1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Könnte das eine Art von Rheuma sein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cherryflower, 2. Juni 2014.

  1. cherryflower

    cherryflower Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Allle,
    Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin – würde deshalb gerne eure Meinungen hören.
    Ich fang mal ganz von vorne an. Bin 22 Jahre jung und habe seit dem ich 12, 13 Jahre alt bin, Wadenkrämpfe. An einigen Tagen ist es so stark, dass ich einfach nur am liegen war und geweint hatte. Die schmerzen fingen an den Füssen an und gingen hoch bis zum Po. Ich war deshalb oft beim Arzt und er meinte, ich solle mehr Magnesium und Eisen zu mir nehmen.

    Seit 2-3 Jahren leide ich an chronischen Kopfschmerzen. Habe Somatisierungsstörungen und extreme Schlafstörungen. Mir wurden verschiedenen Antidepressiva verschrieben, für die Schmerzen und meine Schlafstörungen. Ich habe diese aber abgebrochen, weil ich mich mit denen noch elender gefühlt hatte.

    Seit 1-2 Jahren habe ich auch noch Schmerzen in den Armen bekommen. Diese waren meistens am Wochenende oder nach dem Wochenende für 1-2 Tage. Ich hab es früher nicht so beachtet, bis heute. Seit dem 16.05. fast 2 Wochen dauerten nun diesmal die Schmerzen an. Meine Beine und Arme schmerzen die ganzen Tage über. Es fühlt sich bei mir immer an, als würde mein Fleisch oder Knochen brennen und ziehen. Jetzt geht s wieder, ab und zu habe ich noch so ein Schmerz in den Armen.

    Wie jeder Mensch heut zu Tage, wollte ich erst selbst heraus finden warum ich solche starken Gliederschmerzen habe. Und kam auf Rheuma. So einige Beschwerden, die ich gelesen habe stimmen bei mir überein. Ständige Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Krämpfe und schmerzen in den Beinen und Armen, Taubheitsgefühlen in den Beinen und Armen manchmal auch im Gesicht. Meine Füße sind Ständig kalt, und schlafen bei mir innerhalb von 2-3 Minuten ein. Auf der Arbeit ist es mir sehr unangenehm, weil sie mir ständig einschlafen. Habe schon ein Podest bekommen, das ich meine Beine ablegen kann. Meine Fingerknöchel fühlen sich manchmal sehr Steif an. Auch meine Knien sind nach langen stehen sehr Steif und kann diese nicht einwinkeln. Auf der Arbeit fällt es mir schwer nach 1-2 Stunden aufzustehen, weil meine Beine Schmerzen und mich erst wieder daran gewöhnen muss. Damit war ich auch des Öfteren beim Orthopäden.

    Jetzt zu euch, habe ich zurzeit nur Wahnvorstellungen und dichte mir was zusammen, oder könnte eine Möglichkeit bestehen, das es was mit Rheuma zu tun hat? Oder eine von den Arten, es gibt ja zig verschieden Typen. Ich wollte jetzt zu einem neuen Hausarzt gehen und ihm dies schildern. Meine alten Ärzte haben mir immer nur Vitamine gegeben, bin auch Blutarm. Vitamine nehme ich, sogar sehr viele trotzdem habe ich ständig schmerzen in den Beinen und Armen. Die Ärzte nehmen mich nicht ernst, sagen nur warum ich in meinem Alter so viele Beschwerden habe. Ich kann es mir doch nicht aussuchen. Anstatt mich immer anzumeckern, sollte die mir lieber helfen.

    Meine Mutter hat übrigens jetzt auch ein Termin beim Rheumatholgen, ihre Entzündwerte im Blut sind erhöht.

    Ich hoffe ich bekomme Antworten
    Danke =)
     
  2. Louki

    Louki Fibro

    Registriert seit:
    26. Dezember 2013
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sa.- Anhalt
    Herzlich willkommen hier, liebe "Kirschblüte"!

    Ich bin mit ähnlichen Symptomen zur Diagnose Fibromyalgie (http://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/fibromyalgie.html) gekommen,
    wobei viele entzündliche Rheumaformen von den Symptomen her sicherlich auch in Frage kommen.

    Um das abzuklären, wirst du wohl einen Termin beim internistischen Rheumatologen brauchen.
    Manchmal muss man da Wartezeiten von 1/4 Jahr akzeptieren, nicht wundern!

    Da du noch so jung bist, wird dein Hausarzt vielleicht nicht an eine rheumatische Erkrankung denken.
    In einigen Köpfen ist noch die Meinung vertreten, dass Rheuma nur die alten Leute bekommen.

    Ich wünsche dir, dass dir bald geholfen werden kann!
     
  3. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
  4. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Fachärzte wie zb rheumatologen werden dich ernst nehmen...ich bin 25 Jahre und hab schon 12 Jahre eine rheumatische Erkrankung....also du bist nicht alleine...gibt hier sehr viel Kinder und Jugendliche mit den verschiedenen rheumatischen Krankheiten....hausärzte denken meistens ach die Jungen Leute wollen nur einen krankenschein....und ich kann dich verstehen das die dich nicht ernst nehmen...bist du aber über 70 Jahre kümmern se sich um dich...seh ich ja jedes mal bei meinem opa Andren Rentnern...die bekommen Tausende Medikamente und um die wird sich gut gekümmert...und kommt man mit 20 irgendwohin muss man betteln irgendwas zubekommen....aber wie gesagt Fachärzte wissen das man auch in jungen Jahren krank sein kann....;-)
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Beschwerden

    Hallo Cherryflower

    Ja dann mal willkommen bei uns. Überlegen wir mal, was Du angefragt hast.
    Ich denke auch, dass eine fachärztliche Diagnosestellung richtig wäre. Ich würde dazu empfehlen, dass Du eine kurze zeitabläufige Aufstellung Deiner Beschwerden machst.
    "....was wann angefangen hat, ist es bis heute besser - schlechter oder anders geworden ? Gibt es Diagnosen oder Befunde zu bestimmten Beschwerden, welche Medikamente helfen ?"

    Was könnte man annehmen woher die Beschwerden kommen könnten ?.
    Ergänzend zum bisher Gesagten würde ich auch die Halswirbelsäule untersuchen lassen wollen. Viele Beschwerden (Kopfschmerzen, Taubheitsgefühle auch in Armen oder Beinen) können da entstehen. Ergänzend sollte man sich den Spinalkanal der WS ansehen.

    Empfehlen würde ich ein Formkissen zum Schlafen auszuprobieren, damit liegt der Kopf-Halsbereich erhöht und die Wirbelsäule bleibt gerade.
    Seitenliegend hilft auch ein Kissen zwischen die Knie zu legen.

    Auf der Arbeit stehen kommt es auch auf die Schuhe an, ein guter Schuster sieht an den Druckstellen im Schuh ob es Probleme gibt...(man kann auch selbst zwischen 2 Papierbögen Blaupapier in den Schuh legen), dann sieht man es.

    Steife Knie und schlecht anwinkeln können sieht aus wie Schleimbeutelentzündungen (Probleme) ?

    Artherosklerose (Gefässverengung) oder niedriger Blutdruck kann kalte Füsse oder Kribbeln verursachen. Hast Du mal versucht Kalt-warm-Wechselduschen über die Beine ?, kann man selbst probieren, oder die Füsse auf einen Igelball rollen oder die Beine nicht übereinanderschlagen. Stehen sollte man mit ganz leicht eingeknickten Knien.

    Ja soweit erstmal.

    Gute Besserung "merre"