1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kollagenose - ferritinmangel:darf man Eisen zu sich nehmen??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lara7777, 31. August 2008.

  1. Lara7777

    Lara7777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    liebe forum-mitglieder,

    meine diagnose lautete anfang des jahres "undifferenzierte kollagenose mit verdacht auf polymyositis, jo-1 syndrom". seitdem werde ich mit prednisolon und quensyl therapiert. meine muskelschmerzen und mein restless-legs syndrom ist viel besser geworden, mir geht es insgesamt besser, aber was bleibt ist eine unheimliche müdigkeit, schlappheit und muskelschwäche.

    bin mir also nicht ganz sicher, ob ich ein anderes basistherapeutikum ausprobieren soll...

    nun aber zu meiner frage:

    seit ein paar monaten sind meine erythrozyten-, eisen- und ferritinwerte niedrig. ich solle nun "kräuterblut" trinken um meinen eisenspiegel zu normalisieren, vielleicht wird dann endlich diese müdigkeit besser. aber- ich habe die erfahrung gemacht, dass ALLES was mein immunsystem anregt (vitamin c, grippostad, echinacea, jegliche vitamine...) genau das gegenteil bewirkt, fühle mich dadurch nur schlechter und meine muskelschmerzen-und schäche nimmt zu. darum lass ich alle möglichen ergänzungsmittel, vor allem, wenn ich erkältet bin,weg, so geht es eigentlich am besten.

    habe nun angst,dass wenn ich eisen zu mir nehme, dies auch zu einer "überschussreaktion" füht. habt ihr dahingehend erfahrungen??

    warum sind eigentlich die ferritin und eisenwerte oft bei autoimmunerkrankungen niedrig?

    ich hoffe auf eure hilfreichen antworten,

    viele grüße
    lara
     
  2. Lupus

    Lupus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo ich habe auch die polimyositis,lungenfibrose,fibro,jo 1 und sonst noch einige andere leiden.meine eisenwerte sind wie deine,mir wurde von kreuterblut abgeraten da das immunsüstem angeregt wird.ich habe schon alle bassismedikamente durch.es hilft nur kurz bei mir leider.versuch es doch mal mit schüzlersalze.
     
  3. Kasandra

    Kasandra Guest

    Hallo Lara

    alles was das Immunsystem anregt ist nicht gut für uns , ich hab Lupus und all diese Sachen sind nicht empfehlenswert .

    Meine Eisenwerte waren und sind bis jetzt immer ganz gut, deshalb kann ich dazu nicht viel sagen :) aber es schreibt bestimmt noch jemand der sich da auskennt ..:D

    Liebe Grüße
     
  4. Lara7777

    Lara7777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    danke für eure schnellen antworten :)

    hmmmm aber was soll ich denn dann tun, weil irgendwie muss ja mein ferritin wieder hoch (wie ich gehört habe kann das auf dauer unangenehme folgen haben) *ratlosbin*

    @lupus: schüsslersalze??? ich hab nächste woche mal einen termin bei einem heilpraktiker, meinst du sowas?
     
  5. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Die Eisenwerte sind bei Autoimmunerkrankungen oft erniedrigt. Das kann ein Zeichen dafür sein, dass ein Schub vorliegt. Durch die hohen Entzündungen können diese verbraucht werden.
    Die Überlegung ob an der Basistherapie was verändert werden sollte hat schon was. Eigentlich ist Cortison und MTX die Standardtherapie bei Polymyositis und leider wollte der Chefarzt der Rheumaklinik noch nicht mal eine Basistherapie beginnen, weil er es nicht für nötig hielt, wenn ich das damals in deine anderen Thread richtig verstanden habe.
    Eine weitere Meinung einzuholen würde ich dir daher auch raten. Achte auch auf deine Lunge und gehe öfter mal zu einem Lungenfacharzt.
     
  6. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Wenn dein Ferritinwert im Keller ist, wird eine Substitution mit Kräuterblut wahrscheinlich nicht ausreichen. Du solltest Eisentabletten, gibt es auf Rezept, einnehmen. Wenn nach drei Monaten keine ausreichende Eisensubstitution erfolgt ist, solltest du auf Infusionen oder Spritzen umsteigen. Mir hat man an der Uni gesagt, dass eine Eisensubstition unbedingt erforderlich ist und keinen Schub auslöst.
    Hat es auch nicht, es führte zu einer Verbesserung des Allgemeinbefindens.

    Uli
     
  7. Lara7777

    Lara7777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    dankeschön, jetzt fühl ich mich schon besser.

    dann probier ichs mal mit tabletten, welche kannst du mir denn empfehlen? von den meisten bekommt man ja magen-darmprobleme, aber das nehm ich lieber in kauf als diese müdigkeit. ich schlaf fast schon mittags am arbeitsplatz ein, das ist eine qual.

    @uli:wie niedrig war denn dein ferritin wert?wieso sinkt der so ab? dachte durch meine medis stabilisiert sich bald alles :-(

    @witty: ja du hast recht, erst wollte er nichts machen, aber als dann mein crp nach einem zusammenbruch mit dem norovirus nicht mehr runterging, bekam ich dann quensyl. ich habe seit 2 monaten kein restless-legs syndrom mehr, keine "nervösen-muskelkaterartigen" beine, das ist so schön. dahingehend fühl ich mich wie neugeboren. ich kann endlich wieder ruhig schlafen und hinliegen, das ging ja gar nicht mehr. aber meinst du das mtx könnte besser sein? hab angst, dass dann diese parästesien wieder kommen....aber vielleicht wirds dann ja noch besser (müdigkeit, muskelschwäche...)

    hab am freitag nen termin bei einem neuen rheumatologen, mal sehn was der sagt...
     
