1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knie Anschwellung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mischap, 24. November 2004.

  1. Mischap

    Mischap Guest

    Liebe Spezis,



    Ich bin etwas verzweifelt und weiss nicht, ob es der richtiger Platz ist, mein Post zu schreiben. Mein Problem ist folgendes:



    Vor etwa 3-4 Jahren hat es angefangen. Jedes halbe Jahr ung. wurde ein von meinen Knien (abwechselnd) dick und ich könnte es weder ganz strecken noch ganz anwinkeln und jedes mal wurde es schlimmer und hat immer länger gedauert bis das wieder wegging.

    Ich habe mir nichts dabei gedacht. Ich bin zum Orthopäden gegangen und der sagte, es könnte was mit Meniskus sein, aber ich sollte eine Kernspintomographie (wahrscheinlich falsch geschrieben) machen, die ich aber eine Woche später machen konnte wo meine Anschwellung wieder weg war und der Arzt konnte nichts erkennen. und Am Sonntag ist es zum ersten mal vorgekommen, dass gleichzeitig 2 Knie angeschwollen sind und das ist wirklich nicht normal. Ich bin noch mal zum Orthopäden und der hat mir an einem Knie Kniepunktierung gemacht (hat aber nicht alles abgesaugt) um die Flüssigkeit zu untersuchen. Mein Hausarzt hat mir Blut entnommen und lässt es jetzt untersuchen.

    Noch weiß ich nichts aber was könnte es eurer Meinung nach sein?

    Ich mache IK-Krafttraining im normalen System und ich schwimme gerne und spiele ab und zu Basketball.
    Danke jedem, der soweit mit lesen gekommen ist =)

    Gruss


    Mischa
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Mischa,

    sei Willkommen im Kreis der R-O-User.

    Das mit Deinem Knie hört sich eigentlich schon sehr nach Rheuma an. Grundsätzlich würde ich aber erstmal warten, was bei der Untersuchung des Punktats herauskommt. Ob die Blutuntersuchungen so aufschlussreich sind, um gleich eine Diagnose stellen zu können, wage ich eher zu Bezweifeln.

    Hat der Orthopäde eigentlich die "Gunst der Stunde" genutzt und Cortison injektziert?

    Ansonsten würde ich Dir noch raten, Dich schon jetzt mal um einen Thermin bei einem internistischen Rheumatologen zu bemühen (in der Regel 3 - 6 Monate Wartezeit bis zum 1. Termin), denn Schaden kann das wirklich nicht und solltest Du in der Zwischenzeit - widererwartend - keine Probleme mehr haben, kannst Du den Termin ja immer noch absagen.
     
  3. Mischap

    Mischap Guest

    Hallo Brigit,

    danke für die schnelle Antwort.
    Könntest du mir vielleicht sagen was Cortison injezieren heisst und was diese internistische Rheumatologie bewirkt?

    danke schön
     
  4. zitrone

    zitrone Guest

    hallo mischap,

    wenn im kernspin nichts zu finden war, dann heisst das, dass der meniskus in ordnung ist. wenn der meniskus kaputt wäre, dann hätte der orthopäde das gesehen, egal ob das knie dick ist oder nicht.
    aber schon allein was du erzählt hast, dass einmal das eine knie anschwillt und dann das andere - da kann man den meniskus schon fast ausschliessen.
    ein internistischer rheumatologe ist ein facharzt für rheuma - und das hat trombone gemeint. du solltest genau so einen facharzt aufsuchen. der weiss eben viel besser bescheid als der hausarzt oder der orthopäde.

    gute besserung, die zitrone
     
  5. Bäumchen

    Bäumchen Guest

    Blut

    Hallo Mischa!
    Ätzende Sache - ich kann da mitfühlen!

    Deiner Beschreibung nach und nachdem im MRI nichts gefunden wurde, denke ich auch eher, dass die Sache eine rheumatische Ursache hat - oder aber eine reine Überlastungserscheinung ist. Aber Du lässt das jetzt ja abklären und bist auf dem guten Weg:

    Der Orthopäde kann in Deinem Kniepunktat ganz viele Sachen bestimmen und so dem Ursprung Deiner Symptome näher kommen - oder zumindest gewisse Krankheitsbilder (wie eine bakterielle Gelenksentzündung) def. ausschliessen.

    Der Blutuntersuch Deines Hausarztes ist auch gar nicht verkehrt, falls er die notwendigen Werte bestimmen lässt: zumindest für die typischen rheumatischen Erkrankungen gibts es Marker im Blut, wie eine erhöhte Blutsenkung (BSR), die Rheumafaktoren (Rf) oder das sogenannte ANCA.
    Auch gibt es ganz viele andere Infektionen (wie spezielle Harnwegsinfekte u.ä.), welche zu Gelenksschwellungen führen können - auch die kann man im Blut bestimmen. Sollte er so etwas feststellen, wird er Dich zu einem Spezialisten (Rheumatologen) überweisen, der Dich dann ganz genau abklären und spezifisch therapieren kann.

    Also, frag doch einfach Deinen Hausarzt, ob er Dir den Gang zum Rheumatologen empfehlen würde, oder Dich sogar überweist. Bei uns in der CH jedenfalls hat man schneller einen Termin, wenn man vom HA überwiesen wird.

    Gute Besserung und lass mal hören was es war!

    Bäumchen
     
  6. Mischap

    Mischap Guest

    Danke euch vielmals für die Antworten.

    Also das erleichtert mich schon ein bisschen, aber ich kann im Moment fast gar nicht laufen und morgen ist die Basketballmeisterschaft..... tja die werd ich wohl verpassen.

    Dann warte ich auf die Ergebnisse.

    Schönen Gruss und danke schön noch mal
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Mischa,

    zu der 1. Frage: Hierbei wird entweder seperat oder direkt bei der Punktierung "flüssiges" Cortison in das Gelenk gespritzt. Dieses soll die lokale Entzündung hemmen. Im Grundatz gibt es (glaube ich zumindest) zwei Arten von Cortison-Präparaten zum Spritzen: Die einen beinhalten gleichzeitig ein Lokalanästhetikum (z.B. Supra-Tendin - es gibt viele Ärzte, die dieses Mittel überhaupt nicht mögen) und dann eines ohne Anästetikum. Durch das Anästhetikum wird gleichzeitig der Schmerz mit gespritzten Gebiet für eine Zeit unterdrückt (vergleichbar wie eine Spritze beim Zahnarzt).

    zu Frage 2.: Rheumatologen unterscheiden sich aufgrund Ihres eigentlichen Behandlungsschwerpunktes: Innere Medizin (Internisten) und Orthopäden. Bei orthopädischen Rheumatologen habe ich das Gefühl, dass diese die rheumatische Erkrankung zwar erkennen, aber dann lediglich mit den üblichen orthopädischen Behandlungsmöglichkeit versuchen zu behandeln (was manchmal doch "etwas" daneben gegriffen ist - wie z.B. eine Gipsschiene für einen Bechti - das wäre, wenn denn nur z.B. eine Sehenenentzündung vorliegen würde eine krasse Falschbehandlung).
    Von daher sollte man sich eigentlich (zumindest ist das meine Meinung) eher von einem internistischen Rheumatologen behandeln lassen (klar - auch da gibt es schwarze Schafe).

    Ich hoffe, ich habe Dir mit dieser Antwort etwas weiter helfen können.