Knie TEP - wie verlief es bei euch mit den Schmerzen, der Schwellung, der Heilung...

Dieses Thema im Forum "OP/Chirurgie, Synoviorthese, Gelenkpunktion usw." wurde erstellt von klee46, 24. November 2016.

  1. tweety007

    tweety007 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2015
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    M oin,

    ich habe am 9.12. meine Knie-TEP (Vollprothese, Oberflächenersatz, zementiert) bekommen, war bis gestern stationär. Die haben in der 2. Woche Frühreha gemacht und ich konnte beobachten, dass es täglich immer besser wird. Wurde mit einer Beugung von 90 Grad und einer Streckung von 0 Grad entlassen. Habe mir für zuhause ein Trainingsprogramm zusammen gestellt, aufgeschrieben und hake das dann ab, somit kann ich nichts vergessen und bleibe dran. Für meinen Ergometer habe ich mir eine Pedalverkürzung bestellt, damit ich zuhause Fahrrad fahren kann. Draussen fahre ich erst, wenn die Beugung passt und ich keine Krücken mehr brauche.

    Rehamäßig wurde mir angeboten, ambulant, stationär oder KG wohnortnah. Da ich Weihnachten und Silvester zuhause sein wollte, habe ich mich für die KG entschieden. Im neuen Jahr werde ich mir auch ein Rezept für Reha-Sport holen, für Training an den Geräten.

    Ich bin mal gespannt, wie der Heilungsverlauf sein wird. Mir wurde zu viel Geduld geraten......jo, davon hab ich gaaaaanz viel. *grins*
     
  2. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    an einem fluss
    liebe tweety,
    glückwunsch!, das du alles gut überstanden hast. 90 °beugung ist gewolltes entlassungsziel, da hast du ein sehr gutes ergebnis erreicht.
    so wie du schreibst unternimmst du sehr viel, um das ergebnis noch weiter zu verbessern. toll!
    du kannst auch versuchen das s.g. IRENA-programm zur nachbehandlung zu bekommen. das ist ähnlich einer reha und gibt dir die möglichkeit der direkten therapie für das knie über mehrere wochen.
    frage deinen behandelnden arzt bzw. darüber kannst du dich auch bei deiner kk erkundigen.
    ansonsten "darfst du noch geduldig" sein, was das ergebnis anbelangt. es dauert u.u.bis zu einem jahr, bis sich noch besserungem einstellen können.
    von daher drück ich dir weiterhin die daumen!
    sauri
     
  3. tweety007

    tweety007 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2015
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Danke....das mit IRENA habe ich notiert. Bin am Montag bei meinem Operateur zum Klammern-ex und frage nach.

    LG tweety
     
  4. altersack

    altersack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2019
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,
    dann will ich auch mal meinen Senf dazutun.........
    ich habe am 27.11.2019 ein neues Kniegelenk re.,Schlittenprothese, bekommen, nach 25 Jahren schwerer Kniegelenkarthrose li. + re.. Nach 8 Tagen Krankenhaus und 2,5 Wochen Reha bin ich an Heiligabend Nachhause gekommen. Die ersten Tage waren schon ein bisschen frustrierend, hatte zwar volle Streckung aber nur 95° Beugung auf der Motorschiene und ich liebe fahrradfahren, was auf meinem Indoorbike natürlich unmöglich war. Das Knie ist auch noch geschwollen, aber zum Glück habe ich nur wenig Schmerzen. Eine Physio Therapeutin hat mir auf Wunsch Übungen zusammengestellt und ich habe mir eine gebrauchte Kurbelarmverkürzung um 10 cm der Fa. Brand gekauft. Mit der geht das radfahren super und seit ich jeden Morgen 1 Std. meine Übungen mache und Nachmittags nee 1/2 Std. auf dem Indoorbike fahre, geht es mir auch vom Kopf viel besser. Denke es geht langsam bergauf, bin nämlich sehr ungeduldig. Vor allem das radfahren macht total Laune, endlich mal wieder auspauern und richtig Gas geben. Im Haus brauche ich keine Krücken mehr, obwohl ich auch Treppen gehen muß und draußen nehme ich zur Sicherheit nur noch eine Krücke . Nächste Woche habe ich Termin beim Hausarzt und freue mich schon auf die Phys. Therapie, denke das bringt auch noch mal was. Für die Schwellung mache ich tgl. Packungen mit Quark (Narbenbereich freilassen) Lasse ich so nee gute Std. drauf und tut total gut und schwillt das Knie gut ab. Hat mir eine Phys. in der Reha empfohlen. Denke man muß sich schon ordentlich quälen damit es vorwärts geht, wenns auch manchmal schwerfällt und weh tut. Ich hab mir so als Zeitfenster mal 3 Monate gesetzt, hoffe dann ist alles ein gutes Stück besser und ich kann wieder mit dem e-MTB ins Gelände und vor allem wieder Mopedfahren.
    Wünsche Euch allen gute Besserung, werdet wieder schnell fit und Euch und euren Familien einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    lg
    jo
     
