1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knie Synovektomie???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sassi, 21. Februar 2008.

  1. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend zusammen!

    War heute beim Rheumadoc.
    Auf meine NWs von Celebrex (Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung) ist er nicht so richtig eingegangen.
    Er hat mir stattdessen für meine Knie eine Synovektomie vorgeschlagen. :confused:
    Ich glaube, er will eher erreichen, dass ich Celebrex irgendwann weglassen kann, als dass er versucht etwas gegen die NWs zu tun.
    Gegen die MTX Übelkeit hat er mir Zofran verschrieben. Das soll ich einmal wöchentlich 2 Stunden vor dem Spritzen einnehmen.

    Bezüglich dieser Knie Synovektomie bin ich aber ziemlich verwirrt.
    Ich habe in den Knien wohl ziemlich stark geschwollene Schleimhäute. Der Doc sprach von Polypen, die man entfernen sollte, um die Entzündungsherde zu minimieren oder evtl. ganz zu entfernen. :confused:
    Zudem meinte er, dass bei einer Gewebeuntersuchung raus kommen könnte, dass ich doch keine Arthritis habe, sondern irgendwas anderes, was ich aber namentlich nicht so richtig verstanden hab.

    Hat jemand von euch auch schonmal sowas gehört?

    Oder wer von euch hat Erfahrung mit einer Kniesynovektomie - arthroskopisch oder Knie ganz öffnen?

    Bin dankbar für eure Antworten! :)

    Liebe Grüße, Sassi
     
  2. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo Sassi,
    eine Syno wird oft ausgeführt um die entzündete Gelenksinnenschleimhaut zu entfernen. Der pathologische Befund kann dann bestätigen, ob es sich um CP handelt oder nicht. Zumindest ist mir das aus der Erfahrung her bekannt.
    Eine offene Kniesynovektomie macht man heute nach Möglichkeit nicht mehr, eher werden arthroskopische Eingriffe vorgezogen.

    Gruß
    Snoopiefrau

    Im Suchen/Archiv fand ich folgendes. Vielleicht hilft es Dir ja weiter

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=30812&highlight=synovektomie
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=26126&highlight=synovektomie
     
  3. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Snoopiefrau!

    Danke für deinen Beitrag! :)
    Die Links helfen mir leider nicht so sehr, weil dort niemand von einer Knie Syno erzählt. Die meisten hatten so eine OP an der Hand.

    Ich würde gerne wissen, wann man nach einer Knie Syno wieder einsatzfähig ist, wie sehr sich die Schmerzen reduziert haben und wie lange die Besserung anhielt....

    LG, Sassi
     
  4. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Hallo Sassi!
    Also bei mir wurden schon beide Knie gemacht und ich war sehr zufrieden!:)
    Das erste(rechts) wurde schon 1995 operiert und da war es noch eine offene OP.Mit der Narbe und behandlung dort im KH war ich zwar nicht zufrieden, aber dafür hatte ich Jahre Ruhe mit dem Knie.Bis es mit meiner CP im allgemeinen wieder 2000 schlimmer wurde.So kam es. daß dann 2002 das linke gemacht wurde, weil nix mehr ging.Punktiert und am nächsten Tag wieder dick, Schmerzen, konnte nicht laufen.Diesmal wurde es arthroskopisch gemacht und ich glaube, das es nur noch so gemacht wird.
    Ich lag ca. 1 Woche im KH und mußte noch einige Zeit an Stützen gehen...bekam Physio usw. Wie lange ich danach krank war, weiß ich nicht mehr so genau.Aber es waren mindestens 6 Wochen die ich arbeitsunfähig war...ist sicher auch bei jedem bißchen anders.
    Heute habe ich natürlich auch manchmal Probleme mit den Knien, aber es ist ja die CP im allgemeinen viel schlimmer geworden und es ist kein Vergleich zu vorher.Außerdem wächst wohl die Schleimhaut auch nach...:confused:Naja, zumindestens hatte ich fast 10 Jahre Ruhe mit dem rechten.
    Du wirst ja sicher vorher zu dem Doc gehen, der das macht und untersucht.Da kannst du ja auch Fragen stellen und dir das genau erklären lassen!
    Ich hatte mich bei beiden für eine Vollnarkose entschieden, aber du kannst es ja anders machen.Man wird ja gefragt!:D
    Ich wünsche dir alles Gute!
    LG Kerstin!
     
  5. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kerstin!

    Ich bin froh von dir zu lesen, dass die OPs dir geholfen haben. Das macht mir ein bisschen mehr Mut! :)
    Mein Doc sprach davon, dass man evtl. die Syno auch ambulant machen kann. Ich hoffe so sehr, dass das möglich ist. Eine Vollnarkose möchte ich ehrlich gesagt auch gerne umgehen.
    Meine Hauptsorge ist, dass ich danach erstmal lange eingeschränkt bin.
    Ich muss einerseits meine pflegebedürftige Mutter pflegen, andererseits wollte ich spätestens ab April anfangen zu arbeiten.
    Ich hoffe, dass ich bald schlauer bin.

    Liebe Grüße, Sassi
     
  6. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    hallo Sassi

    ich hatte schon 4 Synovektomien. 2 mal offen und 2 ml ambulant. offen war 1987, da ich zuviel Gelenkinnenhaut hatte, die sie bei der 1.OP nicht komplett entfernen konnten. So war es auch bei der 2.offenen, ich hatte einfach zuviel Haut drin... und noch eine Bakerzyste etc..

    Geht aber auf jeden fall ambulant und mit Teilnarkose (Beine betäubt), was ich dir auch empfehlen würde. Geht schnell rum und dann kannst du gleich wieder aufstehen etc. Eine Vollnarkose ist auf jeden Fall nicht notwendig.
    HAbe den Eingriff auch auf dem Bildschirm verfolgt, war interessant :cool: So konnte ich mir endlich mal ein Bild davon machen, wie es in meinem Knie aussieht...
    Man braucht danach nur kurz Krücken, bist also nicht soo lang eingeschränkt. Beweglich ist es fast sofort wieder, das Knie.

    Die Schleimhaut kann nachwachsen,war bei mir so, aber erstmal ist Ruhe.

    Wenn du noch Fragen hast, nur her damit

    LG Sonnenliebe
     
  7. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sonnenliebe!
    Dankeschön, das ist so lieb von dir! :)

    Dank all der positiven Beiträge hier, bin ich schon nicht mehr ganz so durch den Wind und ich kann der Besprechung mit meinem Doc nächste Woche gelassener entgegen sehen!

    Ein riesen Dankeschön dafür nochmal an euch alle! :)

    Woher kommt bzw. wächst die Gelenkschleimhaut eigentlich?
    Die hat doch vermutlich jeder im Knie? Oder entwickelt die sich erst durch die Entzündungen?

    Liebe Grüße und ein schmerzfreies Wochenende,

    Sassi
     
  8. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    so weit ich weiss, hat die jeder, aber sie kann eben wuchern durch Entzündungen.
    Es ist also nur schlecht, wenn man zuviel hat....

    LG sonnenliebe
     
  9. Laurinchen93

    Laurinchen93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Zwickau
    Hallo ihr Lieben,

    mein Problem ist folgendes: Ich hatte vor einem Jahr einen Volleyballunfall, wo ich mir mein linkes Knie verletzte. Seit dem produziert meine Schleimhaut weniger Flüssigkeit, dafür eine Unmenge von Knorpel (freie Gelenkkörperchen).:confused:
    Diesen Knorpel lies ich jetzt schon 2 mal durch eine Arthroskopie beseitigen, doch es bildet sich stetig neu.
    Meine 1. Frage ist, hat jemand eventuell die selben Probleme? Mein Orthopäde sagte, es sei eine Krankheit (Name war zu kompliziert, um mir den zu merken:o)

    Nun ja, vor einigen Wochen hatte ich nach langem Warten endlichen einen Termin in der Universität in Leipzig. Die Oberärztin konnte den Verdacht dieser Krankheit nur bestätigen und sagte es sei erforderlich die Schleimhaut zu entfernen.
    Da wäre auch schon meine 2. Frage, die Schleimhaut ist da um den Knorpel mit Nährstoffen zu versorgen. Doch wie soll das funktionieren, wenn keine Schleimhaut mehr vorhanden ist? :confused: Ist das irgendwie mit Schmerzen verbunden? Beeinträchtigt mich das beim Laufen?

    Es wäre super nett, wenn mir jemand antworten würde.:)