1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kollagenose im Zusammenhang mit HNO-Entzündungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von catchy, 4. März 2005.

  1. catchy

    catchy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin neu hier im Forum und finde es echt toll, wie ihr euch mit Rat und Tat zur Seite steht.
    Hier meine Geschichte:
    Ich war vor 6 Jahren zum ersten mal beim Rheumatologen wegen geschwollener und schmerzender Fingergelenke. Dieser stellte die Diagnose in Richtung Kollagenose (die genauen Werte kenne ich leider nicht). Da meine Gelenkbeschwerden sich aber im Rahmen hielten und auch dann wieder für Wochen verschwunden waren ist die Sache im Sand verlaufen.
    Gleichzeitig, scheinbar unabhängig voneinander, leide ich seit Jahren an stark entzündlichen Schwellungen in den "Stirnhöhlen", welche sich kein HNO mehr erklären kann. Ich bin insg. 4 mal an den Stirnhöhlen operiert worden, aber nach 2-3 Wochen war die Entzündung wieder da. Ich nehme ständig Bextra (NSAR) und Stoßtherapie mit Cortison, z.Zt. 10mg Decortin. Sobald ich das Cortison weiter reduziere, flammt die Entzündung wieder auf.
    Ich habe sehr starke Schmerzen und kann meinen Alltag kaum noch bewältigen. Meinem Hausarzt fällt nur noch die Einweisung in die Schmerzklinik ein - aber die heilen mich doch nicht! Deshalb gehe ich dort nicht mehr hin.
    Ich habe keinen richtigen Ansprechpartner für mein Problem. Ich bin z.Zt. wieder beim Rheumatologen vorstellig, aber ich habe den Eindruck, dass er wieder keine eindeutige Diagnose stellen kann und er glaubt mir auch den Zusammenhang zu meiner HNO-Geschichte nicht so richtig. Meine Fingergelenke sind z.Zt. leicht geschwollen, besonders morgens. Meine Augen und mein Mund sind trocken.

    Könnt ihr euch vorstellen, dass sich die Kollagenose hauptsächlich an dieser Stelle niederschlägt?
    Hat jemand Erfahrung mit Aniflazym? (bringt nix, oder?)
    Was könnte ich sonst nehmen, um den entzündlichen Schwellungen entgegenzuwirken?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir mit vielen Ratschlägen und Empfehlungen weiterhelfen könnt.
    Ich freue mich auf eure Antworten
    Jutta
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi catchy,

    bist du schon einmal auf sjögren untersucht worden?
    das nachfolgende zitat habe ich aus einem älteren beitrag,
    den du auch ganz lesen kannst, sie url.



    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=1900&highlight=Stirnh%F6hle

    liebe grüße
    marie
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Jutta,

    zunächst einmal sei ganz herzlich willkommen!

    Die einzigen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, die meines Wissens typischerweise mit Sinusitis und anderen Beschwerden im Nasen-Rachen-Raum einhergehen, sind Morbus Wegener ----> http://rheuma-online.de/a-z/morbus-wegener--m.-wegener.html und das von Marie genannte Sjoegren-Syndrom ----> http://rheuma-online.de/a-z/sjoegren-syndrom.html

    Wenn ein diesbezüglicher Verdacht besteht, wird auf ANCA und ENA untersucht. Wenn Du selbst glaubst, es könnte sowas sein, so sprich doch Deinen Rheumatologen ganz gezielt drauf an.

    Vielleicht sind Deine NNH-Probleme aber auch nur zufällig gleichzeitig. Auch ich leide schon seit über 30 Jahren an chronisch rezidivierender Sinusitis, die trotz ständiger Punktionen und zweier OPs nicht besser werden wollte. Vor einem Jahr wurde ich wegen einer ganz anderen Geschichte meinen kompletten Dickdarm (der war auch so ein Dauersorgenkind) los - und siehe da: Die Sinusitis ist seitdem viiiiiiiel besser geworden. Ab und an flackert sie im Rahmen einer Erkältung nochmals auf, aber sie verschwindet auch wieder.

    Aber wühl Dich jetzt erst mal durch die obigen Beschreibungen, danach weißt Du bestimmt mehr.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße!
    Monsti (49 J., weibl., cP)
     
    #3 4. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2005
  4. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Jutta,

    erst einmal herzlich willkommen hier.

