1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knochenmarks-Test

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von charlyM, 16. November 2005.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin - vorerst- aus der Klinik wieder z.H.
    Wie ich hier schon vor einigen Monaten erwähnt habe, wurde bei mir eine Stenose der Halsschlagader - die inzwischen operiert wurde - und Polymyalgie rheumatica diagnost.
    Aus diesem Grunde muß ich nun schon seit Mai Kortison und Imurek schlucken - auch in der Hoffnung, das sich meine Blutwerte wenigstens einigermassen normalisieren.
    Nun steht mir die nächste Überprüfung bevor - erst Blut abzapfen dann, da die Eiweißwerte entschieden zu hoch sind, soll eine Knochenmarksuntersuchung durchgeführt werden.
    Okay, muss ich halt auch noch durch... da man mir schon im Mai, so ganz nebenbei gesagt hat,dass Imurek das Mark angreifen könnte.....tolle Aussichten.
    Nun aber zu meinem Problem - noch KEINER der Ärzte hat mir bisher erklärt, mit welchen Folgen ich evtl. rechnen muss.....w a s evtl. hinterher unternommen werden muss usw. - "Warum soll man die Pat. vorher beunruhigen, wenn man die Ergebnisse noch nicht vorliegen hat?? " bekam ich zu hören, doch gerade diese Geheimnisskrämerei macht mich nervös, ich stelle mich lieber innerlich auf evtl. Behandlungen ein.Folglich werd ich, je näher der Termin rückt, immer kribbeliger.

    Also, kann mir hier ein Betroffener erklären, mit w a s ich rechnen muss - reicht ne höhere Dosis Pillen, muss ch mich schon mal nach nem Knochenmarkspender umsehen oder????
    Wäre nett, wenn IHR mir wenigstens ne Antwort geben würdet- schon jetzt vielen Dank+ machts gut - charlyM
     
  2. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Charly !


    Was genau ist denn bei Dir erhöht ?
    Das Blut-Gesamteiweiß ?
    Denn ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, wie sie bei Dir auf einen Knochenmarkschaden kommen ?
    Bei einem Knochenmarkschaden wären z.B. die Leukozyten, die Thrombozyten oder die Erythrozyten zu niedrig - eben weil das Knochenmark sie nicht mehr in genügender Zahl bildet. Ist das bei Dir der Fall ?
    Sonst, warum man Knochenmark untersuchen will, kann sein, wenn kein ersichtlicher Grund gefunden wird, warum im Blut Entzündungszeichen sind.
    Aber eine Polymyalgia-Rheumatica macht ja, soweit ich weiß Entzündungen, deshalb bekommst Du ja auch Cortison und Imurek.
    Vielleicht kannst Du die Ärzte ja doch noch mal ausfragen, warum sie genau diese Punktion machen wollen. Wenn es sein muß, klar, dann muß es sein.
    Es ist halt nicht gerade eine Untersuchung, die man einfach mal so macht , und dann solltest Du schon wissen, warum Du das durchstehen sollst oder mußt. Denn so eine Punktion kann ganz schön weh tun.
    Wenn sie doch notwendig ist, frag nach einer Dormicumspritze, dann kriegst Du nicht alles so mit. Die meisten Ärzte machen die Knochenmarkpunktionen ohne "LMA-Spritze", also damit man etwas wegdöst, aber bei kindern z.B. wird das nur in Kurznarkose gemacht, was auch richtig ist, aber bei uns kann es dann wenigstens eine Dös-Spritze geben :)
    Alles Gute!
    Snowwhite
     
