1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knochendichtemessung/Osteoporose

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Eumel2, 6. August 2013.

  1. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    759
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo zusammen,

    ich weiß nicht,ob ich hier richtig bin....möchte aber trotzdem um Eure Hilfe bitten.

    Es geht um die ärztliche Verordnung einer Untersuchung zur Knochendichtemessung.
    Ich meine,vor kurzem hier gelesen zu haben,daß sich die Voraussetzungen bezüglich der Übernahme durch die Krankenassen geändert hat-
    ich finde aber leider den Artikel nicht mehr.......!!!

    Mein prakt.Arzt meint,daß er es nicht verordnen bzw.veranlassen dürfte-trotz meiner jahrenlangen Einnahme von Cortison,Omep,Basismedis und sehr geringem Vitamin D Spiegels.Ich hatte es vor 1,5 Jahren schon mal bei einem Orthopäden machen lassen,da war es an der Hüfte schon grenzwertig.

    Für Antworten wäre ich sehr dankbar!

    Ich wünsche noch einen schönen und nicht zu heißen Dienstag.

    Viele Grüße

    vom Eumel
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Soweit ich weiß, wird die Knochendichtemessung von der KK nur dann bezahlt, wenn es wegen der Osteoporose zu einem Knochenbruch gekommen ist. Frag doch einfach bei deiner KK nach, wie es sich in deinem speziellen Fall verhält. :rolleyes:
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    das stimmt. mit dem Artikel hier.

    manche Praxen bieten das nur
    noch als privatLeistung an.
    dann übernehmen die kassen
    das nicht. auch nicht bei
    Brüchen. SchweinePriester.
     
  4. Kalip

    Kalip Guest

    Ich musste bei meiner Rheumatologin auch selbst bezahlen

    hat 50 € gekostet. In der Rheumaklinik habe ich das Ganze nun noch einmal kostenlos bekommen:)

    Aber ich würde auch, wie bereits vorgeschlagen wurde, mal bei Deiner Krankenkasse nachfragen.

    Schönen Tag - liebe Grüße

    Barbara
     
  5. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo:)

    Die Knochendichtemessung wird nur gezahlt, wenn bei der Messung eine Veränderung der Knochen festgestellt wird. Ich mußte letztes Jahr die Messung selber bezahlen.

    Lg. Adolina.:)
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Zur Knochendichtemessung gibt es seit Mai Änderungen/Lockerungen.

    [h=2]Knochendichtemessung bei weiteren Indikationen Kassenleistung:[/h]
    Quelle und mehr dazu: http://www.vdk.de/deutschland/pages/themen/gesundheit/65601/knochendichtemessung_bei_weiteren_indikationen_kassenleistung
     
  7. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    759
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo,Ihr Lieben,

    erst einmal recht herzlichen Dank für Eure Antworten:).
    Wird ja anscheinend unterschiedlich gehandhabt.

    Hallo,Lagune,

    genau diesen Artikel meinte ich-vielen Dank.:top:
    Ich habe ihn mal ausgedruckt und werde ihn mal dem Arzt vorlegen.
    Es wird ja in dem Artikel gerade auf die Sachen-Medikamente-hingewiesen,die ich schon lange einnehmen muß.

    Nochmals vielen Dank und noch einen schönen Tag!

    Liebe Grüße vom Eumel
     
  8. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Eumel:
    Aber Vorsicht, die Ärzte reden sich gern dahingehend heraus, dass die KK zwar viel versprechen, aber dann doch nicht alles bezahlen.

    Ich hab damals nicht so viel bezahlt beim Orthopäden, ca. 35 €. Ist wohl sehr unterschiedlich bei den Ärzten.
     
  9. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Eumel,
    ich war am vergangenen Freitag zur Knochendichtemessung gewesen.Ich musste mit 40€ in Vorkasse gehen.Mein Orthopäde gab mir eine Rechnung für die KK mit.Nach einem kurzen Gespräch mit der Sachbearbeiterin meinte diese,dass zwar das Gesetz zugunsten von Risikopatienten geändert wurde,aber der behandelnde Arzt diese Leistung noch nicht über den Chip abrechnen könnte.Das müsste erst noch abgeklärt werden.
    Falls es notwendig werden sollte,gehe ich auch in Widerspruch.

    LG took
     
  10. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    759
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo,Took,

    habe ich mir schon irgendwie gedacht, daß es nicht so ganz unproblematisch läuft-wie immer........:(.

    Die erste Praxis,die ich eben angerufen habe,macht es nur als Privatleistung für 45 Euro, nimmt also gar keine Überweisungen an!!

    Ist ja auch eine sogenannte IGEL-Leistung, die bis jetzt gut Geld reingebracht hat.
    Die Ärzte und Krankenkassen sollten sich mal Gedanken über die Folgekosten einer Osteoporose machen-da kommt etwas mehr als 40 oder 45 Euro zusammen!!

    Aber ich befürchte,die Ärzte sind überhaupt noch nicht informiert-meiner hat mich heute auch ganz schnell "abgewickelt".

    Nochmals Danke und liebe Grüße vom Eumel
     
  11. dasblaulicht

    dasblaulicht Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2013
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Dann will ich hier mal meine Geschichte bezüglich der Kostenübernahme der Knochendichtemessung beisteuern. Ich bin RA-Patient, dauernd kortisonpflichtig und außerdem hat man bei einer Messung im Jahre 2011 eine Osteopenie festgestellt.

