1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knie TEP

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von Mimmi, 8. Mai 2012.

  1. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Hallo,
    ich hätte gern gewusst, wer von Euch eine Knie TEP hat und wie Ihr damit zurecht kommt???
    Habe heute eine angeboten bekommen! :confused: Möchte jedoch lieber nur neuen Knorpel haben.....

    Liebe Grüsse,
    Mimmi
     
  2. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Mimmi
    2009 habe ich mein neues Knie bekommen. Ja ich kann sagen, ein neues. Denn das gute Stück, musste neu laufen lernen. Zum Glück waren im Krankenhaus sehr gute Physiotherapeuten und ich kam sehr gut in der Reha an. Ich kam nach 3 Wochen aus der Reha und konnte ohne Stöcke gehen. Es läuft jetzt schon fast 3 Jahre und das immer besser. Im vergangenen Sommer hat es auch schon eine Wanderung zur Burg Elz gemacht. Ganz fürchterlich 4 Stunden, Berg auf und Berg ab und zum Schluss auch noch über 100 Treppenstufen. Wir waren 1 Woche kaputt. Aber das Knie hat gehalten. Ich hoffe es nicht. Aber sollte mein linkes Knie auch mal in den Zustand kommen, weiß ich genau, dass ich wieder in dieses Krankenhaus gehe und mir ein neues Knie bestelle.
    Liebe Grüße und Dir alles Gute
    Poldi
     
  3. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Liebe Poldi,

    ganz herzlichen Dank für Deine Antwort. Das hört sich ja alles ganz prima an. Ich bekomme noch einen neuen Besprechungstermin nach dem Sommer. So geht es jedenfalls nicht. Immer Schmerztabletten und Krücke möchte ich auch nicht gehen....
    Einen schönen Tag! Bei uns regnet es heute...

    Liebe Grüsse
    Mimmi
     
  4. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Mimmi,
    mir wurde 2005 ein Knie TEP re eingesetzt.Nach erfolgreicher OP und Reha laufe
    ich problemlos meine Strecken.Das TEP sitzt fest und bereitet keine Schwierigkeiten.
    Ich hatte mir aber fest vorgenommen,wenn die Notwendigkeit bei dem li Knie
    besteht,lasse ich mich ohne lang zu zögern eher operieren.Wenn die Knochen
    im Gelenk aufeinander reiben und kein Knorpel mehr vorhanden ist,dann sind
    das fast unerträgliche Schmerzen.
    Im Mai 2011 wurde das Knie TEP li eingesetzt.
    Das Knie TEP ist auswechselbar.Man kann unter Umständen das Glück haben,
    bis zu 20 Jahren mit einem TEP zu laufen.Das hängt natürlich von vielen Faktoren ab.
    Ich habe auf bestimmte Punkte geachtet,Informationen über Knie TEP,
    Klinikauswahl,FA mit Spezialiserung Knie und OP-Erfahrung,Beratungsgespräche,
    gute Physiotherapie,gute Rehaklinik und Beachtung der Hinweise,mit einem bzw.
    zwei künstlichen Kniegelenken leben zu müssen und zu können.
    Ich bin richtig glücklich über diese medizinischen Möglichkeiten,sonst müsste ich
    im Rollstuhl sitzen.Mich hatte es mit dieser rheumatoiden Arthritis sehr hart getroffen.
    Seit dem 5.Lebensjahr war ich sportlich sehr aktiv,dann Sport studiert,viele Jahre
    als Sportlehrerin gearbeitet und dann das AUS.Viele haben Ähnliches erfahren.
    Heute kann ich,mit Pausen und kleineren Zielaufgaben,,den Haushalt und Grünpflege
    bewältigen.Sportliche Bewegungen beschränken sich auf das Spazierengehen,
    auf Gymnastik,Ergometer Tanzen und Aquagymnastik.
    Liebe Grüße.took:)
     
  5. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Dank Dir, Took!
    Wie ist es eigentlich mit der Beweglichkeit des Knies? Kann man es normal beugen? Z.B. in die Hocke gehen oder damit knien?
    Zur Zeit kann ich das nicht. Muss aber manchmal hinter den PC krabbeln. Jetzt geht das nur mit einer dicken Matte drunter. Und wie ist es mit der Badewanne? Kommst Du da alleine rein und wieder raus?
    Also, mir hat der Doc Folgendes gesagt. In 3 - 4 % der Knie-OP's gibt es Infektionen in der Prothese und die müsste dann wieder rausgenommen werden. Würde es beim 2ten Mal schiefgehen, dann müsste das Bein amputiert werden... :mad:
    So sehr begeistert bin ich also nicht!

    Liebe Grüsse
    Mimmi
     
  6. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Mimmi,
    bei meinem re Knie TEP 2005 lag ich 15 Tage im KH.Die Physiotherapie hatte also genügend Zeit,mich auf die Reha vorzubereiten.
    Leider wurde per Gesetz die Liegezeit verkürzt.Beim li Knie TEP reduzierte sich
    das auf 9 Tage,was ich deutlich spüren konnte.Die Beweglichkeit des li Knies war
    in diesem kürzeren Zeitraum nicht so erreicht worden.
    Über mein gegenwärtiges Beugen und Strecken der Beine bin ich sehr froh.
    Ich kann mich auf einen Stuhl setzen,Füße aufsetzen,so dass der Kniewinkel 90°
    beträgt.Aus dieser Stellung führe ich die Ferse unter meinen Po.Ich weiß nicht,
    wie viel Grad das sind,habe es nicht gemessen.Glaube so ca. 150 °.
    Bei Bedarf lege ich meine Beine hoch,bewege die Füße aktiv hoch und runter.
    Ich vermeide Situationen,in denen ich knien muss.Finde dann Ausweichmöglichkeiten.
    Leichtes Hocken ist kein Problem,tiefes Hocken unterlasse ich.
    Unsere Badewanne hat normale Größe,deshalb ist das Hineinrutschen zwar leicht,
    aber das Herauskommen gestaltet sich schwierig.Da ich auch Probleme mit meinen
    Händen habe,kann ich mich an Griffen nicht hochziehen( knien in der Wanne ist tabu).
    Entweder hilft mir mein Mann dabei(Kann meine Unterarme um seinen schlingen.)oder
    ich unterlasse das Alles,um meine TEPs nicht extra zu belasten.Duschen ist in.
    Was sollte man noch vermeiden:Beine übereinander schlagen ( mache es manchmal
    unbewußt),lockere Sandalen/Sandaletten und hohe Absatzschuhe tragen,Hüpfen,
    Springen,Stürzen auf das Knie,Schneidersitz,Hocken,Fersensitz,längeres Knien
    (lieber vermeiden).
    Lasse die TEPs jährlich überprüfen und in den Prothesenausweis eintragen.
    Diesen solltest du mitnehmen,wenn du per Flugzeug/Ausland unterwegs bist.
    Lass dich von deinem Arzt nicht so einschüchtern.Ich habe Mitpatienten
    erlebt,die eine Wechsel-OP gut überstanden haben.Sollte sich im Gelenk etwas
    entzünden,so gibt es viele Varianten,um dem abzuhelfen.
    Wenn du noch Fragen hast,nur zu.
    lgtook
     
  7. Nelly

    Nelly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mimmi,

    ich bin leider nicht ganz so glücklich mit meiner Knie-Tep.
    2010 wurde sie eingesetzt und ich hatte schon im Krankenhaus arge Probleme mit der Streckung, sodass ich mit einer "Quengelschiene" in die Reha entlassen wurde. Auch dort wurde der harte Anschlag bei der Streckung nicht besser und es kamen auch noch starke Schmerzen hinzu. Die Ärzte vertrösteten mich zuerst immer, dass es alles halt erst heilen müsse, denn eine Knie-Tep sei ja schon eine große OP. Ich habe mich dann auch eine Zeitlang vertrösten lassen, denn bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt, nicht wahr??
    Als es aber überhaupt nicht besser wurde mit den Schmerzen und ich auch nicht ewig mit den Morphintabletten leben wollte, bin ich zu einem anderen Arzt gegangen, der dann weitere Untersuchungen angeleiert hat. Leider ist dann rausgekommen, dass beide Anteile der Tep locker sind .. und das nach nicht einmal zwei Jahren .. und nun eine Revisions-OP notwendig ist ..:eek:!!

    Leider konnte mir bisher kein Arzt sagen, warum sich die Tep schon nach so kurzer Zeit gelockert hat .. eigentlich sollen sie so 15 bis 20 Jahre halten.

    Aber ich wünsche dir, dass du mehr Erfolg hast, denn es gibt ja hier glücklicherweise auch sehr positive Erfahrungen mit den Knie-Teps!

    Sei ganz lieb gegrüßt von Nelly:)
     
  8. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Liebe Took, liebe Nelly,

    ganz lieben Dank für Eure Erfahrungsberichte....
    Also ich muss sagen, dass ich schon einen Riesenbammel davor habe. Meine Entscheidung dafür geht täglich immer von "nein" auf "ja". Dann kommt auch noch hinzu, dass es eine REHA so wie in Deutschland hier nicht gibt. Da muss man immer selber zur Krankengymnastik fahren.
    Ich bin dabei, mir Notizen zu machen, die ich dem Arzt beim nächsten Besuch vorlegen werde...

    Liebe Grüsse und eine schöne Woche,

    Mimmi
     
  9. medi

    medi Tagträumerin

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW in der Nähe von Wuppertal
    Hallo Mimmi,

    ich habe Anfang 2001 beide Knie machen lassen, und habe es noch keine Sekunde bereut. Ich konnte vorher kaum noch krauchen und mein rechtes Knie machte schon Geräusche, wie ein Zahnrad...:eek:

    Die Schmerzen nach der OP waren schon recht heftig, und mit Hüft-Tep´s nicht vergleichbar. Aber auch das übersteht man. Ohne Reha ist das dann aber natürlich bestimmt nicht so einfach, da wieder Beweglichkeit rein zu bekommen. Da ist dann schon Selbstdisziplin gefragt, wenn man die Übungen gegen den inneren Schweinehind der Trägheit durchführen muss. Also richtig in die Hocke kann ich nicht mehr gehen und hinknien vermeide ich. Aber für das tägliche Leben, zum Beispiel für´s Treppen steigen und auch um von einem normal hohen Bett aufstehen, reicht es vollkommen. Ich bin zufrieden! Allerdings gab es damals so viel ich weiß noch keine Knorpeltransplantation. Das hätte ich dann garantiert auch erst mal ausprobiert.

    Alles Gute für Dich!
    Medi :)
     
  10. Steph19

    Steph19 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe 9 Monaten ein künstiliches Kniegelenk bekommen. Ich bin 42 und habe Zeit meines Lebens stehend gearbeitet. Leider geht das jetzt mit dem neuen Knie gar nicht mehr. Mein Arzt zweifelt das an. Hat jemand auch diese Probleme?
     
  11. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo Mimmi,

    wenn ich lese, was der arzt dir im vorfeld zur knie tep gesagt hat, fällt mir ehrlicherwise
    nichts mehr ein...!:eek: da kann man nur traurig und wütend zu gleich sein!

    das ist höchst unverantwortlich!

    liebe mimmi,

    wenn du kannst, dann hole dir ersteinmal ein zweitmeinung ein!


    da wo du das operieren lassen willst, schaue ins internet, schaue dir den qualitätsbericht
    dieser kliniken an!

    -wieviele knie tep hat/haben der/die arzt/ ärzte dort bereits operiert?
    -wieviel wechsel op's zur knie tep sind dort vorgenommen worden?
    -wieviele komplikationen gab es anch den op's?

    ich habe vor einer ähnlichen aussage gestanden, habe dem aber nicht geglaubt!

    kein mensch würde vorschnell ein bein amputieren lassen! auch nicht nach einer infektion.
    lass dich keinesfalls dazu zwingen soetwas zu unterschreiben!

    es ist äusserst unangenehm, weil bei einer infektion, muss oft die prothese wieder raus.
    aber erst versucht man das knie immer wieder zu spülen. erst wenn das kein erfolg hat,
    muss die prothese raus und ein "spacer" wird eingesetzt, damit der abstand der beiden
    betreffenden knochen(Ober-Unterschenkel)erhalten bleibt.
    dann folgt eine invasieve antinbiotika behandlung (durch spülen etc.) bis die infektquelle
    besiegt ist.
    dann erst kann über eine neue prothese nachgedacht werden. dass können schon 6-12 wochen
    sein, ggf. auch mehr.

    aber mimmi, jeder kampf lohnt sich!

    die komplikationsrate bei den knie tep ist vorhanden, aber nicht allein nur durch infektionen.
    eher die frage der ungenügenden beweglichkeit spielt dabei eine grosse rolle.

    da ich eine ähnliche aussage von einem renomierten oberarzt gehört habe, habe ich mich
    nach der ersten knie tep, wo ich leider grosse bewegungsbehinderungen anschliessend hatte,
    an eine andere klinik gewandt. die zum einen wesentlich mehr erfahrung bei der op zu den
    knie tep hatte, zum anderen wesentlich einfühlsamer auf diese komplizierte situation beim
    patienten eingegangen sind.

    mimmi ich wünsche dir alles gute und kopf hoch!

    saurier
     
  12. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    Hallo an Alle und danke, Saurier!

    Inzwischen sind wir ein bischen weiter gekommen. Den Chefchirurgen traf ich am 31.8.12. Er lachte und meinte, man könne notfalls auch das Bein steifoperieren! :D

    Wir haben ja nun eine ganze Zeit "rumgemacht" und ich habe auf einen Allergietest bestanden, da ich in einem Schrieb die Aussage fand, dass ich gegen Titan allergisch bin. Ich war der Meinung, dass es Titandioxyd ist. Bekam dann für den 31.10. einen OP-Termin, der aufgrunddessen verschoben wurde. Insgesamt hat der Chirurg 2 Monate versucht, diesen Test für Metalle für mich zu bekommen. Das klappte allerdings nicht. Und so versuchte ich es privat..... das ging.
    Das Testergebnis bekam ich kurz vor Weihnachten. Und es ist Titandioxyd, ganz minimal Titansulphat und Wolfram, wogegen ich allergisch reagiere. Alles andere ist o.k.!
    Der Chirurg ist informiert und fand es "vortrefflich". Eine Chrom/Cobalt-Prothese ist also möglich.

    Nun rief ich gestern die OP-Planung an. Konnte schon einen OP-Termin am 14.1. bekommen, der allerdings zu kurzfristig nach meiner Ilomedinbehandlung in der nächsten Woche lag. Auf die Idee, dass ich die Ilomedin-Behandlung ja absagen konnte, kam ich leider nicht.

    Heute bekam ich nun den Termin für den 19.2. bei dem Wunschchirurgen. Ist mir eigentlich ein bischen zu lange hin, auf der anderen Seite: Jetzt wird es ernst!

    Ach ja, die Klinik kann ich mir leider nicht aussuchen. Ich muss dahingehen, wo ich wohne. Es ist ein kleines Krankenhaus, in denen keine Akutfälle operiert werden.

    Liebe Grüsse,
    Mimmi
     
  13. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Mimmi, bitte entschuldige, dass ich mich einfach anhänge. Ich lese bei Dir, dass Allergien beim Material einer Prothese eine Rolle spielen können. Ich wünsche Dir zuallererst guten Erfolg und schnelle Heilung.

    Meine Frage, da eine Hüft-TEP ansteht: Gibt es bei Allergien auf Kaliumdichromat, Nickel, Cobalt, Sojabohne auch was zu beachten? Ich schiebe und schiebe es hinaus, da ich bei den letzten OP`s Probleme mit den Narben hatte. Es hiess bei der letzten OP, es könnte an den selbstauflösenden Fäden liegen. Ich habe auch Milcheiweiss und diese Fäden sind mit Laktose behandelt.
    Vllt. ein Zusammenhang. Kann mir jemand was zur Problematik sagen?

    Liebe Grüsse
    Petra
     
  14. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.375
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Liebe Mimmi,

    ich drück dir superfeste die Daumen, dass alles gut geht - schlimm, was dir passiert ist - aber jetzt läuft sicher alles nach Plan.

    Herzliche Grüße von anurju :)
     
  15. Kecky

    Kecky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    An der Oder
    Hallo,

    ich habe schon vor der OP einen Bericht über diese Problem gesehen und den Arzt darauf angesprochen, auch ich habe eine Cobalt- Nickel-Allergie und habe ein TEP aus Titan rein bekommen.
    Ende Januar muss es aber nach noch nicht mal 2 Jahren ausgetauscht werden, weil das TEP zu groß ist :confused:.
    Das sind die kleinen Überraschungen des Lebens !
    :o

    Lg Kecky
     
  16. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.214
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schweden
    @ liebe Kecky, das ist wirklich ganz dumm mit Deiner Knie-TEP gelaufen. Ich drücke Dir ganz dolle die Daumen, dass die nächste TEP besser passt und toi, toi, toi!
    Eine Frage noch, wann kann man nach der OP wieder so einigermassen laufen?

    @ Heidekr, ich kann Dir nur soviel dazusagen, dass die Stoffe, auf die Du allergisch reagierst weggelassen werden müssen/sollten. Frage doch mal einen Allergologen.

    @ Danke Anurju!

    Hier in Schweden unterschreibt man nichts vor einer OP. Es reicht, wenn man mündlich damit einverstanden ist!

    Meine SD-OP hier vor 21 Jahren ist sehr gut geworden. Man sieht die Narbe kaum und nur, wenn man es weiss. Davor hatte ich damals auch einen Riesenbammel. Komisches Gefühl, sich den Hals auschneiden zu lassen. So ähnlich gehts mir jetzt auch mit dem Knie, wenn das Alte abgesägt wird... Die OP soll nur 75 Minuten dauern.
    3 Tage KH nach der OP ist man im KH und danach eine Woche Reha. Danach muss ich hier im Ort zur Physio.
    Und ich trainiere jeden Tag meine Beinmuskulatur.

    Liebe Grüsse,
    Mimmi