Körpereigenes Cortison

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Cabrito, 9. November 2017.

  1. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    28
    Hallo zusammen,
    wie kann ich feststellen, ob mein Körper noch eingenes Cortison herstellt? Ich nehme seit 10 Jahren Cortison. Viele Jahre nur 3-4 mg. Ich konnte es nie ausschleichen obwohl meine Entzündungswerte im Normalbereich lagen.
    Zur Zeit brauche ich einen Cortisonstoß weil es mir nicht gut geht. Aber danach würde ich gerne wissen, ob es überhaupt noch möglich ist ganz ohne Cortison auszukommen. Natürlich müssen dafür die Blutwerte im Normalbereich sein.
    Wer kennt sich aus?
     
  2. She-Wolf

    She-Wolf Weihnachtsfan

    Registriert seit:
    23. Dezember 2011
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1.113
    Ort:
    Schweden
    Hi Cabrito,

    auskennen ist zu viel gesagt. Ich kann dir nur von meinen Erfahrungen berichten. Es gibt einen Bluttest, der anzeigt, ob die Nebennierenrinde noch produziert oder nicht. Und wenn sie noch produziert, ob es ausreicht. Dazu musst du dir etwas Zeit nehmen, wenn es gemacht wird.

    Leider ist es inzwischen so lange her bei mir, dass ich die Bezeichnung des Testes nicht mehr weiß. Sprich mit deinem Arzt darüber. Ich war ambulant im Krankenhaus, weiß allerdings nicht, ob das generell so gehandhabt wird. Ich lebe im Ausland. Hier ist manches ein wenig anders.

    Sollte deine Nebennierenrinde nicht mehr (ausreichend) arbeiten, bekommst du ein Medikament, das den Mangel ausgleicht. Es gibt dann ein paar Dinge, die z.B. bei OPs, Unfällen etc. zu beachten sind, aber das wird dir erklärt, bevor du mit dem Medikament beginnst.

    She-Wolf

    P.S.: Sofern es deine Erkrankung erlaubt, kannst du ohne Cortison auskommen. Die ausgefallene Produktion wird mit Hydrocortison aufgefangen. Evtl. kann dir hier jemand den Unterschied/die Wirkweise erklären.
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.775
    Zustimmungen:
    5.081
    Ort:
    Niedersachsen
    Die beste Anlaufstelle dafür ist ein Endokrinologe.
     
  4. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.595
    Zustimmungen:
    582
    Hallo Cabrito,

    es ist wichtig, dass Du das Cortison sehr langsam ausschleichst... damit Dein Körper selbst wieder mehr produzieren kann.
    Wenn Du nur ein paar mg nimmst, dann produziert Dein Körper selbst noch. Ob ausreichend, konnte man mir nicht sagen.
    Auf jeden Fall war ich ca. 8 Monate ohne Cortison, und dass nach praktisch 10 Jahren ununterbrochener und z.T. über Monate sehr hoher Einnahme...
    ..nun leider wieder mit...

    Kati
     
    #4 9. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2017
  5. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.555
    Zustimmungen:
    489
    Ort:
    Bayern
    Hallo Cabrito,

    es gibt Tests, die ein Arzt durchführen kann, um zu erkennen ob und inwieweit deine körpereigene Cortisolproduktion noch funktioniert.

    Es ist durchaus möglich, auch nach jahrelanger Einnahme von Cortison wieder ganz davon wegzukommen. Allerdings benötigt das eine längere Zeit, denn das künstlich und zusätzlich zugeführte Cortison muss sehr langsam, in kleinen Etappen ausgeschlichen werden, um so dem Körper, den Nebennierenrinden etc. die Möglichkeit zu geben sich wieder zu "erholen", wieder langsam und stetig selbt zu "prodizieren. Fazit: Es kann oder wird ein längerer Prozess sein, aber es ist / bzw, oder kann durchaus möglich sein oder machbar! Ich bin selbt so eine Langzeitpatientin der Cortisoneinnahme, jetzt über 24 Jahre und hab es kürzlich von 5 mg Prednisolon auf 4 mg Prednisolon runter geschafft und werde auch versuchen noch weniger zu schaffen. Bei mir ist aktuell fürs weitere Reduzieren nur gerade kein guter Zeitpunkt, Stress pur mit anderen kranken Familienmitglieder ist gerade Fakt, aber Bewältigungsstrategien und Lösungen sind in den nächsten Monaten in Sicht und dann versuche ich noch weiter runter. Spätetens im Frühjahr werde ich es wieder versuchen, vorrausgessetzt natürlich das meine Kollagenose nicht aktiver wird.
     
    #5 9. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2017
  6. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    28
    danke für die Antworten. Erst mal muss der CRP Wert wieder in im Normalbereich sein.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden