1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kniekehle und schmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schnullerdevil, 17. August 2004.

  1. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Hallo zusammen
    ich hab seit einigen tagen nun auch noch (als ob das andere nicht schon reicht) auch noch Schmerzen in der Kniekehle, mehr auf der einen Seite kommt aber auch schon mal zeitgleich auf bheiden seiten vor.
    Was kann das sein? Die Schmerzen verschwinden nach einiger Zeit wenn ich geruht, gekühlt.... hab.
    Gruss schnulli
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ...

    hi schnulli,

    das kenn ich auch.mehr im rechten knie (ist aber auch das kaputtere).hab aber auch noch keinen arzt drauf angesprochen.....es geht und kommt so wie vieles andere auch.

    nun bin ich gespannt, was die anderen dazu schreiben werden.

    winke

    liebi:)
     
  3. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    hi liebli
    das ging ja flott mit deiner antwort, bin mala uf die anderen antworten gespannt.

    ps. geh gleich ins bett da ich so feritg bin
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    schnulli,
    ist es dick und manchmal heiss?
    könnte dann die baker-zyste sein.
    gruss
    bise
     
  5. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Bakerzyste

    @bise

    bei einer Bakerzyste muss die Kniekehle aber nicht unbedingt heiss und und dick sein, ich hatte jahrelang eine ziemlich grosse, die ich gar nicht bemerkt habe. Heiss war sie nie. Jetzt ist sie weg... (OP)

    viele Grüsse, Sonnenliebe


     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    hi schnulli,

    auf baker zyste würde ich auch tippen. die macht sich unterschiedlich bemerkbar, mal kommt und geht sie ohen probleme, dann wieder ist sie heiss und manchmal prall gefüllt, dann wieder flacher. was gemacht werden muss, ob punktion hilft oder ruhigstellen und kühlen ausreicht sagt dir dein arzt. operiert wird sie auch ab und zu, wenn sich z.b. ablagerungen in der zyste zeigen, denn diese könnten auch entarten. insgesamt aber zeigt es , dass wohl eine entzündung im knie ist, denn dann bildet sich dies gelenkwasser in einer menge die nicht normal abfliessen kann sondern sich in einer art hautsack / zyste staut.

    gruss kuki
     
  7. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Genau, normalerweise entsteht eine Bakerzyste, wenn vorne im Knie etwas nicht in Ordnung ist.
    Das ist bei Rheumies ja fast Standard.
     
  8. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    ich kenne diese Beschwerden auch. Halten dann meistens ein paar Tage lang an und dann sind sie wieder weg. Kann dann das Bein nicht richtig anknicken. Auch normal auf dem Stuhl sitzen ist dann blöde, muss dann immer die Beine nach vorne wegstecken.

    Vielleicht ist das ja wirklch so eine Baker-Zyste. Aber gehen die denn auch wieder von alleine weg, oder ist das doch wieder noch was anderes?

    Gruß

    und an alle gute Besserung

    anko
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    das problem kenn ich auch

    hallo ihr lieben,

    ich kann mir irgentwie nicht so richtig vorstellen, daß solche beschwerden von einer bakerzyste kommen sollen. hatte immer nur restbefund von ca.3 cm, also ziemlich klein, keine schwellungen oder rötungen und trotzdem zipperlein. hab nur immer das gefühl mal richtig strecken zu wollen, so als ob es dann weg gehen würde, klappt nur nicht wirklich. die docs meinten, daß eine bakerzyste dieser größe eigentlich auch keine probs bereiten sollte. :confused:

    jaja, die ganzen zipperlein, die können einem ganz schön auf den geist gehen!!!!!

    liebe grüsse und schmerzarme tage
    lexxus
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    @schnullerdevil + anko

    ich bin zwar nur laie, wie ihr wisst, aber für mich hört sich
    das nach einer bakerzyste an.

    als es mir ganz schlecht ging, hatte ich in jeder kniekehle eine
    bakerzyste, knie waren stark geschwollen, gehen und sitzen
    nicht möglich, bekam ich einen cortisonstoss ins knie, und
    nach 2 wochen war alles weg. wohlgemerkt, ich war bewegungs-
    unfähig vorher! solange die zyste noch nicht ganz dick war, gelang
    das anwinkeln des beines nur bedingt und mit schmerzen.

    ich hoffe, ich konnte euch helfen, :)
    marie
     
  11. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hi Schnulli, tippe auch auf Baker-Zyste, hatte selbst schon welche. Die Dinger müssen nicht immer unbedingt mit Kortison bekämpft werden, manchmal tut es auch Punktieren (dann das Punktat gleich untersuchen lassen!). Wünsche Dir viel Erfolg, das Ding loszuwerden. Gruß Eli
     
  12. tinchen

    tinchen Guest

    hallo zusammen!

    bin ich froh, euch gefunden zu haben...

    meine geschichte hat zwar vielleicht nicht viel mit rheuma zu tun aber vielleicht kennt jemand einen wirklich guten arzt...

    seit ich fünfzehn bin habe ich knieschmerzen. damals habe knorpelaufbautabletten bekommen. die haben aber nicht wirklich geholfen.
    ich hatte immer stechende schmerzen in der knieinnenseite.

    über die jahre habe ich zwischendurch immer ärzte aufgesucht die mir dann spritzen, bestrahlungen und ähnliches verabreichten, alles ohne erfolg. mal war das rechte bein bis zur bewegungsunfähigkeit voll schmerzen, mal das linke.

    dann, mit 26 hatte ich einen motorradunfall und wurde "endlich" am rechten bein operiert. man fand dutzende von kleinen meniskusfetzen. die ärzte haben damals eine halbe stunde lang nur gesaugt. ich war halbnarkotisiert und daher einigermaßen wach dabei. der saugende arzt meinte, sowas hätte er noch nie gesehen und er fragte, wie ich damit hätte laufen können.

    voller hoffnung ging ich danach wieder zum doc und wollte das linke bein auf die gleiche art repariert haben. doch welch wunder: man fand keine fetzen, vielmehr war das knie angeblich so zerstört, das man nur noch ein künstliches gelenk einbauen könnte. sprachs und verschloß die nähte wieder.
    diagnose: knorpelgewebe kaputt.

    zwei monate später und nach einem ritt durch die röhre, die nächste spiegelung. diesmal verdacht auf "plica". es wurde ein wenig herumgefeilt, der junge arzt war offensichtlich etwas verstört, weil er meinte, das knie wäre tatsächlich ganz kaputt. zumindest sei der knorpel verschlissen, das hintere kreuzband angerissen und wieder zusammengewachsen aber verkrüppelt, der meniskus schlägt wellen. plötzlich kam ein älterer arzt, machte einige aufnahmen von dem knie, sagte, es wäre doch alles in ordnung und hieß den jungen kollegen, die op zu beenden.

    das war vor drei jahren. seit der zeit habe ich noch vier weitere ärzte aufgesucht, die mich unter anderem offen als simulantin ansprachen, weil der mrt befund und der zweite op bericht voneinander abweichen. auf dem mrt sieht man die kreuzbandruptur nicht. ich bekam rheumatabletten, salben und den guten rat mich mehr zu bewegen. (haha)
    habe dutzende von bildern, schreiben und ähnliches aber keine endgültige diagnose.

    die kniekehle schmerzt in wechselnden abständen derartig, das ich nicht weiß, wie ich mich bewegen soll. aufgrund der geschichte habe ich meine arbeit verloren und sitze seit drei jahren zuhause rum. bin jetzt 31 und eigentlich viel zu jung für solch einen mist.

    außerdem habe ich einen unbändigen bewegungsdrang in mir und würde so dem so gerne nachkommen.
    kann das vielleicht jemand bewerkstelligen?

    viele grüße
    tinchen