), der sich damit auskennt und dann auch richtig therapiert.

    Lg Claudia
     
  3. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Guten Morgen,

    Claudia, danke für deine Antwort.

    VlsE ist wohl eine neuere Form um AK nachzuweisen. So sagte man mir im Borreliose-Forum (ich bin bereits dort registriert..aber Danke für den Link)

    Dort sagte man mir, dass IgG + VlsE bedeutet, dass die Infektion aktiv ist. Leider wissen das nur meine Ärzte nicht...leider...wie so vieles...

    Dennoch schreibt das Labor, dass es nicht sicher ist, ob es sich um eine frische oder kürzlich zurückliegende Infektion handelt...auch sei der Befund mit einer ausgeheilten Borrelien-Infektion vereinbar...lt. Labor... :uhoh:

    Inwiefern ist ein LTT aussagekräftig? Kann man da sehen, wie lange die Infektion schon besteht? Das ist meine Hauptfrage... ich möchte wissen, ob die Infektion schon vorlag, als ich die ersten "Rheuma-Symptome" bekam..
    Weißt du das?

    Ja, ich weiß das, das Doxy 200 mg für 3 Wochen zu wenig ist. Meine Ärztin allerdings nicht... es ist ein dummes Gefühl, der Ärztin immer wieder sagen zu müssen, was sie als nächstes tun soll. Wahrscheinlich verdreht sie schon die Augen, wenn sie meinen Namen liest :D

    Nun habe ich mich dazu entschlossen, zu einem "Fachmann" zu gehen. Hier Borreliose-Experten findet man, so hoffe ich, kompetente Fachleute.
    Es gibt sogar einen bei uns im Ort. Da werde ich mal vorbei schauen, obwohl meine Ärztin meinte, der könne auch nicht mehr machen als sie....

    Ich bin jetzt bei 2,5 mg Cortison. Nun versuche ich, weiter herunter zu gehen, auch wenn es mir dabei nicht gut geht. Mein Rheumadoc meinte allerdings, ich könne ohne Probleme weiterhin Cortison nehmen...

    Hast du eine Idee, wie ich nun herausfinden kann, ob ich auch Rheuma habe?

    Bei dem Auszug vom Labor steht nur Labor-FA... ??

    Ich danke Dir....
     
  4. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Anja,

    die im Borrelioseforum, könnten Dir sicher besser weiterhelfen als ich ;-) Bin dort übrigens auch unterwegs, unter dem gleichen Namen.

    Das Problem ist, das jedes Labor anders "tickt". Nimmst Du verschiedene Labore, sind die Werte nicht unbedingt vergleichbar. Ich hatte drei negative und zwei positive Befunde in 5 verschiedenen Laboren.

    Anhand der Banden, kann man schon unterscheiden, ob die Borreliose frisch oder älter ist. Allerdings wird Dir niemand sagen können, wie alt. Wenn Du Dich nicht mehr an einen Zeckenstich erinnern kannst, dann wirst Du Deine Frage nie beantwortet bekommen.

    Zudem kann man sich mit Borreliose immer wieder neu infizieren. Man kann also frisch infiziert sein und dazu auch eine chronische Borreliose haben.

    Beim LTT werden die einzelen Borrelienstämme untersucht. Da kann man sehen, wo die Hauptprobleme liegen. Also entweder im neurologischen Bereich oder bei Gelenken usw. Entsprechend kann man dann die Antibiotika drauf abstimmen. Man sieht auch in etwa, wie heftig die Infektion ist.

    Letztendlich kann man nur austesten, ob die Beschwerden von der Borreliose kommen oder tatsächlich ein rheumatisches Problem sind.

    Gehen Deine Beschwerden unter der AB-Therapie weg, sofern die ausreichend hoch und lange dosiert ist, dann ist klar, wo es herkommt.

    Wenn Du im Borrelioseforum unter der Suchfunktion Rheuma eingibst, wirst Du einige Beiträge zu dem Thema finden. Vielleicht hilft auch der Austausch mit einem Betroffenen, der sich die gleichen Fragen wie Du stellt.

    Meine Borrelien sind momentan nicht aktiv, trotzdem habe ich immer noch Entzündungen und Muskelprobleme. Rheuma habe ich aber definitv nicht. Wir vermuten nun, das das noch vorhandene eine Nebenwirkung eines Medikaments ist.

    Das alles ist nicht einfach und man benötigt jede Menge Geduld, um dem auf den Grund zu gehen.

    Ich würde an Deiner Stelle, einen Termin bei einem Borrespezialisten ausmachen. Dort werden die Bluttests sicher noch einmal wiederholt. Du bekommst dann ggf. noch genauere Aussagen. Und dann hoffentlich eine richtige Therapie.

    Frag doch im Borrelioseforum mal nach einem Arzt. Die zwei Spezialisten, bei denen ich war kann ich nicht wirklich weiterempfehlen. Wobei der ein oder andere vermutlich dort ganz zufrieden war. Das ist immer ziemlich subjektiv.

    Vermutlich bekommst Du dann aber mehrere Antwortenund kannst dann abwägen.

