1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kinderwunsch

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Jevers, 11. Mai 2015.

  1. Jevers

    Jevers Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    mein Mann und ich haben einen sehr großen Kinderwunsch.
    Ich nehme MTX und Humira ein. Ich weiß das man das MTX mindestens drei Monate vor eintreten der Schwangerschaft absetzten soll.
    Ich habe da mit meinem Rheumadoc drüber gesprochen. Der ist nicht so angetan das ich die Medis jetzt absetzten will. Hat alles abgewunken und gesagt ich soll erst mal mindestens ein Jahr mit den Medis weiter machen.
    Mein Mann und ich haben uns jetzt aber überlegt doch den Kinderwunsch in angriff zu nehmen.
    Wer kann mir sagen wie ich die Medis absetzten kann.
    Sofort einfach weglassen? Oder muss man die Ausschleichen lassen?

    Viele Grüße
    Janine
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Jevers

    Ich kann gut verstehen, dass Ihr einen Kinderwunsch habt.
    Allerdings würde ich nicht ohne klare Absprache mit meinem Rheumatologen die Medikation absetzen, schließlich erhältst Du die Kombination ja nicht aus Spaß.
    Hast Du Dir gut überlegt, wie Du Dein Rheuma dann handhaben willst??
    Es braucht einen Plan B.....

    Es gibt eine Art Faustregel bei der Reduktion von Basistherapie: nach einem Jahr Schub- oder sogar weitgehender Beschwerdefreiheit kann eine Reduktion einigermaßen guten Gewissens versucht werden; die Rede ist dann aber nicht von einem "Absetzen" von jetzt auf gleich, sondern allmählicher Reduktion unter engmaschiger Kontrolle.

    Dafür drücke ich Euch beide Daumen, aber ich rate von Schnellschüssen aus der Hüfte dringend ab ;)

    Grüße, Frau Meier
     
  3. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    hi

    3 monate??? bei mir hies es ein halbes Jahr ohne mtx im körper..
    aber wenn dein arzt bedenken hat.. würd ich es mir gut überlegen..
    was machst du wenn nach der Geburt der Megaschub kommt?
    kannst du damit leben, falls du es vererbst, wenn dein Kind .. sagen mir mal 2 jahre schon gelenksschmerzen hat, das es nur noch brüllt.... oder oder oder?? überlegt es euch gut ;) ...
    ich hab auch alnge überlegt und mich gegen ein eigenes entschieden...
    ABER das ist meine Meinung.
     
  4. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Janine,

    vielleicht solltest du mit deinem Arzt nochmal besprechen, ob man deine Therapie nicht umstellen kann. Ich meine, dass man z.B. Cimzia bis zum Eintritt einer SS weiternehmen kann. Das hängt natürlich davon ab, wie deine Krankheitsaktivität im Moment ist.

    Einfach so absetzen würde ich, trotz starkem Kinderwunsch, nichts. Ein Säugling, selbst wenn er unkompliziert ist, braucht eine starke Mutter. Mich hat die erste Zeit auch ohne Rheuma an den Rand meiner Kräfte gebracht (Schreikind). Ich finde, da muss man auch an das Kind denken und nicht nur an die eigenen, verständlichen Wünsche.

    Wenn ich richtig gelesen habe, bist du 30 Jahre alt und kannst dir diese Zeit nehmen, alles mit Ruhe anzugehen und gut zu planen. Du willst doch auch nicht monatelang mit starken Schmerzen leben, wenn es mal ein wenig dauert bis du schwanger wirst.

    Ich wünsche dir alles Gute auf eurem Weg,
    Lg Clödi.
     
  5. LaLeLu81

    LaLeLu81 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe dasselbe Problem bin aber schon 35 und was soll denn bitte Schubfreiheit heißen?
    Habe die Erkrankung RA/ Psoriasis Arthr. seit 4 Jahren etwa wurde immer schlimmer. Seit ich in Andalusien lebe ist es insgesamt besser geworden so gut wie keine Schübe und keine Infektionen mehr da kein Winter hier. Also Besserung seit 8 Monaten.