  3. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hi, mir schwirrt der Kopf
    Nein!! - die Leukozyten sind leicht erhöht und die Thromboz.im Normalbereich.
    Allerdings liegt`s wohl an den Gamma-GT und GPT-Werten, die BEIDE erhöht sind - gammaGT ...., der Himmel weiß. was das ist, liegt knapp unter 200 !! - anstatt unter 40!!
    Auch der Wert des Sammelurins ( 24 Std) liegt, anstatt unter 150, bei Mitte 300 !!
    Zum Schluß des Berichtes heißt es dann - bei Zunahme des Paraproteins wäre eine Knochenmarkbiopsie erforderlich.
    Verdammt, w a r u m diese Geheimnisskrämerei - warum wird nicht mit offenen Karten gespielt? Ich hab die ganzen Werte hier im Abschlußbericht vor mir- doch mal darüber reden ist unmöglich...." warten sie doch mal ab, warum soll ich sie jetzt beunruhigen?" NEIN!!! ich bin gezwungen, mir Infos aus dem Internet zu besorgen und DAS macht mich nervös.
    Also noch 1X die Frage - kann hier jemand mit diesen Infos was anfangen?? Dann bitte, gebt mir Antwort -
    danke - CharlyM
     
  4. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo CharlyM,

    bei mir wurde im Juni ein Knochemarkstest durchgeführt. Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt noch keine Diagnose.

    Auslöser dieser Untersuchung waren erhöhte Lympho bei 72%, Verdacht auf Leukämie. Normal ist wohl bis 44%. Zuerst wurde mehrfach nur das Blut untersucht, brachte aber wohl kein eindeutiges Ergebnis.

    Laut Untersuchung war das Knochenmark, sowie auch der Ausstrich vom Knochen, ok. Laut Gutachten keine atypischen und keine dysplstischen Veränderungen.

    Sieh das ganze mal positiv, bei so einer Untersuchung kann in jeden Fall festgestellt werden, ob und was nicht in Ordnung ist, und dann kann man sicher auch entsprechend behandeln, sollte das nötig sein.

    Die Untersuchung an sich war auch nicht sonderlich aufregend. Die Einstichstelle wurde örtlich betäubt, Dann eine Zeitlang gewartet, bis die Betäubung wirkt. Eine LMA-Spritze gab es allerdings nicht.

    Dein Einstich in die Haut hat man nicht gespürt. Den am Knochen war etwas unangenehm, aber nicht wirklich schmerzhaft. Der Arzt muß halt etwas kräftiger zustechen, damit er in den Knochen reinkommt. Bei mir haben sie das dann dreimal gemacht.

    Was im nachhinein unangenehm war, das ich bei bestimmten Bewegungen die Einstichstelle am Knochen noch wochenlang gespürt habe.

    Also, versuche der Sache halbwegs entspannt entgegenzusehen. Vielleicht ist das ja auch nur eine Vorsichtsmaßnahme Deines Arztes um was Ernsteres auszuschliessen.

    Achja, und es hat zwei Wochen gedauert, bis das Ergebnis vorlag.

    Hoffe ich konnte Dir ein bisschen weiterhelfen.

    Gruß Claudia
     
  5. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Charly !

    Versuch mal, Dich nicht so verrückt machen zu lassen.
    Ich weiß, das ist schwer gesagt, aber Du kannst das, was Du im Internet findest ja eh schwer einordnen, weil Dir einfach das Hintergrundswisen fehlt.
    Und hier über das Internet Diagnosen zu stellen, halte ich für nicht gut.

    Beruhigend finde ich eigentlich, daß Dein Blutbild, also Erythrozyten,Leukos und Thrombos so weit normal sind, das ist doch schon mal etwas.

    Es scheint, Du hast im Urin eine Erhöhung des Eiweißes mit einem Paraprotein.
    Da wollen sie eben nachschauen, ob da was anderes dahintersteckt.
    Gamma Gt und GPT sind Werte von der Leber. Die können aber auch wegen dem Imurek so angestiegen sein. Ich habe das auch nicht vertragen und mußte es wegen massiver Leberwerterhöhung absetzen.
    Sei froh, daß Deine ärzte so gründlich sind und lieber alles nachschauen.
    Ich wünschte, ich hätte immer solche Ärzte gehabt, die auch mal weitergedacht hätten und mich nicht immer wieder nach Hause geschickt hätten mit: ist zwar was entzündet (Lymphknoten ...) aber warum, wissen wir nicht, gehen sie doch mal zum Psych ! Ich bin meiner Diagnose Jahre hinterher gelaufen, bin ewig mit Fieber und Schmerzen nicht ernst genommen worden, habe umsonst eine 12 monatige Tb Therapie machen müssen... jede Diagnose ist wieder geändert worden, so daß ich bis heute nicht richtig weiß, was ich eigentlich habe !
    Nimm es als Glück, daß Du so gründliche Ärzte hast !
    Wann hast Du denn den termin zur Biopsie ?
    Ich wünsche Dir alles Gute, und es wäre schön, wenn Du uns weiter auf dem laufenden halten würdest :)
    Grüße,
    Snowwhite
     