  8. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Lara,

    bei einer Polymyositis hat man die besten Erfahrungen gemacht mit Cortison, das ist das wichtigste Medikament, anfangs 1mg pro kg Körpergewicht und zusätzlich entweder MTX, Imurek od. Ciclosporin. Das kannst du hier auch unter Rheuma von A-Z nachlesen. Von Quensyl habe ich in diesem Zusammenhang noch nichts gehört. Du kannst auch mal bei www.dgm.org/ reinschauen. Das ist die Seite der Deutschen Gesellschaft für Muskelerkrankungen. Da wird dasselbe empfohlen. Du kannst dort auch mal nachfragen und man kann dort evtl. auch die Seitenbetreiber befragen. Ich denke halt immer, dass man zu Anfang der Behandlung alles richtig machen soll und sich an die Therapien halten soll, die nachweislich die besten Erfolge hatten, damit man nichts versäumt und möglichst Spätfolgen vermeidet. LG und gute Besserung
     
  9. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich habe FERRO SANOL duodenal bekommen. Da dies nicht ausreichend gewirkt hat, erhielt ich dann Infusionen. Mein niedrigster Ferritinwert war bei 4. Abgeklärt wurde dies in der Uniklinik und dann auch beim Hämatologen. Es sollte unbedingt eine Eisensubstitution erfolgen.
    Ursache: Entzündung plus Regelblutung.

    Uli
     
  10. Lara7777

    Lara7777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    ups jetzt machst du mir aber angst, mein wert ist bei 13, aber irgendwie sagt kein arzt was.....
     
  11. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    SLE Eisenmangel

    Hallo Lara,

    Ist verboten Lupuskranke sollen das nicht zu sich nehmen.


    Wenn du Eisenmangel hast nimmt es bitte......
    sonst kannst du Thrombosprobleme bekommen
    wie meine Tochter, du hast dann überall blaue Flecken uvm.
    doch lasse es es dir per Tropf geben
    den Tabl. machen oft Magenschmerzen.

    Schau bei mir im Forum mal nach:

    http://www.razyboard.com/system/morethread-eisenmange-bei-lupus-erythematodes-systemisch-marsden-795942-5204114-0.html

    Eisenmangel ist bei vielen Rheumakranken
    sowie auch SD = Schilddrüsenüberfunktion.

    http://www.razyboard.com/system/morethread-lupus-erythematodes-systemisch-tips-rat-neues-marsden-795942-2032945-100.html



    Nimmst du die Antibabypille
    da sollte man auch nur die Minipille Cerazette nehmen
    sonst bekommt man alle 3-4 Wochen einen Schub.

    Bist du auf Zeckenbiss untersucht worden?

    Wielange hast du den Lupus schon?

    Wielange brauchten die Doc bis du die Diagnose hattest?

    http://www.netdoktor.at/debatte/boards/index.php?list,181,template=nd_frames&read,181,782696,782696,template=nd_frames

    Noch ein Tip schau ob auf dem WC dein Urin schäumt
    dann bitte sammel und den 24 Std. Urin ins Labor bringen.
    Damit deine Niere keinen schaden bekommt, den schmerzen gibt es nicht.

    Wurde bei dir eine Hautprobe genommen?

    Welche REHA Klinik warst du schon?

    Welche Uni hast du schon aufgesucht, Kiel, Düsseldorf, Hannover?

    LG Gisi
     
    #11 2. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2008
  12. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Gisi,

    es geht hier nicht um Lupus, sondern um Polymyositis.
     
  13. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Polymyositis

    Prognose

    Therapie

    http://de.wikipedia.org/wiki/Polymyositis

    HP & Forum:
    http://www.dgm.org/index.php?article_id=376


    @Witty hatte nur Kollagenose gelesen und dazu gehört SLE auch.
     
  14. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Eisen

    Hallo Lara

    ich bin gerade auch dem Eisen auf der Spur. Unterhalte mich mit meinem Doc darüber einen Fragebogen dazu zu entwerfen, um der Sache auf den Grund zu gehen - ich sehe einen Zusammenhang zwischen Eisenwerten, Eisensubstitution und Rheumaschüben.

    Habe seit Jahren eine Anämie, Ferretinwerte und HB im Keller, nach der Periode natürlich ganz heftig (der HB-Wert hat immer nicht genug Zeit sich zu erholen). Eisenmedikamente die über den Magen gehen (z. B. Lösferron) kann ich wegen der Gastritis nicht nehmen (haben aber zeitweilig geholfen), Infusionen (z. B. Ferrlecit) lösen bei mir evtl. Schübe aus, gerade probiere ich Ferrosanol duodenal - das wird über den Darm aufgenommen (Duodenum). Am Freitag seh ich dann was es gebracht hat ;-)

    Es ist umstritten ob Immunsystem-anregende Medikamente für Rheumatiker tabu sind oder nicht. Die Argumente sind natürlich logisch und nicht von der Hand zu weisen, aber ein langjähriger Eisenmangel ist ebenso gefährlich. Unter anderem neigt man angeblich zu Thrombosebildungen (ich hatte eine im Mai!), ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind auch kein Zuckerschlecken.
    Am besten wäre es die Ursache zu beheben - das ist aber nicht so einfach. Solltest du starke Regelblutungen haben, so kannst du die mit einer Gestagenpille eindämmen oder verhindern (geht bei mir leider nicht wegen Thrombose...), ansonsten wäre der richtige Weg, die Entzündungen in deinem Körper wegzubekommen, denn bei Enzündungsvorgängen geht jede Menge Eisen drauf.
    Und ansonsten gibts natürlich noch wesentlich mehr dazu zu sagen ... ein Internist weiß da besser Bescheid ;-)

    Beste Grüsse erst mal
    ak