1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kollaps bei Infusion

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Fisch1, 27. Juli 2014.

  1. Fisch1

    Fisch1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, bei meiner 5. Roactemra Infusion habe ich nach wenigen Minuten Schwindel, Blutdruckabfall, Pulsabfall usw. bekommen. Der Artzt hat sehr schnell reagiert, die Infusion gestoppt und mir Cortison, Antihistamine und einiges mehr verabreicht. Nachdem ich mich erholt hatte, wurde die Infusion sehr langsam wieder gestartet und es traten keine Probleme mehr auf. Der Arzt meinte das nächste mal sollten die ganzen Notfallmedikamente vorher verabreicht werden und dann die Infusion gestartet werden. Jetzt kommen mir Zweifel, ob das richtig ist. Ich denke, das nächste mal kann die Reaktion noch heftiger ausfallen. Hat jemand sowas schon mal erlebt und wie wurde da weiter verfahren? Ist eine blöde Situation, da das nun schon das vierte Biologicum ist, das endlich hilft. Aber da das alles so schnell und heftig verlief, bin ich ziemlich verunsichert.
     
  2. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ich bekomme die Woche schon meine 16te infusion roactemra...und einmal hatte ich auch extrem schwindel und Übelkeit...da lief die infusion zu schnell...seitdem achte ich immer drauf das die nicht schnell läuft....und Trinke immer viel Wasser während der infusion...nach der infusion hab ich oft Kopfschmerzen oder fühl mich als wenn ich einen Schnaps getrunken habe...ansonsten bin ich eigentlich zufrieden...das erste Medikament wo ich mal von 30 mg cortison auf 6.5 mg konnte....