    Ich hatte auch über Jahre hinweg ständig Nasenneben- und Stirnhöhlenentzündungen. Ich weiss nicht mehr wie viel Antibiotika usw. ich dafür genommen habe.

    Vor ca. 5 Jahren wurden mir im Oberkiefer komplett die Zähne entfernt weil sich alle meine Zahnwurzeln dauernd entzündet haben, seit dem habe ich endlich Ruhe damit. Meine Zahnärztin stellte dabei fest das Zahnwurzeln bis in die Nebenhöhlen ragten. Sie hielt dies wohl auch für den Auslöser der ständigen Nebenhöhlenentzündungen.
    Der HNO-Doc meinte das es so was nicht gibt und nicht sein kann.
    Tatsache ist aber das ich seit der Zahnentfernung dort keine einzige Entzündung mehr hatte!

    Wäre noch eine Möglichkeit neben einer Kollagenose o.ä.
    Vielleicht lässt Du dich mal vom Zahnarzt checken. Durch Rö-Aufnahmen kann er auch beurteilen ob sich Zahnwurzeln in den Nebenhöhlen befinden.

    liebe Grüße
    bibbi
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    aniflazym . bringt nix? hast du ne ahnung. es bringt was .... gutes, es lindert sehr. bin froh, dass es mir verschrieben wurde.
    leide auch unter kollagenose,
    versuchs mal mit
    euphorbium nasenspray,
    ratiopharm nasenspray
    und nicht lachen. zwiebelumschläge auf der stirn,
    kühle luft im schlafzimmer, nasse tücher über der heizung,
    lymphdiralsalbe - immer meine letzte rettung,
    und bromhexintropfen von meuselbach
    zimttee - weihnachtstee vor dem schlafengehen.
    ach so , bei permanenten entzündungen - lass mal nen pilzabstrich machen. sind zuviele candida vorhanden, gibt es manchmal auch ne bakterielle entzündung.
    gelositin nasenspray hilft auch.
    gruss
    bise
     
  6. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Hallo, Catchy!

    Auch beim Churg-Strauss-Syndrom können die Nebenhöhlen mit betroffen sein. Churg-Strauss findest Du auch unter "Rheuma von A-Z" hier bei RO. Allerdings gehören auch noch andre Symptome dazu, vor allem Asthma.
    Also es gibt schon Rheumaarten, bei denen solche Entzündungen wie bei Dir auftreten. Ich wünsche Dir eine baldige Diagnose und vor allem gute Besserung und eine erfolgreiche Therapie! Viele Grüße, Ruth
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Interessant, liebe Ruth, dass wusste ich auch noch nicht. Wieder was gelernt.

    Heute jedenfalls war ich bei einem auf TCM spezialisierten Arzt, bei dem ich meinen neuerlich sehr schmerzhaften Verwachsungsbauch u.a. mittels Akupunktur behandeln lasse. Bei der Anamnese erzählte ich ihm auch von der Besserung meiner Sinusitis nach der totalen Kolektomie vor gut einem Jahr. Da nickte er nur und meinte, da sei auch ein direkter Zusammenhang da.

    Auch Bibbis Erfahrung ist keineswegs von der Hand zu weisen. Bei mir waren z.B. langjährige Unterleibsbeschwerden nach der Ziehung eines toten Frontzahns von heut auf morgen verschwunden.

    Wie auch immer: Jutta sollte jetzt erst mal eine umfangreiche Rheuma-Diagnostik absolvieren. Danach weiß man hoffentlich mehr bzw. kann eine wirksame Therapie einleiten.