    Lg Claudia
     
  5. gini65

    gini65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,
    wollte dazu nur kurz anmerken, dass ein bekannter von mir schon jahrelang an borreliose leidet. er hat genau die gleichen gelenkschmerzschübe wie rheumaerkrankte. er bekommt im schub antibiotikum, verschiedene. ob er auch corti bekommt weiß ich nicht. kommt das nun von der borr. oder hat er vielleicht auch rheuma??????
    dann würde ihm ja auch die basismedikation vielleicht helfen, oder????
    liebe grüße gini.
     
  6. Morgenstern

    Morgenstern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Du bist nicht allein

    Hallo. Anja.
    Genauso geht es mir auch. Mein HA meinte vor ein paar Wochen das mein Blutbild positiv auf Borre ist.
    Hat mich aber auch zur Reumatologin überwiesen.
    Die meinte jetzt ich habe keine Borre.
    hat Blut gezapft darf in 4 Wochen wieder kommen.
    Hab ich jetzt Borre oder Reuma?
    keine Ahnung!
    Bin auch im Borreliose Forum. Mir hat da so einiges geholfen und aufgebaut. Vielleicht findest du dort Antworten auf so manche Frage.
    Wünsch dir alles Gute!
    LG Morgenstern
     
  7. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo
    ich habe heute nachmittag einen Termin bei einem Borreliose-Spezialisten. Da er nur Privatpatienten hat, muss ich die Beratung aus eigener Tasche zahlen, aber das ist es mir wert.

    Dennoch befürchte ich, dass die Beschwerden nicht von der Borre kommen, da meine ANAs weiter ansteigen und die Beschwerden unter AB nicht zurück gingen. Außerdem kann man auf den Röntgenbildern erkennen, dass sich bereits ein Gelenk am Zeh verändert hat und man erkennt Schwellungen an den Fingergelenken.

    Mal sehen, was der Prof heute nachmittag dazu sagt.

    LG
    Anja
     
  8. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Anja,

    was sagte er denn, der Spezialist? Wie war Dein Eindruck?

    Gruß Claudia
     
  9. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Claudia,

    der Fachmann sagte, dass es wohl eine Kreuzreaktion sei. Ich habe keine Borre.

    Dazu ist der IgG-Titer zu gering....

    Er hat sich meine Unterlagen durch gesehen und bestätigt, dass es
    sich um eine Autoimmunerkrankung handelt.

    Meinem Rheumatologen habe ich auch angemailt...er plant nun mich mit Quensyl oder Resochin zu behandeln...endlich tut sich was....

    Zur Zeit bin ich auch wieder krank geschrieben...ich kann meinen Job zur Zeit einfach nicht bewältigen...schnief...
    Ich muss mich damit wohl oder übel abfinden...was schwer fällt...

    Danke, dass du nachfragst!

    Viele Grüße
    Anja
     
  10. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Anja,

    dann hoffe ich, das Dir die neuen Medikamente helfen.

    Das dauert aber meist einige Zeit, bis sich bei den mitteln eine Wirkung einstellt.

    Hatte zeitweise eine Rheuma-Diagnose und bekam zuerst Resochin, dann Quensyl. Insgesamt habe ich die Mittel 1,5 Jahre genommen.
    Der Rheumadoc sagte damals immer, das kann bis zu 6 Monate dauern, bis es wirkt.


    Hallo Brigitte,

    die Bande 25 deutet auf eine Borreliose im Frühstadium hin. Lyme-Krankheit ist eine Borreliose.

    Wie ich weiter oben geschrieben habe kann man sowohl eine chronische wie frische Borrelien-Infektion haben. Bei einer chronischen müßtest du dann allerdings auch noch andere Banden haben. Das scheint nicht der Fall zu sein?

    Wenn die Infektion also frisch ist, kann sie ja nicht für den Ausbruch des CP verantwortlich sein, da du dieses ja bereits seit 2006 hast.

    Möglich ist, das die Borrelien durch die Medikamente für die CP mehr Probleme bereiten.

    Gruß Claudia
     
  11. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Brigitte,

    dann müßten aber in jedem Fall auch Banden für eine Spätborreliose vorhanden sein. Z.B. die 34 oder 56/55.

    Rheumatische Beschwerden können durch Borreliose ausgelöst werden. Oder die Borrelien werden aktiv, durch Rheumamedikamente.

    Insofern wird man vermutlich nicht wirklich herausfinden, zumindest nicht anhand der Blutwerte, was nun zuerst da war.

    Spielt aber letztendlich auch nicht unbedingt eine Rolle, finde ich.

    Was ich noch vergessen hatte zu fragen. Wird die Borreliose nun auch behandelt?

    Solange Du Cortison oder andere Immunsuppressiva zu Dir nimmst, besteht ja immer die Geahr, das die Borrelien aktiv sind oder wieder werden.

    Mal von den Beschwerden die eine Borreliose auslösen kann abgesehen.

    Gruß Claudia
     
  12. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Brigitte,

    das Medikament war schon mal nicht verkehrt. hatte ich auch schon.

    Hauptsächlich behandelt man auch eher wenn Symptome da sind, nicht nur unbedingt nach den Blutwerten.

    Das ist aber teilweise schwierig abzugrenzen, da sich die Symptome auch ähneln können.

    Hier ab Seite 16 beginnt eine Symptomliste: http://www.borreliose-bund.de/bund/Burrascano16.pdf

    Gruß Claudia