1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

klinikbericht,fragen habe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von pejemi, 19. September 2006.

  1. pejemi

    pejemi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    umkreis hannover
    hallo ihr lieben zusammen,

    heute habe ich den bericht aus der rehaklinik bekommen.
    da steht nun:
    bei frau hmhmhm besteht eine deutliche sakroiliitis (???) bds,die sich radiologisch (????) verifizieren (????) lässt.mit den in der vergangenheit dokumentierten sporadischen gelenkschwellungen,dem gelenk-und rückenschmerzbild und den entzündlichen rückenschmerzen lässt sich die diagnose einer psoriasis-spondarthropathie stellen.der verlauf ist sicher nicht typisch und wird durch die schmerzerkrankung fibromyalgie im sinne eines sekundären fibromyalgiesyndroms überlagert.

    24 tenderpoints sind bei digitaler palpation (????) schmerzhaft,kontrollpunkte null........-ich dachte es gibt "nur" 18 ?????

    was bitte heißt:regelrechter mineralsalzgehalt?

    was ich gaaaaar nicht verstehe.das war auch eine orthopädische klinik und im bericht steht:das rechte hüftgelenk ist endgradig (?) eingeschrängt beweglich.LI hüftgelenk:flexion/extension 110/0/0°-warum wurde da nicht nach geschaut?*ärger*

    puh,bis man da durch ist *lach*

    liebe grüße pejemi
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Ja interessant wäre die Abgrenzung zum Morbus Bechterew wegen der Entzündung der Iliosacralgelenke.
    Im Hüftebereich sollte man eine Nekrose abgrenzen und vor allem die eingeschränkte Beweglichkeit genauer deuten.
    Ich würde wissen wollen wie die Brustwirbelsäule aussieht und auch die Halswirbelsäule.
    Bei dem beschreibenen Erkrankungsbild kann eine Beteiligung (die Schmerzen zeigen das) nicht ausgeschlossen werden.
    Krankheitsverläufe mit Beteiligung der ISG zeigen also oft eine Beteiligung der genannten Bereiche. Man sollte deswegen ein MRT der gesammten WS und ISG machen.
    Regelrechter Mineralsalzgehalt würde ich als "keine Osteoporose" deuten.
    Betreffs der Fibromyalgie könnte man, wenn die Diagnose lange gedauert hat und sich schwierig gestaltete auch auf "verlegenheitsdiagnose" deuten, da doch röntgenologisch Ursachen für Schmerzen nachgewiesen wurden.
    Wichtiog ist die Frage der Abgrenzung, denn Fibro zählt zum Nichtentzündlichen Rheuma ? Bei Entzündungszeichen , die bestimmt bei Sakroilitis da sind wäre diese Diagnose fragwürdig.

    Das ist wie gesagt meine Meinung aufgrund eigener Erfahrung und auch Anfrage bei meinen Ärzten.

    Es müßte ein internistischer Rheumatologe ran, der betreffs der DSiagnose diese eingrenzt und ein entsprechendes Behandlungskonzept erstzellt.

    Gute Besserung "merre"
     
  3. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hiho,

    ich fang mal an, soweit ich komme :D :

    Entzündung der Ileosakralgelenke beidseits, die sich durch Röntgen o.ä. nachweisen lässt


    Abtasten

    Mineralsalzgehalt ist in Ordnung, keine Mangelzustände



    Liebe Grüße

    Eleyne




     
  4. pejemi

    pejemi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    umkreis hannover
    hallo merre,

    also,ich war letztes jahr bei einer nicht internistischen rheumathologin.die wußte nicht weiter und hat mcih ins kh geschickt.dort wurde das erste mal spondarthritis bei psoriasis diagnostiziert.meine ex rheumathologin meinte dann aber das das nicht sein kann,weil ich grade keine psoriasis hatte.also meinte sie fibro.als ich das cortison abgesetzt hatte blühte mein körper nur so von psoriasis.ich habe dann zu einer internistischen rheumathologin gewechselt,die mir auch recht kompetent UND menschlich *g* erscheint.sie meinte dann ich hätte beides.....ok,nun hatte ich drei aussagen.also ab zur reha und die sollten mir dann meine entgültige diagnose geben.da die klinik auf fibro sehr eingestellt ist,ist das bestimmt keine einfach-so-diagnose *denkichzumindest*

    die röntgenbilder sind jetzt 1 jahr alt.meine nackenschmerzen und die schmerzen im brustkorbbereich werden auch immer schlimmer.neuerdings habe ich auch beschwerden in den händen,auf die aber nicht wirklich eingegangen wird.....

    ich habe auch schon an den bechti gedacht,aber laut ärzte ist dies nicht der fall,zumal auch dieses merkzeichen im blut (???) fehlt.ich habe aber das gefühl ich werde immer steifer und die schmerzen ,trotz mindestens zweimal krankengymnastik in der woche ,schlimmer.

    mrt,ist das die röhre?war auch mein vorschlag,weil ich dachte das man dann ja alles sehen würde....aber ist nicht.

    ach so....die erste diagnose wurde im november letzten jahres gestellt.im august kam das erste mal der gedanke rheuma auf...ich bin seit 6 jahren berentet und habe schmerzen seit ich 10 jahre bin,nun bin ich 30.....so viel zur länge ;-) ach so und nach rheuma wurde erst geguckt,als ICH darauf bestand,weil mir schon von je her die "knochen jucken"

    liebe grüße pejemi
     
  5. pejemi

    pejemi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    umkreis hannover
    hallo eleyne,

    vielen lieben dank für deine übersetzung :)

    liebe grüße pejemi