    @Jutta: Aniflazym kenne ich nicht ... noch nie gehört. Sei offen: probieren und sehen, was passiert. Mein Daumendrücken ist Dir sicher!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. catchy

    catchy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Keine Sinusitis mit Sekret

    Hey,
    wow, die Resonanz ist ja toll. Eure Link's werde ich noch genau studieren, aber die Theorie von den zufälligen Sinustiden und die Ursache in Verbindung mit Zahnwurzeln kann ich ausschliessen. Beim Zahnarzt wurde alles schon öfter sorgfältig geröngt. Mein Darm ist auch in Ordnung und ausserdem habe ich auch keine gewöhnliche NNH-Entzündung. Kein Sekret, kein Eiter und nicht in Zusammenhang mit Erkältungen. Die entzündlichen Schleimhautschwellungen sind (fast) immer da, wo weit u. breit kein Schnupfen ist. Allergietest's waren alle negativ. Die HNO-Klinik schlägt eine erneute OP (andere Technik) vor, als Versuch -wie sie sagen-, sonst wissen sie nicht weiter.
    Ich bin sehr verzweifelt und habe die Sorge, dass mir wirklich keiner helfen kann!
    Vielen Dank für's Lesen!
    Jutta
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi bise,

    hätteste mir das mit den Zwiebelumschlägen nicht schon mal vor 10 Jahren verraten können??? :p ;) :D Zum Glück bin ich jetzt vom Sinusitis-Problem erlöst ...

    Grüßle von
    Monsti
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Jutta,

    achso, nix vereitert ... aber dauernd entzündet *trööööööst*. Ja, tritt dem Rheumadoc bitte lästig auf die Füße und erzähle hier, was bei den Untersuchungen herausgekommen ist. Mich jedenfalls würde es brennend interessieren.

    Viel Glück wünscht Dir
    Monsti
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo catchy,

    ich hatte ja weiter oben gefragt,
    ob dich schon mal jemand auf sjögren
    untersucht hat, du musst nicht gleich
    davon ausgehen, dass dir keiner helfen kann,
    in den allermeisten fällen ist das möglich:)

    lg marie
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje

    kommt mir alles doch so bekannt vor - habe über 5 jahre viele nette hno-docs genervt.
    dann nehme mal antiflazym udgl. siehe oben.
    was glaubst du denn, wie meine schleimhäute aussehen.
    noch nen guter tipp: q-tip in süsse sahne getaucht und damit die nasenwände betupft, kann durchaus manchmal helfen. und TRINKEN, TRINKEN sonst wird es schlimmer.
    vor allem vorm einschlafen nochmals das näschen befeuchten !!! denn wenn zu trocken, atmest du durch den mund und dann kannst du probleme bekommen. immer nen glas wasser am bett haben in der nacht.
    ach so, zahnpflege; lieber einmal mehr zum zahn doc gehen. usw. vorsicht mit bananen!!!! ich glaube ich sollte mal ne rubrik über tipps bei sjögren hier absetzen.
    ne vielgeprüfte von kollagenose
    bise
     
  13. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi bise,

    kannst du noch erklären warum?
    dankeschön:)

    marie
     
  14. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    klar, hat man wenig speichel - ist bei ss der fall - klebt der fruchtzucker länger an den zähnen, macht karies auf dauer.
    wg. des fehlenden speichels ist die mund- und zahnpflege soooo wichtig! zahnfleischentzündungen kommen später. auch bei fruchtsäuren soll man bei fortgeschrittenem ss aufpassen.
    gruss
    bise
     
  15. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    danke, dass du gleich geantwortet hast!:)

    das ist nett
    marie
     
  16. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Jutta,

    auch mein HNO geht davon aus, dass neben den fest diagnostizierten und auch behandelten MB sich irgendwie auch eine Kollagenose gelegentlich zeigt. So habe ich bis zum Beginn der TNF-Alpha-Therapie mind. 12 mal im Jahr an eitrigen Nebenhöhlenentzündungen gelitten. Seit ich erst mit Enbrel und anschl. mit Remicade behandelt wurde hatte ich in 14 Monaten lediglich 2 mal Bronchitis (die 2. davon hölt sich aber z.Zt. ziemlich hartnäckig über wasser). Außerdem habe ich eine Schleimhautwucherung unter dem Gaumen, die sich keiner erklören kann (ist schon 6 mal weggeschnitten worden, aber spätestens nach 4 Wochen wieder da).
    Da sich allerdings an der jetzigen Behandlung nichts ändern würde, wird nach Absprache mit dem Rheuma-Doc auch nicht danach geschaut. Denn wie heißt es so schön: was ich nicht weiß, .....

    Wünsche Dir aber trotzdem alles Gute und vorallem gute Besserung.