    Als ich meinen Orthopäden auf die Kostenübernahme durch die KK ansprach meinte er, es hätte sich wohl kürzlich was geändert (siehe Link in einem vorhergehenden Beitrag) aber ich müsse die Kostenübernahme mit meiner KK klären. Dies tat ich und als mir die Erklärung der Kostenübernahme schriftlich vorlag, zeigte ich sie meinem Arzt beim nächsten routinemäßigen Termin. Daraufhin folgte nachstehender Dialog:

    Arzt: „Das ist ja alles schön und gut aber wir machen die Knochendichtemessung trotzdem nur auf Privatzahler-Basis. Diese kostet bei uns 55 Euro.“

    Patient: „Aber die Krankenkasse hat doch schriftlich…“

    Arzt: „Wissen Sie überhaupt, was uns von der Kasse dafür vergütet wird? Das deckt nie und nimmer unsere tatsächlichen Kosten.“

    Patient: „Das ist doch irgendwie nicht mein Problem, oder? Aber wenn´s nicht über die Kasse geht, dann lassen wir´s!“

    Ich hab dann nach alter „Preisvergleich“-Manier verschiedene Ärzte und Kliniken angeschrieben bzw. angerufen und bekam von 19 bis 55 Euro alle möglichen Preise genannt aber niemand wollte die Untersuchung auf Kassenkosten übernehmen.

    Die einzige Stelle, die mir die Durchführung „auf Kasse“ zugesagt hat, war die Rheumaambulanz, bei der ich auch sonst die Möglichkeit habe, in Notfällen einen zeitnahen Termin zu bekommen. Bei dieser habe ich jetzt im Oktober meine DXA-Messung vereinbart und ich brauche angeblich nur eine Überweisung und meine Versichertenkarte mitzubringen.

    Meine persönliche Meinung zu dem Thema: Ich habe das Gefühl, dass man in vielen Praxen versucht, die DXA- Messung als Privatleistung abzurechnen, da dies offenbar finanziell lukrativer zu sein scheint.
     
  12. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Moin,

    ich muß hochdosiert Cortison nehmen und zusätzlich Dekristol und Alendron.

    Bislang habe ich 40 Euronen für die Messung bezahlt
    und beim letzten Mal, schon unter den oben genannten Punkten
    ermäßigt 25 €.

    Nicht viel, aber Kleinvieh.....
    Ich denke, bis sich eine Befreiung für uns durchgesetzt hat
    wird es noch ´ne Weile dauern.

    LG Juliane.
     
  13. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Tja, man müsste wissen, was die KK bezahlen dafür. Sicher nicht den Preis, den die Praxen wollen oder?
     
  14. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Liebe PiRi,

    ich werde mich morgen bei einer konkreten Praxis erkundigen, wie die das handhaben.
    Dort hatte ich 2012 die Messung für 31,50 Euro bekommen und kostet die auch jetzt noch in etwa so viel.

    In einer anderen Praxis hatte eine Dame 105 Euro (!) für die gleiche Leistung bezahlen müssen - einen solchen "Aufschlag" finde ich unverschämt :(

    Ganz liebe Grüße, Frau Meier ;)
     
  15. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Danke Frolleinsche,

    meinst Du, man kann auch noch rauskriegen, was die KK zahlt? Oder kann ich da wohl einfach meine KK anrufen? Ob die da antworten?
     
  16. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Madame PiRi,

    ich meine: ja und ja :D und vielleicht :p

    Halte dich/euch auf dem Laufenden, wenn ich was erfahre ;)
     
  17. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    759
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo,Juliane,

    wie meinst Du das-beim letzten Mal ermäßigt?
    Hast Du für die Untersuchung eine Überweisung vorgelegt?

    Aber ich denke auch, daß es noch einige Zeit dauert, bis es einheitlich gehandhabt wird und auch genügend Ärzte auch dazu bereit sind....... sich von einer der IGEL-Leistungen zu verabschieden-manchmal jedenfalls.

    @dasblaulicht

    Wenn ich Deine Erfahrungen so lese,glaube ich,ich laß es gleich und zahle selber-obwohl es ja nicht richtig ist.......
    :(
    Ich danke Euch allen für die Antworten und wünsche noch einen schönen Abend.

    Viele Grüße vom Eumel
     
  18. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    privatzahler zahlen mehr als die gesetzlichen
    kassen.

    deshalb rechnen viele Praxen diese Leistungen
    nur noch privat ab.

    die kriegen dann mehr Geld. und wir kriegen
    das Geld nicht wieder. auch nicht die Differenz.
    weil ja privatLeistung.

    ich hab mich bei meiner Praxis aufgeregt.
    stecken sich auch noch das "mehrGeld"
    für die dichteMessung in die Tasche.

    ich überlege zu wechseln. obwohl man ja
    immer beim gleichen gerät bleiben soll.
     
  19. Monday

    Monday Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2013
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Hi ihr Lieben,

    wo kommen bloß diese Preisunterschiede her? Mein Rheumatologe verlangt auch nur € 24,50.
    Ich habe allerdings noch nie eine Messung machen lassen, und habe mal bei meiner Kasse angerufen. Da hieß es: wenn mein Arzt meint, es sei erforderlich, dann kann es über die Karte abgerechnet werden.
     
  20. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.869
    Zustimmungen:
    759
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @ monday

    Habe das auch heute von meiner Kasse gehört-nur noch keinen Arzt gefunden,der es über die Chip-Karte abrechnen würde:(.

    Aber ich werde weiter suchen......


    Viele Grüße vom Eumel