    #64 31. Dezember 2019
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2019
  5. Kapaun

    Kapaun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    3
    Na, dann herzlichen Glückwunsch! Ja, in drei Monaten sieht es sicher schon deutlich besser aus. Aber ein bisschen Geduld werden Sie schon haben müssen: Auch nach einem Jahr wird es immer noch langsam besser. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie es auch nicht übertreiben, sonst kann es zu einer Knochenhautreizung/entzündung kommen. Das ist recht schmerzhaft und erfordert vor allem einige Wochen Schonung, bis es ganz weg ist. Ich hatte sowas bei einem meiner Knie ungefähr vier oder fünf Monate nach der Operation. Also, wenn Sie irgendwann spüren sollten, dass es beim Gehen plötzlich heiß "reinschießt" und wieder weggeht, wenn sie das Tempo reduzieren oder stehenbleiben, dann sollten Sie lieber für ein paar Wochen zwei oder drei Gänge zurückschalten.

    Grüße
    Kapaun
     
  6. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    an einem fluss
    orientierung bei knie TEP oder auch Teil TEP ist, das man bis zu einem jahr rechnen muss, bis such alles wieder einspielt. es gibt eben kein plan a, der abgearbeitet auf alle zutrifft. jeder ist individuell, jeder hat andere bedingungen und voraussetzungen, bei jedem ist der verlauf anders. so lässt sich eben nicht pauschal sagen-nach 3 monaten (nur ein von mir genannter zeitraum) ist alles gut.
    geduld sollte man schon mitbringen . was mega wichtig ist, es therapie mässig nicht zu übertreiben, sondern es sanft und mässig angehen zu lassen, denn die prothese muss einwachsen und sich stabilisieren. es ist ein grosser eingriff und nur weil die narbe zu ist, heisst es noch lange nicht, dass innen auch alles gut ist. also, lieber 3 gänge zurück schalten, sanfte übungen angehen, als es mit macht zu versuchen. die zeit wird es bringen. immer bedenken, dass das neue gelenk eine weile halten soll. von daher halte ich das fahren mit dem e MTB im gelände nach solch kurzer zeit für keine gute idee. - unnötige erschütterungen, abfangen von stössen etc. sind keine guten begleiter. vielleicht nach 3 monaten den operateur ansprechen, wie er das einschätzt.
    alles gute.
    sauri
     
  7. norbik

    norbik Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ribnitz-Damgarten
    @all,

    ich habe hier im Forum eine Menge gelesen. Größtenteils gibt mir das ein wenig Hoffnung.

    Ich bin neu im Forum und möchte meinen "Werdegang" mal mitteilen und habe dann einige Fragen dazu.

    Nach vielen Jahren Schmerzen in beiden Knie-Gelenken (Arthrose) bin ich nun soweit, daß es nicht mehr auszuhalten war. - Also Knie-OP.

    Ich habe am 15.02.21 eine Knie-TEP lks in der Orthopädie von Schloß Werneck bekommen. (kompl, kein Schlitten-Ersatz)

    Die Ärzte sagten mir, daß die OP gut verlaufen ist. (reinschauen kann man ja nicht, also muß man das glauben).