  6. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    hallo, zusammen....jetzt spinnen nicht nur meine Blut- und Urinwerte...nein, auch noch der PC. Er "springt",was das Zeug hält, von Zeile zu Zeile....
    Also - DANKE au Euch, der Wirrwarr im Kopf ist ein wenig verschwunden. Mich hatte die Reaktion meiner Hausärztin verflixt genervt, SIE hat ja den Test nicht veranlasst, sie "arbeitet" n u r die Vorgaben der Uniklinik ab....DORT war ich im Sommer zum Check und dort wurde auch der, Snowwhite, Deine Vermutung ist richtig, erhöhte Wert im Urin festgestellt. Da in den letzten Mon. aber einiges "vertuscht" bzw. nicht ausgesprochen wurde, wurd ich - logischerweise, würd ich mal sagen - immer misstrauischer und als ich jetzt nachfragte und mal WIEDER keine klare Antwort bekam, bekam ich`s dann doch mit der Angst zu tun.,So in der Art , nicht schon wieder was verheimlichen.....( hatte nämlich diesen Mai, zusätzl. zur Diagnose polymyalgie rheum. auch noch von ner Stenose der Halsschlagader erf. -erst war die Rede von 1ner Stelle, dann hieß es , nein...2!! sind riskant, müssen dringend operiert werden- mal hieß es , das Rheuma sei wichiger und gefährlicher, mal - oh, nein, die Verengungen müssen zuerst operiert werden - dauernd gings hin und her. Und am Abend vor der OP erklärte mir der Arzt dann auch noch, es sei doch NUR 1ne Verengung..die ganzen "Bilder" ,zig X CT und Kernspin....- mit und ohne Kontrast- und zig Doppler hatten sich also "geirrt"???
    Hab seitdem ein etwas mulmiges Gefühl, OB DAS alles so stimmt....schau`n wir mal )
    Nun stünde also die Knochenmarksuntersuchung - nicht hier im Ort, sondern wieder in der Uni-Klinik an....ich müsste mir nächste Woche einen Termin geben lassen und ich glaub, ich mach`s wirklich so schnell wie möglich.
    Hab mich ja auch jahrelang !! genau wie Du, Claudia, über die Reaktion der Ärzte geärgert, die immer ALLES nur auf die psycho-Schiene geschoben haben....mit ihrem ."ach, da sind sie halt etwas empfindlich" - " ach, das wird schon wieder" usw. usw. Obwohl, wie gesagt, seit MAI schluck ich jetzt hohe Dosen Kortison und difees Teufelszeug " Imurek" - gebessert hat sich NIX, hab noch die gleichen Muskelschmerzen wie vorher... Okay, die Behandlung der polymyalgie rheum. kann zwar Jahre dauern - doch ne klitze-kleine Besserung hatte ich doch erwartet.Also, ich werd mir nen Termin geben lassen und mich wieder melden. Macht`s gut, ne beschwerdefreie Zeit wünscht Euch ( und sich nen nicht springenden PC ! Mamma mia was hab ich, bei dem kruzen Text, verbessern und "suchen" müssen.....) Tschüß denn - CharlyM
     
  7. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo CharlyM,

    wurde die Op nun durchgeführt? Vielleicht hättest Du das mal noch von einem anderen Arzt untersuchen lassen sollen. Wenn die sich so uneins sind.

    Dann bring mal die Knochenuntersuchung hinter Dich. Den Bericht bekam ich dann zugesandt und konnte selbst im Internet die Wörter nachschlagen, so weiß man dann, was Sache ist und muß sich nicht allein auf die Infos des Arztes verlassen. Den Bericht habe ich dann der Hausärztin vorgelegt, sie hat mir das dann auch noch einmal erklärt.

    Also Kopf hoch, das wird schon.

    Gruß Claudia