1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klage vorm Sozialgericht schicken mich zum Neurologe bei Fibro ist das richtig?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Carmen1, 24. März 2004.

  1. Carmen1

    Carmen1 Guest

    Hallo Ihr Lieben!
    Brauche Euren Rat mir wurde vom Versorgungsamt 20% auf Fibro. und Phsyche Störungen 2001 gewährt,seit dem kämpfe ich um mehr Prozente.Obwohl mein Gesundheitszustand immer schlechter wird jetzt habe ich die Klage eingereicht nun wollen sie mich zu einem Neurologen schicken,bitte was soll ich dort wußte nicht das Fibro neurologisch ist.Ich habe es schon zichfach mit gemacht von der LVA sie kennen sich überhaupt nicht aus mit der Krankheit.Was kann ich tun es ist doch eine rheumatische Erkrankgung ich verstehe es nicht.
    Sorry bin ein wenig aufgeregt und wütend,werde mal mit meiner Ärztin sprechen was man tun kann.

    Alles Gute
    Carmen
     
  2. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo carmen,

    schicke dir erstmal ein paar tröster zu

    und ja leider machen die behörden das immer wieder gerne, ich
    wurde auch wegen meiner rheumatischen erkrankungen unter
    anderem auch fibro zu einer neurologin geschickt. diese wusste
    allerdings überhaupt nichts mit mir anzufangen, da ich bis zu diesem
    zeitpunkt meine depris auch gut im griff hatte konnte sie eigentlich
    "nur" die polyneurophatie, die migräne, die nervendurchgangs störungne
    und an hande eines EEG bestätigen das ich wirklich die starken schmerz-
    medis einnehme bestätigen, was die Fibro anging hat sie in ihrem bericht
    geschrieben das sie eine vorstellung bei einem rheumatologen für sinnvoll
    hält.

    du schreibst das du auch auf Phsyche Störungen 2001 die prozente aner-
    kannt bekommen hast, vielleicht wollen sie auch sehen in wie weit du noch
    unter diesen störungen leidest (die ja unter solchen schmerzen gar
    nicht besser werden können).

    am besten du gehst hin und redest ganz offen mit ihm, sagst wie sehr du
    unter den schmerzen leidest und das du ja wegen der fibro auch beim
    rheumatologe bist und du ja auch diese schlimmen gelenkschmerzen hast,
    vielleicht kommt er auf den gleichen gedanken zu sagen das du bei ihm
    nicht an der richtigen adresse bist.

    wo musst du denn hin? bzw. zu wem?
    ich habe 2 neurologen besuchen müssen, der eine sagte: wenn er das hätte
    was ich habe, hätte er auch depris und die andere konnte wie gesagt nichts
    mit mir anfangen, allerdings ging es bei mir um die rentenbewilligung.

    ich wünsche dir jetzt erst mal alles gute, laß dich nicht unterkriegen und vor
    allem weniger schmerzen
    gruß
    elke
     
  3. engel

    engel Guest

    Gutachter

    Hallo Carmen

    das war bei mir erst jetzt im Februar auch so
    Sie haben mich nach Castop Rauxel ins EVK geschickt zu einem Neurologen
    darufhin bekam ich mit allem drum und dran 70%
    Ich habe auch erst so reagiert wie du und war total verärgert, wütend und sauer
    Am ende hat mir der Gutachtertermin ja nur positives gebracht
    Ruf mich ruhig an wenn du möchtest
    bin allerdings nur noch bis Samstag nachmittag zu erreichen

    Gruß Engel
     
  4. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Fibro

    Hallo Carmen1,

    ich habe ebenfalls einen Verschlimmerungsantrag beim Versorgungsamt gestellt, und zwar auf Fibro und Diabetes.
    Die haben alles also die Fibro in die schon bestehenden % gepackt, die ich auf Weichtelrheuma und Arthrose habe (20%) und die Diabetis in die anderen schon bestehenden 20% ,die ich schon einige Jahre auf Depr. und kleinere Dinge bekommen habe.

    Also Ablehnung.
    Gestern war ich denn beim Anwalt und wir werden Klage einreichen. Ist eine Fachanwältin,sie sagte auch unter anderem, dass die Fibro von einigen zu den Depressiv.Dingen getan wird,wiederum andere zu Rheumatischen Dingen.

