1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knallrote, geschwollene Hände - keine Diagnose

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Judith, 9. Dezember 2013.

  1. Judith

    Judith Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    ich frage mal für eine Freundin an. Seit vielen Jahren Beschwerden, aber niemand kann ihr helfen. Einmal hieß es, sie habe wohl Fibromyalgie.

    Endlich kam in ihre Stadt nun ein Rheumatologe, und sie hat auch derzeit wieder starke Schmerzen in den Händen, die ganz gerötet und geschwollen sind. Sie sagt, nachts sei es am schlimmsten, da könnte sie schreien vor Schmerzen. Der Arzt sagte ihr, die Blutwerte seien in Ordnung und er wisse nicht, was sie habe. Er hat ihr ein Rezept für Schmerzmittel mitgegeben und das wars. Ich finde das unglaublich. Sie ist ganz verzweifelt. Außerdem hat sie seit Jahren Probleme mit den Nieren/Nierensteine.

    Hat jemand von euch eine Idee, was das sein könnte? Ich wäre euch dankbar, denn meine Freundin tut mir richtig Leid.

    Vielen Dank für eure Antworten und eine schöne Adventszeit!

    Judith
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Judith!
    Waren die Hände auch schon rot und geschwollen, als sie beim Rheumatologen war?
    Falls nicht, sollte sie erneut einen Termin ausmachen.

    Allerdings wird es mit einem schnellen Termin u.U. nicht klappen, deshalb würde ich jetzt den HA aufsuchen und ihm die Hände zeigen, entweder setzt er sich mit dem Rheumatologen in Verbindung, oder er versucht es mit Entzündungshemmern wir z.B. Voltaren oder Ibuprofen, gegen die Schmerzen.
    Sehr hilfreich könnten in so einem akuten Stadium ein Cortisonstoß sein.

    Ein erneuter Termin beim Rheumatologen wird ihr nicht erspart bleiben, eine weitere Möglichkeit wäre eine Einweisung in eine Rheumaklinik, das kann auch der Hausarzt in die Wege leiten.
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich habe Psoriasis Arthritis - und auch keine auffälligen Werte im Blut. Selbst damals nicht, als meine Finger wie Würstchen in die Luft standen, sich nicht biegen ließen und auch genauso rot wie Würstchen waren.

    Glücklicherweise hat mein Rheumatologe sofort nachgehakt - auch ohne bestätigende Blutbefunde. Ich hatte damals eine (!) ca. 1 cent große schuppige Stelle am Haaransatz, völlig unauffällig ... aber trotzdem war es Schuppenflechte und daher kam auch die PSA.

    Ich bekam sofort MTX - es dauerte leider ein paar Monate, bis es besser wurde, aber mittlerweile bin ich wieder halbwegs beschwerdefrei.