    Mehrere Freundinnen in meinem Alter haben auch ohne Rheuma schon künstl. Befruchtung für 10 000 Eur gebraucht.
    Mich macht dieses Schwangerschaftsverbot psychisch echt fertig . Deswegen bin ich dem Winter entflohen.
    Es macht mich total fertig dass die Ärzte mir mtx aufgedrängt hatten und keine Alternative obwohl ich gerne ein Kind hätte.
    Sulfasalazin nehme ich 2x 2war alleine aber nicht ausreichend. Cortison bin ich weg von. Derzeit noch mtx 15mg Spritze 1xwöchtl.
    will ich aber loswerden.
    Cimzia wäre das einzige bei dem es schon Schwangerschaften gegeben hätte aber offiziell zugelassen für Schwangerschaft ist es auch nicht, wollte mir keiner verschreiben.
    Ausserdem ist es angeblich zu teuer und ich leide denen scheinbar noch nicht genug??
    Ich fühle mich sooo dieser Gesundheitsmafia ausgesetzt. Vielleicht wollen sie unterbinden, dass sich Rheumakranke vermehren
    Habs aufgegeben mit der dt. Pharmamafia.
    Hier in Spanien bekomme leider gar keinen Rheuma Arzttermin hier aber die Rheumatologen in D. hatten eh nie weiterhelfen können.
    Daher müsste ich das mit dem mtx ausschleichen wahrscheinlich auch eigenständig durchführen. Dem Allgemeinmed. Arzt sagt man hier was man braucht. Der hat leider wenig Ahnung. Welche Alternative gibt's da noch zu Cortison? Darf ich Celebrex weiternehmen?
     
  6. Deneb2

    Deneb2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe CREST, eine Kollagenose-Unterart. Wir haben schon seit mittlerweile 8 Jahren Kinderwunsch. Haben alles durch, von vier IVF's bis alternativ Medizin usw. Ich war noch nie schwanger. Die künstlichen Befruchtungen hatten bei mir keine guten Auswirkungen. Erst mit der alternativ Medizin haben meine Hormone von selbst wieder angefangen zu arbeiten. Wir haben auch Amalgan entfernen lassen (hatte eine Quecksilber-Belastung), eine von zwei Metall-Brücken und bald kommt auch noch die letzte Metall-Brücke weg.

    Mittlerweile bin ich 37. Wir warten seit 2,5 Jahren auf ein Ado-Kind und haben noch 2,5 Jahre Wartezeit vor uns. Da versuchen wir es halt noch natürlich. Allerdings pfuschen mir diverse Entzündungen immer wieder rein.

    Medis gegen die Krankheit nehm ich noch keine. Mein Arzt sagt auch, so lange ich so noch zurecht komme, lieber kein Gift nehmen. Wir hatten es ein Jahr lang mit Cortison probiert, aber da ging es mir echt mies. Außerdem hatte ich Hormonwerte wie kurz vorm Wechsel (Cortison erhöht die Prolaktin-Werte).

    Gesundheitlich.. Ich habe Raynaud-Syndrom in Fingern und Zehen und leichte Schluckbeschwerden wenn ich Fleisch esse. Aber letzteres hab ich mit Pfefferminz-Tee gut im Griff und ersteres indem ich mich nicht mehr drüber aufrege (außerdem war der Winter eh' mild).

    Ich kenne all die "Wieso willst du überhaupt ein Kind"-Kommentare in den Rheuma-Foren und wollte hier eigentlich gar nicht mehr rein schauen. Aber ich wollte euch sagen, wenn der Kinderwunsch so groß ist und das Gefühl, dass man Mama sein möchte - dann sollte man nur auf sein eigenes Gefühl hören. Ich hab eine Nachbarin mit Kollagenose - sie ist 57 hat drei Kinder, letzteres erst mit 36 bekommen. Sie nimmt bis heute keine Medis, nur ab und an was entzündungshemmendes und den "Kindern" geht es gut.

    Ich denke, wenn man in sich reinhört, dann sagt einem das Gefühl wohin der Weg geht. Mein Angiologe sagte "Wenn es dir so schlecht geht, willst du eh' kein Kind."

    Von der Ärzte-Mafia halte ich auch nicht mehr viel. An gesunden Menschen verdienen die halt nichts. Mir hat mal eine Ärztin gesagt: "Dass sie nicht schwanger werden können mit der Krankheit, das ist halt die natürliche Auslese." Möchte wissen, wie sie sich fühlt wenn sie ausgelesen wird.
     
