1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Körpereigenes Cortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sunrise, 22. Februar 2008.

  1. sunrise

    sunrise Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Mitleser,

    weiß jemand von Euch, wieviel der Körper im Normalfall körpereigenes Cortison produziert?

    Ich habe schon per google gesucht, aber ziemlich widersprüchliche Aussagen gefunden (von 4-8 mg bis 30-40 mg täglich)!

    Tschüss und liebe Grüße von Kerstin
     
  2. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Cortisol

    Hallo sunrise
    Im Normalfall produziert der menschliche körper 5mg Cortisol
    ich kann dir das so genau sagen weil ich eine krankheit habe wo das cortisol eine große rolle spielt.
    Ich hatte nämlich jahre lang die 100fache menge im körper.
    Und zuviel cortisol macht bekanntlich dick!
    Wenn du noch weitere fragen dazu hast melde dich bei mir.

    nicki1987
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo sunrise,

    es gibt tatsächlich unterschiedliche angaben über die höhe des körpereigenen kortisols, nicht cortison, sie variieren zwischen 4 und 7,5 mg. die erhöhten angaben beziehen sich auf krankhafte, also zu behandelnde werte (cushing). es gibt das exogene cushing, welches von aussen, also durch cortisoneinnahme verursacht wird,
    und das endogene, vom körper selbst verursachte cushing.
    hier kannst du weiterlesen, wenn du magst.
    [​IMG]
     
  4. sunrise

    sunrise Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nicki, hallo Marie!

    Danke für Eure Antworten und den interessanten Link!

    Entspricht 1 mg Cortisol auch 1 mg Cortison in den Tabeletten?

    Und wieso wirken dann Cortisonmengen unter der Grenze, die der Körper selbst produziert überhaupt noch? Es gibt ja viele Patienten, die es einfach nicht schaffen, das Cortison ganz auszschleichen.

    Und ist es im Bezug auf Nebenwirkungen besser, bei Cortisondosen unter 5 mg täglich zu versuchen, das Basismedikament zu reduzieren oder lieber das Cortison auf Null zu bringen? Ich bin zur Zeit auf 15 mg MTX wöchentlich und 1,5 mg Prednisolon täglich, daher meine Frage.;)

    Liebe Grüße von Kerstin
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi,
    nehmen wir mal als körpereigen 7 mg Cortsiol an. Wenn der Körper mit Entzündungen zu tun hat, braucht er mehr, die er aber nicht immer selbst herstellen kann, also gibt man Cortison dazu. Nimmt man nur kurzfristig auch höhere Dosierungen, kann man das schnell wieder absetzen. Wichtig bei akuten Entzündungsprozessen. Als chronisch Kranker aber braucht man es häufig über eine längere Zeit. Da stellt der Körper die eigene Produktion einfach ein. Das Kunststück ist dann eines Tages wieder unterhalb von 7 mg zu reduzieren. Dann ist nämlich der Körper gezwungen wieder den Rest selbst zu produzieren und dieser Effekt setzt manchmal erst nach 2-3 Tagen ein, in denen man erneut Schmerzen hat. Diese Tage kann man mit einem NSAR gut überbrücken. Der ungünstigste Fall ist der, dass die eigene Produktion nicht mehr funktioniert. dann wird man auf Dauer ca. 7 mg (und mehr) benötigen.

    Inwieweit die Cortisol mit Cortison gleichzusetzen ist, müsste ich ehrlich gesagt nachlesen.

    Gruß Kuki

    Noch etwas: ich hab erst Schmerzmittel auf null reduziert, dann Cortison auf null und dann erst angefangen mit dem Reduzieren von MTX. Zur Zeit mache ich mal wieder eine Pause seit Anfang Januar.
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo sunrise,

    ich hab in meiner erinnerung gekramt und folgende gedächtnis-
    info gefunden.....
    cortisol ist cortison hinsichtlich der stärke nicht gleichzusetzten.
    wenn cortisol als stärke eine 1 hat, haben die unterschiedlichen
    cortisonarten stärken von 4 - 30. das würde dann auch die probs des absetzens erklären. ich bitte zu berücksichtigen, dass ich laie bin ;)
    [​IMG]
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich hab mich nochmal auf die suche begeben, um sicher zu sein,
    dass meine angaben auch inhaltlich stimmen. dies hier hab ich
    inzwischen gefunden, es lässt sich leider auszugsweise nicht
    kopieren, deshalb übetrage ich es selber. ansonsten bitte in dem link nachlesen, wer interesse hat......hier

    methylprednisolon
    4-fach "stärker" als cortisol

    budesonid
    20-fach "stärker" als cortisol

    dexamethason
    30-fach "stärker" als cortisol

    prednisolon kann ich auf der seite nicht lesen,
    baut sich nicht richtig auf.........

    [​IMG]
     
  8. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Antwort

    Hallo Kerstin
    Ich weiß es nicht genau aber ich glaube 1mg körpereigenes cortison is auch 1mg in den tabletten.
    Auch wenn kein kortison dazugenommen wird ,hat der körper einen gewissen eigenschutz,da er ja selbst etwas bildet.
    Ich selbst nehme Hydrocortison(das ist gleich mit dem körpereigenen Cortisol), da ich das ganz seltene Cushing-Syndrom habe.
    ich hatte nämlich einen Tumor in der Hirnanhangsdrüse der entfernt wurde.
    Und daher produziere ich kein eigenes Cortisol mehr

    Sichrwerlich ist es besser das Kortison auf null zu bringen aber das müssen letztendlich deine Ärzte entscheiden.
    Aber erst mal genug
    Bei witeren Fragen,immer raus damit!
    Nicki1987 (Nicole):p
     
  9. sunrise

    sunrise Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben

    und vielen Dank für Eure Antworten!!

    Ich habe diese Woche einen Termin bei meiner Rheumatologin, einer sehr netten und kompetenten Ärztin. Da frage ich auf jeden Fall wegen der Reduktion der Medikamente noch mal nach.

    Ich informiere mich nur eben gern im Vorfeld schon ein bißchen, damit man möglichst auch die richtigen Fragen stellt.

    Sollte ich etwas neues erfahren, melde ich mich auf jeden Fall.

    Bis dahin tschüss und liebe Grüße von Kerstin