1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Können Rückenschmerzen zu häufigem Harndrang führen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von shadow, 7. Oktober 2005.

  1. shadow

    shadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2005
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hildesheim
    Hallo,
    bei mir wurde ja ein Bandscheibenvorfall und eine Verwölbung sowie Entzündungen der Kreuzdarmbeingelenke festgestellt. Ist es möglich, das diese Rückenprobleme Theater mit der Blase (häufiger Harndrang) verursachen können?
    Für Antworten wäre ich echt dankbar und vielleicht kann ich mir dann den Weg zum Arzt auch sparen?!?
    Liebe Grüße :D
    shadow
     
  2. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hiho Shadow,

    ich habe das Problem mit dem Harndrang auch, seit ich Rückenschmerzen habe. Meine Ärztin hat festgestellt, dass ich immer wiederkehrende Harnwegsinfekte habe, die man aber im Blut nicht sieht, sondern nur im Urin die Bakterien nachweisen kann.
    Ich habe PSA und da sagte mein Rheumadoc, dass es zu Harnwegsinfekten kommen kann.
    Das eigenartige dran ist halt, dass ich keine Schmerzen habe, sondern nur den Harndrang und bis vor 3 Jahren hatte ich nie Harnwegsinfekte ... *seufz*
    Also, geh lieber zum Doc und lass es abklären, damit ein evtl. Harnwegsinfekt gefunden und behandelt wird, bevor er bis in die Niere aufsteigt ;)
     
  3. finja

    finja Guest

    ja durch meine muskelschwäch ein der hüfte, belaste ich teilweise meine rücken falsch. so habe ich oft rückenschmerzen, dies fürhrt bei mir immer zu häufigen harndrang.
    ist blöd aber was willste machen.
     
  4. kate

    kate Guest

    hallo!


    es gibt mehrere möglichkeiten....

    1. es können nerven betroffen sein, durch die bandscheiben und co. , die auch auf die blase ausstrahlen. das kann sogar sehr gut möglich sein.

    2. wenn etwas rheumatologisches im verdacht ist, wie spondarthritis oder bechterew: oft gehen damit schleimhautveränderungen einher, die die blase betreffen. das können harnwegsinfekte mit "normalen" erregern wie e.coli sein, die man dann auf einem urikult anzüchten kann und leicht mit antibiotika behandeln kann.
    es gibt aber auch atypische erreger, wie mykoplasmen, die oft bei leuten mit rheuma gefunden werden und beschwerden beim wasserlassen und harndrang auslösen.
    und es gibt "sterile" entzündungen bei rheuma, vor allem bei spondylarthritis oder MB, bei denen man keine erreger im urin findet, aber dennoch harndrang und manchmal leichter brennen auftreten. am anfang meines MBs musste ich dermaßen oft auf die toi rennen, obwohl ich keine keime im urin hatte.
    würde aber dennoch urin nochmal nachgucken lassen....wenn du nicht zum arzt willst, es gibt für ca. 5 euro combur HC teststäbchen in der apotheke, da kannst du selbst nachgucken ;-)

    (übrigens: wenn die entzündung auf die blase beschränkt ist, sieht man im blut rein gar nix. wenn crp und bsg bei ner blasenentzündung hoch sind, sind fast immer schon die harnleiter und nieren betroffen.)

    lg von kate
     
  5. shadow

    shadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2005
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hildesheim
    Hallo,

    und vielen Dank für die Antworten.
    Hatte mir Teststicks gekauft und es waren leicht Leukos drinnen. Habe danach mit meinem Hausarzt telefoniert und der meinte, ich soll Antibiotika nehmen, auch wenn noch nicht soviel erhöht ist. Ist jetzt innerhalb der letzten 3 Wochen zum 2.Mal. Na ja, werd ich die Dinger eben auch noch schlucken. Vielleicht liegts auch an einem neuen Rheumaschub, alles angeschwollen! Cortison wurde wieder auf 30mg erhöht. :confused:
    Liebe Grüße
    shadow
     
  6. kate

    kate Guest

    hallo shadow,

    du arme! ich muss auch dauernd antibiotika nehmen, zur zeit schon seit 6 wochen.
    das liegt sicher an beidem, dem rheuma und dem cortison. unter cortison hatte ich eine dauerblasenentzündung, sogar noch bis zu 5mg runter. da sind die abwehrkräfte der schleimhäute immer am boden...
    guck, dass du das antibiotikum lange genug nimmst, unter cortison lieber zu lang als zu kurz, sonst gehts nächste woche wieder los und danach kräftig vorbeugen mit trinken und cystiol akut!

    alles liebe und gute besserung!!