    Leider hat mich dann am nächsten Morgen in der Wachstation eine Schwester um 5.oo Uhr früh mit den Worten
    geweckt: Ich habe in 15 min Dienstschluß, wenn sie bis dahin nicht uriniert haben bekommen sie einen Katheter.

    So geschah es, eigentlich gegen meinen Willen, aber da man noch voller Betäubungsmittel ist kann man sich kaum
    dagegen wehren.

    Der Katheter ging nicht rein, ein 2. Versuch folgte.

    Ich kam auf Station, dort wurden weitere 6 Versuche unternommen einen Katheter zu legen. Außerdem hatte ich keine Drainage mehr in der Wunde wie ich dann auf Station bemerkte (oder hatte ich überhaupt keine nach der OP?).

    Folge davon: Bein-Rückseitig ein blitzblaues, fast schwarzes Bein vom Po bis zur Ferse. (nicht berücksichtigt sind die üblichen blauen Flecke auf der Vorderseite vom Eingriff).

    Dann hat man mich in die Urologie der Leopoldina-Klinik nach Schweinfurt verlegt. Die haben ebenfalls 4 Katheter nicht legen können, es dann nacheinander mit 3 Drähten probiert. Der 3. ging in die Blase rein, was man dann mittels röntgen kontrollierte. Ich bekam somit einen Katheter. Ich wurde wieder zurück verlegt nach Werneck.

    Nach insgesamt 15 Versuchen war bei mir alles "Hackfleisch", ich blutete tagelang und hatte einiges an Schmerzen auszuhalten. Es war mir auch völlig egal, wie oft die noch versuchen da einen Katheter rein zu bekommen, es schmerzte nur alles und es blutete.

    Ich kann mir nun gut vorstellen wie sich eine Frau fühlt, welche von mehreren Peinigern vergewaltigt wird, ab einem bestimmten Zeitpunkt ist einem alles egal.

    Alle anderen hatten diesen Tag nach der OP zum ausruhen, bei mir war es der Tag der "Vergewaltigung" und des durchrüttelns der frischen OP-Wunde beim Transport.

    Die Folgen waren dann:

    In der Reha: Keine Wassergymnastik, Bakteriengefahr wegen Katheter.
    Zwar alles mitgemacht, aber das Knie schmerzte sehr und ich konnte es kaum anwinkeln.
    Auf der Motorschiene habe ich nur ca 80° am Ende der Reha erreicht. Alle anderen waren
    schon nach 2 Wochen weit über 100° und konnten dann auf Ergometer-Fahrrädern weiter
    trainieren.

    logisch war ich sehr frustriert, daß es bei mir nicht besser wurde, zumal ich vor der OP eine sehr gute Beweglichkeit der Knie bezüglich anwinkeln hatte. (habe immer viel gekniet).

    Nach 2 Wochen in der Reha kam, was kommen mußte: Entzündung im Genital-Bereich. Alles angeschwollen, wieder Verlegung nach Schweinfurt in die Urologie, dort U-Schall, Blut- und Harn-Untersuchung, danach Antibiotika für 10 Tage.


    Nun bin ich wieder Zuhause.

    Wieder zuhause habe ich von meinem Urologen den Katheter entfernen lassen (endlich, nach 4 Wochen) dann eine weitere Harnuntersuchung machen lassen, um sicher zu gehen, daß die Bakterien alle weg sind. Ergebnis: Noch ein anderes Bakterium. Wieder ein anderes Antibiotikum. Das muß ich noch bis morgen einnehmen.

    In 3 Tagen muß noch eine Urinuntersuchung folgen, dann sollten alle Bakterien weg sein.

    Ich habe mir eine Motorschiene verschreiben lassen (2x für je 14 Tage) und trainiere 3x täglich. Nun, ca 7 Wochen nach der OP bin ich bei knapp 100° Beugung. Ich bekomme ca alle 2 Tage manuelle Lymphdrainage und Physiotherapie. Weiterhin mache ich 3x am Tag die "feuchte Kammer", also sehr kalte Umschläge mit Folie umwickelt.