    #6 2. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2016
  7. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    meine mutter hat mir die anlagen
    für rheuma, lupus, gicht, osteoporose.. vererbt...
    wahrscheinlich...

    ich bekam aber die ganzen krankheiten
    20 jahre vor meiner mutter. bei meiner
    zeugung war sie gesund

    ich, nur ich, in meinem speziellen
    fall...wenn mama bei meiner zeugung
    schon krank gewesen wäre und
    man hätte mich vorher gefragt,
    ob ich gezeugt werden möchte,
    dann hätte ich zu mama gesagt,
    bitte laß das lieber.
     
  8. Deneb2

    Deneb2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    wie gesagt, das muss jeder für sich entscheiden. meine krankheit ist nicht vererbbar. die anlagen dafür - wer weiß das schon. aber es geht mir - zum glück - nicht so schlecht dass ich das leben nicht trotz krankheit als absolut lebenswert empfinden würde. ich bin nun mal lebensbejahend! und wie du schon sagst, viele wissen gar nicht was sie ihren kindern vererben. würden wir in vorauseilender gehorsam keine kinder mehr bekommen, wäre die menschheit doch schon ausgestorben.
     
  9. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97

    Hallo Deneb,

    sei mir nicht böse, aber was genau wirfst du dieser Ärztin jetzt vor?
    Dass es eine natürliche Auslese gibt, dafür kann sie ja wohl nichts. Und die natürliche Auslese hängt nach meiner Erfahrung im Bekanntenkreis nicht unbedingt von Erkrankungen ab wie Rheuma. Auch ansonsten gesunde Paare können sich nicht in jedem Fall einen Kinderwunsch erfüllen. Ganz oft spielt dabei auch die Psyche eine nicht ganz unwichtige Rolle.

    Nun gibt es Kinderwunschbehandlungen und ich kenne viele, die in dem Bereich behandelt worden sind. Aber die gefühlte Erfolgsquote deckt sich mit den veröffentlichten Zahlen im Internet. Bei der IVF liegt der Erfolg in etwa bei 15-20% und da sind noch nicht die Zyklen berücksichtigt, wo es gar nicht zu einem "Transfer" gekommen ist. Die tatsächliche Erfolgsquote liegt also noch darunter.
    Der Mensch ist also in vielen Fällen immer noch nicht in der Lage, trotz größter Bemühungen, diese natürliche Selektion zu umgehen.

    Warum jetzt da der Begriff Ärzte-Mafia fällt, verstehe ich nicht so ganz.

    Wenn man auf seine innere Stimme hört, die einem ständig sagt, dass man unbedingt ein Kind möchte (und ich kann diesen Wunsch sehr gut verstehen!), dann überhört man eventuell die Stimme, die ganz leise sagt: "Nun ist aber auch mal gut." oder "Es soll wohl einfach nicht sein.".
    Mein Eindruck ist, genau das wollte die Ärztin zum Ausdruck bringen und sie war dabei offen und ehrlich.
    Genauso gut könnte sie euch für viel Geld weiterbehandeln, obwohl sie keine echte Chance auf Erfolg sieht.

    Mit den besten Wünschen für euch
    Lg Clödi.
     
  10. Deneb2

    Deneb2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Der Begriff "Ärzte-Mafia" bezog sich auf meine Vorkommentatorin.

    Ich für meinen Teil, habe seit der Diagnose mit Ärzten nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Manche, v.a. Spitalärzte, haben einfach kein Gefühl an den Tag gelegt. Da fühlte ich mich oft wie eine Nummer und habe gelernt, dass das einzelne Leben in unserem Gesundheitssystem nichts zählt. Ich fand den Kommentar auch äußerst kaltherzig. Das war übrigens keine Kiwu-Ärztin.

    In den Kinderwunsch-Praxen behandeln sie dich so lange du eben zahlst. Da fühlt man sich oft wie eine Kuh die gemolken wird so lange es geht. Da geht es um VIEL geld und sie versprechen dir alles.

    Ich bin nun bei einem privaten Angiologen, nicht mehr im Krankenhaus, und das passt für mich viel besser. Mit IVF etc. haben wir abgeschlossen. Wenn es während der Ado-Wartezeit natürlich passiert, wäre das schön. Wenn nicht, dann sind wir mit der Adoption genauso glücklich.