    Es kommt ganz darauf an, an welchen Gutachter und Arzt du gerätst. Ein Prof. in unsere Psychischen Klinik, der einen sehr guten Ruf hat, nimmt die Fibro total ernst , ordnet sie aber ebenfalls in die Psychol. Schiene.

    Ich halte Dir die Daumen.
    und wie gesagt, ich werde berichten, was es bei mir gibt.

    Alles Gute
    Gruß Anbar
     
  5. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Och menno, Carmen

    tut mir echt leid , das du auch durch die Tretmühlen jetzt musst.

    Wegen meiner % musste ich auch zum Gutachter ( nicht nur einen).
    Als der Widerspruch lief, bin ich zum Neurologe/Psychater ( beide zusammen in einer Praxis) in Herne oder Herten ( weiss ich gar nicht mehr) geschickt worden.

    Und ich muss sagen , es lief unter aller Sau........!!!!!!!!!!!!!!!

    Erst zum Neurologen, der aufgrund meiner Ellenbogen OP die Nervenleitungen getestet hat und die Fibro auch nicht wirklich ernst nahm.
    Meinen Zettel, wo ich meinen Tagesablauf aufgeschrieben hatte, durfte ich nicht benutzen , sollte alles aus freien Stücken erzählen.

    Naja und weil das alles wegen Konzentrationschwierigkeiten nicht so einfach war, dauerte es etwas länger. Wobei der Gutachter mir sagte, ich solle mich kurz fassen, soviel Zeit hätte er auch nicht...
    Trampelte nur auf mein Gewicht herum, ich solle abnehmen und mich mehr bewegen und mehr Obst und Gemüse essen !!!??!??!

    Hallo, wie soll ich das machen, bei Gelenkbeschwerden und Schmerzen und einer hochgradigen Lebensmittelallergie ????????????
    Na egal, danach bin ich zum Psychater geschickt worden , der dann wieder die gleichen Test machen wollte. Mich dann später noch fragte ob ich die Psychtests schon kenne.
    " Ach sie kennen solche Bögen schon, dann kann ich sie ja alleine damit lassen , damit sie die ausfüllen können, dann kann ich ja meine verdiente Mittagspause machen"

    All dies hab ich danach meiner Anwältin geschildert, die dann sofort eine Beschwerde bei Gericht einreichte.
    Somit hatte dieses Gutachten kein Gewicht mehr bei der Verhandlung.
    Die RV hatte die Kosten für ein eigenes Gutachten dann übernommen und mein Schmerztherapeut hat mein Gutachten dann gestellt.

    Ein sehr gutes Gutachten, was mittlerweile von mehreren Ärzten als sehr gut eingestuft wurde. Leider nicht beim MD vom Versorgungsamt, dort wurde tatsächlich das Gutachten als philosophisch und nicht der Tatsachen entsprechend abgetan ( es würden doch gar keine Kenntnisse und fachlichen Tatsachen bestehen) .
    Worauf sich dann die Ärzte ( mein Gutachter und der MD vom Versorgungsamt ) sich dann schriftlich derbe an die Kragen gegangen sind.
    Das wahr wohl auch der Grund, das das Gericht mir Monate später ein Vergleich anbot.
    Somit hab ich jetzt 50% .
    Da die KLage aber schon 2001 war, die Schwerbehinderung aber nur 5 Jahre gegeben wird, muss ich enden 2006 wieder zur Nachuntersuchung.

    Carmen , ich wünsche dir jede Menge Kraft und Geduld.
    Und es wird auch an den Nerven zehren. Wenn du dich down fühlst, schreib mir , oder ruf an oder schreib ins Forum.
    Das hilft, mir hat es auch sehr gut geholfen, das man selber irgendwann nicht am Rädchen dreht.

    Nachdem ich den Bescheid vom Gericht hatte, war ich wenigsten 2 Wochen total am Ende, so hat es mich Kraft gekostet.

    Wünsche dir viel Glück und schreib deinen weiteren Verlauf hier rein, denn auch andere können davon lernen.

    viele Knuddels und töstbusserl
    Kiki