    Was gut geht:
    laufen kann ich recht problemlos, Autofahren dank Automatik-Getriebe geht auch gut. Ein- und aussteigen fällt schwer, weil ich das Bein nicht genug anwinkeln kann.

    Meine Probleme:
    Treppen fallen mir sehr schwer (rauf wie runter, ging in der Reha schon besser als jetzt).
    Ich mache sehr kleine Fortschritte, verliere aber langsam den Mut, weil am nächsten oder übernächsten Tag alles
    wieder viel schlechter ist. Also ein vor und zurück, bei dem es nur extrem langsam und kaum merklich voran geht.

    Obwohl ich fast nichts mache (außer etwas laufen, Mot-Schiene, die Therapien und Umschläge) habe ich sehr starke Schmerzen (wie Muskelkater, oder der Schmerz kurz bevor ein Wadenkrampf "zubeißt") in beiden Waden (klar, das andere Bein wird ja deutlich mehr belastet, deshalb beide Beine).

    Schmerzen in beiden Oberschenkeln entlang der Muskulatur, Schmerzen rechts und links vom operierten Knie (da wo früher der Meniskus schmerzte). Der Muskel oberhalb vom OP-Knie (oben auf dem Oberschenkel) schmerzt bei und nach Belastung, ist dann hart und wölbt sich eine Weile hervor.

    Ich versuche die muskelkater-artigen Schmerzen mit sehr heißen Bein-Bädern und anschließend warmen und kalten Wechsel-Duschen zu beseitigen. Weiterhin benutze ich ein TENS-Gerät. Beides hilft mir, das TENS-Gerät muß ich aber lange und häufig anwenden, damit es wirkt.

    Therabänder und andere übliche Übungen habe ich schon probiert, dann kann ich am nächsten Tag die Beine nur noch unter starken Schmerzen bewegen. Die Physio-Terapeutin hat mir alles weitere Training deshalb auch gleich verboten. Sie sagt das ist in meinem Fall noch viel zu früh. (7-8 Wochen, da müsste doch eigentlich was gehen - oder?)

    Wenn ich mit den Beinen im sitzen vor- und zurück pendle habe ich jedesmal ein Klack-Geräusch im neuen Gelenk. Ist das normal ? Muß sich das alles es "einwachsen" ? Oder ist da innen was lose ?

    Ja, OP gut verlaufen, danach alles ........ - schweigen wir darüber.

    Was können diejenigen unter Euch, die das schon hinter sich haben denn empfehlen? Was kann ich noch tun, damit es endlich voran geht? Ich weiß, Geduld haben - ist aber nicht meine Stärke.

    Vielen Dank für das (lange) lesen und vorab auch schon für den einen oder anderen Tip, bzw auch mal den Hinweis wie lange es denn so dauert bis das "mein Knie" wird, zumal ja da einiges anders gelaufen ist als vorgesehen ?

    Liebe Grüsse
    norbik
     
  8. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    8.105
    Zustimmungen:
    3.221
    Ort:
    Herne
    Oh je, da hast DU ja was hinter Dir.
    Tipp kann ich Dir keinen geben, Dich aber recht herzlich willkommen heißen.
     
  9. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    858
    Ort:
    Leipzig
    Kühlen mit Quark, vielleicht kann die Physiotherapeutin noch mit Manueller Therapie (heiße Rolle z. B.) oder Faszienbehandlung noch etwas für Muskeln und Sehnen tun. Es dauert halt, bis sich das Knie und auch der restliche Körper von der OP erholt, zumal du mit den urologischen Problemen ja auch noch zu kämpfen hattest. Bei mir in der Reha konnte man an den Ergometern die Pedale verstellen, sodass man auch mit weniger Beugung trainieren konnte.

    Falls noch nicht geschehen, lass mal deine Eisenwerte (und wenn sie schon mal dabei sind, auch die restlichen Vitamine und Mineralien) prüfen. Ich hatte nach meiner TEP auch eine ziemlich schwarze Beinrückseite und musste Eisen nachschieben.

    Ich war 2 Wochen im KH und anschließend 5 Wochen in der AHB. Draußen konnte ich ohne Gehhilfen nach ca 3 Monaten laufen. Da ich damals aufgrund der PSA ohnehin regelmäßig Diclo eingenommen habe, kann ich über die Schmerzen jetzt nicht mehr so viel sagen.
     
  10. norbik

    norbik Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ribnitz-Damgarten
    @PiRi
    Danke für das "Willkommen".

    @Birte

    Ich habe die Blutergüsse mit Heparin 60.000, Arnika-Salbe und Pferdesalbe behandelt. Die waren dann nach 1 Woche weg. Aber die Therapeutin sagt mir, daß nur die äußeren Blutergüsse weg sind. Tief im Gewebe vermutet sie noch immer Blutergüsse und diese bauen sich sehr, sehr langsam ab sagt sie.

    Das kühlen mit Quark werde ich mal mit der Therpeutin besprechen, ebenso mit der "heißen Rolle".
    Ja, die urologischen Probleme scheinen nun weg zu sein. Die hatten mich wirklich stark zurück geworfen.

    Vor allem habe ich jetzt noch große Sorge, daß die Bakterien auf das neue Gelenk geschlagen haben.
    Wie kann man das prüfen lassen? - Werde mal mit meinem Orthopäden sprechen (aber das ist leider
    keine Koryphäe. - Die gibt es hier im ländlichen Bereich wohl auch kaum, zumal nicht für einen Kassenpatienten).

    Pedal-Verkürzungen habe ich mir schon bestellt. Ein Garten-Vereinskollege sagte mir, daß ihm Radfahren sehr
    schnell weiter gebracht hat. - werde ich also probieren.

    Da ich vor 2 Jahren Prostatkrebs (Anfangs-Stadium, Gleason 3.3) diagnostiziert bekommen habe und man die ersten 6 Monate nicht mal eine Biopsie machen kann (lt meinem Urologen) habe ich das mit Naturheil-Methoden selbst behandelt.

    (ich möchte dazu anmerken: Natur-Heilkunde war für mich immer Unsinn, daran habe ich nie geglaubt. Für mich waren die Doktoren immer die Götter in weiß. Weil ich aber fast verrückt geworden bin, weil ich 1/2 Jahr nichts machen sollte und nicht wußte, ob der Krebs bis dahin mich voll im Griff hat, habe ich das aus purer Verzweiflung ausprobiert).

    Nach tage-, sogar wochenlanger Suche im i-net habe ich dann einges gefunden und mir 3 Bücher dazu gekauft.
    Andreas Kalcker: Gesundheit verboten, Fischer: DMSO-Handbuch, Jersey Zierba: vergorgene Therapien (Buch 1).
    Das dort beschriebene CDS habe ich fast 1 Jahr lang exakt angewendet, exakt auf mein Körpergewicht berechnet, in ca 20 kleinen Dosen auf 100ml Wasser gemischt täglich. Dazu noch eine Ernährungs-Umstellung auf nur grüne, vegetarische Kost und alle Getränke ohne Zucker und ohne Kohlensäure.

    War für mich (Sohn einer Metzgerin) eine totale Umstellung, die ich nun auch nicht mehr anwende, ich esse wieder viel Fleisch.

    Der Krebs war nach 1 Jahr tatsächlich weg (mittels mpMRT festgestellt, also sehr sicher).

    Seitdem nehme ich weiterhin zwar regelmäßig hoch dosierte Vitamine und Mineralien, durfte aber keine einnehmen, solange ich das Antibiotika nehme/genommen habe.

    Aus den Büchern weiß ich, daß auch ein grundsätzlich hoher Wert im Körper ruckartig zusammenbricht, wenn eine Krankheit dieses Mineral / das Vitamin braucht. (Beispiel: Bei Spinnenbiß war Vitamin C trotz täglicher hoher Dosis erst nach einer Woche wieder nachweisbar) !

    Leider kann ich mit Deiner Angabe "PSA" nichts anfangen. Was meinst Du damit? Ich kenne das nur als Prostataspezifische-Antigen (PSA) bei der Prostata-Früherkennung.

    Also erst mal vielen Dank für die Anteilnahme und die guten Ratschläge.

    Ich werde mich darüber informieren. Alles was hilft gehört mir, egal wie schwierig das auch ist.
    Ich will bald wieder gesund sein und nicht den Sommer nur im Haus verbringen müssen !!!

    Alles Liebe und Gute wünscht
    norbik.

    Ich habe die Blutergüsse mit Heparin 60.000, Arnika-Salbe und Pferdesalbe behandelt. Die waren dann nach 1 Woche weg. Aber die Therapeutin sagt mir, daß nur die äußeren Blutergüsse weg sind. Tief im Gewebe vermutet sie noch immer Blutergüsse und diese bauen sich sehr, sehr langsam ab sagt sie.
     
  11. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    858
    Ort:
    Leipzig
    PSA - Psoriasis-Arthritis.

    Man könnte theoretisch punktieren und das Punktat auf die Bakterien untersuchen lassen - aber so kurz nach einer TEP würde ich das nur im absoluten Notfall machen lassen.
     
  12. norbik

    norbik Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ribnitz-Damgarten
    @birthe

    ok, dann müßte ich das mal mit dem Arzt besprechen wenn es sich nicht bessert. Evtl gehen die Bakterien dort ja mit dem Antibiotika weg, daß seit heute zuende ist.

    Jedenfalls danke für den Tip.

    L.G. sendet norbik
     
  13. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    5.815
    Zustimmungen:
    3.574
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo norbik!

    Da muss ich dich leider enttäuschen, die Bakterien bilden an der TEP einen Bakterienfilm und dort kommt das AB nicht hin. Es heißt ja aber nicht, dass deine TEP jetzt befallen ist, dafür hätten die Bakterien ins Blut übergehen müssen und du hast ja AB bekommen.
     
  14. norbik

    norbik Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ribnitz-Damgarten
    @Sinela,

    danke für Deinen Hinweis, obwohl er mich garnicht beruhigt, eher sogar Angst macht.

    Wie ich geschrieben hatte, habe ich wochenlang einen Katheter tragen müssen. Dadurch eine kräftige Nebenhoden-Infektion !

    Dann Antibiotika für gut 10 Tage.

    Dann 2 Wochen später wieder Bakterien im Urin, aber diesmal andere, recht resistente (mit m für mittlere Resistenz vom Labor markiert).

    jetzt wieder 10 Tage Antibiotika (bis gestern).

    Wer kann mir garantieren, daß in dieser langen Zeit nicht die Bakterien auf TEP geschlagen haben ?

    Immerhin waren davor einige Tage ohne AB (obwohl ich das Anschwellen am Freitag in der Reha-Schwestern-Station gemeldet hatte wurde ich erst mal vertröstet auf Montag), dann nach den 10 Tage AB und einem weitgehenden Abschwellen wieder ca 12-14 Tage ohne AB bis das nächste Bakterium erkannt wurde.

    Auch beunruhigt mich, daß das Knie (trotz 3x kalte Umschläge täglich) immer noch sehr warm (fast heiß) ist.

    Einzig beruhigt mich aber:
    Es geht mir (sehr schlagartig) seit 1-2 Tagen besser. Davor ging alles immer extrem langsam und mit häufigen Rückschlägen voran. Gestern und heute habe ich auf der Motorschiene 105° (endlich) erreicht, ohne daß ich in den Schmerz rein gegangen bin, nur bis dicht davor.

    Weiterhin ist der ewige Muskelkater, den ich mit TENS und heißen Bädern bekämpfe, (fast) völlig ausgeblieben, obwohl ich gestern gut 1km laufen mußte.

    Wenn das nun so weiter gehen würde, so wäre ich mehr als zufrieden, aber erst mal abwarten.

    Ich bedanke mich herzlich für Deinen Hinweis wie das mit dem Bakterien-Film bei TEP geht und werde wieder schreiben, wenn sich etwas ändert.

    L.G. sendet norbik
     
  15. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    5.815
    Zustimmungen:
    3.574
    Ort:
    Stuttgart
    Ich drücke die Daumen, dass sich deine Befürchtung nicht bestätigt und es jetzt immer weiter aufwärts geht.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden