Knie TEP - wie verlief es bei euch mit den Schmerzen, der Schwellung, der Heilung...

Dieses Thema im Forum "OP/Chirurgie, Synoviorthese, Gelenkpunktion usw." wurde erstellt von klee46, 24. November 2016.

  1. tweety007

    tweety007 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2015
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    M oin,

    ich habe am 9.12. meine Knie-TEP (Vollprothese, Oberflächenersatz, zementiert) bekommen, war bis gestern stationär. Die haben in der 2. Woche Frühreha gemacht und ich konnte beobachten, dass es täglich immer besser wird. Wurde mit einer Beugung von 90 Grad und einer Streckung von 0 Grad entlassen. Habe mir für zuhause ein Trainingsprogramm zusammen gestellt, aufgeschrieben und hake das dann ab, somit kann ich nichts vergessen und bleibe dran. Für meinen Ergometer habe ich mir eine Pedalverkürzung bestellt, damit ich zuhause Fahrrad fahren kann. Draussen fahre ich erst, wenn die Beugung passt und ich keine Krücken mehr brauche.

    Rehamäßig wurde mir angeboten, ambulant, stationär oder KG wohnortnah. Da ich Weihnachten und Silvester zuhause sein wollte, habe ich mich für die KG entschieden. Im neuen Jahr werde ich mir auch ein Rezept für Reha-Sport holen, für Training an den Geräten.

    Ich bin mal gespannt, wie der Heilungsverlauf sein wird. Mir wurde zu viel Geduld geraten......jo, davon hab ich gaaaaanz viel. *grins*
     
  2. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.898
    Zustimmungen:
    848
    Ort:
    an einem fluss
    liebe tweety,
    glückwunsch!, das du alles gut überstanden hast. 90 °beugung ist gewolltes entlassungsziel, da hast du ein sehr gutes ergebnis erreicht.
    so wie du schreibst unternimmst du sehr viel, um das ergebnis noch weiter zu verbessern. toll!
    du kannst auch versuchen das s.g. IRENA-programm zur nachbehandlung zu bekommen. das ist ähnlich einer reha und gibt dir die möglichkeit der direkten therapie für das knie über mehrere wochen.
    frage deinen behandelnden arzt bzw. darüber kannst du dich auch bei deiner kk erkundigen.
    ansonsten "darfst du noch geduldig" sein, was das ergebnis anbelangt. es dauert u.u.bis zu einem jahr, bis sich noch besserungem einstellen können.
    von daher drück ich dir weiterhin die daumen!
    sauri
     
  3. tweety007

    tweety007 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2015
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Danke....das mit IRENA habe ich notiert. Bin am Montag bei meinem Operateur zum Klammern-ex und frage nach.

    LG tweety
     
  4. altersack

    altersack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,
    dann will ich auch mal meinen Senf dazutun.........
    ich habe am 27.11.2019 ein neues Kniegelenk re.,Schlittenprothese, bekommen, nach 25 Jahren schwerer Kniegelenkarthrose li. + re.. Nach 8 Tagen Krankenhaus und 2,5 Wochen Reha bin ich an Heiligabend Nachhause gekommen. Die ersten Tage waren schon ein bisschen frustrierend, hatte zwar volle Streckung aber nur 95° Beugung auf der Motorschiene und ich liebe fahrradfahren, was auf meinem Indoorbike natürlich unmöglich war. Das Knie ist auch noch geschwollen, aber zum Glück habe ich nur wenig Schmerzen. Eine Physio Therapeutin hat mir auf Wunsch Übungen zusammengestellt und ich habe mir eine gebrauchte Kurbelarmverkürzung um 10 cm der Fa. Brand gekauft. Mit der geht das radfahren super und seit ich jeden Morgen 1 Std. meine Übungen mache und Nachmittags nee 1/2 Std. auf dem Indoorbike fahre, geht es mir auch vom Kopf viel besser. Denke es geht langsam bergauf, bin nämlich sehr ungeduldig. Vor allem das radfahren macht total Laune, endlich mal wieder auspauern und richtig Gas geben. Im Haus brauche ich keine Krücken mehr, obwohl ich auch Treppen gehen muß und draußen nehme ich zur Sicherheit nur noch eine Krücke . Nächste Woche habe ich Termin beim Hausarzt und freue mich schon auf die Phys. Therapie, denke das bringt auch noch mal was. Für die Schwellung mache ich tgl. Packungen mit Quark (Narbenbereich freilassen) Lasse ich so nee gute Std. drauf und tut total gut und schwillt das Knie gut ab. Hat mir eine Phys. in der Reha empfohlen. Denke man muß sich schon ordentlich quälen damit es vorwärts geht, wenns auch manchmal schwerfällt und weh tut. Ich hab mir so als Zeitfenster mal 3 Monate gesetzt, hoffe dann ist alles ein gutes Stück besser und ich kann wieder mit dem e-MTB ins Gelände und vor allem wieder Mopedfahren.
    Wünsche Euch allen gute Besserung, werdet wieder schnell fit und Euch und euren Familien einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    lg
    jo
     
    #64 31. Dezember 2019
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2019
  5. Kapaun

    Kapaun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    3
    Na, dann herzlichen Glückwunsch! Ja, in drei Monaten sieht es sicher schon deutlich besser aus. Aber ein bisschen Geduld werden Sie schon haben müssen: Auch nach einem Jahr wird es immer noch langsam besser. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie es auch nicht übertreiben, sonst kann es zu einer Knochenhautreizung/entzündung kommen. Das ist recht schmerzhaft und erfordert vor allem einige Wochen Schonung, bis es ganz weg ist. Ich hatte sowas bei einem meiner Knie ungefähr vier oder fünf Monate nach der Operation. Also, wenn Sie irgendwann spüren sollten, dass es beim Gehen plötzlich heiß "reinschießt" und wieder weggeht, wenn sie das Tempo reduzieren oder stehenbleiben, dann sollten Sie lieber für ein paar Wochen zwei oder drei Gänge zurückschalten.

    Grüße
    Kapaun
     
  6. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.898
    Zustimmungen:
    848
    Ort:
    an einem fluss
    orientierung bei knie TEP oder auch Teil TEP ist, das man bis zu einem jahr rechnen muss, bis such alles wieder einspielt. es gibt eben kein plan a, der abgearbeitet auf alle zutrifft. jeder ist individuell, jeder hat andere bedingungen und voraussetzungen, bei jedem ist der verlauf anders. so lässt sich eben nicht pauschal sagen-nach 3 monaten (nur ein von mir genannter zeitraum) ist alles gut.
    geduld sollte man schon mitbringen . was mega wichtig ist, es therapie mässig nicht zu übertreiben, sondern es sanft und mässig angehen zu lassen, denn die prothese muss einwachsen und sich stabilisieren. es ist ein grosser eingriff und nur weil die narbe zu ist, heisst es noch lange nicht, dass innen auch alles gut ist. also, lieber 3 gänge zurück schalten, sanfte übungen angehen, als es mit macht zu versuchen. die zeit wird es bringen. immer bedenken, dass das neue gelenk eine weile halten soll. von daher halte ich das fahren mit dem e MTB im gelände nach solch kurzer zeit für keine gute idee. - unnötige erschütterungen, abfangen von stössen etc. sind keine guten begleiter. vielleicht nach 3 monaten den operateur ansprechen, wie er das einschätzt.
    alles gute.
    sauri
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden